Dienstag, 17. Oktober 2017

[Messe] Frankfurter Buchmesse - Tag 3

Nachdem ich die ersten beiden Tage schon erfolgreich hinter mich gebracht hatte, konnte ich mich frisch gestärkt in den 3. Tag stürzen.
Meinen ersten Termin hatte ich mit Wiebke Lorenz, Treffpunkt war das "Mövenpick-Hotel".
Das Hotel befindet sich nach Wiebkes Aussage gleich neben den Messehallen. Vorab habe ich mich schon mal informiert, wie ich vom Shuttlebus aus am besten dort hinlaufen kann. Unterwegs stieß ich ein weiteres Mal auf Anna Freytag, die mir dank ihres Handys den genaueren Weg weisen konnte. Von dem Standpunkt aus, wo wir uns getroffen hatten, ca. 1 min in die angegebene Richtung.
Nun, nachdem ich 2 oder 3 Minuten unterwegs war und das Hotel noch immer nicht in Sicht war, fragte ich ein weiteres mal und diesmal schickte man mich in die Richtung, aus der ich gekommen war.
Anne Freytag stand eigentlich genau richtig, um auf genau dieses Hotel zu gucken, hätte ich mich nur umgedreht, hätte auch ich es gesehen :-)
So bin ich denn schon mal zu meinem Auslauf gekommen.
Wiebke war dann auch schnell gefunden und wir hatten eine halbe Stunde Zeit zum Quatschen.

Wiebke Lorenz

Ich mit Wiebke Lorenz

Beim anschließenden Schlendern durch die heiligen Messehallen traf ich dann auf Claudia Pietschmann und Deana Zinßmeister, mit denen ich auch kurz plauderte. 

Claudia Pietschmann und Deana Zinßmeister

Als nächste lief mir dann auch schon Stephanie Fey über den Weg ...

Stephanie Fey

... und anschließend Ursula Poznanski. Diese habe ich bisher eigentlich bei jeder Messe gesehen, wogegen andere, die auch auf der Messe sind, sich meinem Zugriff entziehen.

Ursula Poznanski

 Susanne Fröhlich und Constanze Kleis stellten ihr neues Buch vor und signierten dieses auch später

Constanze Kleis und Susanne Fröhlich

Mein nächstes Highlight sollte Gaby Hauptmann werden, da ich mich aber in der Zeit vertan habe, war ich rechtzeitig da, um die Lesung von Bastian Bielendorfer mitzuerleben.
Bloß gut, ich hätte sonst etwas verpasst. Ich kannte den Autor und Sohn eines Lehrers bis dato nicht, werde das aber umgehend ändern. Bei dem, was dieser von sich gegeben hatte, habe ich Tränen gelacht. Ich habe mich lange nicht so gut unterhalten gefühlt.

 
Bastian Bielendorfer

Dann endlich kam Gaby Hauptmann, die ich schon immer mal live erleben wollte und die natürlich all meine Bücher signieren sollte. Bislang ist es mir noch nie gelungen, eine Lesung von ihr mitzuerleben, aber nun endlich war es soweit.

 
Gaby Hauptmann

Gaby Hauptmann signiert fleißig meine Bücher

Mein nächster Punkt auf der Liste war das Meet & Greet mit Roxann Hill. 
Kann mir mal jemand verraten, wieso ich immer der Meinung war, es wäre eine amerikanische Autorin?

Roxann Hill

Obwohl die Mittagszeit schon länger rum war, machte ich mich jetzt erst auf den Weg in ein Café und zwar zur rechten Zeit, um auf Claudia Winter und Co. zu treffen. Ich habe sie nicht gesehen, glücklicherweise aber sie mich.
Sie befand sich in guter Gesellschaft, mit ihr gemeinsam am Tisch saßen Katie Jay Adams, Sandra Budde und Beate Bedesign. Die beiden letzteren sind ebenfalls Bloggerinnen.

Katie Jay Adams und Claudia Winter

 
Claudia Winter / Katie Jay Adams

v.l.: Sandra Budde, Beate Bedesign, Katie Jay Adams, Claudia Winter

Im Anschluss hatte ich ein Treffen mit dem Oetinger Verlag, wie auch Sandra und Beate. So machten wir uns dann auch auf den Weg. Sie stellten ihr neues Verlagsprogramm vor und hatten den Autor Paul Maar da, der das Sams erfunden hat.

v.l.: Verlagsmitarbeiterin, Paul Maar

Ich konnte nicht die volle Zeit bleiben, da ein weiteres Treffen, dieses mal mit dem Gmeiner Verlag angesagt war.
Gmeiner hatte auch einige Autoren/Innen vor Ort, die sich alle vorstellten. Alle Fünf schreiben Krimi / Thriller.

 
Sabine Vöhringer / Anja Eichbaum 

 
Dieter Aurass / Stefan Schweizer

Kathrin Hanke

Beim weiteren Schlendern durch die Hallen führte mich mein Weg wieder zum Autorensofa. Dort durfte ich Andrea Bielfeldt und Mia Leoni kennenlernen.

 
Andrea Bielfeldt / Mia Leoni

Auch am Glücksschuh-Verlag führte mich zufällig mein Weg vorbei und ich habe dieses Mal nicht vergessen, Dorothea Flechsig abzulichten.

Dorothea Flechsig

Als nächstes wollte ich auf Ivonne Keller treffen. Sie begegnete mir zwar schon an dem Tag, aber beide waren wir auf den Weg nach irgendwohin und ich vertröstete mich selbst auf später, da ich ja wusste, dass sie sich an einem Stand befinden würde. Womit ich nicht gerechnet hatte, war die Tatsache, dass ich zu blöd war, den Stand auch zu finden.

Abschließend ging ich noch einmal kurz zum Autorensofa, weil es auf dem Weg zum letzten Highlight lag. Dort traf ich noch kurz auf Silvia Konnerth und Rose Snow. Ich konnte leider nicht länger verweilen, weil es mich ... 

Silvia Konnerth

 
Rose Snow

 ... zu Udo Lindenberg zog. Es war ein halbstündiges Konzert angesagt und wer bin ich, dass ich mir das entgehen lasse.
Mein Pech war, dass ich dank meiner nicht vorhandenen Größe nichts, aber auch gar nichts sehen konnte. Hören ja, aber mit dem Sehen war das so eine Sache. Zwischen den Leuten durchgucken, war gar nicht so einfach, aber ich wollte ihn wirklich selber sehen, was mir dann auch irgendwann gelang.
Ein hilfsbereiter Mensch nahm anfangs meine Kamera und schoss ein paar Bilder, später kam ich selbst noch dazu und habe ihn doch noch ganz ordentlich eingefangen. Oder was meint ihr?

Udo Lindenberg und Band







Das Kurzkonzert war der absolute Hammer. Die Massen haben gewippt, gesungen und mitgegrölt. Bei "Hinter dem Horizont" konnte auch ich mich nicht zurückhalten und grölte mit :-)
Das war ein absolut genialer Abschluss eines tollen Messetages.

Hier noch ein paar Bilder, was mir sonst noch vor die Linse kam.




Ein anstrengender, aber sehr schöner Messetag ging damit zu Ende

Monika

Samstag, 14. Oktober 2017

[Messe] Frankfurter Buchmesse - Tag 2

Donnerstag, Tag 2

Tag 2 war angebrochen und ich freute mich schon auf ihn. Wem würde ich wohl begegnen?
Mein erster Termin stand fest, es war das Treffen mit Hermien Stellmacher. Aber auf dem Weg zum Treffpunkt führte mich mein Weg, wie so oft, über Halle 3.1, wo sich u. a. auch der Stand Droemer Knaur befindet.
Ein Blick in die diversen Nischen ließen mich Sebastian Fitzek und Iny Lorentz erspähen, die sich auch gern unterbrechen ließen, damit ich ein Foto machen konnte. Nun, sagen wir mal so, ob sie es gern taten, weiß ich nicht, zumindest haben sie ihren Unmut nicht gezeigt.

Sebastian Fitzek

Iny Lorentz

Hermien war jedoch nicht allein, es leistete ihr Mascha Vassena Gesellschaft, ebenfalls eine Autorin. Hermien hatte ihr neues Katzenbuch mit und ich durfte schon einmal drin blättern. Hach, ist das süß.

Scherzkeks Mascha Vassena, Hermien Stellmacher


Mascha Vassena

Hermien Stellmacher

Nach dem Treffen mit Hermien hatte ich Muße und Gelegenheit, durch die Gänge zu schlendern und nutzte das natürlich ausgiebig, wobei mir doch noch der ein oder andere Autor bzw. Autorin vor die Linse lief.
Den Anfang machte Katrin Koppold, die ich gleich mal auf ihrem Weg nach wohin auch immer stoppte.

Katrin Koppold

Nicht lange danach traf ich auf Dorothea Stiller, die ebenfalls an mir vorbeirauschen wollte. Keine Chance, kann ich nur sagen.

Dorothea Stiller

Während des Gespräches mit ihr hatte ich das Gefühl, Udo Waltz zu sehen. Na ja, ich gehöre nicht zur schüchternen Sorte und sprach ihn doch glatt an. Mein Pech war, dass er zwar starke Ähnlichkeit mit ihm vorzuweisen hatte, es jedoch nicht wahr. Er entpuppte sich als Mitarbeiter vom Verlag Bastei Luebbe. Er konnte darüber lachen, ich dann auch :-)

Da ich mich nunmehr schon in der Gegend vom Autorensofa befand, habe ich dort auch gleich einen Besuch abgestattet. 
Viele bekannte Gesichter konnte ich nicht erkennen, aber das Autorenpaar Julia Drosten habe ich erkannt. Seit wir uns kennen, treffen wir uns eigentlich immer, egal ob in Berlin oder wie dieses Mal wieder auf einer Messe.
Schön zu hören, dass sie ihr neues, kommendes Buch rechtzeitig zur Messe noch fertiggestellt haben, so dass sie diese auch genießen können. Man darf sich also bald wieder auf neuen Lesestoff von ihnen freuen.


Julia Drosten

Ein Tütchen vom Autorensofa

Von dort aus führte mich der Weg nach draußen, weil ich die Rolltreppe nach oben nehmen wollte und wen treffe ich da? Andrea Wölk stand dort mit ihrer Tochter und fotografierte gerade Seifenherzen. Das werde ich sicher auch noch einen Tag machen.
Treffen wollten wir uns sowieso, aber so war es ein schönes spontanes Treffen.

Ich mit Andrea Wölk

 
Ein Präsent von Andrea Wölk, über das ich mich sehr gefreut habe.

Oben dann angekommen, machte ich wie immer einen Schlenker über Droemer Knaur, könnte ja sein, dass wer da ist, den man kennt. Ich wurde nicht enttäuscht.
Michael Tsokos saß dort und wurde gerade interviewt. Zu meinem Glück waren sie gerade fertig, so dass er Gelegenheit hatte, mich zu fragen, ob ich sein neues Buch schon gelesen hätte, was ich leider verneinen musste.
Nun ja, mir wurde ein Exemplar überreicht und er signierte es gleich. besser geht´s nicht :-)

 
Michael Tsokos

Anne Freytag kreute ebenfalls meinen Weg und wir plauderten kurz, bis sie zu ihrem Termin gebeten wurde, der sich durch mich leicht verzögert hatte.

Anne Freytag

Nun befand ich mich schon fast auf dem Heimweg, als mir noch Arno Strobel über den Weg lief. Er wollte nicht allein fotografiert werden, so musste ich dieses Mal mit dran glauben. Aber wer würde sich da sträuben, mit ihm auf einem Foto zu sein :-) 

Ich mit Arno Strobel

Man muss aber auch immer und überall die Augen offenhalten, auch im Parkhaus, es könnte ja sein, dass sich Elke Pistor darin verirrt. Kann sie ja gern, aber nur, wenn sie sich auch ablichten lässt von mir.

 
Elke Pistor

Sie war in Begleitung von Carsten Sebastian Henn.

Carsten Sebastian Henn

Selbst beim Mittag essen lernt man interessante Leute kennen. An meinem Tisch saßen zwei Mitarbeiter von LesArt, einem Berliner Zentrum für Kinder- und Jugendliteratur. Während wir uns unterhielten, reihte sich ein weiteres Pärchen in das Gespräch ein. Vom Mann erfuhren wir, dass er inzwischen Rentner seit und sich Zeit nimmt, um Kindern in Schulen oder Kindergärten vorzulesen. Wow kann ich da nur sagen weiter so.

Hier noch kurz Eindrücke vom Messetag

die immer schön anzusehende Bücherwand von Droemer Knaur

die Gestaltung des Standes vom Verlag Groh, lauter Luftballons.

Es war definitiv ein anstrengender, aber sehr schöner Tag, mal sehen, was der nächste bringen wird.