Donnerstag, 29. September 2016

[Hörbuch-Rezension] Joy Fielding - Die Schwester



Lese- und Hörprobe



Eckdaten:
MP3 CD
Verlag: der Hörverlag; Auflage: Gekürzte Lesung (11. Juli 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3844521380
ISBN-13: 978-3844521382
Größe und/oder Gewicht: 14,1 x 0,8 x 14,5 cm

Inhalt gem. Randomhouse:
Ein kleines Mädchen verschwindet. Ihre Mutter und ihre Schwester bleiben zurück. Und werden Jahre später mit einer Wahrheit konfrontiert, die sie ins Herz der Finsternis führt ...
Caroline Shipley ist voller Vorfreude, denn ihr Mann Hunter hat sie zur Feier ihres Hochzeitstages in ein Luxushotel in Mexiko eingeladen. Gemeinsam mit ihren beiden kleinen Töchtern reisen sie an und beziehen ihre komfortable Suite. Doch was als paradiesischer Aufenthalt geplant war, wandelt sich zum tiefen Trauma in Carolines Leben, von dem sie sich nie erholen wird – denn eines Abends wird die zweijährige Samantha aus der Suite entführt und bleibt für immer verschwunden. Caroline zerbricht beinahe an dem Verlust und muss sich auch noch den Verdächtigungen der Presse stellen, an der Entführung beteiligt gewesen zu sein. Die Jahre vergehen, und irgendwann gibt Caroline selbst den letzten Funken Hoffnung auf, dass Samantha doch noch am Leben ist. Bis sie eines Tages den Anruf einer mysteriösen jungen Frau erhält, die behauptet, ihre verlorene Tochter zu sein – und damit einen Strudel von Ereignissen auslöst, der Caroline die schockierende Wahrheit darüber offenbart, was wirklich geschah in jener heißen Sommernacht in Mexiko ...

Zum Hörbuch:
Der Albtraum aller Eltern ist es, ein Kind zu verlieren.
Caroline und ihr Mann wollen mit der gesamten Familie ihren Hochzeitstag in Mexiko feiern. 
Während sie abends, nicht weit weg, feiern, verschwindet die 2-jährige Samantha spurlos aus ihrem Kinderbett und scheint unauffindbar zu sein.

Seit dem sind 15 Jahre vergangen und der Jahrestag rückt näher heran.
Die Ehe der beiden konnte dieser Belastung nicht Stand halten und ist gescheitert. Hunter, der Vater, hat inzwischen ein zweites Mal geheiratet, während Caroline mit ihrer älteren Tochter Michelle allein blieb. 
Die Medien meinten es damals nicht gut mit ihr, gab sie sich doch kalt und emotionslos. Noch heute sind jedoch die Medien an dem Fall interessiert und belagern regelmäßig zum Jahrestag ihr Telefon. Die Zeitung veröffentlicht, wie Samantha heute aussehen würde und Reporter belagern sie.
Da bekommt Caroline einen Anruf aus Calgary, Kanada, von einem jungen Mädchen, das glaubt, ihre Tochter Samantha zu sein.
Was soll sie tun? Anrufe dieser Art hatte sie schon des Öfteren, die verliefen jedoch immer im Sand. Die Emotionen kochen hoch, sie schwankt zwischen Hoffnung und Resignation. Wie soll sie sich entscheiden? ...

15 Jahre ist es her, dass Samantha spurlos verschwunden ist. Verschwunden bis heute. Für Caroline ein 15 Jahre anhaltender Albtraum, aus dem sie nie erwacht ist.
Die Hoffnung jedoch ist nie verschwunden. Oft schon ist sie Hinweisen nachgegangen, jedes Mal wurde sie tief enttäuscht.
Wie soll sie nun auf den Anruf eines jungen Mädchens reagieren, das die Vermutung äußert, sie wäre vielleicht ihre Tochter? Ist es denn doch noch möglich, dass Samantha lebt?
Sie lässt sich auf dieses Abenteuer ein und rollt damit Dinge aus der Vergangenheit auf, die ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird.

Das Verschwinden der kleinen Maddie in Portugal brachte der Autorin für diesen Roman die Inspiration. Die Ausgangspositionen sind in etwa identisch, Joy Fielding hat daraus eine Geschichte geschrieben. 
Es ist eine Geschichte, die den Leser gespannt Seite für Seite lesen lässt. Die Frage, die sich dem Leser stellen, ist dieses junge Mädchen die verschwundene Samantha und wenn ja, wie wird man damit fertig? Ist sie es nicht, wie kommt man mit einem neuerlichen Fehlschlag klar?

Sehr genau und detailliert hat die Autorin die Gefühle der Mutter Caroline wiedergegeben, ihre Ängste, ihre Hoffnungen, alles sehr gut nachvollziehbar. Aber auch das Seelenleben der Tochter Michelle, die ihr Leben lang mit dem Geist von Samantha aufwuchs. Diese stellt sich mehr als einmal die Frage, würde ihre Mutter diesen ganzen Aufwand auch betreiben, wenn sie das Mädchen gewesen wäre, das verschwunden ist?
Es gibt heftige Reibereien zwischen Mutter und Tochter, bis die Fetzen fliegen. 
Als dann das Mädchen in ihr Leben tritt, versucht sie ihre Mutter von weiteren Enttäuschungen zu bewahren. Sie kann nicht glauben, dass es sich tatsächlich um ihre Schwester handeln sollte.

Es ist ein sehr emotionales Buch, die Belastungen, denen die einzelnen Protagonisten ausgesetzt sind, sind nachvollziehbar und absolut glaubhaft.

Ganz langsam erfährt der Leser, was sich genau vor 15 Jahren in Mexiko abgespielt hat.
Die Geschichte spielt auf 2 Zeitebenen, im Heute und in der Zeit von vor 15 Jahren. Erinnerungen, die verschüttet waren, werden real und eine unglaubliche Wahrheit offenbart sich den Beteiligten und somit auch dem Leser.

Ich habe dieses Buch als Hörbuch erleben dürfen und somit der Stimme von Petra Schmidt-Schaller gelauscht. Eine sehr angenehme Stimme, die die einzelnen Protagonisten und Stimmungen sehr gut wiedergeben konnte.

Das Buch ist gespickt mit emotionalen Dialogen und mit Protagonisten, die ihre eigene Geschichte haben. Ein Buch, dass einen nicht ruhen lässt, bis man mit ihm fertig ist, egal, ob gelesen oder gehört.


Bewertung:





Zur Autorin:
(Text übernommen vom Goldmann)
Joy Fielding gehört zu den unumstrittenen Spitzenautorinnen Amerikas. Seit ihrem Psychothriller „Lauf, Jane, lauf“ waren alle ihre Bücher internationale Bestseller. Joy Fielding lebt mit ihrem Mann und zwei Töchtern in Toronto, Kanada, und in Palm Beach, Florida.










Von Joy Fielding wurden gelesen und rezensiert:
  


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag
bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

[Lesung] Joy Fielding liest aus "Die Schwester"

Joy Fielding ist in Deutschland. Freude kam bei mir (Kleeblatt) auf, als ich davon erfuhr.
Schock - sie liest nicht in Berlin.
Hm, da ist guter Rat teuer.
Ich habe mir die Stationen ihrer Lesereise angesehen und fand, dass Radebeul bei Dresden ja nicht soooo weit weg war, dass man es nicht erreichen konnte.
Also wurde kurzerhand Urlaub beantragt und eine Eintrittskarte organisiert.
Dann ging es auch schon los, Frl. Maunz war mit von der Partie, Kerry fehlte, die durfte arbeiten gehen.

Die Location war gut gewählt - Schloss Wackerbarth, absolut sehenswert, ein Weingut, das auch selbst keltert.



Joy Fielding, eine kanadische Autorin macht diese Lesereise durch Deutschland, um ihr neues Buch "Die Schwester" vorzustellen.


 

Nachdem die Zuhörer von einem Mitarbeiter des Weinguts begrüßt wurden, wurde die Leitung des Abends in die kompetenten Hände von Margarete von Schwarzkopf gelegt, die die Autorin interviewte und als Dolmetscherin fungierte.
Suzanne von Borsody, Schauspielerin und Sprecherin für Hörbücher, las die deutschen Texte aus dem Buch.

v.l.: Margarete von Schwarzkopf, Joy Fielding, Suzanne von Borsody

Bevor jedoch gelesen wurde, gab es eine Menge von Joy Fielding zu erfahren.
Diese hat inzwischen 23 Bücher geschrieben. Ihre ersten Versuche tätigte sie bereits mit 8 Jahren, eine kurze Story, die jedoch nie an die Öffentlichkeit geriet.

Es gab Jahre, da schrieb sie überhaupt nicht. Sie arbeitete als Schauspielerin in Los Angeles, hatte aber nicht so den Erfolg. Sie wurde als speziell eingestuft, was soviel hieß wie, wir wissen nicht, was wir mit ihr tun sollen (ihre eigenen Worte).
Sie hängte die Schauspielerei an den Nagel und fing an zu schreiben.
Zwei ihrer Bücher sind in Deutschland verfilmt worden, einige mehr in den USA. Sie hat ihre eigene Meinung zu den Verfilmungen und hat irgendwann ihren Frieden mit ihnen gemacht.

Sie selbst sieht sich nicht als Krimiautorin, ihr geht es um die Konflikte der Menschen zueinander. Menschen, die in Abgründe stürzen und ihr Weg aus selbigen und was diese dabei lernen.

Auf die Frage, woher sie ihre Ideen nimmt, antwortete sie, dass diese eher aus dem privaten Umfeld kommen, aus Erzählungen oder eigenen Erlebnissen von Freunden und Bekannten. Dialoge mit Menschen bleiben bei ihr hängen, wenn diese interessant waren.
Die Inspiration zu dem Buch "Die Schwester" erhielt sie jedoch vom Vermisstenfall der kleinen Maddie, die in Portugal aus der Ferienwohnung spurlos verschwunden war und noch immer gesucht wird.

Margarete von Schwarzkopf im Gespräch mit Joy Fielding

Im Anschluss las Joy Fielding den kurzen Einleitungstext des Buches in englisch. Dem folgte Suzanne von Borsody mit dem Teil, wo sich das Verschwinden ihrer Tochter Samantha zum 15. Mal jährt und sich eine junge Frau bei ihr meldet. 
Ein weiterer Abschnitt folgte, der den Dialog zwischen Mutter und Tochter Michelle wiedergab, der einen Tag vor dem Flug der Mutter nach Calgary stattfand.

Joy Fielding, lesend

Suzanne von Borsody, lesend

Im weiteren Interview mit Joy Fielding erfuhren wir von ihr, dass ihre Stärke die Dialoge sind.
Viele Dialoge sind Mutter-Tochter-Dialoge, die sie faszinieren.
Sie selbst ist Mutter zweier Töchter und ihre ältere Tochter ist die schwiegere. Von daher hat sie mit den anstrengenden Dialogen keine Probleme, sie kennt sich aus.
Ein großes Thema in ihren Büchern ist die Schuld.
Ihre Bestrebungen gehen dahin, jedes Buch anders zu schreiben, so dass kein Abklatsch eines Werkes entsteht.

Auf die Frage, warum sie keine Serien schreibt, meinte sie, dass sie die Geschichten lieber zu Ende erzählen würde.
Zwar war mal angedacht, das Buch "Sag, dass du mich liebst" als 1. Teil einer Trilogie zu schreiben, aber sie hat davon doch erst mal Abstand genommen. Aber man soll nie nie sagen.
Sicher kann es passieren, dass die ein oder andere Figur in einem neuen Buch auftaucht, aber eine direkte Serie ist erst mal nicht angedacht.

Ihre Bücher spielen zum größten Teil in Florida. Die Gegensätze von atemberaubend, schön, sehenswert zu Hurricans und Schlangen gefallen ihr und regen ihre Fantasie an.

Viele ihrer Ideen brauchen Jahre, bis sie umgesetzt werden, einige wenige werden schnell umgesetzt. Sie schreibt täglich ca. 3 - 5 Seiten und das 3 - 4h. Sie führt ein sehr soziales Leben mit Mann, Kindern und Enkelkindern und nimmt sich die Zeit dafür.
Für ein Buch benötigt sie im Schnitt 6 - 8 Monate.

Bevor der letzte Abschnitt von Suzanne von Borsody gelesen wurde, wurde diese noch zu ihrer Tätigkeit als Hörbüchsprecherin befragt.
Gelesen hat sie dann noch Kapitel 10, das in Mexico spielt, ein paar Tage nach dem Verschwinden der Tochter Samantha.

Damit war dann auch schon der schöne und unterhaltsame Abend zu Ende. 
Natürlich hatte ich noch meine 10 Bücher, die ich von der Autorin habe, im Gepäck und habe sie, zur Freude aller hinter mir stehenden, von der Autorin signieren lassen.
Auch ein Foto mit Frl. Maunz war Pflicht und Joy Fielding hat die Kleine gern in den Arm genommen.


Joy Fielding, signierend

links Joy Fielding, rechts Frl. Maunz

Es war eine tolle Veranstaltung mit einer ausgesprochen sympathischen Autorin.

Im Anschluss noch ein paar Impressionen von Schloss Wackerbarth.








Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Mittwoch, 28. September 2016

[Rezension] Nora Roberts - Stern 01: Sternenregen



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (18. Juli 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3734103118
ISBN-13: 978-3734103117
Originaltitel: Stars of Fortune (Guardians 1)
Größe und/oder Gewicht: 11,9 x 4 x 18,7 cm

Inhalt gem. Blanvalet:
Die junge Künstlerin Sasha Riggs lebt zurückgezogen in einem kleinen Haus in North Carolina. Hier wollte sie ihren Frieden finden und sich ganz auf ihre Gemälde konzentrieren. Doch sie kommt nicht zur Ruhe: Schon ihr ganzes Leben lang quälen sie des Nachts Träume, die sie nicht versteht und bei Tag verdrängt. Doch seit einiger Zeit gelingt ihr das nicht mehr, so sehr sie es auch versucht. Ein gefährlich attraktiver Mann stiehlt sich jede Nacht in ihren Kopf, ein Mann, der sagt, dass er auf sie wartet, dass sie ihn finden soll. Diese Visionen führen sie schließlich auf die griechische Insel Korfu, doch wird Sasha dort finden, was sie unbewusst seit Jahren sucht?

Zum Buch:
Schon lange wird Sasha Riggs von Träumen geplagt, die ihr keine Ruhe lassen. Sie ist Künstlerin und lebt zurückgezogen in North Carolina. Neben vielen anderen träumt sie immer von einem Mann, der sie ruft und ihr sagt, sie möge ihn finden. Die Träume werden immer intensiver und sie zeichnet die Personen, die ihr in den Träumen begegnen.
In ihren Zeichnungen erkennt sie, dass dort die griechische Insel Korfu abgebildet ist, so dass sie kurzerhand beschließt, nach Griechenland zu fahren und die Insel aufzusuchen.
Dort erlebt sie Dinge, die sie sich nie ausgemalt hätte. 
Sasha trifft auf die Personen, die ihr in ihren Träumen begegnet sind und und die sie gezeichnet hatte. Sie sehen genauso aus, wie auf ihren Zeichnungen, das alles kann kein Zufall sein.
Insgesamt sind sie 6 Personen, 3 Frauen und 3 Männer und sie haben eine gemeinsame Aufgabe. Sie müssen einen verschollenen Stern finden. Jeder von ihnen hat eine besondere Gabe, die es zu erkennen und einzusetzen gilt.
Sasha selbst ist die Seherin und der Mann, der sie in ihren Träumen rief, ist Bran Killian, ein Zauberer, wie er sich selbst bezeichnet.
Beide fühlen sich zueinander hingezogen, aber ihre Aufgabe steht im Vordergrund. Werden sie ihre Bestimmung auf Korfu finden? ...

Nora Roberts ist die Meisterin im Schreiben von Trilogien.
Mit diesem Band beginnt eine weitere, die Sternen-Trilogie. Sie spielt auf der Trauminsel Korfu und weckt durch die Beschreibungen der Autorin Sehnsüchte, die Insel selbst einmal in Augenschein zu nehmen.

In Band 1 stellt sie die 6 Protagonisten vor, lässt den Leser daran teilhaben, wie sie sich kennenlernen und deutet schon die Fertigkeiten bzw. Fähigkeiten der einzelnen Personen an. 
Sie selbst sind noch misstrauisch aufeinander, geben nicht alles preis, was sie betrifft. Es gibt Geheimnisse, die gelüftet werden wollen und die neugierig auf mehr machen, denn nicht alles wird hier schon offenbart.
Sie spüren aber, dass sie ein Einheit bilden, sich aufeinander verlassen müssen, um die Aufgabe lösen zu können.
Es wird ihnen jedoch nicht leicht gemacht, denn sie haben einen Widersacher, der ebenfalls auf der Suche nach den Sternen ist. Nur hat er andere Motive, er strebt nach Macht und ist bereit, über Leichen zu gehen.

In diesem Teil 1 werden zwar die Protagonisten der Trilogie bereits alle vorgestellt, aber hauptsächlich handelt es sich um die Geschichte von Sasha und Bran. 
Mit Sasha hat Nora Roberts eine Protagonistin geschaffen, die sich ihrer eigenen Stärke nicht bewusst ist. Sie zweifelt an sich und doch ist sie diejenige, die Mut aufbringt und sie alle zusammenbringt. Sasha springt über ihren eigenen Schatten und lernt sich selber neu kennen. 

Eine typische Geschichte von Nora Roberts. 
Spannung, ausgewählte Handlungsorte, eine Liebesgeschichte und vieles mehr beinhalten ihre Romane und machen diese zu ihren Erfolgen.
Sympathische Protagonisten vervollständigen das Bild und doch ist jede Geschichte von ihr einzigartig. Sie verzaubert den Leser und das schon seit Jahren. 
Ich bin ein großer Fan der Autorin und kann von ihr nicht genug bekommen. Jedem angekündigten Buch fiebere ich entgegen und wurde selten enttäuscht.
Auch dieses Buch nimmt den Leser an die Hand und entlässt ihn erst, wenn das Buch zu Ende ist. Man wird in die Geschichte gezogen und kommt nicht mehr von ihr los, man ist gefangen. Ich zumindest lasse mich von Nora Roberts gern gefangennehmen und tauche jedesmal tief in ihre Romane ein. Ihr angenehmer Schreibstil lässt die Seiten nur so dahinfliegen und man merkt nicht, wie man durch die Seiten prescht.
Schade, dass man auf Teil 2 noch ein Weilchen warten muss.

Aber bis dahin spreche ich für diese Buch schon mal eine Lese- und Kaufempfehlung aus.


Reiheninfo:
Stern 01: Sternenregen
Stern 02: Sternenfunken (Jan 2017)
Stern 03: ???



Bewertung:



Zur Autorin: 
(übernommen von blanvalet)
Durch einen Blizzard entdeckte Nora Roberts ihre Leidenschaft fürs Schreiben: Tagelang fesselte sie 1979 ein eisiger Schneesturm in ihrer Heimat Maryland ans Haus. Um sich zu beschäftigen, schrieb sie ihren ersten Roman. Zum Glück - denn inzwischen zählt sie zu den meistgelesenen Autorinnen der Welt. Nora Roberts hat zwei erwachsene Söhne und lebt mit ihrem Ehemann in Maryland.
Unter dem Namen J.D. Robb veröffentlicht Nora Roberts seit Jahren ebenso erfolgreich Kriminalromane.


Von Nora Roberts wurden gelesen und rezensiert:
          


Auf diesem Wege möchte ich mich recht herzlich beim Verlag
bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Dienstag, 27. September 2016

[Rezension] Kai Meyer - Phantasmen


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 400
ISBN: 978-3551582928
Erscheinungstermin: 14. März 2014
Format: Hardcover

Verlag: Carlsen


Klappentext: gem. Carlsen:
Fesselnder Einzelband vom Meister der deutschen Phantastik: Eines Tages tauchen sie aus dem Nichts auf – die Geister der Toten. Und stündlich werden es mehr. Sie stehen da, bewegungslos, leuchtend, ungefährlich. An der Absturzstelle eines Flugzeugs, mitten in der einzigen Wüste Europas, warten Rain und ihre Schwester Emma auf die Geister ihrer verunglückten Eltern. Auch Tyler, ein schweigsamer Norweger auf einem Motorrad, ist hierhergekommen, um seine große Liebe Flavie noch einmal zu sehen. Dann erscheinen die Geister. Doch diesmal lächeln sie. Und es ist ein böses Lächeln.


Rezension: 
Plötzlich ist nichts mehr, wie es war. Unerwartet und ohne jede Vorwarnung erschienen die Geister Verstorbener wieder auf der Erde in Form von Gestalten aus gleißendem Licht. Mit jeder Stunde werden es mehr - denn nicht nur die kürzlich Verstorbenen "kommen" wieder, sondern auch Menschen, die schon länger verstorben sind. Es ist so, als würde für sie die Zeit rückwärts gehen. Die Geister sind einfach nur da, stehen regungslos am Ort ihres Todes - und tun nichts.

Die Schwestern Rain und Emma sind in Spanien unterwegs, genauer gesagt in der Wüste Spaniens. Hier starben vor einigen Jahren ihre Eltern bei einem Flugzeugabsturz und die Zeit der Wiederkehr ihrer Geister steht kurz bevor. Sie wollen sich endgültig von ihnen verabschieden, sie noch einmal sehen. Auf ihrem Weg treffen sie auf dem mürrischen Norweger Tyler, der genau wie sie zur Absturzstelle des Flugzeuges will, denn bei diesem Absturz starb seine große Liebe  Flavie. Auch er will sich von ihr verabschieden. Doch als die Zeit reif ist und die Geister erscheinen, müssen die drei feststellen, dass es nicht so viele sind, wie es sein sollten - es fehlen definitiv welche! Dies kann nur bedeuten, dass nicht alle Passagiere des Fluges ums Leben gekommen sind! Emma kann jedoch, dank ihrer sensitiven Empfindung, bestätigen, dass ihre Eltern unter den Geistern sind.

Noch während die drei vor Ort sind, geschieht etwas Außergewöhnliches mit den Geistern. Die sonst nur starr stehenden Lichtsäulen beginnen plötzlich zu lächeln und lösen damit eine Kettenreaktion von Todesfällen aus, denn jeder der zu nah an einem lächelnden Geist ist, stirbt umgehend und kehrt als Geist wieder. Die Geister lächeln nicht unentwegt, doch immer wieder in regelmäßigen Abständen und zwar alle, sodass sich die Todesfälle unter den Menschen immer mehr häufen, denn die Geister sind überall und es werden nach wie vor mehr. Die drei vor Ort können sich in letzter Sekunde retten, doch sie wissen, dass das erst der Beginn einer erschreckenden Abwärtsspirale ist und dennoch bleibt die Frage bestehen - warum waren nicht alle Geister vor Ort. Was ist mit den Menschen geschehen, die nicht bei dem Flugzeugabsturz ums Leben kamen und schlimmer noch, war es überhaupt ein Flugzeugabsturz? Tyler will unbedingt herausfinden, was dort geschehen ist, denn seine Flavie war nicht als Geist vor Ort. Zusammen mit den beiden Mädchen macht er sich auf die Suche nach der Wahrheit ...


Das Lächeln der Toten! Der Plot des Buches wurde fantastisch und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut hat mir die Idee gefallen, dass die Geister der Toten wiederkehren (an sich nichts Neues), aber dass sie hier auch noch eine extreme Bedrohung für die Lebenden darstellen hat mich schlicht und einfach umgehauen. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet. Besonders gut hat mir die Figur des Tyler gefallen, der auf den ersten Blick alles andere als ein Sympathieträger ist, doch er hat irgendwas an sich, dass mein Herz von Beginn an für ihn schlugen ließ und ich hatte recht, denn dieser anfängliche raubeinige Mann entpuppt sich als liebender Mann, der niemals die Frau seines Herzens aufgegeben hat, auch wenn ein Leben mit ihr alles andere als leicht gewesen ist. Den Schreibstil empfand ich als spannend zu lesen, sodass sich abschließend sagen kann, dass mir das Buch schöne Lesestunden bereitet hat.

Bewertung

Von Kai Meyer bereits gelesen und rezensiert: (Das Banner wird erst nach Deaktivierung des Adblockers für diese Seite sichtbar)


Der Autor:
Kai Meyer, geboren 1969, studierte Film- und Theaterwissenschaften und arbeitete als Journalist, bevor er sich ganz auf das Schreiben von Büchern verlegte. Er hat inzwischen über fünfzig Titel veröffentlicht, darunter zahlreiche Bestseller, und gilt als einer der wichtigsten Phantastik-Autoren Deutschlands. Seine Werke erscheinen auch als Film-, Comic- und Hörspieladaptionen und wurden in siebenundzwanzig Sprachen übersetzt. (übernommen von Carlsen)


Zur Homepage des Autoren kommt ihr hier.
 
Wie ich zu dem Buch kam:
Das Buch hatte ich mir auf Leipziger Buchmesse 2014 gekauft.

[Rezension] Laini Taylor - Zwischen den Welten: Dreams of Gods and Monsters (Band 3)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 784
ISBN: 978-3-8414-2232-3
Erscheinungstermin: 23. Juli 2015
Format: Hardcover

Verlag: FJB


Klappentext: gem. Fischer Verlage:
Wie weit würdest du gehen, um deine Welt zu beschützen?

Wen würdest du retten, wen verraten?
Als der brutale Seraphim-Regent Jael seine Armee in die Welt der Menschen bringt, werden Karou und Akiva endlich wiedervereint – nicht als Liebespaar, aber in einer Allianz gegen ihren gemeinsamen Feind. Der Traum, den sie einst zusammen geträumt hatten, sah anders aus, aber sie kämpfen dennoch um Frieden und einen Neuanfang für Chimären und Engel. Und für sie beide …



Rezension: 
Den Seraphim ist es möglich, nunmehr ungehindert auf die Erde zu kommen. Die Menschheit nimmt das mit gemischten Gefühlen auf - einige verehren die Engel und erfreuen sich darüber, dass diese sich endlich der Menschheit offenbaren, andere hingegen sind skeptisch, ob diese sogenannten "Engel" wirklich zu Gunsten  der Menschheit erschienen sind. Die Wahrheit wissen nur Karou, Akiva und ihre Mitstreiter. Auch der Papst, das weltliche Oberhaupt der Katholiken, hält sich sehr zurück, was die Invasion der Engel angeht.

Derweil sind Karou und Akiva damit beschäftigt, die Fronten zwischen ihren Mitstreitern zu klären, denn sowohl die Chimären, wie auch die "Unseligen" Seraphim sind sich spinnefeind. Nach jahrhundertelanger Feindschaft ist es alles andere als einfach,  die Gruppen zu einen, zumal gerade die Seraphim nur schwer gewillt sind, ihre Vorurteile gegenüber den "Monstern" zu überwinden.

Die Serephim-Armee um Regenten Jael macht sich das Image als Engel zu nutze, um die Menschen auf ihre Seite zu ziehen. Sie wollen die Menschheit unterwerfen und sich die Erde aneignen. Nachdem die Chimären besiegt wurden und nur noch vereinzelte Gruppen vorhanden sind, ist von dieser Seite keine Bedrohung zu erwarten und die Menschheit hat etwas, das Jael unbedingt sein eigen nennen will: Waffen. Doch Karou, Akiva und  ihre Truppen sind nicht gewillt, die Erde und die Menschheit kampflos aufzugeben ...


Der 3. Band der Zwischen-den-Welten-Trilogie! Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, wie die Protagonisten es geschafft haben, die Gruppen Chimären und abtrünnigen Seraphim zu einen, was eine wirklich große Leistung war und nicht ohne Verluste einherging. Die Figuren wurden facettenreich erarbeitet. Besonders ans Herz gewachsen während dieser Buchreihe ist mir die 18-jährige Karou, die zwar in der Menschenwelt aufgewachsen ist, in ihrem früheren Leben jedoch eine Chimäre war und auch von solchen aufgezogen wurde. Obwohl sie sich selbst mehr als Mensch, denn als Chimäre fühlt, weiß sie um die Verantwortung, die sie für ihr Volk hat und ist bereit, dieser alles zu opfern, um endlich Frieden unter den Völkern zu stiften. Den Schreibstil empfand ich als angenehm zu lesen, jedoch tauchten immer wieder kleinere Längen auf. Alles in allem hätte das Buch meines Erachtens nach durchaus an einigen Stellen gekürzt werden können, denn fast 800 Seiten waren jetzt doch etwas heftig. Abschließend kann ich jedoch sagen, dass mir die Trilogie gefallen und mich gut unterhalten hat.

Bewertung


Von Laini Taylor bereits gelesen und rezensiert: (Das Laufbanner ist erst nach Deaktivierung des Adblockers für diese Seite sichtbar)



Die Autorin:
Laini Taylor hat bereits mehrere Romane veröffentlicht. Sie hat Literatur und Kunst studiert und lebt in Portland, Oregon mit Ehemann und Tochter Clementine. Bei Fischer FJB hat sie in der ›Zwischen den Welten‹-Reihe die Bände ›Daughter of Smoke and Bone‹, ›Days of Blood and Starlight‹ und ›Dreams of Gods and Monsters‹ veröffentlicht. (übernommen von Fischer Verlage)


Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:
Das Buch habe ich  mir geliehen. 



Montag, 26. September 2016

[Hörbuch-Rezension] Caroline Eriksson - Die Vermissten



Lese- und Hörprobe



Eckdaten:
MP3 CD
Verlag: der Hörverlag; Auflage: Gekürzte Lesung (8. August 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3844523251
ISBN-13: 978-3844523256
Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 1 x 14,7 cm

Inhalt gem. Amazon:
Das grünschwarze Wasser leuchtet geheimnisvoll in der untergehenden Sommersonne. Der Abend könnte nicht schöner sein, als Greta, Alex und Tochter Smilla mit dem Boot zur kleinen Insel in der Mitte des Sees fahren. Greta bleibt am Ufer, während die anderen beiden neugierig auf Entdeckungstour gehen. Aber sie kommen nicht mehr zurück. Beunruhigt macht sich Greta auf die Suche – doch von Alex und Smilla fehlt jede Spur … In ihrer wachsenden Verzweiflung wendet sie sich an die Polizei. Schnell wird klar, dass Gretas eigene Geschichte ebenso große Rätsel aufwirft wie das Verschwinden ihrer Lieben. Und die Frage: Hat sie etwas damit zu tun?

Zum Hörbuch:
Es sollte ein schöner Ausflug auf eine Insel werden. Alex, seine Tochter Smilla und Greta setzen mit dem Boot über, aber Greta steigt nicht mit aus. Sie lässt die beiden allein auf die Insel gehen.
Greta wartet auf deren Rückkehr, aber sie kommen nicht. Wo sind sie? Sie wartet lange, bis sie sich entschließt, selbst nach ihnen zu suchen, aber alles ohne Erfolg. Als sie nach erfolgloser Suche und unnützem Warten endlich zur Polizei geht und die beiden als vermisst meldet, stoßen diese auf Ungereimtheiten.
Greta ist sich unschlüssig, was sie tun soll. Weiter warten oder nach Hause fahren, sie weiß nur eins, irgendwas stimmt nicht...

Während Greta auf die Rückkehr der beiden wartet, erfährt der Leser, wer Greta ist und wie sie Alex kennenlernte. Es ist eine seltsame Beziehung, er verheiratet und sie, Greta, ihm fast hörig. Sie kann nicht ohne ihn und sie kommt nicht von ihm los. Auch gibt es da ein Geheimnis aus ihrer Kindheit, das ans Licht kommen will.

Die Geschichte fängt spannend an, versucht man doch als Leser zu erfahren, was es mit dem Verschwinden von Alex und seiner Tochter auf sich hat. Ist ihnen was geschehen, haben sie sich verlaufen, sind sie überfallen worden? 

Während sich Greta auf der Insel umsieht, trifft sie auf zwielichtige Gestalten, die mit der Geschichte so gut wie nichts zu tun haben.
Der Roman flacht ab und zieht sich dahin, bis Greta eines Tages Besuch bekommt. Hier kommt wieder ein wenig Bewegung in die Geschichte, kann das Ruder jedoch nicht mehr herumreißen.

Ich habe dieses Buch als Hörbuch erlebt. In der letzten Zeit habe ich verstärkt Hörbücher gehört, aber ich muss leider sagen, dass es mir noch nie so schwer gefallen ist, einem Buch zu folgen wie diesem.
Erst kurz vor Ende habe ich festgestellt, dass es sich um 3 Sprecherinnen handelte. Zwei von ihnen sind sich so von der Stimme her ähnlich, dass ich keinen Unterschied feststellen konnte. Da alle drei Parts in der Ich-Form geschrieben wurden, habe ich mich öfter gewundert über die Sprünge, die für mich keinen Sinn ergaben. Dem Inhalt zu folgen, fiel mir dadurch unglaublich schwer und war für mich nicht verständlich.
Zumal zwei der drei weiblichen Protagonistinnen aus ihrer Vergangenheit erzählten, die sich auch noch ähnelten.

Auch wenn sich der Klappentext gut anhört, er verspricht leider mehr, als die Autorin umsetzen konnte.
Mich konnte weder das Buch noch die Umsetzung als Hörbuch überzeugen.

Bewertung:


Zur Autorin:
(übernommen von Randomhouse)
Caroline Eriksson, 1976 geboren, hat Sozialpsychologie studiert und als Personalberaterin gearbeitet. Der Thriller "Die Vermissten" hat ihr den internationalen Durchbruch eingebracht. Er erscheint weltweit in über 25 Ländern und wurde in Schweden zum Überraschungsbestseller des Jahres. Caroline Eriksson lebt mit ihrer Familie in Stockholm.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag
bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung stellte

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt