Sonntag, 30. Januar 2011

[Rezension] Tess Gerritsen - Scheintot


Klappentext:
eine namenlose junge frau in der gerichtsmedizin - für maura isles nichts ungewöhnliches. doch als die pathologin den leichensack öffnet, schlägt die scheinbar tote plötzlich die augen auf. maura fährt die unterkühlte frau sofort ins krankenhaus. aber kaum dort angelangt, tötet die unbekannte einen wachmann und nimmt erst maura und, nachdem diese fliehen kann, patienten als geiseln - darunter detective jane rizzoli, die kurz vor der entbindung steht. als maura und janes ehemann gabriel selbst zu ermitteln beginnen, zeigen plötzlich vertreter der bundesbehörden größtes interesse an dem fall ...

Rezension:
nachdem die unbekannte geiseln genommen hat, stellt sie ihre forderungen, jedoch will sie kein geld, sondern ein fernsehteam, weil sie nur so einen skandal aufdecken kann. hohe regierungsbeamte versuchen alles, um die frau auszuschalten, bevor der skandal aufgedeckt werden kann. jane rizzoli, selbst geisel und kurz vor der geburt ihres ersten kindes, steckt mittendrin. während eines befreiungsversuches der behörden, wird die geiselnehmerin getötet. vorher jedoch nannte sie eine letzte zeugin, die den skandal um menschenhandel aufdecken kann. diese muss jane jetzt vor den anderen jägern finden und damit bringt sie nicht nur sich in größte gefahr.

Ein sehr gutes Buch, dass ich guten Gewissens weiterempfehlen kann.

Bewertung: Note 1

[Rezension] Wolfram Fleischhauer - Drei Minuten mit der Wirklichkeit


Klappentext:
eine angehende tänzerin an der berliner staatsoper - und ein junger tangostar aus argentinien.

eine traumhafte liebesgeschichte - und bald darauf ein alptraum. denn damián ist plötzlich wie vom erdboden verschluckt. die einzige spur, die er giulietta hinterlässt, ist sein rätselhafter tanzstil. und sie, die ihm hals über kopf nach buenos aires folgt, gerät schritt für schritt in ein teuflischs labyrinth, das sie zurückführt zu den vergangen tragödien dieser stadt.

Rezension:
damián verschwindet spurlos, nachdem er giuliettas vater in ihrer wohnung an einen stuhl gefesselt hilflos zurücklässt. eine mitteilung für giulietta besagt, ihr vater solle ihr alles erzählen. darauf angesprochen leugnet dieser, irgendetwas zu wissen. giulietta weiß, dass er ihr was verheimlicht und fliegt hals über kopf in damiáns heimatstadt auf der suche nach ihm. sie sucht ihn, findet jedoch nur spuren seiner vergangenheit. erst als sie den code entschlüsselt, den er in seinen tänzen versteckt hat, kommt die wahrheit ans licht und klärt auch über das geheimnis ihres vaters auf.

Ein gutes Buch, dass ich guten Gewissens weiterempfehlen kann.

Bewertung: Note 2

[Rezension] Steven Dunne - Der Schlitzer


Klappentext:
als inspektor damen brook nach derby zieht, glaubt er, die schlimmen zeiten endlich hinter sich lassen zu können: die jahren mit seiner exfrau, seiner rebellischen tochter tara, dem alkoholproblem. vor allem aber die ungelöste mordserie, die london seit langem in angstund schrecken versetzt. dann wird brook eines winterabends an den schauplatz eines grauenhaften verbrechens gefuen. und er weiß sofort: der "schlitzer" ist ihm gefolgt.

Rezension:
damen brook kann es nicht glauben, als er den tatort betritt, aber er weiß sofort, der schlitzer ist wieder da. wie zuvor wurde auch diesmal eine ganze familie ausgelöscht. doch dieser mörder ist anders als die anderen. er tötet immer ganze familien, aber diese waren nie unbescholtene bürger.

Ein gutes Buch, dass ich guten Gewissens weiterempfehlen kann.

Bewertung: Note 1

[Rezension] Tess Gerritsen - Kalte Herzen


Klappentext:
abby musste als junges mädchen miterleben, wie ihr herzkranker bruder pete seinen kampf auf leben und tod verlor. damals schwor sie, eines tages als ärztin anderen kindern dieses schicksal zu ersparen. jahre später gehört sie zum transplantationsteam eines krankenhauses in boston. als eine keineswegs todkranke, aber reiche frau ein spenderherz erhält, wird sie misstrauisch ...

Rezension:
in einer bostoner klinik ist ein spenderherz verfügbar, doch es gibt zwei empfänger, ein teenager und eine reiche frau. abby sorgt dafür, dass der junge das herz bekommt, doch schon zwei tage später, erhält auch die frau ein spenderherz. zufall, daran glaubt abby nicht. sie beginnt nachzuforschen und stellt fest, dass das zweite spenderherz, wie auch einige der letzten jahre, anscheinend alle aus einer kleinen stadt kommen. der ehemann der frau setzt derweil alles daran, ihren ruf und ihre karriere zu zerstören. ihr freund, ebenfalls mitglied des transplantationsteams, versucht sie zu beruhigen, dass alles seine richtigkeit hat. dann findet sie jedoch unterlagen von ihm, nach denen er sich ein boot gekauft hat und den kaufpreis einer halben million dollor in bar bezahlt hat. ist ihr freund mit in die verschwörung verwickelt? dann überschlagen sich die ereignisse und am ende liegt abby selbst auf einem op-tisch, bereit zur organentnahme.

Ein sehr gutes Buch, dass ich guten Gewissens weiterempfehlen kann.

Bewertung: Note 1

[Rezension] James Patterson - Im Affekt


Klappentext:
Als Lauren Stillwell, Detective bei der New Yorker Polizeit, durch Zufall erfährt, dass ihr Mann sie betrügt, will sie Gleiches mit Gleichem vergelten. Aber ihr Rendezvous mit ihrem Kollegen Scott Thayer endet auf brutale Weise: Lauren wird am Fenster Zeugin, wie Scott auf der Straße zusammengeschlagen und entführt wird. Der Täter ist niemand anderes als ihr Mann Paul. Voller Panik beseitigt Lauren alle Spuren. Kurz darauf wird sie zu einem Tatort gerufen: das Mordopfer ist wie befürchtet Scott - und Lauren wird mit den Ermittlungen betrautt ...

Rezension:
Lauren tut alles, um Beweise und Spuren zu vernichten, die auf Ihren Mann als Mörder hinweisen. Es gelingt ihr immer wieder, belastendes Material verschwinden zu lassen oder auszutauschen. Es gelingt ihr, die Spur des Mordes in das Drogenmilieu zu führen und zwei Drogen-Gangster scheinen die perfekten Mörder des Polizisten Scott gewesen zu sein, da dieser Undercover im Drogenmilieu ermittelte. Es gelingt ihr, die Beweisführung zu erbringen, dass einer dieser Gangster Scott ermordet hat und dieser kann nicht widersprechen, da er bei der Flucht vor der Verhaftung ermordet wurde.

Nach Abschluss des Falls tauscht dennoch Beweismaterial auf, dass auf den wahren Täter hinweist. Der gefunden DNA kann kein Name zugeordnet werden, jedoch tauchte die gleiche DNA in einem bewaffneten Raubüberfall vor 5 Jahren. Nach und nach muss Lauren erkennen, dass sie nicht weiß, mit was für einem Menschen sie verheiratet ist ...

Ein sehr gutes Buch, dass ich guten Gewissens weiterempfehlen kann.

Bewertung: Note 1

Von James Patterson gelesen und rezensiert:

[Rezension] James Patterson - Todesahnung


Klappentext:
Kristin Burns, 27, eine passionierte, aber noch erfolglose Fotografin, verdient sich ihren Lebensunterhalt als Kindermädchen in New York. Als sie eines Morgens von der Schule, in die sie die Kinder gebracht hat, nach Hause fährt, sieht sie vor einem Hotel eine Menschenmenge. Beim Näherkommen erkennt sie, dass sich dort ein Drama mit mehreren Toten abgespielt hat. Instiktiv zückt Kristin ihre Kamera und fotografiert ununterbrochen - bis sie feststellt, dass sich der Reißverschluss eines der Leichensäcke öffnet und eine weibliche Hand daraus hervorkommt ...

Rezension:
Kristin erwacht schreiend in ihrer Wohnung. Das Ganze war nur ein Alptrau, die Morde, die sich bewegende Hand im Leichensack. Doch im Laufe der Tage tauschen immer wieder Erinnerungsfetzen an diesen Traum auf, sie sieht und unterhält sich mit toten Menschen und kann schon bald nicht mehr Realität von Fiktion unterscheiden. Es scheint alles darauf hinaus zu laufen, dass ihr Traum eine Zukunftsvision war und sie eines der Opfer sein wird ...

Ein gutes Buch, was schon leicht in den Sci-Fi-Bereich überschwabt, dass ich jedoch guten Gewissens weiterempfehlen kann.

Bewertung: Note 1

Von James Patterson gelesen und rezensiert:

[Rezension] James Patterson - Totenmesse


Klappentext:

Amerika trauert: Die First Lady ist plötzlich und unerwartet an einem allergischen Schock gestorben. Zur Beerdigungsfeier in der New Yorker St. Patrick´s Cathedral reisen die Mächtigen und Wichtigen aus aller Welt an. Während der Messe passiert das Unfassbare: Ein Kommando stürmt die Kirche und nimmt 34 Trauergäste als Geiseln. Ein Fall für Deeskalationsspezialist Mike Bennett. Doch Mike plagen private Probleme, da seine Frau im Sterben liegt. Und die Situation in der Kathedrale verschlimmert sich von Minute zu Minute ...

Rezension:
Die First Lady der Vereinigten Staaten von Amerika stirbt an einem allergischen Schock. Bei der Totenmesse wird die Kirche gestürmt und die Reichen und Mächtigen werden als Geiseln genommen. Auf Grund der Vorgehensweise schließt Mike Bennett darauf, dass die First Lady ermordet wurde mit dem einzigen Ziel, bei dem Staatsbegräbnis eine Geiselnahme durchzuführen. Egal was die Polizei unternimmt, die Geiselnehmer sind ihnen immer einen Schritt voraus, denn es gibt einen Maulwurf, außerhalb der Kathedrale ...


Ein sehr gutes Buch, das ich uneingeschränkt weiterempfehlen.

Bewertung: Note 1

Von James Patterson gelesen und rezensiert:

[Rezension] Veronika Rusch - Brudermord


Klappentext:
Die junge Malerin Ruth Imhofen wird beschuldigt, ihren Geliebten im Drogenrausch erschlagen zu haben. Auf Betreiben ihres politisch ambitionierten Bruders Johannes wird sie in eine psychiatrische Anstalt gesperrt.

24 Jahre später kommen einem jungen Arzt Zweifel an Ruths Schuld. Er sorgt dafür, dass sie aus der Klinik entlassen wird und bestellt die Rechtsanwältin Clara Niklas als Betreuerin. Kurz daruauf wird Johannes Imhofen ermordet, und sofort fällt der Verdacht auf Ruth. Clara stellt Nachforschungen an und deckt eine grausame Geschichte auf ...

Rezension:
Eine psychisch kranke Frau, gefangen in ihrer eigenen Welt und im Verdacht, ihren Bruder ermordet zu haben. Ihre Betreuerin versucht auf eigene Faust herauszufinden, was genau vor 24 Jahren geschah und kommt einem ungeheuerlichen Verbrechen auf die Spur.

Diese Buch hatte mehr Tiefen als Höhen, ich erinnere mich nur mit Langeweile daran. Das Buch kann ich in keinem Fall weiterempfehlen.

Bewertung: Note 5

[Rezension] Brian Freeman - Doppelmord


Klappentext:
Nach einer Vermisstenmeldung steht Detective Jonathan Stride vor einem Rätstel: Ist Rachel, die verführerische Siebzehnjährige, einem heimtückischen Mord zum Opfer gefallen? Oder versteckt sie sich nur vor ihrem grausamen Stiefvater? Der Fall lässt Stride nicht ruhen - und ruft dunkle Dämonen wach, die alles in Frage stellen: die Gerechtigkeit, die Moral und die wichtigsten Entscheidungen in seinem eigenen Leben ...

Rezension:
Als Stride von dem Verschwinden von Rachel erfährt, muss er an Kerry denken, ein Mädchen, dass vor zwei Jahren ebenfalls auf mysteriöse Weise verschwand. Nach und nach tauchen Indizien auf, die belegen, dass Rachel ermordet wurde. Es kommt zu einem Prozess gegen den Stiefvater. Dieser wird jedoch noch vor der Verurteilung oder Freisprechung von Rachels Mutter getötet.

Drei Jahre später taucht eine Leiche in Las Vegas auf. Diese ist erst seit einigen Tagen tot. Es handelt sich um Rachel ... und die Spur des Mörders, führt wieder zurück an den Anfang.

Ein gutes Buch, wenn auch an einigen Stellen etwas mehr Spannung oder / und Tempo nicht geschadet hätte. Aber im Großen und Ganzen kann ich das Buch weiterempfehlen.

Bewertung: Note 2

[Rezension] Linda Fairstein - Leichenfund


Klappentext:
New York im August, die Luft flimmert vor Hitze. In schneller Folge werden an verschiedenen abgelegenen Winkeln der Stadt die Leichen junger Frauen aufgefunen. Als Staatsanwältin Alex Cooper nach Governors Island übersetzt, das unbewohnte Inselchen vor der Südspitze Manhattans, ahnt sie nicht, dass der Killer auch sie ins Visier genommen hat ...

Rezension:
Ein Serienmörder, der es auf Frauen in Uniform abgesehen hat. Drei Frauen hat er bereits verschleppt, vergewaltigt, gefoltert und ermordet und Alex Cooper und ihr Team, bestehend aus den Detectivs Mike Chapman und Mercer Washington haben noch immer keine Spur vom Täter. Dann erhalten Sie einen entscheidenden Tipp, der sie dem Täter gefährlich nahe bringt. Doch dann verschwindet eine vierte Frau ...

Wie immer ein tolles Buch, aber ich liebe auch die Bücher um Alex Cooper, Mike Chapmann und Mercer Washington. Dieses Buch kann ich guten Gewissens weiterempfehlen.

Bewertung: Note 1

[Rezension] Cody McFadyen - Die Blutlinie


Klappentext:
Nach dem Mord an einer Freundin folgt FBI-Agentin Smoky Barret der Fährte des Killers. Doch die Spuren, die der eiskalte Serienmörder hinterlässt, sind so blutig, dass ihr ganzes Können gefragt ist. Die Zeit arbeitet gegen sie, und mit jedem neuen Verbrechen gelangt Smoky zu einer erschreckenden Erkenntnis: Der Mörder möchte sich einen Traum erfüllen - einen Traum, der für viele zum Albtraum werden könnte ...

Rezension:
Smoky Barrets Leben hängt in der Schwebe. Ihr Mann und ihr Kind wurden von einem Serienmörder brutal gefoltert und ermordert. Sie selbst überlebte diesen Angriff nur knapp. Sechs Monate nach diesem Überfall hadert sie mit sich, ob sie zum FBI zurückkehren soll oder sich das Leben nehmen. Dann wird Ihre Freundin aus Collage-Zeiten ermordet und der Mörder hinterlies einen Brief für Smoky. Sie nimmt die Tochter ihrer Freundin zu sich und beginnt, den Mörder zu Jagen. Doch dieser tötet nicht einfach so, er behauptet, ein Nachfahre von Jack the Ripper zu sein und tötet dementsprechend seine Opfer, alles Frauen mit Erotik-Homepaiges im Internet, in seinen Augen Prostituierte, indem er sie foltert, vergewaltigt, ermordet und dann ausweidet. Zu seinem Zeitvertreib terrorisiert er Smokys Kollegen und droht auch, diese zu ermorden. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt, den der Mörder, arbeitet nicht allein ...

Das ist das beste Buch, was ich in letzter Zeit (wahrscheinlich sogar in diesem Jahr) gelesen habe. Nix für schwache Nerven, allen anderen kann ich dieses Buch sehr guten Gewissens weiterempfehlen.

Bewertung: Note 1+

[Rezension] Sabine Thiesler - Der Kindersammler


Klappentext:
Anne undb ihr Mann Harald erleben den Albtraum aller Eltern: Während eines Toscana-Urlaubs verschwindet ihr Kind spurlos. Die Suche der Polizei verläuft ergebnislos, und sie müssen ohne ihren sohn Felix nach Hause fahren. Zehn Jahre später kehrt Anne an den Ort des Geschehens zurück, um herauszufinden, was damals pasiert ist. Sie ahnt nicht, wie nah sie dem Täter kommt - und er ihr.

Rezension:
Felix ist bereits das 4. Kind, dass von dem Mörder entführt, missbraucht und getötet wurde. Drei tötete er in Deutschland, dann siedelte er in die Toscana über und begeht auch hier seine Verbrechen. Anne muss für ihren Seelenfrieden herausfinden, was mit ihrem damals 10-jährigen Sohn passiert ist und wo seine Leiche begraben liegt. Hierbei kommt sie dem Mörder gefährlich nahe.

Mareike, Polizistin aus Deutschland und Adoptivmutter zweier Kinder, ermittelte bereits in Deutschland wegen der drei Kindermorde. In einem Bericht erfährt sie von einem Kindermörder in der Toscana und beschließt, dort Urlaub mit Ihren Kindern zu machen und eventuell Zusammenhänge herauszufinden. Die Wahrheit kommt erst ans Licht, als der Täter sich Mareikes Sohn bemächtigt ...

Dieses Buch kann ich guten Gewissens weiterempfehlen.

Bewertung: Note 1

[Rezension] Sheldon Rusch - Rabenmord


Klappentext:
Ein Serienmörder versetzt ganz Illinois in Angst und Schrecken. Die Morde tragen alle eine Handschrift: die von Edgar Allan Poe, dem Meister des Makabren. Special Agent Elizabeth Hewitt und der Poe-Experte Scott Gregory sollen den "Raben", wie ihn die Medien getauft haben, stoppen. Doch das Szenario für den nächsten Mord wurde schon vor langer Zeit entworfen ...

Rezension:
Eine sehr spannend erzählte Geschichte, in der Morde nach dem Vorbild der Geschichten von Edgar Allen Poe verübt werden. Agent Hewitt, die in diesem Fall ermittelt, merkt erst, als es fast zu spät ist, wie nah ihr der Mörder in Wirklichkeit gekommen ist.

Dieses Buch kann ich sehr guten Gewissens weiterempfehlen.

Bewertung: Note 2

[Rezension] Natsuo Kirino - Grotesk



Klappentext:
Die 15jährige Yuriko Hirata ist schön - überwältigend schön. An der Tokioter Eliteschule, die sie besucht, ist sie eine Berühmtheit, und kein Mann kann ihr widerstehen. Schon früh lernt sie, aus ihrem Aussehen Kapital zu schlagen und sich so auch dem unbarmherzigen Drill des Schullalltags zu verweigern. Sie lässt sich von dem Sohn eines Lehrers an Mitschüler verkaufen und ist schon bald bereit, jedes Tabu zu brechen, um ihre Macht über Männer auszuspielen, die sie im Grunde ihres Herzens hasst. Nach einer trügerischen Zeit des Erfolges kommt jedoch der Tag, an dem sie sich eingestehen muss, nur mehr ein groteskes Monster zu sein, ein teuflisches Zerrbild ihrer selbst, das ein Leben im Elend führt. Als sie schließlich dem chinesischen Ganoven Zhang begegnet, erfüllt sich ihr Schicksal auf finstere Weise ...

Wie Yuriko versuchen auch drei andere Frauen, sich den Spielregeln der japanischen Gesellschaft zu widersetzen. Doch nichts wird so unnachsichtig bestraft wie eine Frau, die sich nicht fügt.

Rezension:
Von der ersten bis zur letzten Seite hat mich die Geschichte von Yuriko, ihrer älteren aber unscheinbaren Schwester und einer vom Ergeiz zerfressenen Klassenkamadin fasziniert. Das Buch erzählt die Geschichte dreier Frauen, die mit unterschiedlichen Anlagen zur Welt gekommen sind, immer versucht haben, gegen das System anzukämpfen und dennoch alle aus unterschiedlichen Gründen sehr tief gefallen sind.

Dieses Buch kann ich guten Gewissens weiterempfehlen.

Bewertung: Note 2

[Rezension] Hans J. Rehfisch - Die Hexen von Paris


Klappentext:
Die schöne Catherine glaubt, die Frauen ihrer Familie seien vom Teufel besessen. Sie versucht herauszufinden, wie sie sich von diesem Fluch befreien kann. Durch ihr geheimes Wissen wird sie rettungslos in die Intrigen am Hofe des Sonnenkönigs verstrickt. Als sie erkennt, dass es Sämonen nur in den Herzen der Menschen gibt, ist es für sie zu spät. Es glingt ihr zwar, ihrer einzigen Tochter ein normales, bürgerliches Leben zu ermöglichen, doch sie selbst ist als Hexe verloren.

Rezension:
Das Buch hat 540 Seiten. 250 hätten genügt, um die Geschichte spannend zu erhälten, so hatte es eine Menge Tiefs.

Gut erzählt, fand ich den Aufstieg und Fall der Madame de Montespan, das war´s bedauerlicherweise auch schon.

Einen Kauf kann ich nicht empfehlen.

Bewertung: Note 4

[Rezension] Romain Sardou - Kein Entrinnen



Klappentext:
Massenselbstmord oder Sektenhysterie? Am verschneiten Rande einer Autobahn in New Hampshire werden 24 Leichen gefunden, alle präzise mit einem Schuss ins Herz getötet. Die einzige Gemeinsamkeit scheint zu sein, dass alle Toten vor kürzerer oder längerer Zeit als vermisst gemeldet wurden. Chief Inspector Stu Sheridan spürt, dass das FBI mehr weiß, als es Preis gibt. Er ermittelt auf eine Faust und kommt einer gigantischen Verschwörung auf die Spur.

Rezension:
Wer hat sich wohl noch nie gefragt, wie die Autoren auf die Ideen zu ihren Büchern kommen. In diesem Buch geht es um einen detail-verliebten Autoren, der, um seine Bücher so wirklichkeitsgetreu wie möglich zu schreiben, auch vor Mord, um diesen danach detailliert zu Papier zu bringen, nicht zurückschreckt.

Das Buch hat mir gut gefallen, ist aber nichts für zartbesaitete Leser, da bestimmte beschriebene Szenen schon sehr realistisch wirken.

Bewertung: Note 2

[Rezension] Fiona Mountain - So rot wie Blut


Klappentext:
Einen Stammbaum erstellen: Eigentlich ein ganz normaler Auftrag für die Familienforscherin Natasha Blake. Doch dann wird ihr Auftraggeber Charles Seagrove ermordet. Gerade als Natasha auf die Geschichte zweier "Landgirls" stößt, die im Krieg auf Seagroves Landgut gearbeitet haben. Beide waren schwanger, beide sind damals spurlos verschwunden ...

Rezension:
Charles Seagrove erteilt Natasha Blake den Auftrag, einen Stammbaum vom Freund seiner Enkeltochter zu erstellen. Dieser bringt eine Mörderin im Stammbaum zu Tage. Daraufhin verbietet er seiner Enkeltochter jeglichen Kontakt zu Ihrem Freund. Einen Tag später wird Charles ermordet. Natashas Suche in der Vergangenheit des Charles Seagrove bringt einige Verdächtige zu Tage.

Der Roman spielt im Zeitraum vom 2. Weltkrieg bis zur Gegenwart und bringt düstere (Nazi)Verbrechen an den Tag. Ich muss gestehen, ich wusste bis zum Schluss nicht, wer der Mörder war.

Ein ganz tolles Buch, ich konnte es nicht aus der Hand legen, von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Ich kann es nur wärmstens weiterempfehlen.

Bewertung: Note 1

[Rezension] Margaret Murphy - Wie Motten das Licht


Klappentext:
Dr. Christine Radcliffe, Kinderpsychiaterin, holen die Schatten der Vergangenheit ein: Zwei ihrer ehemaligen Mitarbeiterinnen werden ermordet. Chris erinnert sich nur ungern an diese Zeit, als ein Skandal um die Betreuung von Jugendlichen sorgfältig vertuscht wurde. Chefinspektor Alan Jameson, der Chris aus Routine befragt, erkennt schnell, dass sie tiefer in den Fall verstrickt ist, als sie zugibt. Denn sie würde alles tun, um den flüchtigen Hauptverdächtigen, Philip Greer, vor der Polizei zu schützen ...

Rezension:
Mir hat das Buch gut gefallen. Ich fand interessant, in welche Richtungen sich Pflegekinder entwickeln können und fast bis zum Ende des Buches ist offen, wer der Mörder ist. Also, zu meinen TOP-Verdächtigen gehörte er nicht.

Ein empfehlenswertes Buch, das man schön nebenbei lesen kann.

Bewertung: Note 2

[Rezension] Melanie Rose - Mein Tag ist deine Nacht


Klappentext:
Was wäre, wenn Sie plötzlich im Körper einer Fremden aufwachen würden? Vier entzückende Kinder hätten, eine luxuriöse Villa und einen liebenden Mann - aber nicht einmal Ihren Namen wüssten? Genau das passiert Jessica Taylor, in deren Singleleben doch erst am Tag zuvor die Liebe wie der Blitz einschlug. Und das ist erst der Anfang: Sobald Jessica im einen Leben einschläft, wacht sie im anderen wieder auf! Diese Geschicht glaubt ihr natürlich niemand - bis auf einemal alles einen Sinn ergibt ...

Rezension:
Das Buch hat mir supergut gefallen und es hat sich wie von selbst gelesen. Die Gegenüberstellung der beiden sehr unterschiedlichen Leben und der damit verbunden Probleme, denn, wie soll mal als Singlefrau eine 5-köpfige Familie versorgen, von der man nichts weiß und ohne dass die anderen merken, dass man nicht die ist, für die man sich ausgibt? Bis zum bittersüßen Ende habe ich das Buch verschlungen und kann es wärmstens weiterempfehlen.

Bewertung: Note 1

[Rezension] Michael Cox - In der Mitte der Nacht - Ein Geständnis


Klappentext:
London 1854. Vom Freund verraten, von der Liebe betrogen und für immer um sein Erbe gebracht - Edward Glyver schört kaltblütige Rache. Und ist unfähig zu erkennen, dass er dabei Schuld auf sich lädt. Zu serh ist er von dem glühenden Wunsch besessen, über seinen einstigen Freund zu siegen, der zu seinem größten Feind geworden ist. Sein grausames Schicksal, so glaubt er, spricht ihn von allem frei - sogar von einem Mord ...

Rezension:
Die ersten 150 Seiten fand ich sehr träge, es war nicht wirklich Spannung vorhanden. Danach wurde ich aber von der Geschichte gepackt und der Rest hat sich wie von selbst gelesen.

Edward Glyver erfährt nach dem Tod seiner Mutter, dass diese gar nicht seine leibliche Mutter war, sondern lediglich seine Pflegemutter und die beste Freundin seiner Mutter, die zwischenzeitlich auch verstorben ist. Aus Rache an Ihrem Ehemann entschloss sie sich, ins Ausland zu gehen, dort ihr Kind zu bekommen und es ihrer besten Freundin in Obhut zu geben. Edward entdeckt, dass er adliger Abstammung ist, ihm jedoch sein Geburtsrecht durch den Verrat vorenthalten wurde. Er macht sich auf die Suche nach verschollenen Dokumenten und Belegen, um seine Herkunft zu beweisen, aber immer wieder wird sein Leben durch einen Mann ruiniert. Am Ende steht fest, einer von Beiden muss sterben...

Wer Geduld hat und über die ersten 150 Seiten hinauskommt, wird es nicht bereuen, dieses Buch gelesen zu haben.

Bewertung: Note 2

[Rezension] Jeffery Deaver - Schule des Schweigens


Klappentext:
Inmitten der riesigen Weizenfelder von Kansas wird ein Schulbus mit zwei Lehrerinnen und acht gehörlosen Mädchen in eine Falle gelockt. Auf sie warten drei Männer, die nichts mehr zu verliegen haben: entflohene Schwerverbrecher aus einem nahen Gefängnis, die nun mit ihren Geiseln in ein verlassenes Gebäude flüchten, um von dort ihre Bedingungen zu stellen. Und der Polizei bleiben nur wenige Stunden, um die Mädchen zu retten ...

Rezension:
Ein wahnsinnig spannendes Buch, von der ersten bis zur letzten Seite.

Auf der einen Seite ist Melanie, eine der Lehrerinnen und selbst gehörlos, die bereit ist, alles zu tun, um Ihre Schülerinnen zu retten.

Auf der anderen Seite Arthur, der Unterhändler des FBI, dem bewusst ist, das jedes Opfer recht ist, solange die Verbrecher unschädlich gemacht werden.

Und zwischen den Beiden, übereifrige Polizisten, die Presse und ein korrupter Staatsanwalt, der anscheinend alles tun will, um die Geiselnahme friedlich zu beenden.

Ich kann dieses Buch nur wärmstens empfehlen.

Bewertung: Note 1

[Rezension] Susanne Ayoub - Engelsgift



Klappentext:
In einem Senationsprozess wird Karoline Streicher 1938 in Wien wegen vierfachen Giftmordes zum Tode verurteilt. Als Marie Horvath sechzig Jahre später ein Drehbuch über den "Dämon mit dem Engelsgesicht" schreibt, liefert Karolines Sohn eine neue Version der Verbrechen: Seine Mutter war eine Bestie - aber keine Mörderin. Wurde Karoline Opfer eines Justizirrtums? Immer tiefer verstrickt sich Marie in die dunkle Vergangenheit, in das Geheimnis des perfekten Mordes, und ahnt nicht, welche Gefahr ihr droht.

Rezension:
Mein Fazit - der Klappentext ist das spannenste am ganzen Buch.

Während des gesamten Buches wird immer wieder unverhofft in die Vergangenheit gesprungen, in die Gedankenwelt verschiedener Personen usw. Ich fand es ausgesprochen anstrengend, dieses Buch zu lesen.

Dieses Buch würde ich niemandem empfehlen, da lieber das Geld für was anderes ausgeben.

Bewertung: Note 4-

[Rezension] Ken Follett - Die Löwen


Klappentext:
Sie kennen sich aus gemeinsamen Tagen aus Paris: die schöne, selbstbewusste Engländerin Jane, ihr französischer Mann und ein Amerikaner in geheimer Mission. In den Bergen des Hindukusch begegnen sie sich während des Afghanistankrieges wieder und verstricken sich in ein unsichtbares Netz aus Stammesfehden, Großmachtinteressen, Intrigen und persönlichen Leidenschaften.

Rezension:

Als ich den Klapptext las, dachte ich erst, naja klingt nicht so doll.

Aber als ich Anfing, dass Buch zu lesen, konnte ich einfach nicht aufhören.

Jane wird von Ellis, dem Mann den sie liebt, so getäuscht, dass sie ihm nicht verzeihen kann. Sie heiratet daraufhin einen französischen Arzt und geht mit ihm mit einem Hilfskonvoi nach Afghanistan. Doch auch dieser spielt nicht mit offenen Karten.

Ellis, von tiefer Reue und Schuld erfüllt, würde alles tun, um Jane wiederzusehen. Da wird ihm ein Auftrag in Afghanistan angeboten.

Dieses Buch stellt sehr bildhaft dar, wozu Menschen in der Lage sind, um sich und ihre Lieben zu beschützen, sogar zu einem Mord.

Auch dieses Buch kann ich guten Gewissen weiterempfehlen.

Bewertung: Note 1

Der Autor:
Ken Follett geboren am 5. Juni 1949 in Cardiff, Wales ist ein britischer Schriftsteller. Seine Werke sind im Stil der klassischen Thriller-Dramaturgie verfasst. Er verfasste insgesamt 21 Bücher, von denen zehn zu Bestsellern wurden. Fünf seiner Bücher wurden verfilmt.

[Rezension] Ken Follett - Der Mann aus St. Petersburg


Klappentext:
London 1914. Über Europa ziehen dunkle Wolken auf. Fürst Orlow verhandelt im Auftrag des Zaren mit den Briten über eine Militärallianz gegen Deutschland.
Felix Kschessinsky, jahrelang in zaristischen Lagern gefangen, weiß von dieser Mission. Sein Fazit: Orlow muss sterben.
Sein Mordplan scheint zu glücken.
Doch ehe Felix sein Opfer erreicht, hört er den Schrei einer Frau: Lydia - vor 19 Jahren in St. Petersburg war sie seine Geliebte ...

Rezension:
Nicht nur "Die Säulen der Erde", nein, auch dieses Buch von Ken Follett ist sehr lesenswert.
Das Buch ist sehr flüssig und spannend geschrieben, ich konnte es kaum aus der Hand legen.

Die Wandlung des Felix Kschessinsky, vom skuppelosen Mörder zu einem Mann mit Gewissen, der am Ende bereit ist, sein Leben für sein Kind zu opfern, fand ich sehr schön erzählt.

Auch den Konflikt von Lydias Tochter, adlig geboren, jedoch auf Seiten der Frauenrechtsbewegung und der daraus resultieren Probleme mit Ihren Eltern fand ich sehr gut dargestellt.

Dieses Buch kann ich guten Gewissen weiterempfehlen.

Bewertung: Note 1

Der Autor:
Ken Follett geboren am 5. Juni 1949 in Cardiff, Wales ist ein britischer Schriftsteller. Seine Werke sind im Stil der klassischen Thriller-Dramaturgie verfasst. Er verfasste insgesamt 21 Bücher, von denen zehn zu Bestsellern wurden. Fünf seiner Bücher wurden verfilmt.

[Rezension] Ken Follett - Die Brücken der Freiheit


Klappentext:
Vom alten England bis in die Neue Welt spannt sich der große Bogen des abenteuerlichen Lebens zweier Menschen auf der Suche nach Freiheit. In den schottischen Kohlengruben herrscht das Gesetz der Sklaverei. Doch Mack McAsh, ein junger Bergmann, träumt davon, frei zu sein. Er flieht nach London - und gerät in eine andere Form der Knechtschaft. Als Aufrührer verurteilt, wird er in Ketten nach Virginia verschifft. Dort trifft er auf Lizzie Jamisson, die Frau, die ihm einst zur Flucht verholfen hat und dabei ihr eigenes Glück als Preis zahlte.

Rezension:
Der Faden des Buches zieht sich von Schottland über London nach Virginia. Immer wieder treffen Mack McAsh und Lizzie Jamisson aufeinander. Ihr Schicksal ist fest miteinander verankert.
Mack wurde schon als kleiner Junge in die Grube geschickt und begehrt dagegen auf. Sein Gerechtigkeitssinn sagt ihm, dass es nicht richtig ist, die Menschen dort wie Sklaven zu halten. Er revoltiert und wird bestraft. Mit der Hilfe von Lizzie gelingt ihm die Flucht nach London.
Dort gerät er wieder dank seines aufrührerischen Wesens ins Fadenkreuz der Familie Jamisson, doch diesmal ist es der Sohn des Grubenbesitzers, Jay Jamisson, der Ehemann von Lizzie, der ihm das Leben schwer macht. Er wird verhaftet und dank Lizzies Führsprache wird er nicht gehängt, sondern nach Virginia deportiert, wohin auch die Familie Jamisson aussiedelt.
Dort angekommen ist Mack auf 7 Jahre als Sklave zu händeln. Ein Umstand, mit dem er nicht leben will und kann. Er wehrt sich wieder und hat Lizzie als Verbündete, sie fliehen gemeinsam.

Ein spannend geschriebenes Buch, das ich nicht zur Seite legen konnte. Es hatte mich gepackt.
Eben wieder ein toller Follett.

Bewertung: Note 1

Der Autor:
Ken Follett geboren am 5. Juni 1949 in Cardiff, Wales ist ein britischer Schriftsteller. Seine Werke sind im Stil der klassischen Thriller-Dramaturgie verfasst. Er verfasste insgesamt 21 Bücher, von denen zehn zu Bestsellern wurden. Fünf seiner Bücher wurden verfilmt.

[Rezension] Ken Follett - Nacht über den Wassern



Klappentext:
September 1939 +++ Der Pan-American-Flying-Clipper hebt vom Wasser ab +++ Transatlantikflug, Kurs: Westnordwest +++ 40 Menschen auf der Flucht +++ Vor dem Krieg und vor sich selbst +++ Nur einer kennt die tödliche Gefahr, die auf sie wartet +++ Wenn es Nacht wird über den Wassern, wird sich ihr Schicksal entscheiden +++

Rezension:
Ich hatte große Erwartungen an das Buch, als ich es begonnen hatte. Leider plätscherte die Lektüre die größte Zeit so vor sich hin.
Spannung kam für mich leider erst auf den letzten 30 Seiten auf, zu spät, um es als lesenswertes Buch kennzeichnen zu können.
Für mich ein etwas enttäuschender Follett.

Bewertung: Note 2-3

Der Autor:
Ken Follett geboren am 5. Juni 1949 in Cardiff, Wales ist ein britischer Schriftsteller. Seine Werke sind im Stil der klassischen Thriller-Dramaturgie verfasst. Er verfasste insgesamt 21 Bücher, von denen zehn zu Bestsellern wurden. Fünf seiner Bücher wurden verfilmt.

[Rezension] Marian Keyes - Märchenprinz


Klappentext:
Lola scheint sich den Traummann gesichert zu haben: Paddy de Courcy ist charmant, mächtig und unglaublich gut aussehend. Und er gibt seine Verlobung bekannt! Nur leider mit einer anderen....
Lola ist am Boden zerstört. Sieh zieht sich an die wilde irische Westküste zurück und trauert ausgiebig. Dann wird sie unvermutet von der Journalistin Grace aufgestöbert. Auch ihr wurde von Paddy übel mitgespielt. Sie braucht dringend Lolas Hilfe. Und konfrontiert sie mit einer schrecklichen Wahrheit.

Rezension:
Wer schon Bücher von Marian Keyes kennt und sie mag, wird sich auch mit diesem wieder anfreunden können. Ein brisantes Thema - Gewalt an Frauen - wird auf den Tisch gebracht und ist von ihr wieder wunderbar recherchiert worden.
Ich liebe diese Schriftstellerin und kann sie nur wärmstens empfehlen.

Bewertung: Note 2+