Sonntag, 27. Februar 2011

[Rezension] John Katzenbach - Der Täter


Klappentext:
miami 1995. als seine nachbarin erdrosselt aufgefunden wird, ist detective simon winter klar, dass ihre angst berechtigt war: tags zuvor hatte die holocaustüberlebende ihm verzweifelt berichet, ihr sei der schattenmann begegnet - jener nazi-scherge, der damals untergetauchte juden ans messer lieferte. offenbar ist er zurückgekehrt, um die letzen zeugen seiner taten zu beseitgen. detective winter begibt sich auf eine lebensgefährliche jagt ...

Rezension:
50 jahre nach dem holocaust leben einige überlebende aus berlin in einer jüdischen gemeinde in miami. eines abends bittet sophie millstein ihren nachbarn simon winter um hilfe. sie glaubt, den denuzianten ihrer familie auf der straße wiedererkannt zu haben. simon gelingt es, sie zu beruhigen; am nächsten morgen jedoch wird sie tot in ihrer wohnung aufgefunden. simon winter beginnt zu ermitteln und findet heraus, dass in miami mehrere holocaustüberlebende aus berlin leben; und auch diese kennen den schattenmann. simon findet heraus, dass der schattenmann nach dem krieg die usa einreiste und seitdem jagd auf alle macht, die seine wahre identität aufdecken könnte. seine nächsten opfer hat er sich schon ausgesucht, eine alte, alleinstehende frau und einen ehemaligen rabbi. nur mit list und der bereitschaft, sein eigenes leben auf´s spiel zu setzen, kann er den mörder fassen.

bücher von john katzenbach haben grundsätzlich mehr als 400 seiten, aber wen das nicht stört, der sollte auf jeden fall seine bücher gelesen haben.

Bewertung: Note 2

Donnerstag, 24. Februar 2011

[Rezension] Iny Lorentz - Die Kastellanin


Klappentext:
Marie lebt zufrieden mit ihrem Ehemann Michel Adler, den sie innig liebt. Ihr Glück scheint vollkommen, als sie ein Kind erwartet. Doch dann muss Michel in den Kampf gegen die aufständischen Hussiten ziehen. Er beweist soviel Mut, dass er zum Ritter geschlagen wird - und verschwindet nach einem grausamen Gemetzel spurlos.Nachdem Michel für tot erklärt wird, ist Marie ganz allein auf sich gestellt und sieht sich täglich neuen Demütigungen ausgesetzt. Sie muss von ihrer Burg fliehen. Voller Hoffnung, dass ihr Mann noch leben könnte, schließt sie sich als Marketenderin einem neuen Heerzug an. Es beginnt das Abenteuer ihres Lebens. Wird sie den geliebten Mann jemals wieder finden?


Rezension:
Die Geschichte der Wanderhure Marie geht weiter. Als ihr Mann Michel für tot erklärt wird und sie wieder verheiratet werden soll, macht sie sich mit ihrer kleinen Tochter Trudi und dem Sohn ihrer besten Freundin auf den Weg, um Michel zu suchen. Es liegt ein langer, schwerer Weg vor ihr, voller Grausamkeiten, Ungerechtigkeiten und allen Widrigkeiten, die die damalige Zeit so mit sich brachte. Sie schließt neue Freundschaften und trifft alte Feinde wieder. Sie gibt nie ihre große Hoffnung auf, ihren Michel zu finden.
Maries Geschichte spielt zur Zeit der Hussitenkriege, die ich im Geschichtsunterricht, der zugegebenermaßen schon sehr lange zurückliegt, nicht wirklich wahrgenommen habe. Hier wird gut recherchierte Geschichte nahegebracht, keine Beschönigungen und Verfälschungen. Für den interessierten Leser gibt es zum Schluss des Buches Erklärungen zum geschichtlichen Hintergrund, die ich persönlich sehr aufschlussreich fand und die meine geschichtlichen Lücken ein kleines bisschen aufgefüllt haben.


Wieder ein spannend geschriebenes Buch, das ich persönlich nur weiter empfehlen kann..

Bewertung: Note 1

Montag, 21. Februar 2011

[Rezension] John Saul - Das Teufelslabyrinth


Klappentext:
im vierten jahrhundert fand man das teufelslabyrinth - ein geheimnisvolles symbol in den katakomben roms. während der schreckensherrschaft der inquisition wurde es mittels geheimer schrfiten überliefert. lange ruhte es im verborgenen, nun tauch es in einer alten klosterschule in boston wieder auf. für diejenigen, die im labyrinth des teufels gefangen sind, sit die hölle der einzige ausweg.

Rezension:
der klappentext passt gar nicht zum buch. also auf anfang: ryan wechselt die mitten im schuljahr auf die klosterschule. in der ersten nacht schon hört er ein heulen, was jedoch als scherz abgetan wird. er freundet sich mit seinen mitschülern an, findet jedoch auch heraus, dass sein vorgänger durchgedreht ist und einen mord begangen hat. kleine "sünden" werden hart bestraft. ein pater, der in bestimmten sünden den keim des bösen zu sehen glaubt, führt an den schülern einen exorzismus durch. doch durch dieses ritual wird das böse, dass in jedem menschen von geburt an ist, erst geweckt. die schüler, unter ihnen auch ryan, können sich nicht dagegen wehren und müssen den befehlen des paters gehorsam schenken. der papst, der von dem jungen pater gehört hat, will boston und er klosterschule einen besuch abstatten. doch während dieses besuchtes, soll auf ihn, durch die im bahn stehenden schüler, ein attentat auf ihn verübt werden. erst am ende löst sich das rätsel, was genau der junge pater geplant hat.


ein schönes buch für ein paar mystisch-angehauchte stunden.

Note: 1

Freitag, 18. Februar 2011

[Rezension] Sebastian Fitzek - Splitter


Klappentext:
was wäre, wenn wir die schlimmsten ereignisse unseres lebens für immer aus dem gedächtnis löschen könnten? und was, wenn dabei etwas schiefginge?

Rezension:
marc lucas hat bei einem autounfall seine frau und seinen ungeborenen sohn verloren. in einer zeitschrift liest er einen artikel "vergessen lernen". er ist am tiefpunkt und nimmt kontakt auf. tatsächlich wird er als probant ausgesucht und besichtigt die klinik und lässt sich das verfahren erklären. bevor jedoch die behandlung beginnt, verlässt er die klinik wieder. er trifft eine frau, die behauptet, die testreihe wurde bereits an ihm und auch an ihr ausgeführt und er könne sich nur nicht daran erinnern. und tatsächlich kann er bald nicht mehr entscheiden, was realität ist und was nicht, denn er sieht seine tote frau, kann seine wohnung nicht mehr betreten ... es geschehen unerklärliche dinge, die ihn den anschein erwecken lassen, er verliere den verstand.

ein schönes buch mit einem traurig-schönen ende. wer fitzek mag, wird dieses buch lieben.

Bewertung: Note 1

Zum Autor:


Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Gleich sein erster Psychothriller "Die Therapie" eroberte die Taschenbuch-Bestsellerliste, wurde als bestes Debüt für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert und begeisterte Kritiker wie Leser gleichermaßen. Mit den darauf folgenden Bestsellern "Amokspiel", "Das Kind", "Der Seelenbrecher", "Splitter" und "Der Augensammler" festigte er seinen Ruf als DER deutsche Star des Psychothrillers. Seine Bücher werden in über zwanzig Sprachen übersetzt. Als einer der wenigen deutschen Thrillerautoren erscheint Sebastian Fitzek auch in den USA und England, der Heimat des Spannungsromans. 

Dienstag, 15. Februar 2011

[Rezension] Cody McFadyen - Das Böse in uns


Klappentext:
- gibt es nicht, anbei die beschreibung von amazon
FBI- Agentin Smoky Barrett und Team haben es mit einem ganz besonders brutalen Serienkiller zu tun. Was mit dem Mord an einer jungen Frau im Flugzeug beginnt, endet mit mörderischem Geschehen, das einem unaufhaltsamen Tsunami gleichkommt.

Rezension:
der 3. teil der smoky-reihe. lisa, die tochter eines kongressabgeordneten wird in einem flugzeug ermordet. bei ihrer autopsie kommt heraus, dass sie ein transvestit war und es wird ein silbernes kreuz mit einer eingravierten dreistelligen nummer gefunden. wenig später wird eine weitere frau ermordet, auch sie hat ein kreuz in ihrem körper, ebenfalls mit einer eingravierten nummer. smoky findet heraus, dass alle opfer ein dunkles geheimnis hatten, etwas, das sie zu lebzeiten verborgen und nie preisgegeben haben. auf grund dieser geheimnisse wurden sie getötet, denn sie haben allesamt todsünden begangen. dann meldet sich der mörder über internet mit der nachricht, dass ein nächste opfer ein kind sein wird. die jagd beginnt ...

wieder ein wahnsinnig gutes buch, dass jeder thriller-fan gelesen haben sollte.

Bewertung: Note 1+

Samstag, 12. Februar 2011

[Rezension] Cody McFadyen - Der Todeskünstler


Klappentext:
smoky barrett riecht den tod, als sie die türe öffnet. der boden und die wände sind mit blut getränkt. auf dem bett liegen zwei tote körper - geschändet, entstellt, ausgeweidet. neben ihnen kauert ein mädchen. der todeskünstler hat sie besucht. seit jahren zerstört er ihr leben, tötet jeden, der ihr lieb ist. er will sie in den wahnsinn treiben und nach seinem bild neu erschaffen. er wird wieder zu ihr kommen ...

Rezension:
der 2. teil der smoky-reihe. rachels eltern wurden an ihrem 5. geburtstag vor ihren augen ermordet. an diesem tag begann der todeskünstler, ihr leben zu zerstören. in den folgenden jahren besucht der todeskünstler alle menschen, die ihr gutes getan haben und tötet auch diese. nachdem er sie zuletzt besucht hat, steht rachel kurz davor, sich umzubringen. sie verlangt nach smoky und erklärt ihr, dass sie den todeskünstler finden und zur strecke bringen müssen, andernfalls würde sie sich umbringen. rachel gibt smoky ihr tagebuch, in dem sie die geschehnisse niedergeschrieben hat. smoky bingt zu verstehen, dass der todeskünstler rachel das gleiche wiederfahren lässt, was ihm selbst wiederfahren ist, doch warum sie? welches geheimnis birgt ihre vergangenheit, ihre familie, dass der todeskünstler sie ausgesucht hat und nicht eher ruhen wird, bis sie seinem ebenbild entspricht?

ein wahnsinnig gutes buch, dass ich sehr guten gewissens weiterempfehlen kann. wer nervenkitzel mag, wird dieses buch lieben.

Bewertung: Note 1+

Mittwoch, 9. Februar 2011

[Rezension] James Patterson - Die 6. Geisel (Lindsay-Boxer-Reihe Band 6)


Klappentext:
nackte angst herrscht in den straßen san franciscos: kinder und nannys wohlhabender eltern verschwinden. danach herrscht schweigen. grauenvolles schweigen. lieutenant lindsay boxer quält dieselbe frage wie alle: was ist mi ihnen geschen? und wer wird das nächste opfer sein? bis die leiche eines kindermädchens auftaucht. fieberhaft sucht lindsay mit ihren freundinnen vom "woman´s murder club" nach dem psychopatischen morder. da wird eine von ihnen, die pathologin claire, von einem amokschützen niedergeschossen. welchen hinweis geben seine worte "sie sind schuld! sie hätten mich daran hindern müssen"...?

Rezension:
ein kleines mädchen samt nanny wird entführt. die nanny wird kurz darauf ermordet aufgefunden, von dem mädchen fehlt jede spur. lindsey boxer ermittelt in alle richtungen und stößt dabei auf die nanny-agentur, die nur mädchen aus europa als nanny vermittelt. diese agentur war bereits in mehreren städten tätig, steckt in den roten zahlen und macht trotzdem weiter. lindsey forscht nach und findet in einer angestellten der agentur eine verbündete, die ihr hilft, licht ins dunkel zu bringen. auch in den anderen städten sind nannys dieser agentur verschwunden, jedoch wurden nie kinder als vermisst gemeldet. dann wird noch ihre beste freundin claire von einem amokschützen niedergeschossen. sie ist die einzige, die diesen amoklauf überlebt, jedoch nur knappt. dann stellt sich der täter lindsey persönlich. vor gericht plädiert er auf unzurechnungsfähigkeit, lindsey versucht alles, um das gegenteil zu beweisen.

Ein sehr gutes Buch, dass ich, wie alle anderen bücher aus der "woman´s murder glub"-reihe, guten Gewissens weiterempfehlen kann.

Bewertung: Note 1

Von James Patterson gelesen und rezensiert:

Sonntag, 6. Februar 2011

[Rezension] Nicholas Sparks - Zeit im Wind



Klappentext:
beaufort, north carolina im jahre 1958. es ist das letzte highschool-jahr für landon, als er sich beim schulball notgedrungen mit der außenseiterin jamie arrangieren muss. doch zwischen dem ungleichen paar entwickelt sich eine ungewöhnlich intensive liebesbeziehung, die auch von einem schweren schicksalsschlag nicht erschüttert werden kann.

Rezension:
landon ist der star der schule, sein vater ist politiker und lebt unter der woche in washington, er selbst lebt mit seiner mutter in einer beschaulichen kleinstadt. zum schulball hat er die wahl, entweder mit jamie hingehen, oder allein. jamie ist ein junges mädchen, die mit ihrem vater, einem pastor, ihre mutter starb bei ihrer geburt, zusammen lebt. sie ist ein engel auf erden, hilft im waisenhaus ehrenamtlich aus und hat für jeden ein freundliches wort und verständnis. als landon sie fragt, ob sie mit ihm zum ball gehen wolle, sagt sie zu, jedoch unter einer bedingung: er darf sich nicht in sie verlieben. ein versprechen, dass zu halten, ihm nicht schwer fallen sollte. doch nach und nach erliegt er dem scharm von jamie und verliebt sich in sie. doch jamie hütet ein geheimnis, sie ist unheilbar krank ...


ein schönes buch für entspannte stunden zwischendurch.

Bewertung: Note 1

Donnerstag, 3. Februar 2011

[Rezension] Tess Gerritsen - Schwesternmord


Klappentext:
vor dem haus von maura isles wird eine frau erschossen - die der pathologin bis aufs haar gleicht! detective jane rizzoli glaubt zunächst, ihre kollegin selbst sei das opfer, da kehrt maura von einem kongress zurück - erschöpft, aber lebendig. bald erfährt maura, dass es sich bei der leiche um ihre zwillingsschwester handelt - von deren existenz sie nicht wusste. gemeinsam mit dem charmanten detective rick ballard beginnt sie nachzuforschen und gerät dabei in einen blutigen albtraum: sie stößt auf skelette von ermordeteten schwangeren, deren babys spurlos verschwunden sind. doch erst als jane rizzoli einen anderen fall untersucht, findet sie in rick ballards umfeld den schlüssel zum tod von mauras zwillingsschwester ...

Rezension:
nach dem tod der unbekannten frau vor ihrer haustür, lässt maura einen dna-test machen. die dna der beiden frauen ist identisch. maura weiß, dass sie adoptiert wurde, steckt jemand aus der vergangenheit ihrer schwester hinter dem mord, oder hat es etwas mir ihrer gemeinsamen vergangenheit zu tun. maura forscht nach und stößt auf ein furchtbares familienerbe. ich mutter sitzt im gefängnis und anscheinend ist sie am tod der schwangeren frauen nicht unschuldig. jedoch erklärt das nicht, warum ihre schwester sterben musst. erst als sich rick ballard näher kommt, bemerkt sie die tödliche gefahr, die in seinem umfeld herrscht.

Ein sehr gutes Buch, dass ich guten Gewissens weiterempfehlen kann.

Bewertung: Note 1

Dienstag, 1. Februar 2011

[Rezension] Iny Lorentz - Die Wanderhure




Klappentext:
Die grausame Welt des Mittelalters und der Kampf einer Frau um ihr persönliches Glück.
Konstanz im Jahre 1410. Als Graf Ruppert um die Hand der schönen Bürgerstochter Marie anhält, kann ihr Vater sein Glück kaum fassen. Er ahnt nicht, dass es dem adeligen Bewerber nur um das Vermögen seiner künftigen Frau geht und dass er dafür vor keinem Verbrechen zurückschreckt. Marie und ihr Vater werden Opfer einer gemeinen Intrige, die das Mädchen zur Stadt hinaus treibt. Um zu überleben, muss sie ihren Körper verkaufen. Aber Marie gibt nicht auf...


Rezension:
Neugierig gemacht durch die Verfilmung des Buches musste ich es unbedingt lesen. Es las sich von der ersten bis zur letzten Seite sehr flüssig, ohne irgendwelche Längen zu haben.
Die Lebens- und Leidensgeschichte von Marie hat mich sehr berührt. Unvorstellbar, dass es möglich schien, allein durch Hass, Gier und Neid einen Menschen nicht nur aus seiner gewohnten Umgebung zu reißen, sondern sie in tiefstes Elend zu stürzen. Kaum lebensfähig wird sie allein, geschunden und misshandelt wie ein alter Lumpen einfach am Straßenrand weggeworfen. Allein Hiltrud, einer Wanderhure hat sie es zu verdanken, dass sie überhaupt am Leben blieb. Sie hat sich um sie gekümmert, sie gepflegt und als es ihr wieder körperlich besser ging, auch in die Arbeit einer Wanderhure eingeweiht. Auch wenn sie als Hure unterwegs war, hat sie nie ihr Hass auf Rupert, den Verursacher ihrer Notlage, verlassen und sie lebte für ihre Rache. Sie wollte sich an Rupert und seinen Helfersleuten für die ihr angetane Pein rächen.
Dank ihrer Schönheit war sie in der Lage, sich ihre Männer aussuchen zu können. Ebenso suchten die gutgestellten Herren sich lieber gutaussehende Huren aus, als die gewöhnlichen. Durch den Umgang mit diesen Herren und dem großen Glück, eine Zeitlang auf einer Burg als Bettgefährtin eines Edelmannes dienen zu können, kommt sie letztendlich an Informationen, die sie näher an ihre Rache bringen.
Als der Kaiser in Konstanz ein Konzil abhält, knüpft sie alle Fäden zusammen und nutzt die Chance, sich zu rächen ...


Ein spannend geschriebenes Buch, das ich nicht zur Seite legen konnte.

Bewertung: Note 1