Montag, 2. Januar 2012

[Rezension] Delphine de Vigan - No & ich


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 251
ISBN: 978-3-426-19831-5
Erscheinungstermin: 16. Februar 2009
Format: Hardcover

Verlag: Droehmer

Klappentext:
Lou ist dreizehn, hochbegabt und eine Einzelgängerin: Am liebsten beobachtet sie die anderen und stellt dabei gewagte Theorien auf, um ihre Welt zu verstehen. Bis sie auf die achtzehnjährige No trifft, die mitten in Paris auf der Straße lebt. No mit ihren dreckigen Klamotten und ihrem müden Gesicht, No, deren Einsamkeit die Welt in Frage stellt. Und so stürzt sich Lou in ihr neues Projekt: Sie will No retten. Eine Begegnung, die das Leben verändert ...


Rezension:
Lou Bertignac ist 13 Jahre alt und ein absolutes Superhirn. Zwei Klassen hat sie bereits in ihrer schulischen Laufbahn übersprungen, sodass sie in ihrer jetzigen Klasse die jüngste Schülerin ist. Der Schulstoff der 10. Klasse bereitet Lou, dank ihrem IQ von 160 nicht die geringsten Probleme, doch Anschluss hat sie, auf Grund ihres Alters, nicht wirklich gefunden. Lediglich Lucas Muller, der die 10. Klasse wiederholt, kümmert sich um "Krümel".

Eines Tages soll Lou ein Thema eines Referats in WiSo (Wirtschaft und Sozialkunde) bekannt geben. Spontan kehrt eine Erinnerung an den vorherigen Tag zurück, an dem sie sich mit der jungen Obdachlosen No unterhalten hat und Lou gibt als Thema für ihr Referat spontan Obdachlose, speziell junge obdachlose Frauen an. Ihr Lehrer, Monsieur Martin ist begeistert und unterstützt Lou in ihrem Vorhaben.

Doch nach der Stunde wird klar - sie kann das nicht, Lou kann einfach keine Referate halten. Doch sie ringt sich durch und beschließt, das junge Mädchen zu finden und mit ihr über ihr Referat zu sprechen und sie um ihre Hilfe zu bitten.

Tatsächlich findet Lou die 18-jährige No(lwenn) wieder und diese erklärt sich bereit, sich regelmäßig mit Lou zu treffen und ihr aus ihrem Leben als Obdachlose zu erzählen. Lou gerät immer weiter in Nos Welt, die beiden treffen sich mehrmals die Woche und Lou beginnt in No eine Freundin zu sehen.

Wieder erwartend schafft Lou es tatsächlich, ihr Referat vor der ganzen Klasse zu halten und sie bekommt dafür eine sehr gute Note. Doch ihr eigenes Referat hat sie nachdenklich gemacht und sie will No helfen. Doch wird diese sich überhaupt helfen lassen?


Was für ein überaus faszinierendes Buch! Der Plot an sich ist bereits sehr ungewöhnlich und fesselnd gestaltet und auch die Figuren wurden mit sehr viel Tiefe und Liebe zum Detail in Szene gesetzt. Den Schreibstil kann ich nur als emotional beschreiben, ohne jedoch kitschig zu wirken. Alles in allem ein sehr schönes Buch, das auf jeden Fall den Leser nachdenklich zurücklässt.

Bewertung: Note 1

Die Autorin:
Delphine de Vigan wurde 1966 in Paris geboren, wo sie heute noch mit ihren zwei Kindern lebt. Sie arbeitet tagsüber für ein soziologisches Forschungsinstitut und schreibt nachts, wenn alle schlafen, ihre Romane. Ihr dritter Roman, "No & ich", wurde in 11 Sprachen übersetzt und vielfach ausgezeichnet (u. a. 2008 mit dem Prix des Libraires und dem Prix Rotary International). Auch ihr neuester Roman war für den Prix Goncourt nominiert.


Wie ich zu dem Buch kam:

Bei meinem Österreich-Besuch im November sah ich Sabine in diesem Buch lesen und sie war sehr angetan. Nachdem ich ihre Rezension dazu gelesn hatte und ich es bei einem anschließenden Bibliotheksbesuch entdecke, habe ich es sofort entliehen.


1 Kommentar:

Sabine hat gesagt…

Ich freue mich ja so, dass du von dem Buch auch fasziniert bist. "No & ich" ist schon ein besonderes Buch. :)

Jetzt musst du auch noch "Lucian" lesen...

Allerliebste Grüße,
Sabine