Freitag, 20. Januar 2012

[Rezension] Tess Gerritsen - Gute Nacht, Peggy Sue



Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 279
ISBN: 978-3-442-36200-4
Erscheinungstermin: Januar 2005 (Sonderausgabe)
Format: Taschenbuch
Verlag: blanvalet


Klappentext:
Todesursache nicht feststellbar Die Leiche einer Unbekannten bereitet Gerichtsmedizinerin M .J. Nowak Kopfzerbrechen. Woran starb die Frau? Bei ihren Nachforschungen stößt M. J. auf dubiose Geschäfte in einem Pharmakonzern - und auf den charmanten und äußerst nervösen Manager Adam Quantrell, dessen Stieftochter zusammen mit den Unterlagen über eine neuartige, hochgefährliche Droge verschwand ...


Rezension:
M. J. Novak ist Gerichtsmedizinerin aus Leib und Seele. In ihrer Arbeit geht sie voll und ganz auf, vor allem, seit ihre Ehe mit dem Staatsanwalt Ed Novak geschieden wurde. Ein Kollege bittet sie, eine Leiche für ihn zu übernehmen, da er auf den Sprung in den Urlaub ist. M. J., die ein gutes Herz hat, sagt zu und steht schon bald vor einem Rätsel: Woran ist die junge Frau auf ihrem Obduktionstisch gestorben? Äußerlich sind keinerlei Verletzungen ersichtlich. M. J. entschließt, einen vollständigen Drogenscreen machen zu lassen, da herkömmliche Tests kein Ergebnis gebracht haben.

In der Hand der Toten findet sie ein Streichholzbriefchen mit einer Telefonnummer darauf. Sie ruft die Nummer an, erreicht aber nur den Anrufbeantworter. Später am Tag meldet sich der Inhaber der Nummer und steht wenig später im Leichenschauhaus, um zu klären, ob er die Tote kennt. Dem ist nicht so und Adam Quantrell, Pharmaunternehmer, verlässt das Leichenschauhaus ohne eine Erklärung. M. J. ist verwundert, sie weiß, dass Adam etwas verschweigt, doch was, bekommt sie vorerst nicht heraus.

Wenig später wird eine weitere Leiche bei M. J. eingeliefert. Wieder ist es eine junge Frau, wieder ist keinerlei Todesursache feststellbar. In M. J. regt sich der Verdacht, dass hier eine neue Superdroge auf den Markt gekommen ist, die nach und nach die Junkies umbringt, ohne dass diese Droge benannt werden kann.

M. J. beschließt, Nachforschungen anzustellen und nach einigen Auseinandersetzungen mit Adam Quantrell ist dieser bereit, ihr zu helfen. Denn Adam hat Angst. Seine Stieftochter ist vor einem halben Jahr um Drogenmilieu untergetaucht und er befürchtet, sie könnte eines der nächsten Opfer sein. Doch nicht jeder ist begeistert von den Nachforschungen der beiden. Ein Bombenanschlag auf Haus von M. J. kostet sie und Adam beinahe das Leben ...


Als begeisterter Tess-Gerritsen-Fan war natürlich auch dieses Buch ein Muss. Leider reicht es nicht ganz an die Isles-Rizzoli-Reihe heran, dennoch ist der Plot gut ausgearbeitet, wenn auch etwas vorhersehbar, der Schreibstil jedoch spannend gehalten, sodass sich das Buch ohne Probleme in einem Rutsch durchlesen lässt. Auch die Figuren wurden liebevoll in Szene gesetzt, allerdings habe ich gerade bei der Figur des Adam Quantrell etwas Tiefe vermisst.

Bewertung


Die Autorin:
Bevor sie mit dem Schreiben begann, war die Autorin selbst erfolgreiche Ärztin. Der große internationale Durchbruch gelang ihr mit Die Chirurgin. Tess Gerritsen lebt mit ihrer Familie in Maine.

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:

In der Bibliothek entdeckte ich dieses Schätzchen und da es schon lange auf meiner Wunschliste stand, wurde es sofort entliehen.


Kommentare:

Lesefee hat gesagt…

Hey,
ich habe dir ein Stöckchen zugeworfen: http://lesefee.blogspot.com/2012/01/stockchen-11-fragen.html
Vielleicht hast du ja Lust mit zu machen?!
LG
Lesefee

Sabine hat gesagt…

Hallo liebe Kerry!

Dieses Buch war mein erstes von Tess Gerritsen und liegt schon mind. 10 Jahre zurück, daher kann ich mich nicht mehr genau daran erinnern. ;-)

Schönes Wochenende!
Sabine