Mittwoch, 23. Mai 2012

[Rezension] Magali Ségura - Maske (Die Rebellin von Leiland Band 1)



Vorab ein paar Eckdaten:  
Seitenanzahl: 368
ISBN: 978-3-442-26784-2
Erscheinungstermin: 21. Juni 2011 (1. Auflage)
Preis: 8,99 EUR (D), 9,30 EUR (A), 13,50 CHF
Format: Taschenbuch
 
Verlag: blanvalet


Klappentext:
Die junge Vic kämpft für ihr Volk gegen die Schergen des grausamen Herzogs Korta, der alles daran setzt, sie in seine Gewalt zu bringen. Denn erst dann wird seine Herrschaft über das Reich unangefochten sein. Da verliebt Vic sich in den Krieger Andin, der sich jedoch nicht gestattet, ihre Gefühle zu erwidern. Zum einen muss er andere ältere Verpflichtungen erfüllen, und zum anderen fürchtet er, Vic niemals genügen zu können …

Rezension:
Andin ist ein junger Mann aus Pandema. Er ist mit einer Botschaft seines Königs auf den Weg nach Leiland, um seine Nachricht zu überbringen und sich endlich vor seinem Vater zu beweisen. Doch anstatt der üblichen Route über die Grenze, beschließt er, durch einen sagenumwobenen Wald zu ziehen und ihm wird hier so mancher Streich gespielt, denn die Wahrnehmung des Geistes verändert sich in diesem Wald. Doch er ist nicht allein, auch Niedergeister treiben ihr Unwesen - mit dem Ziel, den Reisenden zu töten. Andin ist ein guter Kämpfer, sodass er es unverletzt aus dem Wald und Moor herausschafft und er in Leiland ankommt - doch hier beginnen seine Abenteuer erst.

Einst war Leiland in der Welt des Ostens ein blühendes Königreich, doch eine Prophezeiung der drei Feen brachte dem Königreich Unglück. Einst wurde von Ihnen geweissagt, dass die drei Prinzessinnen des Landes Leiland nur die wahre und dauerhafte Liebe in den drei Prinzen des Landes Pandema finden werden und daraufhin sich Wohlstand und Glück allerorts heimisch ist. Doch die jüngste Prinzessin war eine Frühgeburt und starb. Fast zwanzig Jahre sind seit diesem Ereignis vergangen. Das Königspaar hatte neben den zwei überlebenden Töchtern keine weiteren Kinder und auch die Königin starb recht bald nach der Geburt. Der König von Leiland versank daraufhin in eine Starre, aus der ihn niemand zu erwecken vermag. Es ist ihm nicht sonderlich wichtig, wie es um sein Volk steht und wie es seinem Land generell geht, er wiegt sich noch immer im Schmerz um den Verlust seiner Ehefrau. Diesen Umstand machte sich Herzog Korta zu Nutze, um das Volk von Leiland zu knechten und zu unterdrücken. Jetzt hat er den König sogar soweit gebracht, ihm die Hand seiner ältesten Tochter Eline zu zusichern, jedoch unter einer Bedingung: Er soll den Räuber "Die Maske" endlich unschädlich machen, der seit zwei Jahren das Land in Angst und Schrecken versetzt.

Bei "Der Maske" jedoch handelt es sich um ein 17-jähriges Mädchen namens Vic, das vom Volk geliebt und verehrt wird, denn es entspricht den Tatsachen, sie raubt, jedoch lässt sie dieses Geld immer den Armen zukommen und hilft ihnen, ihre durch Plünderung und Kriegslust zerstörten Dörfer wieder aufzubauen. Vic weiß, dass es ihre Aufgabe ist, das Königreich Leiland endlich vom Joch der Unterdrückung zu befreien, seit ihrer frühesten Kindheit wurde sie auf diese Aufgabe vorbereitet, doch sie ist immer noch ein 17-jähriges Mädchen. Es ist ihr nicht vergönnt, sich zu verlieben, selbst ihre eigentlichen Namen muss sie vor aller Welt geheim halten. Dann trifft sie eines Tages im Wald einen jungen Mann und rettet ihm das Leben. Beide fühlen sich sofort zueinander hingezogen, doch hüten Beide ein Geheimnis, das um jeden Preis gewahrt werden muss. Wir es den beiden trotzdem gelingen, zueinander zu finden?


Ein wunderschöner Auftakt einer fantastischen Trilogie! Der Plot des Buches wurde sehr fantasiereich und harmonisch ausarbeitet. Sehr schnell wird klar, wer sich wirklich hinter dem Mädchen Vic und dem jungen Mann Andin verbirgt und dennoch war es mir ein Vergnügen, die Beiden durch ihre gemeinsame Geschichte zu begleiten. Der Schreibstil ist sehr bildhaft gehalten, jederzeit konnte ich mir die beschriebenen Szenen und Ort vor Augen führen. Leider kam es, auf Grund einer teilweise etwas zu detaillierten Schreibweise zu kleineren Längen, die dem Lesevergnügen im Allgemeinen jedoch keinem Abbruch getan hat. Die Charaktere, allen voran Andin und Vic wurden sehr tiefgründig in Szene gesetzt. Von Anfang an konnte ich mich unheimlich gut in die Figur der Vic hineinversetzten, verstand sofort ihre innere Zerrissenheit zwischen dem eigenen Willen und ihrem  Pflichtbewusstsein gegenüber ihrem Land. Fakt ist jedoch: Nachdem ich mich in die Welt von Leiland eingelesen hatte, konnte ich das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen, zum Schluss habe ich sogar alles um mich herum ignoriert und habe das Buch in einem Rutsch durchlesen müssen, weil mich die Geschichte einfach nicht mehr losgelassen hat. Bedauerlicherweise gibt es den nächsten Band "Das Gift des Herzogs" zur Zeit nur als ebook, aber vielleicht habe ich ja Glück und es wird doch noch gedruckt und geleitet mich im Buchhandel zur Kasse.

Bewertung: 



Die Autorin:
Magali Ségura, geboren 1972, ist eine französische Autorin. Bevor sie sich dem Schreiben von Fantasy-Romanen widmete, machte sie ihren Doktor in Biologie. Ihrer Trilogie Die Rebellin von Leiland verdankt Magali Ségura ihren großen Durchbruch und eine noch größere Fangemeinde.

Die Homepage der Autorin findet ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:

An dieser Stelle möchte ich mir herzlich bei


bedanken, die mir dieses wunderschöne Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt haben.


Kommentare:

Blanvalet Verlag hat gesagt…

Vielen lieben Dankf für die Rezi!
Wir haben uns sehr darüber gefreut,
herzliche Grüße vom Blanvalet-Team

Blanvalet Verlag hat gesagt…

Vielen lieben Dank für die Rezi!
Wir haben uns sehr darüber gefreut,
herzliche Grüße vom Blanvalet-Team

Blanvalet Verlag hat gesagt…

Doppelt hält besser :) und beim zweiten Mal auch ohne Rechtschreibfehler :)