Donnerstag, 24. Mai 2012

[Rezension] Taylor Stevens - Mission Munroe 01: Die Touristin



Leseprobe



Eckdaten:
Broschiert: 448 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag (18. Juni 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442478235
ISBN-13: 978-3442478231
Originaltitel: The Informationist
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 12,6 x 3,6 cm

Covertext:
Ich spüre deine Angst. Ich weiß, wenn du lügst. Ich kenne deine Schwächen, und ich werde sie nutzen. Ich bin ein Chamäleon. Und ein Jäger. Ich spreche zweiundzwanzig Sprachen. Meine Aufträge führen mich in die gefährlichsten Regionen dieser Welt. Man zahlt mir ein Vermögen, damit ich Informationen aufspüre und manchmal auch Menschen. Mehr als einmal habe ich getötet – ungewöhnlich für eine Tochter von Missionaren, ich weiß. Ich töte, um zu überleben. Doch nun bin ich selbst zur Gejagten geworden. Mein Name ist Vanessa Munroe. Und dies ist meine Geschichte. 

Zum Buch:
Vanessa Munroe, Deckname Michael, ist die beste, wenn es darum geht, Informationen aus den verschiedensten Regionen der Welt für ihre Auftragnehmer zu beschaffen. Dabei lässt sie alles emotionale beiseite, sie ist effizient, gründlich und brutal.
Sie hat gerade einen Auftrag in der Türkei abgewickelt, da bekommt sie vom Milliardär Richard Burbank den Auftrag, seine seit 4 Jahren verschollene Tochter Emily zu finden. Diese verschwand während eines monatelangen Tripps durch die Länder Afrikas.
Vanessa zögert, denn wenn sie diesen Auftrag annimmt, ist das für sie ein Tripp in ihre eigene Vergangenheit, der sie sich stellen muss.
Als Kind von Missionaren brach sie als Jugendliche zu Hause aus und geriet in eine Gruppe von Söldnern, die sie unter unglaublichen Szenarien zu einer Kampfmaschine ausbildeten, bis sie auch dort von einem auf den anderen Tag verschwinden musste.
Vanessa nimmt den ausgesprochen gut bezahlten Auftrag an und schon bald ist klar, dass es jemanden gibt, der zu verhindern versucht, dass sie Emily findet, sollte diese noch leben...

Das vorliegende Buch ist das Erstlingswerk der Autorin, die mit diesem Thriller wahrscheinlich eine eigene Vergangenheitsbewältigung erfährt, denn auch sie war das Kind von Missionaren und brach mit ihnen.
Der Roman ist von Anfang an spannend und in einem rasanten Tempo geschrieben. Von der Protagonistin Vanessa erfährt man anfänglich nicht viel, ihre Vergangenheit und der Grund des Verlassens ihrer Heimat Kamerun, wo sie geboren wurde, offenbart sich dem Leser erst nach und nach.
Sie ist ein Sprachwunder, spricht 22 Sprachen und ist in der Lage, neue recht schnell zu lernen. Das macht sie zur Expertin für Aufträge in der weiten Welt.
Nachdem sie es jahrelang vermieden hat, aufgrund ihrer Vergangenheit in ihre Heimat zurückzugehen, nimmt sie nunmehr einen Auftrag an, der sie genau dorthin führt.
Der Leser begleitet sie Schritt für Schritt und ist dabei, als sie ihre alte Liebe Francisco wiedertrifft. Ein Treffen mit Folgen.
Als Vanessa bemerkt, dass es irgendwo unter ihren Mitstreitern ein Informationsleck gibt, vertraut niemand mehr dem anderen.

Der Roman spielt größtenteils in den weniger bekannten Teilen Afrikas, Kamerun und Äquatorialguinea. Die Autorin vermittelt dem Leser Länder voller politischer Machtspielchen, Korruption, Gewalt und Erpressungen. 
In diesen Ländern kennt sich Vanessa aus, sie kennt die Tricks und weiß, was zu tun ist, wie sie an Informationen kommt.
Es ist ein Buch voller Gewalt und Brutalität, aber auch dem Willen ums Überleben.
Auch wenn ich Gewalt ablehne und mich mit der brutalen Seite von Vanessa nicht identifizieren kann, hat sie meine volle Sympatie. Als man versuchte, sie zu töten, beginnt sie, die ganze Sache persönlich zu nehmen, da spielte es keine Rolle mehr, ob sie Emily findet oder nicht, sie wollte wissen, wer sie umbringen lassen wollte. Sie hat ihr Ziel und das lässt sie nicht aus den Augen.
Ein spannend geschriebener Roman, der einen antreibt, man will wissen, wie es weitergeht.
Es wurde sehr gut recherchiert und macht neugierig auf den 2. Teil um die Protagonistin Vanessa Munroe.   

Bewertung:



Zur Autorin:
(übernommen vom Goldmann-Verlag)
Ihre Kindheit war rastlos. Weil ihre Eltern Mitglieder des »Kinder Gottes«-Kults waren, wuchs Taylor Stevens an ständig wechselnden Orten auf der ganzen Welt auf – oft getrennt von ihrer Familie. Mit zwanzig gelang ihr der Ausbruch aus der Sekte. Heute lebt sie mit ihren zwei Kindern in Dallas und schreibt an der Fortsetzung ihrer international erfolgreichen Mission-Munroe-Serie.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei Amazon und dem Verlag
bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Von Taylor Stevens wurden von uns gelesen und rezensiert:


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: