Dienstag, 3. Juli 2012

[Rezension] Jessica Martinez - Virtuosity - Liebe um jeden Preis


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 253
ISBN: 978-3-414-82322-9
Erscheinungstermin: 14. Februar 2012  
Format: Hardcover

Verlag: Boje

Klappentext:
Die siebzehnjährige Carmen ist ein Star. Sie tourt mir ihrer Geige durch die Welt und spielt überall vor ausverkauften Konzertsälen. Doch die Konkurrenz ist hart. Beim Guarneri-Wettbewerb treten Jungstars aus den verschiedensten Ländern gegeneinander an - und nur der Sieg zählt. Carmen steht unter Druck, den sie nur noch mit Tabletten in den Griff bekommt. Doch dann lernt sie Jeremy kennen, ihren ärgsten Konkurrenten um den Sieg. Und obwohl Carmen weiß, dass sie sich vor ihm in Acht nehmen sollte, fühlt sie sich unwiderstehlich zu ihm hingezogen. Für Carmen ist die Zeit gekommen, sich zu entscheiden: Setzt sie auf Sieg oder auf die Liebe ...


Rezension:
Die 17-jährige Carmen Bianchi ist das, was man ein musikalisches Wunderkind nennt. Sie spielt seit Jahren auf einem professionellen Niveau Geige und die nächste Etappe ihrer Karriere steht für sie bereits fest: Sie will den Guarneri-Wettbewerb, der nur alle 4 Jahre stattfindet, gewinnen. Es handelt sich um ein realistisches Ziel und sie weiß, dass sie es schaffen kann. Unterstützt wird sie von ihrer Mutter und Managerin Diana und ihrem Stiefvater Clark. Damit sich Carmen voll und ganz auf ihre Musikkarriere konzentrieren kann, geht sie nicht in die Highschool, so wie andere Teenager, nein, Carmen wird zu Hause unterrichtet. Ihre Lehrerin oder besser gesagt Mentorin ist Heidi und sie ist zum Glück nur 5 Jahre älter als Carmen, sodass sich die beiden sehr gut verstehen.

Doch Carmen hat auch Angst. Bereits seit einiger Zeit schafft sie es nicht mehr, Auftritte ohne beruhigende Medikamente zu absolvieren, zu sehr setzt ihr das Lampenfieber zu. Ihre Mutter unterstützt sie auch hierbei, zuviel Zeit und Arbeit wurde bereits in die Karriere gesteckt, als dass diese durch ein bisschen Lampenfieber zerstört werden dürfte. Carmens Ziel ist klar: den Wettbewerb gewinnen, die anschließende Tournee absolvieren und dann endlich ihre weitere Schulausbildung an der Juilliard-Schule beginnen. Es gibt jedoch eine Sache bzw. einen Menschen, der zwischen ihr und dem Sieg steht: Jeremy King.

Jeremy King ist ebenfalls ein musikalisches Wunderkind auf der Geige aus England. Auch er tritt an, um den Wettbewerb für sich zu entscheiden und auch er weiß, dass nur eine Person zwischen ihm und dem Sieg steht: Carmen Bianchi. Carmen ihrerseits ist dermaßen gespannt und aufgeregt, dass sie beschließt, Jeremy zusammen mit Heidi zu beschatten. Doch dieser entdeckt sie schnell, sodass Carmen mehr als bloß gestellt wird. Doch wider erwartend scheint Jeremy, der allein zu dem Wettbewerb nach Chicago angereist ist, Carmens Nähe zu suchen, doch warum? Auch Carmen merkt, dass sie, entgegen aller Vernunft, gern mit ihm zusammen ist. Doch kann das gut gehen? Nur einer von beiden kann gewinnen oder führt einer der beiden etwas im Schilde?


Ein überaus interessantes Jugendbuch, allerdings mit schlechten Vorbildern! Der Plot wurde sehr gut ausgearbeitet, jedoch fand ich die Protagonisten nicht wirklich überzeugend. Gerade Carmen, die mit ihren 17 Jahren noch immer voll und ganz unter der Fuchtel ihrer Mutter steht und auch bereit ist, sich und ihre Gesundheit zu schädigen, indem sie verschreibungspflichtige Medikamente nimmt. Ich hatte erwartet, dass es sich bei Carmen, die in der klassischen Musik als Weltstar dargestellt wird, ist selbstbewusst und weiß, was sie vom Leben will, jedoch machte es auf mich eher den Eindruck, als führe sie ihr Leben nur stellvertretend für ihre Mutter. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, jedoch konnte er nicht über die wenig glaubhafte Protagonistin Carmen hinwegtäuschen.



Bewertung


Die Autorin: 
Jessica Martínez wurde in Calgary, Kanada geboren. Schon als Kind liebte sie Geschichten genauso wie Musik. Sie lernte Geige spielen, als sie drei war, und wusste schon in der Grundschule, dass sie einmal Bücher schreiben möchte. Nach ihrem Studium spielte sie als Musikerin in einem Orchester, arbeitete als Kellnerin und Lehrerin, und sie gab Geigenunterricht. Heute lebt sie mit ihrem Mann und zwei kleinen Kindern in Orlando, Florida. Virtuosity – Liebe um jeden Preis ist das erste Buch der Autorin, weitere Bücher sind in Arbeit.

Zur Webside der Autorin kommt ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:
Bei diesem Buch handelt es sich mal wieder um eine meiner berühmt-berüchtigten Spontan-Ausleihen aus der Bücherei.


Kommentare:

Wonder_ hat gesagt…

Danke für die mittelmäßige Rezi :D Hab mich schon allein gefühlt

~*Nina*~ hat gesagt…

Eigentlich ein Buch auf das ich mich gefreut habe - umso entäuschender zu hören, dass die Protagonistin nicht überzuegen kann - denn wenn es etwas gibt, dass ich nicht abkann sind es Protagonisten die einfach nicht überzeugen. Naja mal sehn vielleicht schafft es das Buch ja doch mich zu überzeugen! ;)
lg
Nina

Muriel hat gesagt…

Ich fand, dass gerade die unsichere, verletzliche und vor allem das fehlende Selbstbewusstsein den Reiz der Protagonistin ausmacht. Ich finde nicht, dass immer alle Protagonisten selbstbewusst, stark usw. sein müssen, um zu überzeugen. Das Buch zeigt eine sehr schattige Seite des Erfolgs einen jungen Mädchen. Und ich finde gerade ihre Suche nach Selbstbewusstsein und "Wahl"(wie es im Buch heißt) ist doch die Story der Geschichte.
Ich fand das Buch sehr überzeugend und gut geschrieben.