Donnerstag, 12. Juli 2012

[Rezension] Lissa Price - Starters (Band 1)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 399
ISBN: 978-3-492-70263-8
Erscheinungstermin: 13. März 2012  
Format: Hardcover

Verlag: ivi


Klappentext:
Die Body Bank, ein mysteriöses wissenschaftliches Institut, bietet Callie eine einzigartige Möglichkeit, an Geld zu kommen: Sie lässt ihr Bewusstsein ausschalten, während eine reiche Mieterin die Kontrolle über ihren Körper übernimmt. Aber Callie erwacht früher als geplant, in einem fremden Leben. Sie bewohnt plötzlich eine teure Villa, verfügt über Luxus im Überfluss und verliebt sich in den jungen Blake. Doch bald findet sie heraus, dass ihr Körper nur zu einem Zweck gemietet wurde - um einen furchtbaren Plan zu verwirklichen, den Callie um jeden Preis verhindern muss ...

Rezension:
Die 16-jährige Callie Woodland lebt im Los Angeles der Zukunft, doch diese ist alles andere als rosig. Vor 3 Jahren brach der Krieg aus, vor einem Jahr wurden Sporengeschosse auf die Bevölkerung abgeschossen. Das Risiko, dass solch eine Waffe darstellte war bekannt, doch es war nicht mehr die Zeit, die gesamte Bevölkerung zu impfen. Lediglich diejenigen, die den Sporen als erstes zum Opfer gefallen wären, wurden geimpft - Kinder/Jugendliche und ältere Menschen. Doch dann wurde die Waffe eingesetzt, sodass ein Großteil der Bevölkerung starb. Jetzt ist die Gesellschaft geteilt, in Starters und Enders. Starters sind die Kinder und Jugendlichen, die, wenn sie keine Großeltern mehr haben, auf sich allein gestellt sind und Enders die alten Menschen. Es ist viel passiert, die Gesundheitsversorgung wird immer besser, sodass ein normales Leben um die 200 Jahre dauert. Die Enders stellen jetzt die neue Oberschicht da - sie haben die Jobs, das Geld und die Macht, die Starters müssen jeden Tag um ihr Überleben und ihre Freiheit kämpfen, denn es wird versucht, sie in Waisenheime zu stecken, aus denen es kein Entkommen gibt.

Callie ist verzweifelt. Nach dem Tod ihrer Eltern ist sie nunmehr die einzige, die sich um ihren 7-jährigen, kranken Bruder Tyler kümmert - mehr Familie haben die beiden nicht. Bis jetzt ist es ihnen gelungen, den Marshals, die die Aufgabe haben, die Starters einzufangen und in die Heime zu stecken, zu entkommen, doch sie leben auf der Straße und in besetzten Häusern und jeder Tag könnte der letzte in Freiheit sein. Auch die Beschaffung vom lebensnotwendigsten wie Nahrung oder Wasser fordert Callie ihr ganzes Geschick ab. Tylers Zustand jedoch verschlechtert sich immer weiter und in ihrer Verzweiflung, Geld für eine Wohnung und die Behandlung ihres Bruders zu verdienen, geht sie einen Vertrag mit der Body Bank ein, die die Körper von jungen Menschen an Enders vermieten, die dann über einen bestimmten Zeitraum über diesen Körper voll und ganz verfügen können. Das Bewusstsein des Starters wird derweil in Schlaf gelegt, während die Enders für eine bestimmte Zeit eine zweite Jugend genießen können.

Es wird ein Vertrag zwischen der Body Farm und Callie über eine 3-fache Anmietung geschlossen. Die ersten beiden Aufträge gehen fast spurlos an Callie vorüber, doch ihr 3. Auftrag ist anders. Diesmal soll sie einer Ender ihren Körper für einen ganzen Monat zu Verfügung stellen. Callie hat keine Wahl und lässt sich darauf ein - und erwacht mitten in einer Discothek in ihrem eigenen Körper wieder, noch bevor die vereinbarte Frist um ist. Was ist geschehen und was für eine Stimme spricht zu ihr in ihrem Kopf? Um ihr Honorar nicht zu gefährden, gibt Callie weiterhin vor, eine Ender im Körper eines Starters zu sein - doch was sie dann entdeckt, bestürzt sie über alle Maßen. Ihre Mieterin hat geplant, einen Anschlag auszuführen, noch während sie in Callies Körper ist. Das muss Callie unbedingt verhindert, es gelingt ihr jedoch nicht, die ganze Zeit die Kontrolle über ihren Körper zu haben, denn die Mieterin schafft es zwischenzeitlich immer wieder, den Körper unter ihre Kontrolle zu bringen. Doch damit nicht genug, lernt Callie auch noch Blake kennen, den Enkel eines Senators und verliebt sich in ihn, ohne ihm jedoch die Wahrheit über sich zu sagen. Dann überschlagen sich die Ereignisse ...


Was für ein genialer Auftakt - ich bin begeistert! Der Plot wurde sehr detailliert und facettenreich ausgearbeitet, sodass der Leser ohne Probleme in das Buch einsteigen kann. Die Figuren, allen voran Callie, wurden mit sehr viel Tiefe, jedoch auch mit passenden Ecken und Kanten in Szene gesetzt und der Schreibstil hat mir einfach unheimlich gut gefallen, sodass ich das Buch fast nicht aus der Hand legen konnte, weil ich unbedingt wissen musste, wie es weiter geht und mich dieses Buch einfach gefesselt hat. Auf den nächsten Band "Enders" bin ich schon jetzt wahnsinnig gespannt - ich habe hier sehr hohe Erwartungen, die hoffentlich alle erfüllt werden.

Bewertung

Die Autorin: 
Lissa Price ist Drehbuchautorin und lebt nach mehreren Aufenthalten in Japan und Indien heute in Kalifornien. Ihr Roman »Starters« ist das höchstgehandelte Debüt der letzten Jahre.

Zur Webside der Autorin kommt ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:
Gab es eigentlich eine Möglichkeit, sich in der Buch-Blogger-Szene zu bewegen, ohne dass einen dieses Buch angesprungen hat? Bei meinem letzten Bücherei-Besuch stand es dann im Regal und hat mehr oder weniger gebrüllt, dass es UNBEDINGT mit muss - gesagt, getan.


Keine Kommentare: