Donnerstag, 12. Juli 2012

[Rezension] Ursula Poznanski - Saeculum


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 494
ISBN: 978-3-785-57028-9
Erscheinungstermin: 1. November 2011  
Format: Broschiert

Verlag: Loewe

Klappentext:
Fünf Tage im tiefsten Wald, die nächste Ortschaft kilometerweit entfernt, leben wie im Mittelalter – ohne Strom, ohne Handy –, normalerweise wäre das nichts für Bastian. Dass er dennoch mitmacht bei dieser Reise in die Vergangenheit, liegt einzig und allein an Sandra. Als kurz vor der Abfahrt das Geheimnis um den Spielort gelüftet wird, fällt ein erster Schatten auf das Unternehmen: Das abgelegene Waldstück, in dem das Abenteuer stattfindet, soll verflucht sein. Was zunächst niemand ernst nimmt, scheint sich jedoch zu bewahrheiten, denn aus dem harmlosen Live-Rollenspiel wird plötzlich ein tödlicher Wettlauf gegen die Zeit. Liegt tatsächlich ein Fluch auf dem Wald?

Rezension:
Der 20-jährige Bastian Steffenberg konzentriert sich voll und ganz auf sein Medizinstudium, er geht eigentlich nie aus, sondern verbringt seine gesamte freie Zeit damit, sich seinem Studium zu widmen. Doch vor sechs Wochen änderte sich sein Leben in Form von Sandra. Diese junge Frau hat es geschafft, ihn ein Stück weit aus seinem Schneckenhaus zu locken, sodass er mit ihr zusammen sogar einen Mittelaltermarkt besucht. Noch sind die Beiden kein Paar, aber den Weg dorthin haben sie bereits in Angriff genommen. Erstaunt muss er feststellen, dass Sandra nicht wenige Leute auf diesem Markt kennt. Es klärt sich schnell auf, dass Sandra in einer Rollenspielgruppe namens Saeculum ist und diverse Mitglieder derselben Stände auf diesem Mittelalterstand haben und auch Vorführungen anbieten. Hier lernt Bastian auch den Anführer der Gruppe kennen: Paul, der ihm auf Anhieb sympathisch ist.

Da Bastian Sandra gerne näher kennen lernen möchte, nimmt er ihre Einladung zu einer Convention über Pfingsten an. Bei dieser Convention geht es darum, 5 Tage im Wald zu leben wie im 15. Jahrhundert, sprich, ohne Strom, Telefon oder andere Annehmlichkeiten des modernen Lebens. Doch wie so oft, versucht Bastians Vater, Maximilian Steffenberg, voll und ganz über das Leben seines Sohnes zu verfügen. Doch dieses Mal lässt Bastian es darauf ankommen und setzt sich zum ersten Mal gegen ihn durch - er wird an dieser Convention teilnehmen.

Nach einer mehrstündigen Fahrt ist die Truppe, bestehend aus 16 Teilnehmern, endlich in Wieselburg angekommen, wo sich in der Nähe der Wald befindet, in dem sie die nächsten 5 Tage verbringen wollen. So unterschiedlich die Teilnehmer auch sind, nun sind sie darauf angewiesen, zusammen zu arbeiten, um diese Zeit heil zu überstehen. Ferner gilt es, eine Spezial-Aufgabe des Organisations-Teams zu lösen. Doch so weit kommt es nicht, innerhalb kürzester Zeit verschwinden 3 Teilnehmer der Gruppe, u. a. auch Sandra. Sie scheinen wie vom Erdboden verschluckt. Ist an der alten Sage, dass ein unerlöster Geist in diesem Wald spuckt, doch was dran? Wird er sich nach und nach alle Teilnehmer holen, bis sich sein Fluch erfüllt hat?


Ein überaus faszinierendes Jugendbuch! Den Plot fand ich sehr gut ausgearbeitet, allerdings hatte ich von Anfang an so eine Ahnung, in welche Richtung sich das Buch bewegen würde - und ich hatte Recht. Den Schreibstil fand ich fantastisch, ich dachte zwischendrin wirklich, ich würde mich zusammen mit der Rollenspielgruppe in einem Wald befinden. Die Figuren fand ich allesamt sehr gut ausgearbeitet, sodass es mir eine große Freude war, mit ihnen das Abenteuer "5 Tage Leben wie im Mittelalter" zu bestreiten. Allerdings muss ich gestehen , dass ich es irritierend fand, schon wieder ein Buch über Rollenspiele von der Autorin zu lesen. Bereits in Erebos ging es ja um ein Online-Rollenspiel und hier schon wieder. Mir hat sich allerdings auch in diesem Buch nicht eröffnet, warum Menschen von solchen Spielgruppen fasziniert sind, dies ist allerdings meine ganz persönliche Meinung.


Bewertung



Die Autorin:
Ursula Poznanski wurde 1968 in Wien geboren und begann nach einem abwechslungsreichen Schul- und Studienleben als Redakteurin bei einem medizinischen Fachverlag, für den sie immer noch tätig ist. Sie selbst sagt von sich, sie hätte sich schon immer gerne Geschichten ausgedacht, aber nie zu Papier gebracht. Wenn sie schrieb, dann nur Kurzgeschichten. Im Jahr 2000 nahm sie - leider erfolglos - an einem Drehbuchwettbewerb des ORF teil. Dadurch entdeckte sie, dass sie doch zu "längeren" Texten fähig war und fing Feuer. Sie sammelte Romanideen und schaffte es, mit "Buchstabendschungel" im Jahr 2003 ihr erstes Kinderbuch zu veröffentlichen. Es folgten Erstlesebücher, Kinderkrimis und ein Teenager-Liebesroman. Für ihre Werke wurde sie u.a. mit dem Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien ausgezeichnet und für den Österreichischen Kinder- und Jugendliteraturpreis nominiert. Bei Loewe legt sie im Frühjahr 2010 mit „Erebos” einen packenden Jugend-Thriller vor, der sich mit den Manipulationsmöglichkeiten virtueller Welten auseinandersetzt und gekonnt die reale mit der Welt des Online-Computerspiels verwebt. Ihr zweiter Thriller "Saeculum" für Jugendliche erschien im November 2011. Im Februar 2012 erschien ihr erster Thriller für erwachsene Leser mit dem Titel "Fünf" bei Rowohlt. Ursula Poznanski lebt mir ihrer Familie in Wien. (übernommen von Lovelybooks)

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.



Wie ich zu dem Buch kam:
Da mich Erebos seinerzeit nicht wirklich in Jubel-Stimmung versetzt hat, habe ich mir bei einem neuerlichen Bücherei-Besuch dieses Buch entliehen. Allerdings habe ich das Gefühl, dass es wieder nicht das Buch war, um mich von der Autorin vollkommen zu überzeugen, mich stört einfach das wiederkehrende Thema Rollenspiel. Sollte ich bei einem weiteren Bücherei-Besuch ein anderes Buch der Autorin entdecken, bin ich allerdings gewillt, es mir zu entleihen.

Keine Kommentare: