Montag, 6. August 2012

[Rezension] Anna Koschka - Naschmarkt 01: Naschmarkt




Leseprobe


Eckdaten:
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Knaur TB (3. August 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426511207
ISBN-13: 978-3426511206
Größe und/oder Gewicht: 18 x 11,6 x 3 cm

Covertext:
Dotti Wilcek hat der Männerwelt abgeschworen. Endgülltig! Wer braucht schon Männer, wenn es Bücher und Katzen gibt? Kaum jemand könnte also ungeeigneter sein, um eine Internetdatingagentur zu testen. Doch Dottis bissiger Blog über Mauerblümchen und Flirten für Anfänger spricht einer ganzen Generation von Singles aus dem Herzen ...

Zum Buch:
Dotti Wilcek ist eine Frau, die voll im Leben steht. Sie hat einen tollen Beruf bei einer österreichischen Zeitung. Dort ist sie die "Büchertante", sie liest und rezensiert Bücher, sie ist Single und sie besitzt eine Katze. Sie ist rundum mit sich und der Welt zufrieden und vermisst eigentlich nichts in ihrem Leben, nicht mal einen Mann.
Nun soll ausgerechnet sie eine neue Internetplattform testen, eine Datingagentur und darüber auf einem extra für diesen Zweck eingerichteten Blog berichten - 2 Monate lang. Alles sträuben hilft nichts, sie muss da durch. Der erste Beitrag, nachdem sie schon fast mit einer Kündigung rechnet, schlägt zu allem Unglück wie eine Bombe ein. Die Leserzahlen ihrer Zeitung explodieren, die Mailfächer sind voll, die Telefone stehen nicht still. Doch das ist erst der Anfang. Ihr bleibt nichts erspart, sei es ein Speeddating oder andere Kennenlernpartys, sie wird dazu verdonnert, diese zu testen und darüber zu berichten.
Zu all dem bekommt sie auch noch mysteriöse Nachrichten, nach denen sie handeln soll, aber wer erlaubt sich mit ihr diese Scherze und wer weiß Dinge aus ihrer Vergangenheit, über die sie nie geredet hat? ...

Unter dem Pseudonym Anna Koschka veröffentlicht Claudia Toman diesen humorvollen Roman.
Er führt uns in die Welt der Singles, den Ansichten, wie die Singles es selber sehen und wie die Umwelt sie aufnehmen. Da gibt es Stimmen, die behaupten, Singles sind allein, weil sie keinen mehr abbekommen haben oder sie wären zu faul zu suchen. Sie werden abgestempelt als Mauerblümchen. Aber es gibt auch die Fraktion, die gerne Singles sind.

Als die überzeugte Singlefrau Dotti eine Internetdatingagentur für ihre Zeitung testen soll, ist sie mehr als entsetzt und versucht alles, damit der Kelch an ihr vorbei geht... ohne Erfolg.
Mit klaren und bissigen Worten wird ihre Kolumne in der Zeitung veröffentlicht und schon die erste bringt die Gemüter in Wallung. Die Singles sehen in ihr ein Sprachrohr und stehen voll und ganz hinter Dotti und bekräftigen ihr Tun.

Dotti darf aber auch alles austesten und der Leser hat seinen absoluten Spaß daran, sei es ein Blind Date oder auch ein Speeddating.
Ihre Erfahrungen vermittelt sie an den Leser weiter, der sich denkt, wie schön, dass es jemand getestet hat, kann man somit für sich selbst schon mal abhaken.

Dieser Roman ist absolut auf die heutige Zeit abgestimmt. Der Leser ist mit online auf Twitter oder Facebook, tummelt sich in Foren und ist bei allen Aktionen live mit dabei, wenn es darum geht, Männer kennenzulernen.

Ebenso fehlt es in dem Buch nicht an Spannung und Romantik, denn wer will nicht letztendlich wissen, was das für mysteriöse Nachrichten sind, die Dotti von djfleming erhält. Woher weiß er soviel aus ihrer Vergangenheit. Wer steckt hinter all dem?
Interessant fand ich die Wege und Möglichkeiten, die der Unbekannte genommen hat, um seine Nachrichten zu vermitteln. Es erinnert an ein Puzzle und an Geocaching.

Schon während der Lektüre ging mir mehr als einmal der Gedanke durch den Kopf, was die Autorin wohl bei der Recherche alles erlebt haben mag, denn nicht alles kann man sich ausdenken.


Der Roman ist in der Ichform aus der Sicht von Dotti geschrieben, so dass man als Leser wirklich nah dabei ist, sei es während ihrer Dates oder auch bei ihren Tagträumen. Es macht Spaß, die symphatische und kein Fettnäpfchen auslassende Dotti zu begleiten.
Den Spaß, den die Autorin sicherlich beim Schreiben hatte, kann man fühlen, er springt einen förmlich an.

Ich empfehle diesen Roman auch an Nichtsingles gern weiter.

Bewertung:




Zur Autorin:
(übernommen von ihrem FB-Profil)
Anna Koschka wurde 1978 in Wien geboren. Ihre Kindheit und Jugend verbrachte sie zu etwa gleichen Teilen in Mittelerde, Phantasien, Märchenmond und Derry, Maine. Nach dem Schulabschluss packte sie die Theatersucht und sie arbeitete als Regisseurin, Regieassistentin und Inspizientin in Wien, Tokio und Tel Aviv. Seit 2001 betreut sie die Vorstellungen der Kinderoper an der Wiener Staatsoper.
Anna Koschka lebt als Untermieterin einer eigenwilligen Katzendame in Wien und arbeitet derzeit an ihrem zweiten Roman.
Anna Koschka ist ein Pseudonym der Autorin Claudia Toman.

Von Anna Koschka wurden gelesen und rezensiert:



Auf diesem Wege möchte ich mich recht herzlich bei der
bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.  

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

1 Kommentar:

Sabine hat gesagt…

Hallo Monika,

nachdem ich das Buch selbst noch lesen möchte (ist bereits auf dem Weg zu mir), habe ich mir nur die Bewertung angesehen und die lässt mich hoffen.

Liebe Grüße
Sabine