Montag, 13. August 2012

(Rezension] Edna Schuchardt - Oma fürs Grobe




Leseprobe


Eckdaten:
Taschenbuch: 186 Seiten
Verlag: Aaronis Collection (22. April 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3936524564
ISBN-13: 978-3936524567
Größe und/oder Gewicht: 21 x 14,8 x 1,2 cm

Covertext:
Für Karin kommt es dicke: Nicht nur, dass ihr Mann Frank sie mit einer bedeutend jüngeren Frau betrügt, ihre exaltierte Schwiegermutter will unbedingt bei ihrem Sohn(!) einziehen, ihr Sohn Oliver hat sein Studium geschmissen und will irgendwas-oder-am-liebsten-nichts machen und Tochter Nadine ist schwanger. Für die werdende Mutti steht fest, dass Oma Karin das Baby nimmt, denn Nadine will nach der Geburt unbedingt weiterarbeiten. Schließlich will sie später mal nicht enden wie Karin – als langweilige, farblose, leicht verblödete Hausfrau…
Als sich eben diese langweilige, farblose, leicht verblödete Hausfrau strikt weigert, die 'Oma fürs Grobe' zu spielen, wendet sich die komplette Familie gegen sie. Wie kann man als Mutter und werdende Großmutter aber auch so egoistisch sein, eigene Pläne zu haben…!

Zum Buch:
Was für ein Alptraum. Karin muss feststellen, dass ihr Mann Frank zweigleisig fährt, was heißt, dass er sich eine viel jüngere Freundin zugelegt hat. Dass das Ganze auch schon 1,5 Jahre lang geht, kann sie nicht fassen, vor allem nicht, dass sie nie etwas gemerkt hat.
Das ist aber noch nicht genug, ihr Sohn hat keine Lust auf sein Studium und ist ausgestiegen und ihre Tochter ist schwanger und rechnet ganz fest damit, dass Oma sich um das Kind kümmern wird. 
Aber Karin denkt gar nicht daran, denn seit ihre Kinder ausgezogen sind, spielt sie mit dem Gedanken, ihr Hobby, das Herstellen von Gartenfiguren, auszubauen und einen Laden im Haus aufzumachen.
Bevor sie den Gedanken jedoch laut werden lässt, beschließt ihre Schwiegermutter, in die frei gewordenen Zimmer der Kinder einzuziehen...

Edna Schuchardts Roman umfasst eine weitere Geschichte, die parallel zu v.g. verläuft und die sich dadurch verbinden, dass die beiden Protagonisten Karin und Alison Freundinnen sind.

Alison zieht die beiden Kinder ihrer Schwester auf, deren Mutter gestorben ist und deren Vater kein Interesse an den Kindern hat. Als es in der Schule Probleme gibt, rasselt sie mit einem anderen Vater zusammen, einem aalglatten Geschäftsmann. Dieser wäre durchaus in der Lage, ihr die Kinder über das Jugendamt wegnehmen zu lassen ...

Zwei wunderbare Geschichten voller Witz und Humor. 
Der Leser erlebt, wie sich aus einem Hausmütterchen eine emanzipierte Frau entwickelt. Ihren Kindern hatte Karin bislang alles abgenommen, so dass diese nie genötigt waren, selbstständig tätig zu werden. Das fällt ihr nun auf die Füße, denn alle verlassen sich auf sie. Als dann auch noch die Affäre ihres Mannes bekannt wird und er sich entschließt, diese voll auszuleben und zu Hause auszieht, steht sie völlig allein da. 
Karin lässt sich nicht unterkriegen und kämpft um ihr eigenes Glück. Völlig glaubwürdig lässt sich der Weg, den Karin begeht, nachvollziehen und als Leser hofft man, dass sie das durchsetzen kann, was sie sich vornimmt. 

Alison ist Karin eine sehr gute Freundin, die ihr mit Rat und Tat zur Seite steht, obwohl sie momentan ihre eigenen Probleme hat.

Der Roman ist eine angenehme, leichte und lockere Lektüre, die man zwischendurch lesen kann. 
Die Protagonisten sind sympathisch, mit Ausnahme von Frank, und man kann als Leser die Gedanken und Handlungen sehr gut nachvollziehen.
Es ist unterhaltsam, die beiden Powerfrauen zu begleiten, die sich nicht unterkriegen lassen.
Sogar Schadenfreude konnte ich bei der Lektüre empfinden, denn was Frank mit seiner jüngeren Freundin erlebt, das habe ich ihm voll gegönnt.

Ein Buch, bei dem ich Spaß beim Lesen hatte und das ich gern weiterempfehle. 


Bewertung:



Zur Autorin:
(übernommen vom Aaronis-Verlag)
Ednor Mier aka Edna Schuchardt, 1951 in Berlin geboren, wollte eigentlich Sängerin werden. Um ihr Studium zu finanzieren, schrieb sie Shortys für diverse Zeitschriften. Mit neunzehn Jahren ging sie nach London, wo sie mit fünf verrückten Jazz- und Rockmusikern als Frontsängerin auftrat. Nach ihrer Rückkehr beendete sie ihr Musikstudium und zog nach Hessen. Hier lebt und arbeitet sie seit mehr als zwanzig Jahren als Autorin und hat in dieser Zeit ca. vierhundert Heftromane, etliche Reportagen und Kurzgeschichten sowie vier Taschenbücher veröffentlicht.




An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag 



bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: