Dienstag, 28. August 2012

[Rezension] Jonathan Nasaw - Der Sohn des Teufels

Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 493
ISBN: 978-3-453-40512-7
Erscheinungstermin: 9. August 2010  
Format: Taschenbuch

Verlag: Heyne

Klappentext:
Seit er zusehen musste, wie seine Stiefmutter nach ihrem Tod von Aasgeiern nahezu aufgefressen wurde, wird Luke dieses Bild nicht mehr los. Er kommt in psychiatrische Behandlung und fühlt sich dort unschuldig eingesperrt. Er entschließt sich, eine Liste von Personen aufzustellen, mit denen er nach seiner Entlassung abrechnen will. Ganz oben steht ein Mann, der ihn in die Anstalt gebracht hat: der FBI-Beamte E. L. Pender.


Rezension:
Als der 15-jährige Luke Sweet jr. von seinem Vater einen Anruf erhält, der sein Leben verändern soll, ahnt er noch nicht, wie sehr. Luke bekommt am Telefon mit, wie sein Vater sich umbringt, doch warum? Schnell wird ihm klar, das irgendetwas nicht in Ordnung ist. Seine Stiefmutter Theodora Schwantzer genannt Teddy steckt einen Koffer außerhalb des Wohnwagens in Brand und erschießt sich ebenfalls. Luke sen. hat seinem Sohn noch geraten, zu seinen Großeltern mütterlicherseits zu gehen, denn diese sind jetzt seine gesamte Familie.

Derweil ermitteln Special Agent William C. Izzo und Special Agent E. L. Pender weiter gegen Luke sen., denn er steht im Verdacht, sogenannte Snuff-Filme produziert zu haben. Als die beiden Agenten das Grundstück der Sweets aufspüren, ist Luke jr. bereits auf der Reise zu seinen Großeltern. Die Agenten finden nur noch Teddy und den verbrannten Koffer vor und ein Video, das den Brand unbeschadet überstanden hat. Bei der Sichtung des Videos wird klar, Sweet sen. hat nicht nur einen Snuff-Film gedreht. Bei Grabungen auf dem Gelände werden 3 Schädel gefunden.

Pender glaubt auf dem Video ebenfalls flüchtig Sweet jr. gesehen zu haben und macht Jagd auf ihn und tatsächlich kann er ihn bei seinen Großeltern stellen. Doch Pender linkt den Jungen, sodass er erst im Gefängnis und anschließend in einer privaten Therapieeinrichtung landet. Hier gelingt ihm, zusammen mit seiner Freundin Dusty Walker die Flucht, doch als diese durch einen Unfall stirbt, lastet ihm Pender dies als Mord an. Durch widrige Umstände während seiner Flucht tötet Luke jr. einen Indianer. Hierbei handelt es sich um einen Unfall, doch auch hieraus will ihm Pender einen Strick drehen, denn dieser ist überzeugt, dass Luke jr. ein Psychopath und Serienmörder ist. Einem Kopfgeldjäger gelingt es schließlich, Luke jr. in Gewahrsam zu nehmen und seine Großeltern haben für eine Unterbringung in einer Psychiatrie gesorgt. Fast 10 Jahre vegetiert er dort, bis ihm eine spektakuläre Flucht gelingt. Jetzt hat er nur noch ein Ziel: Rache an denen, die ihm Unrecht getan haben ...


Von diesem Buch hatte ich mir eindeutig mehr versprochen! Der Plot wurde im ersten Teil des Buches sehr detailliert und actionreich ausgearbeitet, jedoch lässt die Story merklich nach der Flucht aus der Psychiatrie nach. Den Schreibstil empfand ich als angenehm zu lesen, zum mindest im ersten Teil, im zweiten war ich hingegen schon etwas angenervt, zumal deutlich zu erkennen war, in welche Richtung sich die Story entwickelt hat. Die Figuren fand ich überaus faszinierend dargestellt, gerade Protagonist Luke war mir sehr sympathisch, hingegen konnte FBI-Agent Pender zu keiner Zeit meine Sympathie erringen. Ich hoffe sehr, dass es solche Menschen wie diesen beschriebenen FBI-Agenten nicht im wirklichen Leben in solchen Institutionen gibt - eine  absolute Schande. Bei diesem Buch handelt es sich um das erste Buch des Autoren, dass ich gelesen habe. Ich werde ihm sicherlich zu gegebener Zeit noch einmal eine Chance geben, mich von sich zu überzeugen, allerdings wird das wohl noch etwas dauern.



Bewertung

Der Autor: 
Jonathan Nasaw, geb. 1947 in Kalifornieren, ist ein Schriftsteller, dessen Romane man den Genres Horror beziehungsweise Psychothriller zuordnen kann. Er lebt in Pacific Grove, Kalifornieren, USA.


Wie ich zu dem Buch kam:
Leider handelt es sich hierbei um einen Spontan-Kauf, der bis dato am längsten auf meinem SuB lag - ich hatte wohl so eine Ahnung.

1 Kommentar:

Sabine hat gesagt…

Hi Kerry,

ich hab vor einigen Jahren schon mal ein Buch dieses Autoren gelesen und war ebenfalls nicht sehr begeistert.

Merke: Höre auf dein Bauchgefühl, damit liegt man meistens richtig (zumindest ist das bei mir der Fall).

Büchersüchtige Grüße
Sabine

PS: Magst du gar nicht bei meinem Geburtstags-Gewinnspiel mitmachen? Da kannst du einen Amazon-Gutschein gewinnen. ;-)