Freitag, 10. August 2012

[Rezension] S. A. Bodeen - Überleben


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 287
ISBN: 978-3-789-14743-2   
Erscheinungstermin: 25. Januar 2010
Format: Hardcover

Verlag: Oetinger


Klappentext:
Seit sechs Jahren lebt Eli mit seiner Familie in einem Bunker, den seiner reicher Vater hat bauen lassen – kurz bevor die USA einem nuklearen Anschlag zum Opfer fielen. Zwar sind er und seine Schwestern jetzt in Sicherheit. Aber ohne jeglichen Kontakt zur Außenwelt wird Eli das Eingesperrtsein zunehmend unerträglicher. Die Lage spitzt sich zu, als die Lebensmittel knapp werden und Eli immer häufiger mit seinem Vater aneinander gerät. Welches Geheimnis verbirgt er? Und stimmt es wirklich, dass es außer ihnen keine Überlebenden gibt?


Rezension:
Vor sechs Jahren war es soweit - ein lang befürchteter Atomanschlag zerstörte Seattle und Umgebung. Milliardär Rex Yanakakis hat für sich und seine Familie vorgesorgt und einen Schutzbunker errichten lassen, in dem sie 15 Jahre leben müssen, bevor eine Strahlenerkrankung nicht mehr zu befürchten ist und sie wieder an die Oberfläche können. Doch nicht alle Mitglieder der Familie haben es geschafft rechtszeitig den Bunker zu erreichen, lediglich Rex selbst, seine Frau, sein neujähriger Sohn Eli, die fünfzehnjährige Terese und die elfjährige Lexi. Die Großmutter sowie Elis eineiiger Zwillingsbruder Eddy haben es nicht geschafft und sind wohl während des Anschlages gestorben.

Nach fast sechs Jahren im Bunker hat sich eine Art Alltag eingespielt. Jeder hat seine Aufgaben und auch die Bildung der Kinder wird nicht vernachlässigt. Eli ist mittlerweile 15 Jahre alt und noch immer vermisst er seinen Zwillingsbruder jeden Tag, besonders in den Momenten, wenn er in einen Spiegel schaut und Eddy darin sieht. Doch nach und nach tauchen Probleme auf, die Rex anscheinend nicht richtig bedacht hat. Das vorhandene Vieh ist bereits vor einiger Zeit gestorben, denn es wäre Eddys Aufgabe gewesen, sich darum zu kümmern und auch das Mehl ist verdorben. Nach neuesten Berechnungen reichen die vorhandenen Lebensmittel gerade noch 8 Jahre, ein Jahr zu wenig. Im Notfall gibt es noch die gezüchteten Ergänzungen für die nötige Proteinzufuhr, doch daran mag niemand denken.

Dann entdeckt Eli durch Zufall, dass es ein aktives W-Lan-Netz gibt. Haben die Menschen auf der Oberfläche überlebt und die Zivilisation wurde gar nicht zerstört? Es könnte jedoch auch eine Täuschung gewesen sein, denn als er das nächste Mal auf seinen Laptop schaut, ist das Netz nicht mehr vorhanden.  Doch irgendetwas stimmt nicht im Bunker, wie konnte sein Vater entscheidende Fehler machen, die ihrer aller Leben gefährdet und was passierte wirklich? Kurze Zeit später hat Eli wieder W-Lan und erhält eine Nachricht von Eddy ...


Ein überaus beklemmendes Jugendbuch! Der Plot des Buches wurde sehr detailliert erarbeitet, wobei der Leser jedoch immer wieder mit der Frage konfrontiert wird, wie es sein würde sechs Jahre in einem Bunker zu leben, ohne irgendwelche Kontakt zur Außenwelt. Die Figuren, allen voran Protagonist Eli, wurden sehr facettenreich und mit entsprechend überzeugenden Ecken und Kanten in Szene gesetzt, sodass sie mir überaus glaubhaft vorkamen. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, wobei ich mir an einigen Stellen etwas mehr Beklemmungen gewünscht hätte. Alles in allem kann ich nur sagen, dass mir dieses Buch schöne Lesestunden bereitet hat.


Bewertung


Die Autorin:
S.A. Bodeen wuchs auf einer Farm in Wisconsin/USA auf. Sie ist Magister der Schönen Künste, unterrichtet Kreatives Schreiben und veröffentlicht seit zehn Jahren Bilder- und Kinderbücher, die mit Preisen geradezu überhäuft wurden, darunter die Geschichten von dem Mädchen Elizabeti aus Tansania, einem Land, in dem S.A. Bodeen freiwillige soziale Friedensarbeit geleistet hat.
Drei Jahre lang lebte sie auf Hawaii, bis vor kurzem war sie im Nordwesten der USA heimisch. Hier entstand ihr erster Jugendroman The Compound (dt. Überleben), der sich als Senkrechtstarter erwies und in Amerika bereits auf der Auswahlliste für die besten Bücher für junge Erwachsene 2009 steht.


Wie ich zu dem Buch kam:
Auch bei diesem Buch handelt es sich mal wieder um eine meiner berühmten Spontan-Ausleihen aus der Bücherei.


Keine Kommentare: