Dienstag, 25. September 2012

[Rezension] Anne Plichota / Cendrine Wolf - Der Treubrüchige (Band 3)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 396
ISBN: 978-3-789-14504-9
Erscheinungstermin: 25. Januar 2012
Format: Hardcover

Verlag: Oetinger


Klappentext:
Auf nach Edefia! Unter tödlichen Gefahren betritt Oksa die magische Welt. Oksa bleibt keine Wahl. Sie muss ihre Bestimmung erfüllen und die magische Welt Edefia mit Hilfe ihrer Familie und ihrer Freunde aus den Händen des bösen Ocious reißen. Denn das Gleichgewicht in Edefia ist inzwischen so gestört, dass auch die reale Welt vom Untergang bedroht ist. Aber um überhaupt in das verborgene Land zu gelangen, muss sich Oksa mit ihren schlimmsten Feinden verbünden. Bald weiß sie nicht mehr, wem sie noch trauen kann, denn auch Tugdual scheint falsch zu spielen.


Rezension:
4 Monate ist es her, dass Marie, Oksas Mutter, von Orthon und seinen Treubrüchigen entführt wurde. Zwar wissen die Rette-sich-wer-kann, wo sich Marie aufhält, doch eine Befreiung ist nicht so leicht zu erwirken. Aber auch andere Dinge beschäftigen die Gruppe. Die Welt, wie sie sie kennen, scheint vor dem Ende zu stehen. Flüsse treten über die Ufer, es gibt vermehrt Unwetter, Vulkane brechen aus, Tsunamis verwüsten die Erde. Eines steht fest, Oksa muss nach Edefia und ihren Platz als Huldvolle einnehmen, um sowohl die Erde, als auch Edefia zu retten, denn so wie die Erde momentan ihrem Ende entgegen steuert, ist auch das Ende Edefias nicht weit.

Oksa jedoch ist unsicher. Sie ist erst 14 Jahre alt, wie soll sie diese Verantwortung tragen? Mut wird ihr durch ihre Freunde und ihre Großmutter Dragomira, die alte Huldvolle, zugesprochen. Doch auch andere Dinge beschäftigen Oksa. Sie hat sich in Tugdual verliebt, doch erwidert er ihre Gefühle oder spielt er nur mit ihr, weil sie so mächtig ist? Auch Gus, ihr bester Freund, entfremdet sich ihr immer mehr, da er einfach nicht mit ansehen kann, wie Oksas Gefühle für Tugdual immer weiter zu Tage treten. Nach einem letzten großen Unwetter ist es so weit: Oksa und die Rette-sich-wer-kann müssen sich auf die Reise begeben, denn der Weltuntergang ist nah. Sie flüchten aus London nach Wales und treffen dort mit den übrigen der Gruppe zusammen. Doch niemand ist bereit, ohne Marie die Reise nach Edefia anzutreten, sodass die Gruppe eine Rettungsaktion in Angriff nimmt - doch sie werden von Orthon und seinen Treubrüchigen erwartet. Es wird ihnen jedoch klar, dass nicht eine Gruppe allein nach Edefia zurückkehren kann - sie müssen zusammen arbeiten, ob sie wollen oder nicht.

Gemeinsam machen sich Freunde und Feinde auf den Weg zur Wüste Gobi, wo sich das Tor zu Edefia öffnen soll. Unversehens jedoch wird Gus krank - die Nachwirkung eines Angriffes, den er während Oksas letztem Abenteuer standgehalten hat. Im Wahn beißt er Oksa, sodass er auch sie infiziert. Beide schweben in Lebensgefahr. Zwar können sie vorübergehend stabilisiert werden, doch Rettung gibt es nur in Edefia und der Preis ist sehr hoch. Viele Gefahren muss die Gruppe überstehe, ehe sie sich dem Tor nach Edefia nähern, doch bleibt die bange Frage - werden alle nach Edefia gelangen oder nur die Nachfahren der Flüchtlinge aus Edefia? Denn sowohl Freund, wie auch Feind haben in ihren Reihen normale Menschen - Ehefrauen, Ehemänner, Kinder. Müssen diese zurückgelassen werden und was erwartet sie auf der anderen Seite, auf Edefia, dem Land, über das Ocious bereits seit 57 Jahren gnadenlos herrscht?

Es geht spannend weiter!!! Nachdem der 2. Band etwas schwächelte, besticht dieser Band durch einen spannenden und abwechslungsreichen Plot und einen ausgesprochen fesselnden Schreibstil, sodass ich das Buch zwischendrin gar nicht aus der Hand legen mochte und es am Stück gelesen habe. Die Figuren, allen voran Protagonistin Oksa Pollock, wurden sehr facettenreich und tiefgründig in Szene gesetzt. Bei den meisten Figuren konnte ich die Handlungen nachvollziehen, hingegen gibt es auch immer wieder die geheimnisvollen Mitwirkenden, die es dem Leser schwerer machen, hinter ihre Fassade zu blicken. Jetzt beginnt wieder das Warten auf den nächsten Band der Reihe "Die Unbeugsamen".

Bewertung


Die Autorinnen:
Anne Plichota, in Dijon geboren, studierte Sinologie und lebte einige Jahre in China.

Cendrine Wolf
, gebürtig in Colmar, hat ein Sportstudium absolviert.

Beide waren als Bibliothekarinnen in der Stadtbibliothek von Straßburg tätig und entwickelten nach einer Idee von Cendrine gemeinsam die Geschichte über Oksa Pollock.

Zur Fanseite dieser Buchreihe kommt ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:

In den letzten Wochen habe ich immer gezielt bei meinen Büchereibesuchen nach diesem Buch ausschau gehalten und dann hatte ich tatsächlich mal Glück und es natürlich gleich entliehen.

Keine Kommentare: