Freitag, 7. September 2012

[Rezension] James Patterson - Storm (Band 16)


Vorab ein paar Eckdaten:  
Seitenanzahl: 381
ISBN: 978-3-442-37898-2
Erscheinungstermin: 16. Juli 2012 (1. Auflage)
Preis: 8,99 EUR (D), 9,30 EUR (A), 13,50 CHF
Format: Taschenbuch
 
Verlag: blanvalet


Klappentext:
Als in Washington, D.C., zwei hoch angesehene – und ebenso korrupte – öffentliche Personen ermordet werden, muss Detective Alex Cross seine Hochzeitsplanung auf Eis legen, um die Ermittlungen aufzunehmen. Doch seine Nachforschungen verlaufen im Sand. Als weitere hochkarätige Opfer sterben, feiert die Bevölkerung den Schützen fast wie einen Helden. In diesem Tumult taucht Cross’ ärgster Feind auf, der sich geschworen hat, die Stadt erst wieder zu verlassen, wenn sein Gegenspieler für immer schweigt …



Rezension:
Eigentlich könnte alles so schön sein im Leben von Alex Cross und seiner Familie. Er hat seiner Freundin Bree (Brianna) die Frage aller Fragen gestellt und diese hat "Ja" gesagt, sodass einer baldigen Hochzeit nichts mehr im Wege stehen sollte. Doch so harmonisch wie im Familienleben der Cross-Familie geht es in Washington D.C. nicht zu. Doch genau zu dieser Zeit starten Denny und Mitch ihren patriotischen Feldzug gegen die Korruption in Washington. Ihre ersten Opfer sind der Kongressabgeordnete Victor Vinton und der bekannte Banken-Lobbyist Craig Pilkey. Diese wurden mit äußerster Präzision durch einen Heckenschützen hingerichtet.

Alex wird von seinem Freund und Partner Sampson zum Tatort gerufen und sofort ist ihm klar, dass es sich hierbei um das Werk eines Profis handelt. Es gab keine konkreten Drohungen gegen die Opfer, sodass es fast wie Willkür aussieht und der Täter dadurch nur schwer zu ermitteln ist. Dennoch macht sich Alex umgehend an die Ermittlungen und die Erstellung eines Profils. Auf Grund der Brisanz der Opfer mischt auch das FBI in Form von Max Siegel mit. Dieser ist Alex sofort unsympathisch, überhaupt hat er keinerlei Sympathie auf seiner Seite, obwohl er ein brillanter Ermittler ist. Nur widerwillig arbeitet Alex mit Siegel zusammen, doch um den Täter zu stellen, ist er bereit über seinen Schatten zu springen.

Alex ermittelt mit seinem Team auf Hochtouren und dennoch kommen sie den Tätern nur in kleinen Schritten näher. Dann wird ein drittes Opfer erschossen und langsam aber sicher keimt in Alex der Verdacht, dass es sich hierbei nicht um sogenannte Patrioten handelt, sondern dass diese im Auftrag von Jemandem töten. Es gelingt ihm, nach und nach die Täter einzukreisen - doch der wahre Feind ist näher als Alex jemals vermutet hat. Max Siegel ist niemand anders als Kyle Craig, das Superhirn, das vor Jahren blutige Rache an Alex Cross und allen die er liebt geschworen hat ...


Endlich, Kyle Craig ist zurück!!! Lange, wirklich lange Zeit wurde die treue Fan-Gemeinde der Alex-Cross-Bücher auf die Probe, bis endlich Alex ärgster Feind Kyle Craig wieder da ist. Der Plot des Buches wurde sehr spannungs- und actionreich ausarbeitet. Direkt zu Beginn wird der Leser in die perfiden Machenschaften von Kyle Craig eingeführt und ab diesem Zeitpunkt hatte mich James Patterson wie gewohnt geködert, sodass ich das Buch nicht aus der Hand legen mochte, weil ich so auf den finalen Showdown zwischen Alex Cross und Kyle Craig hingefiebert habe. Der Schreibstil ist wieder, dank der kurzen, übersichtlichen Kapitel, kurzweilig und dynamisch gehalten, sodass ein Aufhören überhaupt nicht möglich war, zumal sich die Geschichte kontinuierlich Richtung Final aufgebaut hat. Die Protagonisten, allen voran natürlich Alex Cross und Erzrivale Kyle Craig wurden sehr facettenreich und tiefgründig in Szene gesetzt, sodass ich wirklich von der ersten bis zur letzten Seite mitgefiebert habe. Etwas enttäusch war ich allerdings doch vom finalen Kampf. Ich hatte erwartet, dass der Autor alles bisher dagewesene übertreffen würde, doch ganz so "hart", wie ich es mir erhofft hatte, wurde es dann leider doch nicht - obwohl das Ende wirklich alles andere als voraussehbar war. Nun heißt es leider wieder warten, bis der 17. Band der Reihe "engl. Cross Fire" endlich in Deutsch herauskommt.

Bewertung: 
Der Autor:
James Patterson wurde 1947 geboren. Bevor er Schriftsteller wurde, war er Kreativdirektor einer großen Werbeagentur in den USA. 1976 veröffentlichte er sein erstes Buch, das zunächst kein Verlag herausbringen wollte. In Amerika allein hat er bereits 16 Mio. Bücher verkauft, weltweit sind es 170. Mio. Die Times nannte ihn in einem Artikel: 'Der Mann, der nie daneben liegt', da es schon fast gespenstisch ist wie jedes Buch von ihm ein Erfolg wird. Heute lebt er mit seinem Sohn und seiner Frau in Palm Beach.

Die Homepage des Autoren findet ihr hier.

Von James Patterson gelesen und rezensiert:


Wie ich zu dem Buch kam:

An dieser Stelle möchte ich mir herzlich bei


bedanken, die mir dieses heiß ersehnte Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt haben.

1 Kommentar:

Sabine hat gesagt…

Hallo Kerry,

ich hab ja "nur" bis Band 14 gelesen (wenn ich das jetzt richtig im Kopf habe) und finde, dass es James Patterson immer schwerer hat, das bereits Dagewesene zu toppen. Er hat sich die Messlatte selbst recht hoch gelegt. ;-)

Liebe Grüße
Sabine