Mittwoch, 5. September 2012

[Rezension] Petra Schier - Das Haus in der Löwengasse




Leseprobe


Eckdaten:
Taschenbuch: 352 Seiten
Verlag: rororo (1. September 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 349925901X
ISBN-13: 978-3499259012
Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 12,4 x 3 cm

Covertext:
Nur das Schicksal kennt ihren Weg. Pauline Schmitz ist Waise. Nach dem Tod ihres Onkels auf sich gestellt, findet die junge Frau eine Anstellung als Gouvernante in Bonn. Der Hausherr hat Hintergedanken: Als sich Pauline gegen seine Nachstellungen zur Wehr setzt, steht sie plötzlich auf der Straße – mit nicht mehr, als in einen Koffer passt. Mittellos und ohne Beziehungen droht Pauline das Schlimmste. Dann kommt ihr das Glück zu Hilfe: Der Kölner Textilfabrikant Reuther nimmt sie in seine Dienste. Und er verliebt sich in sie. Doch Julius Reuther braucht eine Frau mit Geld, will er sein Unternehmen retten. Und Pauline muss sich entscheiden: Folgt sie ihrem Herzen und lebt ein Leben als Mätresse im Verborgenen? Oder geht sie ihren eigenen Weg?

Zum Buch:
All ihre gute Erziehung nützt Pauline nichts, als eines Tages ihr Onkel stirbt, bei dem sie seit dem Tod ihrer Eltern aufwuchs. Sie steht von einem auf den anderen Tag mittellos da und ist gezwungen, ihr Leben als Gouvernante zu fristen. Sie bekommt eine Anstellung in Bonn, muss diese aber nach Schimpf und Schande fluchtartig verlassen, da der Hausherr sich ihr unsittlich näherte  und seine Frau Wind davon bekam.
Mit nur einem Koffer ausgestattet landet sie in Köln und durch Zufall bekommt sie eine Stelle als Magd bei der Familie Stein, bei der sie für einen Hungerlohn arbeiten muss. Sie ist eifrig bestrebt, alles zu tun, um nur ja nicht wieder auf der Straße zu landen.
Als Julius Reuther, ein Textilfabrikant und Witwer mit 2 Kindern, auf sie aufmerksam wird, bittet er sie, als Gouvernante für seine beiden Kinder zu arbeiten und gleichzeitig in seinem Haus die Aufgaben einer Hausherrin zu übernehmen. Nur zu gern übernimmt Pauline die Arbeit, auch wenn sie anfangs skeptisch gegenüber Julius ist. Er hatte Erkundigungen über Paulines Vorleben eingezogen und weiß, dass ihr voriger Arbeitgeber ihr gegenüber aufdringlich wurde. Er garantiert ihr in seinem Haus Sicherheit.
Er verliebt sich in Pauline, braucht aber zur Rettung seiner Firma eine finanzkräftige Frau. Hat diese Liebe eine Chance und wie reagiert Pauline auf die Liebeserklärung? ...

Petra Schier entführt den Leser mit diesem Roman ins deutsche 19. Jahrhundert. Es ist eine Zeit, in der Frauen als Ware betrachtet werden. Sind sie von niederem Stand, werden sie ausgenutzt und unterbezahlt, müssen ihren Herrschaften zu Diensten sein, was immer diese mögen. Weigern sie sich, sind sie selbst schuld, wenn sie mit Schimpf und Schande davon gejagt werden. 
Begüterte Frauen werden von ihren Väter nutzbringend und reich verheiratet, denn schließlich wäscht ja eine Hand die andere. Keine angenehme Zeit für Frauen und schon gar keine, wenn sie allein und ohne Beistand sind, so wie Pauline. 

Pauline ist eine sympathische junge Frau, die Dank ihres Onkels eine sehr gute Bildung erreichen konnte. Nach seinem Tod ist sie gezwungen, eine Stellung als Gouvernante anzunehmen. Als sie diese Stellung aufgeben muss, ist sie sich nicht zu fein und nimmt eine Stellung an, die fast niedriger nicht geht - als Magd. 
Petra Schier ist es gelungen, den Leser mit in diese Zeit hineinzunehmen. Durch Pauline erfahren wir viel von den Lebensumständen, in der die Bediensteten lebten. Von früh bis spät werden ihnen Aufgaben aufgetragen, ohne groß die Möglichkeit zu haben, zwischendurch zu verschnaufen. Kein angenehmes Leben und schon gar keins, das gut bezahlt wird.

Als Pauline die Möglichkeit erhält, wieder als Gouvernante zu arbeiten, ergreift sie sofort die Gelegenheit.
Nun lernen wir eine Pauline kennen, die nicht mehr unterwürfig vor ihren Herrschaften kratzbuckelt, sondern die sich selbstbewusst behauptet. Sie hat es auch dort nicht leicht, hat sie doch anfänglich die beiden Kinder Ricarda und Peter gegen sich, die versuchen, ihr das Leben schwer zu machen. Jedoch mit fester Hand gelingt es ihr, nicht nur die Kinder für sich einzunehmen, dank ihrer Tatkraft wird auch die Ordnung im Haus spürbar verbessert.

Sehr einfühlsam erzählt die Autorin auch die Liebesgeschichte von Julius und Pauline. Beide haben mit alten Dämonen zu kämpfen und beide machen es sich nicht leicht. Im 19. Jahrhundert ist es auch nicht gerade üblich, aus Liebe zu heiraten. Da Julius' Firma gerade den Bach runtergeht, sieht er sich gezwungen, eine Heirat aus finanziellen Gründen in Betracht zu ziehen. Pauline rät ihm ebenfalls dazu.
Als Leser fühlt man mit den beiden mit. Das Für und Wider einer Vernunftehe wird genauso glaubhaft und nachvollziehbar dargelegt, wie ihre Liebe und ihre Gewissensbisse. Sie wissen nicht aus noch ein, bis Pauline eine Entscheidung fällt.

Von der ersten Seite an taucht der Leser in die Geschichte hinein und nimmt Anteil am Leben von Pauline. Man fühlt sich ihr nah und leidet mit ihr mit. Als Leser begleitet man sie durch alle Widrigkeiten, zum Teil auch durch Rückblicke. Hat man diese Geschichte begonnen, gibt es kein Halten mehr, man wird förmlich in sie hineingezogen, sie lässt einen nicht mehr los. Man möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Zumindest ging es mir so. Ich wurde regelrecht getrieben, wollte wissen, wie es weiter geht.

Der Erzählstil von Petra Schier ist wie gehabt leicht und flüssig und lässt sich sehr gut lesen.
Wer die Bücher von der Autorin kennt, dem brauche ich dieses Buch eigentlich nicht zu empfehlen, der sieht das eh als Pflichtlektüre an. Wer sie nicht kennt, für den ist es ein tolles Buch, um sie kennenzulernen.
Ich weiß nun, Petra Schier kann nicht nur historische Bücher und Krimis schreiben, sie kann auch Liebesgeschichten. 

Ein Buch, das für sich selbst spricht, ohne Wenn und Aber.



Bewertung:





Zur Autorin:
(übernommen vom Rowohlt-Verlag)
Petra Schier, Jahrgang 1978, lebt mit ihrem Mann in einer kleinen Gemeinde in der Eifel. Sie studierte Geschichte und Literatur und arbeitet mittlerweile als freie Lektorin und Autorin. Schon in ihren ersten beiden Romanen «Tod im Beginenhaus» und «Mord im Dirnenhaus» löste die Apothekerstochter Adelina mit Scharfsinn und Dickköpfigkeit Kriminalfälle im mittelalterlichen Köln.
Mehr Informationen zur Autorin unter http://www.petralit.de/.





An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei der Autorin Petra Schier und dem Verlag
bedanken, die mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Die Bibliographie von Petra Schier und unsere Rezensionen findet ihr HIER

 Von Petra Schier wurden von uns bereits gelesen und rezensiert:


  
Danke, dass ihr vorbei geschaut habt 

Keine Kommentare: