Mittwoch, 10. Oktober 2012

[Rezension] Eileen Schlüter - Geliebte Nanny



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 303 Seiten
Verlag: AAVAA Verlag UG; Auflage: 1., Aufl. (27. April 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3845901489
ISBN-13: 978-3845901480
Größe und/oder Gewicht: 20 x 14,2 x 2 cm

Covertext:
Das etwas andere Kindermädchen... Sie wollte schon immer die Welt retten. Als engelhafte Blondine mit Modelmaßen und einem ausgeprägten Mutter-Theresa-Syndrom kann das doch nicht so schwer sein. Oder doch? ... Melissa hat die Schnauze voll. Wenn das Leben nicht so läuft, wie man sich das eigentlich vorgestellt hat, sollte man dringend etwas unternehmen! Kurzerhand trennt sich die frustrierte Kuhdorf-Kindergärtnerin von ihrem langjährigen Machofreund. Da kommt ihr die Gelegenheit, als Nanny bei einer Düsseldorfer Millionärsfamilie anzufangen, genau zur rechten Zeit. Allerdings hat die Sache einen gewaltigen Haken, denn Claudia von Degenhausen, die dominante Herrin des Hauses, leidet unter krankhafter Eifersucht und duldet keine weibliche Konkurrenz in ihrem Haus. Um den Ehemann ein angeblich notorischer Fremdgeher nicht in Versuchung führen zu können, muss Melissa einen ungewöhnlichen Deal eingehen, doch damit stellen sich allerhand unerwartete Schwierigkeiten ein. Und warum muss sie sich ausgerechnet in Claudias attraktiven Halbbruder David verlieben? Damit ist die Katastrophe buchstäblich vorprogrammiert...

Zum Buch:
Melissa, 26 Jahre jung und Kindergärtnerin hat es endlich geschafft, sich von ihrem Freund Sören zu trennen. Ihr Arbeits-Zeitvertrag läuft auch gerade ab, so dass sie auf der Suche nach einer neuen Aufgabe ist. Als sie in der Zeitung die Anzeige sieht, dass eine Nanny gesucht wird, bewirbt sie sich kurzerhand bei der reichen und exzentrischen Claudia von Degenhausen um diese Stelle. Für Claudia wäre sie eigentlich die ideale Besetzung, wenn sie nicht diesen Modelkörper hätte und Claudias Mann nicht gerade ein notorischer Frauenheld.
Melissa bekommt die Stelle, wenn sie einige Bedingungen erfüllt, wovon eine ist, sich wie eine Türkin zu verkleiden.
Da die Bezahlung wirklich traumhaft ist, nimmt Melissa an ...

Niemals hätte Melissa, die sich jetzt Melek nennt, gedacht, was sie erleben wird, wenn sie sich wie eine Türkin kleidet. Die Geringschätzung der Schicky-Micky-Tussis aus der Krabbelgrubbe sind da nur der Anfang. Stellenweise muss sie das Gefühl erleben, ein Mensch zweiter Klasse zu sein. Da sie jedoch nicht nur einen super Body besitzt sondern auch noch wie Mutter Teresa denkt, will sie es den Tussis zeigen und nimmt den Kampf auf.
Aber nicht nur mit den Erwachsenen hat sie so ihre Probleme, auch die kleine 6-jährige Pauline und ihr kleiner Bruder sprühen nicht gerade vor Freude als sie ihre Nanny kennenlernen. Melissa wird auf weiter Flur völlig sich selbst überlassen, denn es ist schnell erkennbar, dass Claudia nicht zu der Gruppe der fürsorglichen Mütter zählt.

Eines Tages zieht dann auch noch der Halbbruder von Claudia mit ein und Melissa erkennt in ihm den Mann wieder, den sie in einer Disko kennengelernt hat und der ihr gefiel. Aber nun steht sie als Türkin vor ihm und kann nicht glauben, dass sie Chancen bei ihm hat ...

Eine wunderschöne Liebesgeschichte mit humorvollen und nachdenklichen Momenten.
Sehr schnell hatte ich die Protagonistin Melissa ins Herz geschlossen, die das Herz auf dem rechten Fleck hat und sich in keiner Lebenslage unterkriegen lässt. Sie ist eine sympathische junge Frau, die wohl jeder gern als Freundin hätte.
Der Autorin ist es wunderbar gelungen, Szenen oder Situationen so zu beschreiben, dass man meint, man wäre dabei gewesen, sei es bei einer Fahrt im Bus oder auch nur als Zuschauerin in der Krabbelgruppe. Szenen, die mit Sicherheit immer wieder vorkommen und von daher sehr realistisch und nachvollziehbar sind.
Sie zeigt ausländerfeindliche Szenen, ohne mit dem Zeigefinger zu drohen, die aber zum Nachdenken anregen.
Der Autorin ist es sogar gelungen, aus der anfangs unnahbaren und exzentrischen Claudia, die nur Antipathie ausstrahlte, eine Frau werden zu lassen, die scheinbar doch ein Herz hat. Auch das völlig glaubwürdig.

So schön die Geschichte auch war, so schnell und abrupt kam das Ende. Leider viel zu schnell, an der Stelle hätte die Autorin gern noch weitere Seiten anhängen können, damit es ein runder Abschluss ist.

Eine wunderschöne Liebesgeschichte, die zum Nachdenken anregt und die ich wirklich gern weiterempfehle.  

Bewertung:


Zur Autorin:
(Text vom Aavaa-Verlag)
Eileen Schlüter wurde 1978 in Marl, Kreis Recklinghausen geboren, wo sie heute noch lebt und arbeitet. Die gelernte Pharmazeutisch-technische-Assistentin ist verheiratet und außerdem Mutter von drei Kindern.

Von Eileen Schlüter wurden gelesen und rezensiert:


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim


bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat 


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

1 Kommentar:

Sabine hat gesagt…

Danke für die schöne Rezension (zu einem mir bis dato unbekanntem Buch).

Liebe Grüße von
Sabine