Freitag, 26. Oktober 2012

[Rezension] J. D. Robb - In den Armen der Nacht (Band 20)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 559
ISBN: 978-3-442-36966-9
Erscheinungstermin: 18. Juli 2011 (1. Auflage)
Format: Taschenbuch

Verlag: blanvalet

Klappentext:
Mitten in der Nacht trifft bei der New Yorker Polizei der ängstliche Notruf eines kleinen Mädchens ein. Eve Dallas macht sich sofort auf den Weg, doch sie kommt zu spät: Die ganze Familie Swisher ist tot, und anscheinend waren hochprofessionelle Killer am Werk, die keine Spuren hinterlassen haben. Nur ein Familienmitglied – die neunjährige Nixie – entging dem Blutbad. Als Eve das zitternde Mädchen erblickt, ist es um sie geschehen. Um jeden Preis will sie das Kind schützen, denn Nixie schwebt als einzige Augenzeugin in höchster Gefahr …


Rezension:
Der Oktober 2059 ist mörderisch in New York. Mitten in der Nacht wird die Polizei von einem kleinen Mädchen um Hilfe gerufen. In ihr Haus sind fremde Männer eingedrungen und haben die Haushälterin getötet ... dann verlässt das Kind das Telefon. Eve Dallas, beste Ermittlerin bei der Mordkommission, wird zum Tatort gerufen und findet in dem Haus eine Spur der Verwüstung. Neben der toten Haushälterin Inga Snood finden die Beamten noch die Leichen von Keelie und Grant Swisher, ihrem 12-jährigem Sohn Coyle und der vermeintlichen 9-jährigen Nexie. Doch Eve ist klar, in dem Haus muss noch das kleine Mädchen sein, dass die Polizei informiert hat - das Kind ist bestimmt nicht zurück in sein Bett gegangen, um sich ermorden zu lassen und tatsächlich kann Eve feststellen, dass es sich bei dem ermordeten Mädchen um die 9-jährige Linnie Dyson handelt, die über Nacht bei ihrer besten Freundin Nexie war. Tatsächlich findet ausgerechnet Eve dass kleine, mit Blut überströmte Mädchen in der Dusche des Elternbades und nimmt sich ihrer an.

Eve, die sich, auf Grund ihrer traumatischen Vergangenheit, selbst in der kleinen Nexie sieht, nimmt das Kind ohne Einverständnis des Jugendamtes mit nach Hause, um sie so zu schützen, denn ihr ist klar, die Täter werden versuchen, auch noch das kleine Mädchen zu ermorden, das ihnen entkam. Lediglich Eves engster Kollegenkreis weiß, wo sich das Kind aufhält. Nexie, die in Eve ihre Beschützerin sieht, findet sich erstaunlich gut in Roarkes Haus zurecht und kommt auch, im Gegensatz zu Eve, hervorragend mit dem Butler Summerset aus. Doch Alpträume quälen die Kleine und oft ist Eve, die nach Möglichkeit die Ermittlungen von zu Haus aus leitet, mit der Kleinen überfordert.

Dann wird Meredith Newman entführt und Eve ist klar, dass sie die Mitarbeiterin des Jugendamtes, die für Nexie zuständig ist, nicht mehr retten kann. Eve ist bewusst, dass Newman, so unsympathisch sie ihr auch ist, auf das schwerste gefoltert werden wird, nur um den Aufenthaltsort von Nexie heraus zu bekommen, doch sie wird ihr Leben verlieren, ohne das Kind zu verraten, denn sie weiß nicht, wo es sich aufhält. Eve ist zwischenzeitlich klar geworden, dass die Familie Swisher nicht grundlos starb. Alles geht auf ein Gerichtsverfahren zurück, das vor sechs Jahren stattfand und in welchem Grant Swisher als Anwalt für eine misshandelte Frau auftrat und den Fall gewann. Eve weiß, wer der Täter ist und dass er noch weit mehr Menschen ermordet hat, als die fünf Personen, wegen denen sie ermittelt, doch wird es ihr gelingen, ihn und seine Gleichgesinnten zu stoppen, bevor sie die Spur von Nexie aufnehmen können?


Der 20. Band der Eve-Dallas-Reihe beginnt etwa drei Wochen nach Ende des 19. Bandes "Tanz mit dem Tod" an. Dieser Band ist in meinen Augen der persönlichste aus der Sicht von Eve Dallas, denn es spiegelt sich in dem sehr gut ausgearbeiteten Plot Eves grauenhafte Vergangenheit, die Nexie nun in der Gegenwart des Buches bevorsteht. Auf Grund des spannenden und einfühlsamen Schreibstiles, war ich förmlich gefangen in der Geschichte und muss leider feststellen, dass das Buch irgendwann zu Ende war. Wie immer überzeugt Protagonistin Eve Dallas durch ihre taffe Art, vor der auch die eigenen Leute nicht sicher sind und dennoch ist in ihr eine Unsicherheit, die einfach nicht bei einer solch starken Persönlichkeit zu erwarten ist. Dieses Buch hat mir wundervolle Lesestunden bereitet, die leider viel zu schnell vorbei waren, mich jedoch mit großen Erwartungen auf den 21. Band der Reihe "Stich ins Herz" zurücklassen.


Bewertung

Die Autorin:
J. D. Robb ist das Pseudonym der international höchst erfolgreichen Autorin Nora Roberts. Durch einen Blizzard entdeckte Nora Roberts ihre Leidenschaft fürs Schreiben: Tagelang fesselte sie 1979 ein eisiger Schneesturm in ihrer Heimat Maryland ans Haus. Um sich zu beschäftigen, schrieb sie ihren ersten Roman. Zum Glück, denn inzwischen zählt Nora Roberts zu den meistgelesenen Autorinnen der Welt. Unter dem Namen J.D. Robb veröffentlicht sie seit Jahren ebenso erfolgreich Kriminalromane. Auch in Deutschland sind ihre Bücher von den Bestsellerlisten nicht mehr wegzudenken. (Text von blanvalet übernommen).

Zur Webside der Autorin kommt ihr hier.

Wie ich zu dem Buch kam:
Natürlich war es ein absoluter Pflichttermin am Erscheinungstag im Laden zu stehen und dieses Buch zu erstehen, obwohl ich mit der Reihe zum damaligen Zeitpunkt noch lange nicht auf Stand war.

1 Kommentar:

Sabine hat gesagt…

Schöne Rezension zu einem tollen Buch, liebe Kerry.

Büchersüchtige Grüße von
Sabine