Freitag, 30. November 2012

[Rezension] Eva Lohmann - Kuckucksmädchen



Leseprobe



Eckdaten:
Gebundene Ausgabe: 176 Seiten
Verlag: Piper (10. September 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 349205546X
ISBN-13: 978-3492055468
Größe und/oder Gewicht: 19,2 x 12,4 x 2,4 cm

Inhalt gem. Piper-Verlag:
Wanda ist 30. Und die Zeit? Sie rennt und rennt, während Wanda faul herumsteht und darauf wartet, dass das Leben beginnt. Also das echte. Aber da ist nur der Mann, der auch schon die letzten Jahre da war, und der nun fragt, ob das, was ist, jetzt für immer ist... Plötzlich merkt Wanda, dass das schon das echte Leben und gar keine Probe mehr ist. Aber soll sie jetzt wie all ihre Freunde sesshaft werden? Mit Jonathan in die Altbauwohnung ihrer verstorbenen Großeltern ziehen? Das kann sie nicht. Schon deshalb nicht, weil sie professionelle Haushaltsauflöserin ist und also vom Ende aller Beziehungen lebt. Außerdem quält sie die Frage, wie das Leben mit einem anderen Mann verlaufen würde? Wanda will die perfekte Entscheidung treffen und setzt sich in die gemachten Nester ihrer Exfreunde: in Max' buntes Bullerbü mit Anouk und in Phillips lauwarmes Spießervergnügen mit Larissa. Doch dann läuft das Wiedersehen mit ihrer Jugendliebe Ilya aus dem Ruder, und Wanda stellt fest: Die Antwort liegt nicht bei den Männern, sondern ganz allein bei ihr ...

Zum Buch:
Wanda, 30, hatte ihr Studium abgebrochen, um mit Erfolg anderer Leute Wohnungen zu entrümpeln. Als sie dann irgendwann die Wohnung ihrer Großeltern entrümpeln soll, kommt sie ins Grübeln und denkt an das zuletzt lieblose Nebeneinander ihrer Großeltern nach. 
Etwa zur gleichen Zeit ergibt es sich, geplant war es nicht, dass Jonathan, ihr langjähriger Freund ihr einen Heiratsantrag macht. Sie steht da und weiß nicht, wie sie reagieren soll. Ist Jonathan denn der Richtige für sie?
Plötzlich spricht ihr Herz mit ihr und sie  macht einen Tripp in die Vergangenheit und trifft sich mit ihren ehemaligen Freunden, um zu sehen, ob und was sie verpasst hat ...

Die Geschichte um Wanda, die mit 30 noch nicht wirklich in der Lage ist zu wissen, was sie will und was ihr wichtig ist, hat mich leider gar nicht angesprochen. 
Sie ist bereits seit 3 Jahren mit Jonathan befreundet und weiß bei seinem Heiratsantrag nicht, wie sie reagieren soll. Das deutet nicht wirklich auf Reife hin.
Mit der Person Wanda konnte ich mich nicht einmal ansatzweise identifizieren, so dass es mir schon schwer fiel, sie auch nur ein kleines bisschen zu mögen.
Die Tatsache, dass sie, während sie in einer festen Beziehung ist, mit einem Verflossenen erotische SMS austauscht, zeigt mir, dass sie ein eher egoistischer Mensch ist. Das eine festhalten und das andere haben wollen. 
Eher macht sie sich Gedanken über ihre nicht mehr ganz so festen Brüste... jeder legt seine Prioritäten eben anders.

Die Frage WAS WÄRE WENN schwebt über allem. Jonathan ist für sie da, er will sich mit ihr eine Zukunft aufbauen. Sie macht einen Rückzieher und will erst mal sehen, was sie bei ihren Ehemaligen verpasst hat. Dass sie bei der Suche nach dem was hätte sein können auch noch einen Schritt zu weit geht, lässt sie für mich sehr oberflächlich erscheinen.
Sie trampelt durch Jonathans Leben und denkt, dass das alles ohne Konsequenzen bleibt, wie oberflächlich ist das denn?

Obwohl die Gespräche mit ihrem Herzen zum Teil tiefgründig sind und zum Nachdenken anregen, konnten die mich leider auch nicht mehr positiv umschwenken.

Nach dem Klappentext habe ich mir mehr von dem Buch versprochen, aber es hat es leider nicht geschafft, mich zu überzeugen.

Bewertung:



Zur Autorin:
(übernommen vom Piper-Verlag)
Eva Lohmann, Jahrgang 1981, arbeitet als Inneneinrichterin und Werbetexterin in Hamburg. Ihr schonungslos offenes Debüt „Acht Wochen verrückt“ über die Erlebnisse ihrer Heldin in einer Psychoklinik fand große Beachtung in der Presse und wurde ein Publikumserfolg.


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei 
und dem Verlag 
bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: