Mittwoch, 5. Dezember 2012

[Rezension] Kimberley Wilkins - Der Wind der Erinnerung




Leseprobe


Eckdaten:
Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
Verlag: Knaur HC (20. August 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426652897
ISBN-13: 978-3426652893
Originaltitel: Wildflower Hill
Größe und/oder Gewicht: 21,6 x 15 x 4,4 cm

Inhalt gem. Knaur-Verlag:
Als Emma das Haus ihrer verstorbenen Großmutter Beattie erbt, hat sie wenig Lust, sich mit Kisten voller Erinnerungsstücke herumzuschlagen. Doch ein mysteriö­ses Foto lässt sie nicht mehr los. Es zeigt Beattie als junge Frau neben einem Mann, der besitzergreifend die Arme um sie legt. Zwischen den beiden: ein kleines rothaariges Mädchen. Der Mann ist nicht Emmas Großvater – und wer ist das Kind? Schon bald vermag sich Emma den Geheimnissen von Beatties Vergangenheit nicht mehr zu entziehen 

Zum Buch:
Emma, eine junge Frau, wollte nie etwas anderes tun als tanzen. Als sie auf dem Höhepunkt ihrer Karriere steht, hat sie einen Unfall mit dem Ergebnis, dass sie nie wieder tanzen wird.
Ihre Mutter bittet sie, doch für eine Weile wieder nach Hause, nach Australien zu kommen und Emma verlässt London, wo sie lebte.
In Australien angekommen, erfuhr sie, dass sie von ihrer Großmutter Beattie eine Farm, Wildflower Hill, geerbt hat. Emma verspürt nicht viel Lust, dort hinzufahren, macht sich aber trotzdem auf den Weg, um die Sachen dort zu sichten, um das Anwesen später verkaufen zu können.
Dort angekommen, muss sie feststellen, dass die Farm von ihrer Großmutter als "Abstellkammer" genutzt wurde, Kartons über Kartons. Das alles zu sichten, würde mit Sicherheit viel Zeit kosten.
Als sie in einem leeren Schulheft ein Bild findet, vermutet sie ein Geheimnis. Auf dem Bild ist ihre Großmutter abgebildet, neben ihr ein Mann, der sie besitzergreifend umarmt und zwischen ihnen ein kleines Mädchen mit roten Haaren.
Fakt ist, dass es sich um ein frühes Bild ihrer Großmutter handelt, aber wer sind der Mann und das Kind... definitiv nicht ihr Großvater und auch nicht ihre Mutter.
Welches Geheimnis verbirgt sich dahinter? Hatte ihre Großmutter schon eine Familie, bevor sie ihren Großvater kennengelernt hat? ...

Kimberley Wilkins legt hier ein großartiges Buch über 2 starke Frauen vor.
Parallel werden die Geschichten der beiden Frauen erzählt.
Zum einen handelt es sich um Beattie, die von einem verheirateten Mann, Henry, schwanger wurde und mit ihm nach Australien floh, um sich dort ein neues Leben aufzubauen. Bald müssen sie erkennen, dass die Liebe den Alltag nicht überstand. Beattie flieht vor Henry und verlässt ihn mit Lucy, ihrer Tochter.

Obwohl sich Beattie später mit Henry zwecks dem Umgangsrecht mit Lucy einigt, entgleitet ihr Lucy so nach und nach. Sie hat nicht viel Zeit für sie, da sie um ihr tägliches Überleben kämpft. Sie nimmt jede Arbeit an und so kommt sie auch als Küchengehilfin auf die Schaffarm Wildflower Hill.

Der Eigentümer hat die Farm ziemlich herunter gewirtschaftet und steht kurz davor, von seinem Vater nach Hause beordert zu werden, was nicht nur für Beattie den Verlust der Arbeit bedeuten würde.
Sie setzt alles auf eine Karte und mit einem riskanten Pokereinsatz wird sie die Eigentümerin der Farm.

Durch den Erhalt und Aufbau der Farm hofft Beattie darauf, Lucy, die inzwischen größtenteils bei ihrem Vater lebt, ganz zu sich zu holen.
Als sie ihr Ziel erreicht hat, nimmt sie sich einen Anwalt und will das alleinige Sorgerecht für Lucy beantragen. Henry bricht daraufhin alle Brücken in Australien ab und geht mit seiner Frau und Lucy zurück nach England.
Beattie ist verweifelt, ein zurückholen ist momentan nicht möglich, denn Hitler zog gerade in Polen ein und Australien befand sich plötzlich im Krieg.

Die Verzweiflung, die Beattie verspürt, ihre Tochter nicht bei sich haben zu können, ist sehr gut nachvollziehbar. Der Leser ist bei all ihren Entscheidungen hautnah dabei, immer wissend, dass sie wirklich alles für ihre Tochter tut, und es letztendlich doch nicht reicht. Man fühlt sich auch als Leser machtlos gegen die Argumente von Henry und seiner Frau Molly und kann die Schmerzen von Beattie sehr gut nachvollziehen.

Fassungslos war ich auch gegenüber der Einmischung von Margaret und ihrer Cousine Doris. Unter dem Deckmäntelchen von christlicher Nächstenliebe wurde Beattie verleumdet, so dass sie später wie eine Aussätzige behandelt wurde und sie ohne Freunde dastand.
Beattie aber ist eine so starke Frau, dass sie allein ihren Weg geht, manches mal verzweifelt, aber nie die Hoffnung aufgebend.
Selbst als sie ihre große Liebe fand und diese wieder verlor, hat sie nie aufgegeben, sie ist immer sie selbst geblieben.

Emma ist die Enkelin von Beattie und diejenige, die Wildflower Hill geerbt hat. Von dem Vorleben ihrer Großmutter wusste Emma nichts, auch Beatties Kinder nicht. Emma findet die Kartons und nach und nach kommt sie dem Geheimnis auf die Spur.
Dabei hat Emma momentan größere Sorgen als alte Kisten durchzusehen, denn sie weiß nicht, wie sie ihr Leben meistern soll. Von einem Moment auf den anderen hat sie alles verloren, wofür sie gelebt hat, denn der Tanz war ihr Leben.

Aber auch auf sie wirkt Wildflower Hill und sie lernt etwas über sich und vor allem erkennt sie, was wichtig ist im Leben.

Beattie und Emma sind beide sehr starke und ausgesprochen sympathische Persönlichkeiten, die auch vor Hindernissen im Leben nicht zurückschrecken. Sie beide gehen ihren Weg und als Leser hätte man beide gern als Freundin gehabt.

Dieses Buch macht mich auf die Autorin neugierig und ich werde mich dafür interessieren, was sie noch geschrieben hat.
Ihr Schreibstil ist flüssig und lässt sich sehr gut lesen. Sie hat eine Art, den Leser zu packen, dass es ihm schwer fällt, das Buch aus der Hand zu legen. Spannend geschrieben und zu keiner Zeit langweilig oder langatmig. Ich bin versunken in die Welt Tasmaniens und hatte sehr emotionsreich teil am Leben der beiden wunderbaren Frauen.

Das ist ein Buch, das ich jederzeit und gerne weiter empfehlen werde.    

Bewertung:



Zur Autorin:
(Text von Knaur)
Kimberley Wilkins hat erfolgreich sowohl Kinder- und Jugendbücher als auch Romane für Erwachsene publiziert. Ihre Werke wurden unter anderem mit dem Romantic Book of the Year Award, dem Aurealis Award und dem Lynne Wilding Award ausgezeichnet sowie für zahlreiche andere Preise nominiert. Kimberley Wilkins lebt mit ihrer Familie in Brisbane, sie ist Dozentin an der Universität von Queensland.


Von Kimberley Wilkins wurden gelesen und rezensiert:



Auf diesem Wege möchte ich mich recht herzlich bei der
bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. 



Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: