Freitag, 28. Dezember 2012

[Rezension] Murat Topal - Das Dach kommt später




Leseprobe


Eckdaten:
Taschenbuch: 251 Seiten
Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (20. August 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3746628563
ISBN-13: 978-3746628561
Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 11,4 x 2,2 cm

Inhalt gem. Aufbau-Verlag:
»Fenster werden ja komplett überschätzt.« Spätestens, als Murat diesen Satz von seinem Bauleiter hört, fragt er sich, ob er die richtige Entscheidung getroffen hat. Vielleicht hätte trotz des Babys die Zweizimmerwohnung gereicht? Aber wie sagt sein schwäbischer Schwiegervater immer: Warum ein altes Haus kaufen, wenn man ein neues bauen kann? Eben! Murat beschließt, all jene eines Besseren zu belehren, die meinen, wer knietief im Dispo watet, sollte nicht nach den Sternen greifen. Doch Hausbau und Wahnsinn liegen nah beieinander

Zum Buch:
Mit einer seiner ersten Gedanken, als seine Frau ihm mitteilte, dass sie schwanger wäre, war... Die Wohnung ist zu klein.
40 m² für 4 Personen sind dann definitiv zu klein, das kann man drehen und wenden wie man will, der Platz wird nicht mehr.
Nach anfänglichen Überlegungen, wie das Problem lösbar wäre (Mietwohnung fällt schon mal aus - man will den Miethaien ja nicht das Geld in den Rachen werfen), bleibt die Entscheidung, wir kaufen ein Häuschen.
Das nächste Problem ist, dass sich Murat und seine Frau Ann-Marie nicht wirklich einig sind in dem, was sie wollen. 
Letztendlich einigen sie sich darauf, dass sie bauen wollen.
Ein Grundstück in Beverly Britz ist recht schnell gefunden und auch nicht so teuer, auch wenn da noch ein Häuschen drauf steht, dass dann ganz nebenbei noch mit entsorgt werden muss.
Und nun geht der ganze Wahnsinn erst so richtig los, der Kampf ist eröffnet...

Ich kann nach der Lektüre des Buches mit gutem Gewissen behaupten, dass ich lange nicht mehr so schmunzelnd und doch schadenfroh über das Unglück anderer gelesen habe.
Murat, der Sohn einer deutschen Mutter und einem türkischen Vater ist mit der gebürtigen Schwäbin Ann-Marie verheiratet. 
Murat, der sich vor kurzem als Comedian selbständig gemacht hat und nicht mehr Beamter bei der Polizei ist, bekommt mit den Banken das erste, nicht ganz unwesentliche Problem der Finanzierung zu spüren.

Der Leser hat die Gelegenheit Murat bei all seinen Baufortschritten hautnah begleiten zu können. Sei es bei der Finanzierungsfindung, beim Erstellen des Grundrisses oder beim Bau direkt.
Es geht nichts, aber auch gar nichts nach Plan, sehr zur Freude des Lesers.
Murat, ein ausgesprochen sympathischer, aber nicht ganz kompetenter Bauherr übernimmt sich ein wenig mit seiner Selbsteinschätzung. 
Gute Ratschläge gibt es sowohl von seiner Familie auf typisch Berliner-Deutsch, wie auch in einem gepflegten Schwäbisch seitens seiner Schwiegereltern. Schön, wenn man dann der Meinung ist, man kann und weiß es besser.
Wie durch ein Wunder umkurvt Murat viele Pannen und kann sie gerade mal noch so ausloten. Er balanciert zwischen Job, wo er als Comedian natürlich auch oftmals auswärts gastiert, Familienleben, das doch eher auf der Strecke bleibt und der Beaufsichtigung des Baugeschehens.

Pleiten, Pech und Pannen sind vorprogrammiert und ohne den Zusammenhalt und Hilfe seiner Familie und Freunde wäre dieser Hausbau nie bis zum glorreichen Ende gekommen.

Für den unbedarften Leser eine entspannende Lektüre. 
Interessieren würde mich aber wirklich, wieviel davon in der Realität passiert ist ... 

Bewertung:




Zum Autor:
(übernommen vom Aufbau-Verlag)
Murat Topal, geboren 1975 in Berlin, hat zehn Jahre lang als Polizist in Kreuzberg gearbeitet, bevor er sich ganz dem Dasein als Comedy-Künstler verschrieb. Seitdem ist er mit verschiedenen Soloprogrammen erfolgreich, tritt regelmäßig im »Quatsch Comedy Club«, bei »Nightwash«, »Quiz Taxi« und in anderen TV-Sendungen auf und engagiert sich in Integrations- und Jugendprojekten. Er ist stolzer Eigenheimbesitzer und lebt mit seiner Frau und den zwei Kindern in Britz, dem Beverly Hills von Neukölln.


Auf diesem Weg möchte ich mich recht herzlich beim Aufbau Verlag bedanken,


der mir dieses Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt hat.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: