Montag, 30. April 2012

Happy Birthday kleiner Tommy

Hallo ihr Alle.


Ihr denkt bestimmt, es gibt wieder irgendwas über ein Buch zu lesen.
Da kann ich nur lachen, denn heute bin ich hier die wichtige Person.

ICH HABE NÄMLICH HEUTE GEBURTSTAG !!!



Ich bin heute 4 Jahre alt.


Soll ich euch noch erzählen, was ich im letzten Jahr angestellt habe?
Im vergangenen Jahr war ich ja noch kein Einzelkater, da hatte ich noch den Angel hier, den ich ärgern konnte. Und ihr könnt es mir glauben, den habe ich geärgert, sehr zum Ärger meines Frauchens.
Der ist schon soooooo alt und hat sich von mir auf den Schrank jagen lassen, könnt ihr euch das vorstellen?
Da blieb er dann den ganzen Tag oben und hatte Angst vor mir. Wehe, wenn er runtergekommen ist, dann habe ich ihn gleich wieder gejagt.
Mein Frauchen war ganz verzweifelt und wollte mich weggeben. Ich sollte zu Kerry ziehen, die schon den Charlie und den Jamie hat und da sollte ich bleiben. Sie dachte, die beiden würden mich erziehen. Aber ich wollte nicht, die haben es doch fertig gebracht, mich auf den Schrank zu jagen und ich hatte Angst dort oben (aber das vergesst mal ganz schnell wieder, ja).
Der Angel hat sich aber mit den beiden super verstanden, so ist er eben ausgezogen und ich bin hier nun ganz allein. Das ist nicht schön, aber mein Frauchen will da kein Risiko mehr eingehen, sie denkt, ich dulde keine andere Katze neben mir. 
Es hat aber auch was gutes, wenn man ein Einzelkater ist... man muss das Frauchen nicht mit jemandem teilen und bekommt alle Streicheleinheiten für sich allein.


Ich habe natürlich auch was zum Geburtstag bekommen, gehört sich ja wohl auch so, nicht?
Guckt mal, was mir mein Frauchen geschenkt hat.




Früher habe ich immer vor dem Computerbildschirm gesessen, da hat mein Frauchen immer nichts mehr gesehen, das sah dann so aus




und jetzt haltet euch fest... guckt mal, wo sie das Körbchen hingestellt hat, damit ich immer bei ihr sein darf


So richtig will ich noch nicht da rein, aber sie wird mich dazu überreden, ich denke, das bekommt sie hin.


Nun habe ich aber genug geplaudert, ich denke, ich gehe noch mal in die Küche gucken, ob die Leckerlis noch da sind.
Ich werde heute bestimmt einen schönen Tag haben und ihr hoffentlich auch.


Tschüüüüüüß bis zum nächsten Plauderstündchen
Euer Tommy


Sonntag, 29. April 2012

[Rezension] J. D. Robb - Sündige Rache (Band 11)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 575
ISBN: 978-3-442-36332-2
Erscheinungstermin: 14. August 2006 (1. Auflage)
Format: Taschenbuch

Verlag: blanvalet

Klappentext:
Die brutale Ermordung eines Polizisten in einem Nachtclub führt Eve Dallas in die gefährlichen Abgründe New Yorks. Was hat der Mann bei seinem Undercover-Einsatz herausgefunden, dass er sterben musste? Als ein weiterer Kollege tot aufgefunden wird, entdeckt Eve eine Spur, die zu dem König der Unterwelt, Max Ricker, führt. Ricker schreckt vor nichts zurück, doch ist er größenwahnsinnig genug, es mit der gesamten Polizei New Yorks aufzunehmen? Eve vermutet einen ganz anderen Drahtzieher hinter den Morden, der jetzt anscheinend sie selbst ins Visier genommen hat. Oder gilt seine eiskalte Blutspur einem anderen – ihrem Ehemann Roarke, dem der Nachtclub gehört?

Rezension:
Der Frühling 2059 in New York hat es mörderisch in sich. Eve Dallas wird in ein luxuriöses Striplokal namens Purgatorium gerufen. In diesem befindet sich die übel zugerichtete Leiche von Taj Kohli, einem Detektiv des Drogendezernates des hundertachtundzwanzigsten Reviere. Schnell wird klar, dass Kohli dort als Teilzeit-Theker gearbeitet hat, um das Familieneinkommen aufzubessern. Alles sieht nach einem Raubmord aus, doch Eve, die die Ermittlungen leitet, hat hier von Anfang an ihre Zweifel, zu methodisch ging der Mörder vor. Nur als wenig überraschend stellt sich heraus, dass dieses Lokal ausgerechnet ihrem Ehemann Roarke gehört, wie so ziemlich alles in New York. Verwundert stellt Eve jedoch fest, dass Rue MacLean, die Geschäftsführerin des Purgatorium nicht wusste, dass ihr Theker Polizist ist. Warum hat Kohli seinen Beruf verschwiegen? Bei der Überprüfung seiner Finanzen stößt Eve auf Geld, das er eigentlich nicht haben dürfte, es ist zuviel, um es als Cop ehrlich verdient zu haben. Wurde Taj Kohli bestochen und wenn ja, von wem?

Eve erfährt von Seiten ihres Teams und aller Kollegen große Unterstützung bei den Ermittlungen, denn es wurde einer von ihnen ermordet, einer aus ihrer "Familie". Lediglich Captain Roth vom einhundertachtundzwanzigsten Revier würde die Ermittlungen lieber selbst leiten, immerhin war Kohli einer ihrer Männer. Als sich die Fronten zwischen Eve und Roth verhärten, gelingt es lediglich Sergeant Clooney zwischen den Streithähnen zu vermitteln. Clooney selbst ist auf dem hundertachtundzwanzigsten Revier für psychologischen Beistand zuständig.

Im Laufe ihrer Ermittlungen stößt Eve auf keinerlei Feinde Kohlis, was für einen Cop eher ungewöhnlich ist. Er machte seine Arbeit nach Vorschrift, war jedoch nicht immer mit ganzem Herzen dabei, dafür hatte er ein gutes Auge für Details. Eve stößt auf einen zurückliegenden Fall, an dem er beteiligt war. Der Gangster Max Ricker wurde wegen Drogenhandels und anderer Delikte verfolgt, musste jedoch auf Grund einiger Verfahrensfehler und verschwundener Beweise wieder auf freien Fuss gesetzt werden. Liegt hier ein Motiv für die Ermordung Kohlis begraben und hat womöglich Max Ricker Kohli bestochen? Als auch noch Don Webster von der Dienstaufsicht an Eve herantritt und sie auffordert, die Ermittlungen, ohne große Wellen zu schlagen, schnell abzuschließen, weiß sie, das sie auf der richtigen Spur ist. Als Eve Lieutenant Mills und Detektive Martinez vom hundertachtundzwanzigsten Revier kennen lernt, weiß sie sofort, dass dort einiges im Argen liegt. Und tatsächlich, wenig später wird Mills aufgefunden, ermordet. Ohne Zweifel war es der gleiche Täter und bei der Überprüfung seiner Finanzen erhärtet sich der Verdacht, dass auch Mills Bestechungsgelder angenommen hat. Hat der Mörder auf korrupte Cops abgesehen? Und wer ist der nächste auf seiner Liste?


Der 11. Band der Eve-Dallas-Reihe beginnt kurze Zeit nach dem Ende des 10. Bandes "Spiel mit dem Mörder". Nach wie vor übt diese Reihe eine ausgesprochen starke Sucht-Reaktion bei mir aus. Wie bereits in den ersten 10 Bänden sind auch hier die Protagonisten wieder sehr detailliert und einzigartig dargestellt. Besonders faszinierend fand ich die typischen Kommunikationsprobleme zwischen Mann und Frau, hier der göttliche Roarke und die taffe Eve, die zu einem ernsthaften Ehekrach führten. Der Schreibstil vermochte mich auch in diesem Band wieder zu fesseln, zumal sich das Buch förmlich wie von selbst las. Leider stand für mich der Täter relativ schnell fest, ich mag es eigentlich lieber, wenn mich die Autorin fast bis zum Ende zappeln lässt. Dennoch freue ich mich bereits jetzt auf den nächsten Band "Symphonie des Todes", der sich zum Glück bereits in meinem Besitz befindet.



Bewertung

Die Autorin:
J.D. Robb ist das Pseudonym von Nora Roberts. Nora Roberts wurde am 10. Oktober 1950 in Silver Spring, Maryland, als jüngstes von fünf Kindern und einziges Mädchen geboren. Ihre Ausbildung endet mit der High School in Silver Spring. Mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen zog sie Anfang der Siebziger Jahre aufs Land. Sie begann zu schreiben, als sie im Winter tagelang eingeschneit waren und sie jedes im Haus verfügbare Buch gelesen hatte. Drei Jahre später hatte sie hat bereits mehrere fertige Manuskripte in der Schublade, und 1981 wurde ihr Roman »Irish Thoroughbred« veröffentlicht, der über eine halbe Million mal verkauft wird.
Seitdem hat sie bereits über 100 Bücher auf den Markt gebracht, die in 26 Sprachen übersetzt sind. Nora Roberts gehört zu den erfolgreichsten Autorinnen ihres Genres, dem (historischen) Liebesroman. Hochrechnungen haben ergeben, dass in den USA heute alle fünf Minuten ein Buch von ihr verkauft wird. Von dem Romantic Times Magazine wurde sie mit dem Lifetime Achievement Award ausgezeichnet.
Unter dem Pseudonym J.D. Robb schreibt sie Kriminalromane mit der Serienheldin Eve Dallas, einer Polizistin in New York im Jahr 2059.
Nora Roberts lebt heute mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen in Keedysville, Maryland.

Zur Webside der Autorin kommt ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:

Ursprünglich gehörte diese Reihe mal Kleeblatt, aber nach ewigem hin und her konnte ich sie davon überzeugen, dass diese Sci-Fi-Krimi-Reihe bei einfach besser aufgehoben ist.


[Neuzugänge] der 17. KW 2012

Da sind wir wieder mit unseren Neuzugängen der Woche.
Wobei wir Wert darauf legen, dass wir diese Woche wirklich zurückhaltend waren, oder seht ihr das anders?

Kerry´s Neuzugänge:

Kurzbeschreibung: Jessica Brody - Flirtverdacht
40 Prozent aller Männer betrügen ihre Frauen
Treue ist für Jennifer das Allerwichtigste. Um treulose Ehemänner zu überführen, hat sie eine Treuetest-Agentur gegründet. Ihre Dienste sind so gefragt, dass sie mehrere Angestellte beschäftigt, um die Männer anderer Frauen auf die Probe zu stellen. Privat schwebt Jennifer im siebten Himmel, denn Traummann Jamie hat ihr einen Heiratsantrag gemacht. Doch kann sie sich als professionelle Treuetesterin an ihre eigenen strengen Prinzipien halten?

Kurzbeschreibung: Alison Sinclair - Nachtgeboren
Ein geheimnisvoller Fluch spaltet die Stadt Minhorne. Die Nachtgeborenen können nur in der Dunkelheit existieren, während die Lichtgeborenen das Sonnenlicht zum Leben brauchen. Eines Morgens steht eine hochschwangere Frau vor der Tür des nachtgeborenen Arztes Balthasar Hearne. Es ist Tercelle, die Verlobte von Balthasars verschollenem Bruder. Tercelle bringt Zwillinge auf die Welt, die die ungewöhnliche Fähigkeit des Sehens besitzen. Kurz darauf wird Balthasars eigene Tochter entführt. Er ist mit seiner Familie in eine grausame Verschwörung geraten, die das Gleichgewicht von Licht und Dunkelheit gefährdet.


Kleeblatt's Neuzugänge:

Andreas Gruber - Rachesommer
EIN HEISSER THRILLER - EIN SOMMER DER RACHE Die junge Anwältin Evelyn Meyers glaubt nicht an einen Zufall. Vier Todesfälle innerhalb kürzester Zeit unter ähnlich mysteriösen Umständen? Die Unfallopfer: Männer im besten Alter, wohlhabend. einflussreich. mit tadellosem Ruf Was verbindet sie? Und warum taucht an den Tatorten stets ein Mädchen im blauen Sommerkleid auf? Kommissar Walter Pulaski glaubt nicht an eine schicksalhaft Verkettung. Die Jugendlichen allesamt Insassen psychiatrisch Kliniken, sollen Selbstmord begangen haben. Doch aus welch: Grund? Oder ist hier ein perfider Serienkiller am Werk? Die Nachforschungen führen die Anwältin und den Kommissar zusammen, an die Nordsee. zu einem Schiff. das ein schreckliches Geheimnis birgt...




Jo Nesbo - Schneemann
Vier Frauen wurden brutal ermordet, und als Visitenkarten hinterließ der Mörder in ihren Gärten einen Schneemann. Harry Hole und seine neue Kollegin Katrine Bratt vermuten deshalb, dass er mit einem Trauma kämpft. Warum sollte er sonst ausgerechnet junge Mütter töten? Oder ist der entscheidende Hinweis die seltene Erbkrankheit, die ihre Kinder haben? Könnte der Mörder Arzt sein? Eine Fährte nach der anderen erweist sich als falsch. Als Harry das Geheimnis einer der Frauen aufdeckt, erkennt er das Motiv - und was auf dem Spiel steht. Doch erst als er sich seine eigene Lebenslüge eingesteht, tritt der Mörder aus dem Schatten.


Andreas Gruber - Der Judas-Schrein
In dem abgeschiedenen Dorf Grein am Gebirge, eingeschlossen zwischen den Bergen und einem Fluss, wird eine verstümmelte Mädchenleiche entdeckt. Als Kommissar Alexander Körner und sein Team mehrere Exhumierungen anordnen, nehmen die Ermittlungen eine ungeahnte Wendung. Die Lage spitzt sich zu, als durch den anhaltenden Regen der Fluss über die Ufer tritt. Vom Hochwasser umgeben und von der Außenwelt abgeschnitten, kommt eine schreckliche Wahrheit ans Licht und das Morden geht weiter … 


Brett McBean - Das Motel
Ein Ehepaar … zwei Ganoven … ein junger Mann … ein perverser Serienmörder … Sie sind Fremde. Sie haben sich nie zuvor gesehen. Doch in einer Nacht des Grauens werden ihre Schicksale für ewig miteinander verflochten. Und jetzt wollen sie alle nur noch eines: die Nacht im Lodgepole Pine Motel irgendwie überleben …


Charlotte Link - Die Sünde der Engel
Janet Beerbaum würde alles für ihre Söhne tun. Den Zwillingen Maximilian und Mario zuliebe hat sie sogar vor Jahren auf ihre große Liebe verzichtet. Doch eines Tages erschüttert eine Katastrophe jäh das Leben aller Familienmitglieder. Und Janet erkennt zu ihrem Entsetzen, dass die Schatten der Vergangenheit sie noch immer verfolgen …




Wir wünschen euch einen schönen Sonntag und eine erfolgreiche (Lese)Woche

Kerry und Kleeblatt

Samstag, 28. April 2012

[Rezension] Claudia Puhlfürst - Rachegöttin (Band 5)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 469
ISBN: 978-3-899-77720-8
Erscheinungstermin: 1. Februar 2007 (1. Auflage)
Preis: 9,90 EUR (D)
Format: Taschenbuch
Verlag: Gmeiner

Klappentext:
Christine Pfanns plant einen Rachefeldzug. Es soll eine Abrechnung mit all jenen geben, die ihr im Laufe der vergangenen Jahre Unrecht zugefügt haben. Das sind zum Beispiel die alles kontrollierende Nachbarin aus dem dritten Stock, die karrieregeile und selbstgefällige ehemalige Kollegin, die ignorante Sachbearbeiterin beim Arbeitsamt, und nicht zuletzt ihr Exmann Thoralf Pfanns, der sie wegen einer Jüngeren verlassen hat. Um den Aufenthaltsort eines ihrer Opfer ausfindig zu machen, beauftragt sie das Detektivbüro von Norbert Löwe und Doreen Graichen. Doch als die Detektive nicht nach ihren Vorstellungen agieren, stehen sie plötzlich auch auf der Racheliste der Frau.

Rezension:
Christine Pfann ist psychisch krank, doch nicht krank genug, um nicht arbeiten gehen zu können. Zumindest hat es ihr so ihre Therapeutin für das Arbeitsamt bescheinigt. Das war vor zwei Jahren, doch immer mehr Frust und Wut über die Leute, die sie einfach respektlos behandeln, hat sich in Christine Pfann aufgestaut. Bei einem Blick in den Spiegel erscheint ihr die Lösung: Nemesis, die Rachegöttin. Mit ihr zusammen sowie einem "Lexikon merkwürdiger Todesarten" schmiedet Christine Pläne, wie sie sich ein für alle mal an ihren Widersachern rächen kann. Von vorne herein steht fest, das Beste bleibt bis zum Schluss: ihr Ex-Mann Thoralf.

Christines erstes Opfer wird die unfreundliche Oberschwester Ursel. Ihr selbst geschieht nichts, Christine lässt ihre Wut lieber an deren Auto aus. Sie wird das einzige Opfer sein, das nicht körperlich geschädigt wird. Doch es gibt ja noch so viele andere ... Leider schafft es Christine nicht, während ihrer Planungsphase, alle aufzuspüren. Diese boshafte und karrieregeile ehemalige Kollegin ist einfach verzogen, ohne dass Christine wüsste wohin. Sie selbst kann keine Nachforschungen anstellen, es wäre zu auffällig, wenn der gesuchten anschließend etwas passieren würde. Mit dieser Aufgabe betraut sie das Detektivbüro Löwe.

Im Detektivbüro Löwe ist derweil von Auftragsflaute keine Spur. Zum einen gibt es Paul Freiberger, dem Gegenstände aus seinem Keller gestohlen wurden. Nicht schlimm genug, dass dieser in der Vergangenheit eine immer wieder aufgewärmte Affäre mit Doreen hatte, nein, jetzt ist er auch noch Klient und anscheinend, sehr zu Norberts Leidwesen, wieder mit offenen Armen von Doreen aufgenommen worden. Auch Lothar Rosmann hat mit der Liebe so seine Probleme bzw. er zweifelt ernsthaft an der Treue seiner Ehefrau. Diese soll durch die Detektive beschattet werden und nach Möglichkeit, der Untreue überführt und jetzt noch die Adressenermittlung der ehemaligen Arbeitskollegin von Christine Pfann. Die beiden Detektive haben alle Hände voll zu tun.

Während dessen macht sich Christine an die Bestrafung ihrer nächsten Opfer. Als nächstes kommt die Nachbarin Gerlind Erbstedt. Diese sorgt mit ihrer penetranten Art immer für Unmut im Haus - eine kleine Vergiftung kann hier nicht schaden. Anschließend rechnet Christine mit Andrea Kaufung, ihrer ehemaligen Therapeutin ab. Doch leider verstirbt diese etwas zu schnell, ein Fehler, der zukünftig zu vermeiden ist. Mit Angela Friedrich, ihrer Sachbearbeiterin beim Arbeitsamt, lässt sie sich deutlich mehr Zeit, doch auch sie ist nicht die letzte auf der langen Liste Christines der noch zu strafenden Menschen, die ihr Unrecht getan haben ...


Die Täter werden immer schlimmer! Diesen Eindruck habe ich zumindest, wenn ich die Krimi-Reihe um Doreen Graichen und Norbert Löwe Revue passieren lasse. Hier haben wir es mit einem besonders ausgefeilten Exemplar einer Psychopathin zu tun. Sie kennt keinerlei Gnade, wenn es um die Bestrafung der Opfer geht. Doch auch die Situation der Detektive miteinander spitzt sich zu, da Norbert Doreen nach wie vor liebt, diese sich jedoch mehr und mehr eine Zukunft mit Paul Freiberger aufbaut. Der Plot wurde sehr detailreich und informativ gestaltet - ich persönlich wusste gar nicht, was es alles für Folterarten gibt. Der Schreibstil ist sehr ruhig gehalten, wobei hier Geschichte aus der Sicht Norberts (melancholisch-ruhig) und aus der Sicht der Christine (psychotisch-ruhig) erzählt wird. Mit diesem Band endet vorläufig die Reihe um Doreen Graichen und Norbert Löwe. Ich hoffe jedoch, auf einen weiteren Band, da ich unbedingt wissen MUSS, wie es mit den beiden Privatdetektiven privat weiter geht.

Bewertung


Die Autorin:
Claudia Puhlfürst, geboren 1963 in Zwickau, studierte nach dem Abitur Pädagogik, Fachrichtung Biologie und Chemie. Sie unterrichtete insgesamt dreizehn Jahre an verschiedenen Mittelschulen und Gymnasien Zwickaus. Heute arbeitet sie als Schulberaterin, Redakteurin und Autorin für verschiedene Bildungs- und Schulbuchverlage. Ihr Spezialgebiet ist die Verhaltensbiologie, insbesondere die nonverbale Kommunikation.

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.

Die Bibliographie ihrer Bücher findet ihr auf unserer Autorenseite 



Von Claudia Puhlfürst wurden gelesen und rezensiert:


Wie ich zu dem Buch kam:
Claudia hat Rezensionsexemplare verlost und ich hatte das Glück, dieses Buch zu erhaschen. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Claudia und an



für die Bereitstellung des Buches.

[Rezension] Guillaume Musso - Nachricht von dir



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 464 Seiten
Verlag: Pendo; Auflage: 4 (März 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3866123132
ISBN-13: 978-3866123137
Originaltitel: L`Appel de l`ange
Größe und/oder Gewicht: 21,4 x 13,4 x 4,6 cm

Buchcovertext:
Als Madeline und Jonathan am Flughafen zusammenstoßen, denken sie nicht im Traum an ein Wiedersehen. Doch hat das Schicksal anderes mit ihnen geplant: Ihre Leben sind schon seit langem miteinander verknüpft - genau wie tiefe Wunden aus der Vergangenheit, die sie nun mit aller Macht einholen ...

Zum Buch:
In einem Schnellrestaurant auf dem New Yorker Flughafen passiert es. Madeline und Jonathan eilen beide auf den einzigen freien Platz hin und prallen aneinander. Beide lassen ihre Handys fallen und als sie bemerken, dass sie diese versehentlich vertauscht haben, ist es zu spät - Madeline ist in Paris und Jonathan in San Francisco. Sie nehmen mittels SMS Kontakt auf und versprechen sich, das jeweils andere Handy per Post zu verschicken. Aber beide sind neugierig auf das, was der andere in seinem Handy gespeichert hat, seien es die Fotos, Videos oder auch andere interessante Infos. Sie machen sich ein Bild von dem jeweils anderen. 
Dann entdeckt Jonathan auf Madelines Handy Daten aus ihrer Vergangenheit und er stellt fest, dass sie etwas gemein haben - einen Kontakt, der Madeline fast das Leben gekostet hat und Jonathans Leben gerettet hat.
Sie müssen sich wieder treffen, um diesem Geheimnis auf die Spur zu kommen...

Es ist für mich nicht das erste Buch von Guillaume Musso, aber wieder eines, das mir beweist, dass er ein Allroundschreiber ist. Was er auch anpackt, gelingt.
Er macht aus der alleinigen Tatsache des Verwechselns zweier Handys eine Geschichte, die zu Beginn von Neugier geprägt ist. Neugierde auf das, was der jeweils andere auf seinem Handy hat. Die Geschichte entwickelt sich schließlich zu einem Kriminalfall, was ich im Vorherein so gar nicht vermutet hatte.
Ganz langsam tastet er sich in die Geschichte hinein. Ich war schon fasziniert von den Schlussfolgerungen Jonathans, als er sich Madelines Kalender angesehen hat. Welche Spitzfindigkeiten und Überlegungen er jedoch anstellte, um an das Passwort der geschützten Dateien zu kommen, empfand ich als genial. Er kommt dem ganz großen Geheimnis von Madeline auf die Spur und erkennt, dass ihre Leben miteinander verknüpft sind.
Madeline hingegen erkundet die Vergangenheit von Jonathan und mischt sich in sein Leben ein, um ihm zu helfen.
Geschickt und feinfühlig lässt Musso den Leser miterleben, wie die Leben von den beiden Protagonisten miteinander verknüpft werden.
Die Charaktere der beiden Protagonisten sind sehr gut herausgearbeitet. Es war mir ein Vergnügen, die beiden zu begleiten.
Der Leser erhält hier nicht, was ihm anhand des Covertextes suggeriert wird, denn danach vermutet man eine Liebesgeschichte. Der Leser erhält noch etliches mehr, Spannung, Geheimnisse, einen längst als abgeschlossen behandelten Mordfall. 
Hat man dieses Buch begonnen, gibt es kein zurück mehr, denn Musso fesselt den Leser und führt ihn durch eine spannungsgeladene Geschichte.
Der Schreibstil von Musso ist flüssig und lässt sich leicht lesen.

Fast jedes Kapitel hat als Vorsatz einen Spruch oder eine Passage aus anderen Büchern, die immer passend zum Kapitel sind.
Die Covergestaltung finde ich sehr gelungen, sie steht verträumt vor der Silhouette von Paris, er vor der einer amerikanischen Stadt. Beide stehen so, als würden sie sich einander zuwenden. Die Motive wiederholen sich im inneren Klappenbereich. 

Ein Buch, das ich guten Gewissens weiterempfehlen werde.

Bewertung:



Zum Autor:
(Text von Pendo Verlag)
Guillaume Musso, geboren 1974 in Antibes, arbeitete als Dozent und Gymnasiallehrer. Musso ist einer der erfolgreichsten Gegenwartsautoren Frankreichs, seine Romane wurden in über zwanzig Sprachen übersetzt und haben sich als internationale Bestseller durchgesetzt.

Weiteres zum Autor unter www.guillaumemusso.com

Die Bibliographie seiner Bücher findet ihr auf unserer Autorenseite


Auf diesem Wege möchte ich mich recht herzlich beim Verlag


bedanken, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Freitag, 27. April 2012

[Rezension] Susan Hill - Die Frau in schwarz



Leseprobe 


Eckdaten:
Taschenbuch: 216 Seiten
Verlag: Knaur TB (1. März 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3426502208
ISBN-13: 978-3426502204
Originaltitel: The Woman in Black
Größe und/oder Gewicht: 18 x 11,4 x 1,8 cm

Buchcovertext:
Eine gottverlassene Gegend, ein dunkles Gemäuer. Die Beerdigung einer wohlhabenden Dame. Das Wimmern eines unsichtbaren Kindes. Eine mysteriöse Frau in Schwarz. Und ein junger Anwalt, der einem lang gehüteten Geheimnis auf die Spur kommt ...

Zum Buch:
Arthur Kipps, ein junger aufstrebender Anwalt, erhält von seinem Chef den Auftrag, an einer Beerdigung einer ihrer Klientinnen teilzunehmen. Im Anschluss möchte er sich so viel Zeit nehmen, dass er noch in ihr Haus geht, um dort nach wichtigen Papieren Ausschau zu halten. Arthur hält das für keine allzu schwierige Angelegenheit und macht sich auf den Weg dorthin.
Schon bei der Beerdigung sieht er eine ausgemergelte Frau ganz in schwarz gekleidet, die nur er sieht. Auch eine Gruppe von Kindern sieht er, aber nur er.
Nach anfänglichen Schwierigkeiten, denn niemand traut sich zu dem Haus, findet er jemanden, der ihn hinbringt. Das Haus liegt in einer Marschgegend und ist nur über einen Damm zu erreichen, wenn Ebbe ist. Arthur sieht sich gezwungen, dort auch die Nacht zu verbringen.
Es geschehen eigenartige Dinge, er hört Stimmen und Kinderschreie, aber was hat das alles mit der Frau in schwarz zu tun? ...

Die Geschichte um die Frau in schwarz wird von Arthur Kipps als Erinnerung niedergeschrieben. Animiert wurde er durch die Kinder seiner Frau, die Weihnachten Gruselgeschichten erzählen wollten, Arthur sich aber weigerte, eine zu erzählen.
Susan Hill ist es gelungen, dass ich mir sehr gut vorstellen konnte, wie er in Gedanken diese Geschichte aufschreibt, bedächtig und seine Ängste wiederspiegelnd.
Dank ihrer Erzählkunst spürte ich selbst den Nebel, der um das Haus waberte und die beängstigende Atmosphäre drückte auch mich. Ich fühlte genau die selben Ängste wie Arthur und spürte die Hilflosigkeit, die ihn packte.
Das Moor, der Damm, der Nebel, das alte Gemäuer - als Leser ist man mittendrin und erlebt es mit den Augen von Arthur. Die unheimliche Atmosphäre und das Grauen, das sich wiederspiegelt kann man als Leser sehr gut miterleben. Dieser Roman hat Potenzial zur Gänsehaut.Er kommt gut ohne Action aus, das Grauen kommt ganz leise.

Das Original des Buches wurde bereits 1983 veröffentlicht, diese Ausgabe in deutsch erschien nach der Verfilmung des Romans 2011 als "Roman zum Film".
Im Inneren sind 8 Seiten mit Fotos vom Film, die aber nicht alle mit der Textvorlage gemeinsames haben.
Eine feine Gruselgeschichte, die gut ohne Action auskommt und die sich gut lesen lässt.

Bewertung:


Zur Autorin:
(Text übernommen von Droemer Knaur)
Susan Hill, geboren 1942 in Yorkshire, ist eine der bekanntesten Autorinnen Englands. Nach zahlreichen literarischen Romanen, Novellen und Jugendbüchern begeistert sie mit der Kriminalserie um Simon Serrailler derzeit eine riesige Fangemeinde. Susan Hill lebt mit ihrer Familie in einem Landhaus in Gloucestershire.


Auf diesem Wege möchte ich mich recht herzlich bei der
bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben. 



Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

[Rezension] Michael Schmid - Fragmente des Wahns



Leseprobe 

Eckdaten:
Taschenbuch: 287 Seiten
Verlag: AAVAA Verlag UG; Auflage: 1., Aufl. (18. Januar 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3845900040
ISBN-13: 978-3845900049
Größe und/oder Gewicht: 20 x 13,8 x 2 cm

Buchcovertext:
Was würdest du tun, wenn dein Leben völlig aus den Fugen gerät? Wie weit würdest du gehen, um es zurückzubekommen? Wärst du bereit für die Wahrheit? Als Alex nach einem harmlosen Autounfall in einem Regensburger Krankenhaus erwacht, ahnt er noch nicht im Entferntesten, was ihn und seine Familie erwarten wird. Nichts in seinem Leben und in seiner Gedankenwelt wird mehr so sein, wie es einst war. Denn das Grauen und furchtbare Halluzinationen warten nur darauf, sachte an die Oberfläche zu treten und einen Wahn ohnegleichen auszulösen. Und am Ende stellt sich nur eine Frage: Wie viel Schmerz kann ein Mensch ertragen, bis er zerbricht? 

Zum Buch:
Alex befindet sich auf dem Heimweg, als er einen Autounfall hat. Er wird im Krankenhaus wach und hat zu dem Hergang des Unfalls keine Erinnerung mehr. Trotzdem er außer ein paar Blessuren und einem leichten Schädel-Hirn-Trauma keine nennenswerten Verletzungen hat, bleibt er noch im Krankenhaus für ein paar Untersuchungen. 
Pünktlich zum 3. Geburtstag seiner Tochter kommt er nach Hause und dort beginnen dann auch die ersten kleinen Aussetzer. Es fühlt sich für ihn alles nicht mehr richtig an, er sieht andere Personen, die ihm vertraut und doch fremd sind. Obwohl er seine Frau und seine Tochter liebt, verlässt er sie, um hinter das Geheimnis seiner Wahnvorstellungen zu kommen. Wird er verrückt oder welches Geheimnis hat er verdrängt? ...

Mit diesem Thriller stellt der Autor Michael Schmid seinen Debütroman vor.
Zu Beginn wird der Leser mit Alex' Leben und seiner Familie vertraut gemacht. Ein wenig zu ausführlich, so dass eine gewisse Langatmigkeit einsetzte.
Durch Rückblicke erfährt der Leser auch von seiner schweren Kindheit, die die Brüder Alex und Andreas umso mehr miteinander verschweißt hat.
Nach dem Unfall, an dessen Hergang er sich nicht mehr erinnern kann, hat er immer wieder und immer häufiger Aussetzer, die ihm Angst machen. Es tauchen plötzlich Erinnerungen auf, die ihm sehr vertraut vorkommen, von denen er nicht weiß, wo sie herkommen.
Sein Freund Ralfie hilft ihm und versucht gemeinsam mit Alex das Geheimnis zu lüften. So nach und nach lüftet sich für Alex das Geheimnis, das sich hinter seinem Schädel-Hirn-Trauma verbirgt. Ein furchtbares Ereignis hatte ihn vor Jahren getroffen und nun wird er wieder damit konfrontiert.

Der Autor hat den Protagonisten als eine Kämpfernatur gezeichnet und das macht ihn dem Leser sympathisch. Er nimmt ihn mit auf eine Reise der Selbstfindung in sein vergessenes Ich. Nach der Hälfte des Buches zieht das Buch den Leser völlig in seinen Bann. Die Spannung zieht an und man kämpft sich gemeinsam mit Alex bis zu dem schrecklichen Ereignis vor und denkt nur noch, wie ein Mensch das aushalten kann. 
Es ist ein Ende, mit dem ich so nicht gerechnet hätte. Ich hatte zwar einen Verdacht, wer mit involviert wäre, aber inwieweit, hat mich doch überrascht.

Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich gut lesen

Es ist ein gelungenes Erstlingswerk und lässt hoffen, dass noch viele folgen werden.

Bewertung:



Zum Autor:
(Text von seiner HP)
Ich wurde am Valentinstag im Jahre 1984 in der großartigen Stadt Regensburg geboren und wohne seither in Niedergebraching bei Pentling.

Das Schreiben begann bei mir mit 15 Jahren. Zuerst waren es kleine Episoden zu meinen Lieblingsserien, bis daraus eigene Kurzgeschichten wurden. Es begann eine Phase über mehrere Jahre, in der ich mich als Autor eigener Geschichten versuchte, die eines Tages ein Buch werden sollten.
Meine Anfänge fanden allesamt im Genre Fantasy statt, erst in den letzten Jahren begann das Interesse an Thrillern, die ich seither mit Begeisterung verschlinge.
Es war daher nur noch eine Frage der Zeit, bis ich mich an meinen ersten eigenen Thriller herantraute. Diesen Traum habe ich mir nun mit "Fragmente des Wahns" erfüllt.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim 
bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Donnerstag, 26. April 2012

[Rezension] Marc Levy - Die erste Nacht (Band 2)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 477
ISBN: 978-3-764-50379-6
Erscheinungstermin: 29. November 2010 (1. Auflage)
Format: Hardcover

Verlag: blanvalet

Klappentext:
Aus Keiras und Adrians Begegnung ist Liebe geworden, aus ihren Forschungen über den Ursprung der Welt ein verhängnisvolles Chaos. Als Keira in den Gewässern des chinesischen Gelben Flusses verunglückt, ist für Adrian alles verloren. Monate später sind die körperlichen Wunden zwar geheilt, doch der seelische Schmerz bleibt – bis Adrian ein Foto erhält, das Hinweise darauf gibt, dass die Frau, die er liebt, den tragischen Autounfall überlebt haben könnte.

Voller Hoffnung macht sich Adrian auf die Suche nach Keira und den fehlenden Teilen des rätselhaften Anhängers, der das Mysterium unserer Herkunft preisgeben soll. Doch die finsteren Mächte, die im Hintergrund die Fäden ziehen, sind felsenfest entschlossen, jeden zu beseitigen, der das Geheimnis lüften will. Und so muss sich Adrian zwischen seiner Liebe und der Wahrheit entscheiden ...

Rezension:
Adrian ist am Boden zerstört - bei einem Mordanschlag in China ist er nur knapp dem Tod entkommen, Keira konnte sich allerdings nicht mehr aus dem Auto im Fluss befreien. Seit nunmehr drei Monaten lebt er bei seiner Mutter auf einer Insel und versucht noch immer Keiras Tod zu verarbeiten. Erst jetzt, wo er sie verloren hat, weiß er, was sie ihm wirklich bedeutet. Dann bekommt er eines Tages ein Paket aus China - es beinhaltet einige Sachen, die er nicht mitgenommen hat. Unter anderem sind Fotos dabei und auf einem dieser Fotos ist Keira - aber sie hat eine Narbe auf der Stirn. Adrain weiß, dass dieses Foto erst nach dem Unfall gemacht worden sein kann, also könnte Kaira noch am Leben sein. Jetzt gibt es kein Halten mehr, Adrian macht sich umgehend auf den Weg nach China - und kommt doch nicht dort an. Noch im Flugzeug bricht er mit einer Lungenentzündung zusammen. Er hat nur überlebt, weil der Pilot umgedreht ist. Nach einigen Tagen im Krankenhaus, erlangt er wieder das Bewusstsein. Seine Mutter und Tante kümmern sich aufopferungsvoll um ihn, doch Adrian weiß, er muss nach China und Keira suchen. Mit Hilfe seines Freundes Walter gelingt ihm die Flucht aus dem Krankenhaus.

Umgehend macht sich Adrian auf den Weg nach China um Keira endlich wieder zu sehen. Er muss jedoch feststellen, dass diese seit 3 Monaten im Gefängnis ist, denn sie hatte keinen Pass bei sich, der ja auf dem Grund des Flusses liegt und war demnach illegal im Land. Adrian setzt alle ihm möglichen Hebel in Bewegung, um Keira aus dem Gefängnis zu bekommen - er bedrängt sogar einen Richter, was ihn selbst in ebenjenes Gefängnis bringt. Tatsächlich werden beide jedoch am nächsten Tag entlassen, doch an statt zur Ruhe zu kommen, geht die Jagd nach den Artefakten weiter, die sie weiterhin immer wieder in alle Teile der Welt führt ...


Die Geschichte um die Entstehung der Menschheit sowie die Liebe zwischen Adrian und Keira geht weiter. Auch in diesem Band  führt der Autor den Leser wieder in die unterschiedlichsten Regionen der Welt, immer auf der Jagd nach den Artefakten, die ein Geheimnis in sich bürgen und verfolgt von einem unsichtbaren Gegner. Das Buch wird aus Sicht Adrians geschrieben, wobei ich mich damit nicht wirklich anfreunden konnte. Gerade auf Grund nur dieser einen Sicht, fand ich, dass die anderen Charaktere teilweise doch echt zu kurz gekommen sind. Auch in diesem Band war der Schreibstil wieder durchaus spannend, aber auf Grund der ständig wechselnden Handlungsorte hatte ich zwischendurch echt Mühe, mich geografisch noch zurecht zu finden. Alles in allem kann ich sagen, dass das Buch durchaus lesbar ist, mich jedoch nicht vollständig überzeugen konnte.

Bewertung

Der Autor:
Marc Levy wurde 1961 als Sohn eines Verlegers in Frankreich geboren. Er ist von Beruf Architekt und entdeckte schon früh seine Liebe zur Literatur und zum Kino. Von 1983 bis 1990 lebte er in San Francisco, wo er studierte und sein erstes Unternehmen gründete. Sein erster Roman, "Solange du da bist", der von Steven Spielberg verfilmt worden ist, wurde zu einem internationalen Bestseller, genauso wie "Wo bist du?", "Sieben Tage für die Ewigkeit", "Bis ich dich wiedersehe", "Zurück zu dir", "Wenn wir uns wiedersehen" und "Kinder der Hoffnung". Seit seinem Welterfolg lebt Marc Levy als freier Schriftsteller in London und New York.

Zur deutschen Homepage des Autoren kommt ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:

Dieses Buch bekam ich von Kleeblatt geschenkt, das sich die übrigen hauseigenen-Levy-Bücher ebenfalls in meiner Bibliothek befinden.

 

[Rezension] Claudia Puhlfürst - Dunkelhaft (Band 4)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 469
ISBN: 978-3-899-77720-8
Erscheinungstermin: 1. Februar 2007 (1. Auflage)
Preis: 9,90 EUR (D)
Format: Taschenbuch
Verlag: Gmeiner

Klappentext:
Christine Pfanns plant einen Rachefeldzug. Es soll eine Abrechnung mit all jenen geben, die ihr im Laufe der vergangenen Jahre Unrecht zugefügt haben. Das sind zum Beispiel die alles kontrollierende Nachbarin aus dem dritten Stock, die karrieregeile und selbstgefällige ehemalige Kollegin, die ignorante Sachbearbeiterin beim Arbeitsamt, und nicht zuletzt ihr Exmann Thoralf Pfanns, der sie wegen einer Jüngeren verlassen hat. Um den Aufenthaltsort eines ihrer Opfer ausfindig zu machen, beauftragt sie das Detektivbüro von Norbert Löwe und Doreen Graichen. Doch als die Detektive nicht nach ihren Vorstellungen agieren, stehen sie plötzlich auch auf der Racheliste der Frau.

Rezension:
Christine Pfann ist psychisch krank, doch nicht krank genug, um nicht arbeiten gehen zu können. Zumindest hat es ihr so ihre Therapeutin für das Arbeitsamt bescheinigt. Das war vor zwei Jahren, doch immer mehr Frust und Wut über die Leute, die sie einfach respektlos behandeln, hat sich in Christine Pfann aufgestaut. Bei einem Blick in den Spiegel erscheint ihr die Lösung: Nemesis, die Rachegöttin. Mit ihr zusammen sowie einem "Lexikon merkwürdiger Todesarten" schmiedet Christine Pläne, wie sie sich ein für alle mal an ihren Widersachern rächen kann. Von vorne herein steht fest, das Beste bleibt bis zum Schluss: ihr Ex-Mann Thoralf.

Christines erstes Opfer wird die unfreundliche Oberschwester Ursel. Ihr selbst geschieht nichts, Christine lässt ihre Wut lieber an deren Auto aus. Sie wird das einzige Opfer sein, das nicht körperlich geschädigt wird. Doch es gibt ja noch so viele andere ... Leider schafft es Christine nicht, während ihrer Planungsphase, alle aufzuspüren. Diese boshafte und karrieregeile ehemalige Kollegin ist einfach verzogen, ohne dass Christine wüsste wohin. Sie selbst kann keine Nachforschungen anstellen, es wäre zu auffällig, wenn der gesuchten anschließend etwas passieren würde. Mit dieser Aufgabe betraut sie das Detektivbüro Löwe.

Im Detektivbüro Löwe ist derweil von Auftragsflaute keine Spur. Zum einen gibt es Paul Freiberger, dem Gegenstände aus seinem Keller gestohlen wurden. Nicht schlimm genug, dass dieser in der Vergangenheit eine immer wieder aufgewärmte Affäre mit Doreen hatte, nein, jetzt ist er auch noch Klient und anscheinend, sehr zu Norberts Leidwesen, wieder mit offenen Armen von Doreen aufgenommen worden. Auch Lothar Rosmann hat mit der Liebe so seine Probleme bzw. er zweifelt ernsthaft an der Treue seiner Ehefrau. Diese soll durch die Detektive beschattet werden und nach Möglichkeit, der Untreue überführt und jetzt noch die Adressenermittlung der ehemaligen Arbeitskollegin von Christine Pfann. Die beiden Detektive haben alle Hände voll zu tun.

Während dessen macht sich Christine an die Bestrafung ihrer nächsten Opfer. Als nächstes kommt die Nachbarin Gerlind Erbstedt. Diese sorgt mit ihrer penetranten Art immer für Unmut im Haus - eine kleine Vergiftung kann hier nicht schaden. Anschließend rechnet Christine mit Andrea Kaufung, ihrer ehemaligen Therapeutin ab. Doch leider verstirbt diese etwas zu schnell, ein Fehler, der zukünftig zu vermeiden ist. Mit Angela Friedrich, ihrer Sachbearbeiterin beim Arbeitsamt, lässt sie sich deutlich mehr Zeit, doch auch sie ist nicht die letzte auf der langen Liste Christines der noch zu strafenden Menschen, die ihr Unrecht getan haben ...


Die Täter werden immer schlimmer! Diesen Eindruck habe ich zumindest, wenn ich die Krimi-Reihe um Doreen Graichen und Norbert Löwe Revue passieren lasse. Hier haben wir es mit einem besonders ausgefeilten Exemplar einer Psychopathin zu tun. Sie kennt keinerlei Gnade, wenn es um die Bestrafung der Opfer geht. Doch auch die Situation der Detektive miteinander spitzt sich zu, da Norbert Doreen nach wie vor liebt, diese sich jedoch mehr und mehr eine Zukunft mit Paul Freiberger aufbaut. Der Plot wurde sehr detailreich und informativ gestaltet - ich persönlich wusste gar nicht, was es alles für Folterarten gibt. Der Schreibstil ist sehr ruhig gehalten, wobei hier Geschichte aus der Sicht Norberts (melancholisch-ruhig) und aus der Sicht der Christine (psychotisch-ruhig) erzählt wird. Mit diesem Band endet vorläufig die Reihe um Doreen Graichen und Norbert Löwe. Ich hoffe jedoch, auf einen weiteren Band, da ich unbedingt wissen MUSS, wie es mit den beiden Privatdetektiven privat weiter geht.

Bewertung


Die Autorin:
Claudia Puhlfürst, geboren 1963 in Zwickau, studierte nach dem Abitur Pädagogik, Fachrichtung Biologie und Chemie. Sie unterrichtete insgesamt dreizehn Jahre an verschiedenen Mittelschulen und Gymnasien Zwickaus. Heute arbeitet sie als Schulberaterin, Redakteurin und Autorin für verschiedene Bildungs- und Schulbuchverlage. Ihr Spezialgebiet ist die Verhaltensbiologie, insbesondere die nonverbale Kommunikation.

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.

Die Bibliographie ihrer Bücher findet ihr auf unserer Autorenseite 



Von Claudia Puhlfürst wurden gelesen und rezensiert:


Wie ich zu dem Buch kam:
Claudia hat Rezensionsexemplare verlost und ich hatte das Glück, dieses Buch zu erhaschen. An dieser Stelle nochmal vielen Dank an Claudia und an



für die Bereitstellung des Buches.

Mittwoch, 25. April 2012

[Rezension] Jacqueline Sheehan - Ein Hauch von Ewigkeit



Leseprobe 



Eckdaten:
Taschenbuch: 416 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (19. Dezember 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 344237586X
ISBN-13: 978-3442375868
Originaltitel: Now And Then
Größe und/oder Gewicht: 18,6 x 11,8 x 3,2 cm

Buchcovertext:
Manchmal muss man sehr weit reisen, um die Liebe wiederzufinden …
Das Leben der Amerikanerin Anna O‘Shea ist an einem absoluten Tiefpunkt angelangt. Sie ist frisch geschieden, hat ihren Job an den Nagel gehängt und muss sich obendrein um ihren aufsässigen 16-jährigen Neffen Joseph kümmern. Eines Nachts passiert das Unvorstellbare: Anna und Joseph reisen durch die Zeit und Raum und erwachen im Irland des 19. Jahrhunderts. Trotz der verstörenden Umstände entdecken sie vollkommen neue Stärken und Fähigkeiten an sich, und begegnen sie beide der Liebe...
Selbst wenn sie könnten, würden sie überhaupt wieder zurück in die Gegenwart wollen?


Zum Buch:
Als Anna O`Shea von einer Reise durch Schottland, Wales und Irland nach Amerika zurückkehrt, muss sie erfahren, dass ihr Bruder einen schweren Unfall hatte und im Koma liegt. Er befand sich auf dem Weg zu seinem Sohn, den er von der Polizei abholen sollte, die ihn wegen eines Jungenstreichs festgesetzt hatte.
Nachdem sie ihren Bruder gesehen hat, erklärt sie sich bereit, ihren 16-jährigen Neffen abzuholen. Sie nimmt ihn mit zu sich und wird nachts wach, weil sie ihn durch die Wohnung schleichen hört. Sie erwischt ihn, wie er in ihrem noch nicht ausgepacktem Koffer wühlt und ein Päckchen in der Hand hat, dass sie von einer älteren Dame in Irland geschenkt bekommen hatte. Als sie beide um das Päckchen ringen, geraten sie in einen Zeitenstrudel und reisen zurück in das Jahr 1844 nach Irland.
Während der Reise werden sie getrennt und beide gelangen nach Irland, ohne zu wissen, ob der jeweils andere es ebenfalls überlebt hat.
Jeder auf seine Weise versucht mit der Situation klar zu kommen und sich den Gegebenheiten anzupassen, aber wird es ein Wiedersehen und eine Rückkehr in die heutige Zeit geben?

Aufgrund meiner Liebe zu Zeitreisen, hervorgerufen durch die Schottlandsaga von Diana Gabaldon, stand dieses Buch auf meiner Wunschliste, zumal es auch noch in Irland spielt.
Leider hat es meine Erwartungen nicht ganz erfüllt. Auf das Thema Zeitreisen ist nicht näher eingegangen.
Die Protagonisten landen ein Jahr vor der großen Hungersnot 1845 in Irland. Die Briten haben das Land okkupiert und die Handlung gibt ein wenig von den Zuständen zwischen Briten und Iren wieder. Der Leser erfährt einen kleinen Einblick in die damalige Geschichte des Landes, die Unterdrückung der Iren durch die Briten. Ihnen wurde die Sprache verboten, die Religion und das Recht auf Bildung. Armut machte sich breit.
Die Autorin versetzt die beiden Protagonisten jeweils in ein anderes Lager, Anna zu den Iren und ihren Neffen Joseph zu den Briten.
Mit dem Charakter der sympathischen Anna konnte ich mich sehr gut identifizieren. Ihre Handlungen waren durchdacht und konnten leicht nachvollzogen werden.
Das erging mir mit Joseph ganz anders. Mit diesem Charakter bin ich gar nicht warm geworden, er zeigte sich oberflächlich und war mir alles andere als angenehm. Das machte die ehrliche Liebe zu seiner Freundin auch nicht mehr wett.

Zu Beginn des Buches hatte ich ein wenig zu tun, in die Geschichte hereinzukommen. Es wurde zuviel geschrieben, ohne das etwas passierte. Nach dem ersten Drittel zog die Geschichte mich dann jedoch in ihren Bann und ließ mich bis zum Schluss nicht mehr los.
Das Ende kam überraschend und schnell und war so nicht vorauszusehen.

Was mir sehr gut gefallen hat, war die Einbindung einer real lebenden Person in die Geschichte - Biddy Early. Als ich den Namen das erste Mal gelesen hatte, wusste ich, dass er mir bekannt vorkam. Wenn man sich für die Geschichte Irlands interessiert so wie ich, dann stösst man irgenwann auch auf die Heilerin und Hexe Biddy Early. Sie lebte 1798 - 1874 und hatte ein bewegtes Leben.

Alles in allem, kein Buch, das man mit der Schottlandsaga von Diana Gabaldon vergleichen kann, das aber trotzdem lesenswert ist.

Bewertung:



Zur Autorin:
(Text von Blanvalet)
Jacqueline Sheehan wuchs in Neuengland auf und lebt heute in Massachusetts. Sie arbeitet als Autorin und Psychologin. Außerdem leitet sie verschiedene Schreibseminare. Sie hat bereits zwei Romane und zahlreiche Essays und Artikel veröffentlicht.

HP der Autorin



An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag 

bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hatte.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt