Sonntag, 30. September 2012

[Rezension] Claudia Puhlfürst - Ungeheuer (Band 1)



Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 351
ISBN: 978-3-442-37354-3
Erscheinungstermin:
9. März 2010 (2. Auflage) 
Format: Taschenbuch
Verlag: blanvalet

Klappentext:
Er taucht in ihren schlimmsten Albträumen auf - und manchmal ist es sicherer, nicht zu erwachen … Immer wieder quälen grausame Albträume die Journalistin Lara Birkenfeld. Bruchstückhafte Szenen, in denen sie von einem perversen Täter nachts durch den Wald gehetzt wird. Dann stößt sie in der Redaktion auf einen Fall, der ihre diffusen Ahnungen in ein völlig neues Licht rückt. Und es bleibt nicht der einzige Mord dieser Art - die Opfer sind alle weiblich, jung, blond. Gemeinsam mit dem Psychologen Mark Grünthal nimmt Lara die Spur des Serienmörders auf. Und ihre erschreckenden Visionen werden beinahe Realität …


Rezension:
Lara Birkenfeld ist Gerichtsreporterin bei der "Tagespresse". Zu ihren Aufgaben gehört es, über laufende Verfahren, Ermittlungen und der gleichen zu berichten. Gerade zum jetzigen Zeitpunkt fällt ihr ihre Arbeit sehr schwer, denn sie muss einen Prozess begleiten, in dem eine Mutter ihren 3-jährigen Sohn verhungern ließ. Für den psychologischen Teil ihres Artikels steht ihr wie immer ihr guter Freund Mark Grünthal, Psychologe und Fallanalytiker zur Seite. Doch Lara plagen noch andere Sorgen. In der Redaktion versucht ihr Kollege Tom Fränkel sie ins Abseits zu stoßen, um das begehrte Ressort zu übernehmen und nachts quälen sie immer wiederkehrende Alpträume, nicht täglich, aber immer öfter. In diesen Träumen ist sie nackt im Wald und wird von jemandem verfolgt. Doch eine Flucht gelingt ihr nie, immer endet der Traum damit, dass sie erwürgt wird.

Als über den Redaktionsticker die Nachricht reinkommt, dass die Leiche von Sandra Gerber in einem Waldstück gefunden wird, wundert sich Lara über die Übereinstimmung mit ihrem Traum. Von Mark erfährt sie, dass dem Opfer Organe entnommen wurden, der Täter aber bis dato keinerlei verwertbare Spuren hinterlassen hat. Lara beginnt sich zu fragen, ob ihr Traum, wirklich ein Traum gewesen ist oder ob ihre "Gabe", die sich jahrelang ruhig verhalten hat, wieder aktiv ist. Die "Gabe" des zweiten Gesichts kommt in Laras Familie öfter vor, doch eigentlich glaubt sie nicht wirklich daran. Doch die Alpträume gehen weiter und weiter ...

Doctor Nec nennt er sich selbst und er ist ein Künstler. Seine Obsession: junge, blonde, schöne Frauen, aus deren Organen er sein Kunstwerk erschaffen will. Er beobachtet sie, lauert ihnen auf, nimmt sie in seine Gewalt und setzt sie nachts nackt im Wald aus - dann beginnt die ungleiche Jagd. Noch immer ist es ihm gelungen, sein "Wild" zu erlegen. Anschließend erfolgt der für ihn schönste Teil: Die Sektion seines Wildes noch im Wald, um die wertvollen Ressourcen für seine Kunst zu bergen. Auf seinen Fahrten quer durch Deutschland findet er immer eine passende Spenderin für seine Kunst. Was er nicht ahnt, er wird von Lara (unwissentlich) beobachtet, denn sie sieht seine Taten. Als dann auch noch ein Zeitungsartikel in der "Tagespresse" unter Laras Namen erscheint, in dem sich Doctor Nec verglimpft fühlt, lässt er Lara ein Geschenk der besonderen Art zukommen. Als das gewünschte Ergebnis (die Richtigstellung der Tatsachen) ausbleibt, nimmt er die junge, blonde, schöne Journalistin selbst ins Visier ...


Ein toller Auftakt!!! Der Plot des Buches wurde überaus realistisch und detailliert gestaltet. Die Figuren wurden sehr facettenreich in Szene gesetzt, wobei mir allerdings der Täter, im Gegensatz zu allen anderen Figuren, eher fad erschien. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, wobei es allerdings auch Stellen gab, an denen ich mir gewünscht habe, ich hätte nicht so eine gute Fantasie, weil die echt hart waren. Wieder mal typisch ich, habe ich natürlich (aus Unwissenheit) mit Band 2 der Reihe "Sensenmann" begonnen, sodass ich jetzt erst, Band 1 gelesen habe. Von daher freue ich m ich jetzt auf  Band 3 "Sündenkreis". Ich bin sehr gespannt, bis dato konnte sich die Autorin in der Reihe deutlich steigern.

Bewertung

Die Autorin:
Claudia Puhlfürst, geboren 1963 in Zwickau, studierte nach dem Abitur Pädagogik, Fachrichtung Biologie und Chemie. Sie unterrichtete insgesamt dreizehn Jahre an verschiedenen Mittelschulen und Gymnasien Zwickaus. Heute arbeitet sie als Schulberaterin, Redakteurin und Autorin für verschiedene Bildungs- und Schulbuchverlage. Ihr Spezialgebiet ist die Verhaltensbiologie, insbesondere die nonverbale Kommunikation.

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.

Zur Bibliographie der Autorin kommt ihr hier.



Von Claudia Puhlfürst wurden gelesen und rezensiert:



Wie ich zu dem Buch kam:
Ganze zweimal musste ich das Buch bestellen, da mich die erste Bestellung partout nicht erreichte. Aber irgendwann im letzten Monat hat es dann doch geklappt, sodass ich endlich von hinten nach vorne mit der Reihe aufräumen konnte.

[Neuzugänge] der 39. KW 2012

Wieder ist eine Woche vorbei - ja schlimmer noch, ein weiter Monat ist zu Ende gegangen, aber widmen wir uns erst einmal der letzte Woche im Monat September, denn auch diese ging nicht ohne Neuzugänge über die Bühne. Hier sind sie:

Kerry´s Neuzugänge:
Kurzbeschreibung: Anke Höhl-Kayser - Ronar - Zwei Welten
Ronars Abenteuer geht weiter!Ein Jahr ist vergangen, seitdem Ronar seinen Vater, den Schwarzen König Elaran, besiegt und die Elthenkrone für Athanian zurückerobert hat. Doch dann wird Ronars Welt von einem unvorhergesehenen Ereignis aus den Angeln gehoben: Eine mysteriöse Krankheit sucht Athanian heim. Ronar steht ihm mit seinen magischen Kräften zur Seite. Ihre einzige Hoffnung ist Ronars Vater: nur er kann Athanians Leben retten.Unterdessen wird der Elthenpalast von einem fürchterlichen Feind angegriffen, gegen den sich Athanians Sohn Avenor als neugewählter Herrscher trotz seiner Selbstzweifel und seines Zwists mit seinem Bruder Satya behaupten muss.Ronars und Athanians Reise führt die beiden Freunde durch Zeit und Raum. Wird der Schwarze König ihnen helfen?In diesem zweiten Teil des Jugendromans um den mit magischen Kräften begabten Findeljungen Ronar sorgt eine virtuose Mischung aus Fantasy und Science Fiction für atemlose Spannung.

Kurzbeschreibung: Anke Höhl-Kayser - Ronar - Drei Ähren
Winter liegt über dem Nebelwald. Ronar hat seinen Platz im Volk der Elthen gefunden. Doch es gibt jemanden, dem der Verlauf der Ereignisse nicht gefallen hat und der mächtig genug ist, die Zeit zu verändern.Der Zauber führt die Geschichte zurück zum Anfang: Ronar lebt wieder in seinem Dorf. Er ist wieder der Ziehsohn des Schmieds...Aber ist wirklich alles, wie es war? Was geschieht, wenn man versucht, die Zeit zurückzudrehen? Wird sie sich einen fremden Willen aufzwingen lassen – oder wird sie sich in etwas Furchtbares, Unberechenbares verwandeln?Das Finale der Trilogie stellt Ronar vor seine schwerste Aufgabe. Zurückgeworfen in eine Zeit, die sich mehr und mehr gegen ihn wendet, ohne Zauberkräfte und ohne Erinnerung an sein wahres Ich, muss er seine Fähigkeiten so schnell wie möglich zurückgewinnen – sonst wird er seine Freunde und sich selbst im Nichts verlieren.

Kurzbeschreibung: Claire Knightley - Dark Moon
Als Lydia im Wald auf einen verwirrten jungen Mann trifft, ist sie verängstigt und fasziniert zugleich. Seine Haut schimmert blass, an Gesicht und Händen hat er Verbrennungen. Verzweifelt bittet er Lydia um Hilfe. Sie bringt den schönen Fremden zu sich nach Hause, doch wenige Stunden später ist er verschwunden. Noch ahnt Lydia nicht, dass ihr Schicksal bereits untrennbar mit dem seinen verknüpft ist - und dass ihr Blut sie zu etwas ganz Besonderem macht.

Kurzbeschreibung: Luca Di Fulvio - Der Junge, der Träume schenkte
New York, 1909. Aus einem transatlantischen Frachter steigt eine junge Frau mit ihrem Sohn Natale. Sie kommen aus dem tiefsten Süden Italiens - mit dem Traum von einem besseren Leben in Amerika. Doch in der von Armut, Elend und Kriminalität gezeichneten Lower East Side gelten die gnadenlosen Gesetze der Gangs. Nur wer über ausreichend Robustheit und Durchsetzungskraft verfügt, kann sich hier behaupten. So wie der junge Natale, dem überdies ein besonderes Charisma zu eigen ist, mit dem er die Menschen zu verzaubern vermag ...

Kurzbeschreibung: Wulf Dorn - Dunkler Wahn
Ein Rosenstrauß ohne Absender. Geschenke vor der Haustür. Briefe unter dem Scheibenwischer ... Der Psychiater Jan Forstner wird von einer Unbekannten mit Liebesbezeugungen überhäuft. Anfangs glaubt Jan noch an die harmlose Schwärmerei einer ehemaligen Patientin. Doch dann bittet ihn ein Journalist um Mithilfe im Fall einer geistig gestörten Person und wird kurz darauf ermordet. Jan erkennt, dass er ins Visier einer Wahnsinnigen geraten ist. Und seine Verfolgerin schreckt vor nichts zurück.

Kurzbeschreibung: C. J. Daughterty - Night School - Du darfst keinem trauen
Wenn nichts ist, wie es scheint, wem kannst du dann vertrauen? Das spurlose Verschwinden ihres Bruders hat Allie aus dem Gleichgewicht gebracht. Sie rebelliert und ihre Eltern schicken sie auf das Internat Cimmeria, wo nicht einmal Handys erlaubt sind. Schon bald findet sie Zugang zu einer Clique und wird von zwei Jungen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, umworben. Auf Cimmeria häufen sich eigenartige Vorfälle, und als ein Mord geschieht, gerät Allie selbst unter Verdacht. Auf der Suche nach dem wahren Mörder stößt sie zufällig auf eine mysteriöse Verbindung ihrer Mutter zur Schule und gerät selbst in Lebensgefahr. Kann sie überhaupt noch irgendjemandem trauen?

Kurzbeschreibung: Donn Cortez - Closer
Jack war ein aufstrebender Künstler – aber seit seine Familie einem brutalen Mord zum Opfer fiel, kennt er nur noch ein Ziel: Gerechtigkeit für alle, denen ein geliebter Mensch genommen wurde! Jack und seine Partnerin Nikki haben sich darauf spezialisiert, Killer aufzuspüren und sie zu einem Geständnis zu zwingen. Nikki übernimmt die Rolle des Lockvogels, Jack führt die Verhöre. Durch eins seiner Opfer erfährt er von einer geheimen Serienmörder-Community im Internet. Jack schleust sich dort ein, um ein Mitglied nach dem anderen auszuschalten. So stößt er auch auf einen Killer, der sich The Patron nennt – und kein anderer ist als der Mörder seiner Familie! Jack versucht, ruhig zu bleiben. Es geht ihm um Gerechtigkeit, nicht um Rache. Doch wer zu lange Bestien jagt, läuft Gefahr, selbst eine zu werden …

Kurzbeschreibung: Claire Knightley - Dark Heart
Lydia und ihr geliebter Jack Valentine helfen der Herrin der Vampire, einen gefährlichen Gegner auszuschalten: Charles Solomon. Er droht, den Frieden zwischen Menschen und Vampiren für immer zu zerstören und die alleinige Macht über alle Geschöpfe an sich zu reißen. Der Schlüssel dazu ist ein mysteriöses Buch - und Lydias halbvampirisches Blut, das Nachtgeschöpfe wieder in Menschen zurückverwandeln kann ...

Kurzbeschreibung: Arno Strobel - Das Skript
Eine Studentin bekommt per Post rätselhafte Botschaften zugeschickt auf Menschenhaut geschrieben. Die Polizei verdächtigt den früheren Bestsellerautor Christoph Jahn: In dessen Roman schneidet ein Serienkiller jungen Frauen die Haut vom Körper, um darauf den Anfang seines Romans, der von allen Verlagen abgelehnt worden ist, auf grausige Weise neu zu schreiben. So erhofft er sich die Aufmerksamkeit für sein Werk, die es seiner Meinung nach verdient hat. Doch Jahn schiebt die Schuld auf einen geisteskranken Fan, der bereits vor Jahren Verbrechen aus seinen Romanen nachgestellt haben soll, aber nie gefasst wurde. Die grausige Geschichte scheint sich zu wiederholen. 

Kurzbeschreibung: Ally Condie - Die Flucht
Wie durch ein Wunder gelingt Cassia die Flucht in die Äußeren Provinzen. Sie will nach Ky suchen, ihrer großen Liebe.
Dort kämpft Ky als Soldat für die Gesellschaft und ist ununterbrochen brutalen Angriffen ausgesetzt. Als Cassia endlich auf eine Spur von Ky stößt, ist er bereits entkommen und auf dem Weg in die wilden Canyons in den Grenzgebieten.
Verzweifelt macht sich Cassia auf den lebensgefährlichen Weg.  Was wird sie am Ende der ihr bekannten Welt finden? Zwischen steinigen Schluchten und staubigen Pfaden sucht Cassia nicht nur nach Ky  –  sondern auch nach sich selbst.


Kurzbeschreibung: Wendy Roberts - Die Geisterfeger
Ein Geist im Haus ist besser als ein Mörder vor der Tür …
Über ihren Job redet Sadie Novak nicht gern. Was soll sie auch sagen? Nach einem Mord bin ich diejenige, die das Blut aufwischt? Ach ja, und dann erscheinen mir die Geister der Opfer? Das klingt verrückt, findet selbst ihr Kollege, der attraktive Ex-Cop Zack Bowman. Aber es ist nun einmal so: Die Toten sprechen zu Sadie. Doch als ihr der Geist der ermordeten Trudy erscheint, weiß sie, dass es diesmal mit Zuhören nicht getan ist. Der wahre Mörder ist nämlich noch nicht gefunden und setzt alles daran, dass das auch so bleibt …


Kurzbeschreibung: Marcel Feige - Kalte Haut
Berlin wird von einer Mordserie erschüttert. Der Täter stellt Filme ins Internet, auf denen zu sehen ist, wie er seine Opfer quält. Dann lockt er Journalisten zu den Leichen. Vieles deutete auf einen Zusammenhang mit den Ausländerhetzkampagnen des Innensenators hin. Kommissarin Sera Muth und ihr Ermittlungsteam ziehen den Polizeipsychologen Dr. Babicz hinzu. Diesem kommt das Vorgehen des Täters vertraut vor. In den USA hatte er bei der Überführung eines Mörders mitgewirkt, der seine Opfer bei lebendigem Leib häutete. Ist der „Knochenmann“ nun zurück?

Kurzbeschreibung: Isabel Abedi - Lucian
Immer wieder taucht er in Rebeccas Umgebung auf, der geheimnisvolle Junge Lucian, der keine Vergangenheit hat und keine Erinnerungen. Sein einziger Halt ist Rebecca, von der er jede Nacht träumt. Und auch Rebecca spürt vom ersten Moment an eine Anziehung, die sie sich nicht erklären kann. So verzweifelt die beiden es auch versuchen, sie kommen nicht voneinander los. Aber bevor sie noch erfahren können, was ihr gemeinsames Geheimnis ist, werden sie getrennt. Mit Folgen, die für beide grausam sind. Denn das, was sie verbindet, ist weit mehr als Liebe.

Kurzbeschreibung: Victor Lodato - Mathilda Savitch
Mathilda Savitch ist nicht gerade ängstlich. Sie zieht es vor, sich direkt den Dingen zu stellen, die andere nicht einmal zur Sprache bringen können. Etwa der Tatsache, dass ihre geliebte ältere Schwester tot ist, vor einen Zug gestoßen wurde von einem Mann, der nie gefasst wurde. Dennoch ist sie trotz aller Bemühungen auch ein Jahr später keinen Schritt weiter gekommen, kennt die Wahrheit über den Tod Helenes noch immer nicht. Dann aber gelingt es ihr, das E-Mail-Passwort der Schwester zu knacken, und vor ihr öffnet sich deren geheimes Leben.
Seltsame Gefühle, zahllose Liebesaffären, merkwürdige Motive enthüllen sich ihr da, und um die Dinge voranzutreiben, verschickt Mathilda Mails im Namen ihrer toten Schwester. Denn irgendwo in diesem Gewirr der Beziehungen und Gefühle muss auch der Schlüssel dafür liegen, um ihre Familie aus ihrer Schockstarre zu erwecken. Schließlich macht sich Mathilda auf den Weg zu Helenes letztem Geliebtem, der noch gar nichts von ihrem Schicksal weiß. Sie muss sehen, was ihre Schwester gesehen hat, wissen, was Helene wusste, auch wenn sie dabei sehr viel riskiert. Die 13-jährige Mathilda Savitch ist eine hinreißende Figur, klug, anrührend, zartfühlend und bissig, frühreif und komisch, und Victor Lodatos erster Roman furios und spannend, ein außergewöhnliches Debüt.


Kurzbeschreibung: J. D. Robb - Stirb, Schätzchen, stirb
New York 2059. Eve Dallas erkennt die elegant gekleidete Besucherin in ihrem Büro erst auf den zweiten Blick: Es ist ihre Pflegemutter Trudy Lombard. Einst hat sie nichts unversucht gelassen, die kleine Eve zu quälen, und auch jetzt hat sie nichts Gutes im Sinn. Sie droht, Eves dunkelstes Geheimnis öffentlich zu machen – wenn sie ihr nicht zwei Millionen Dollar gibt. Als Eves geliebter Roarke davon erfährt, lässt er nichts unversucht, diesen Schrecken aus der Vergangenheit zu bannen. Doch dann geschieht ein Mord …
 



Kleeblatts Neuzugänge:

Lisa Higgins - In Liebe, Rachel
Mit zitternden Knien steht Kate in der offenen Luke eines Flugzeugs und klammert sich panisch fest. Keine zehn Pferde hätten sie normalerweise in den Flieger gebracht. Sie ist Mutter von drei Kindern – hallo? Doch den letzten Wunsch ihrer verstorbenen Freundin Rachel, sie solle einen Fallschirmsprung wagen, kann sie schlecht ignorieren, oder? Auch auf Sarah und Jo wartet jeweils ein Abschiedsbrief Rachels – und darin ein Herzenswunsch ihrer besten Freundin, dazu bestimmt, ihr Leben auf den Kopf zu stellen …

Wir wünschen euch einen schönen Sonntag und eine angenehme Woche

Viele Grüße
Kleeblatt und Kerry

Samstag, 29. September 2012

[Rezension] Sebastian Fitzek / Michael Tsokos - Abgeschnitten


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 398
ISBN: 978-3-426-19926-8
Erscheinungstermin: 26. September 2012
Format:
Hardcover
Verlag: Droemer


Klappentext:
Rechtsmediziner Paul Herzfeld findet im Kopf einer monströs zugerichteten Leiche die Telefonnummer seiner Tochter. Hannah wurde verschleppt – und für Herzfeld beginnt eine perverse Schnitzeljagd. Denn der psychopathische Entführer hat eine weitere Leiche auf Helgoland mit Hinweisen präpariert.
Herzfeld hat jedoch keine Chance, an die Informationen zu kommen. Die Hochseeinsel ist durch einen Orkan vom Festland abgeschnitten, die Bevölkerung bereits evakuiert. Unter den wenigen Menschen, die geblieben sind, ist die Comiczeichnerin Linda, die den Toten am Strand gefunden hat. Verzweifelt versucht Herzfeld sie zu überreden, die Obduktion nach seinen telefonischen Anweisungen durchzuführen. Doch Linda hat noch nie ein Skalpell berührt. Geschweige denn einen Menschen seziert …


Rezension:
Eigentlich ist Prof. Paul Herzfeld ein friedliebender Mensch, doch als er am Vortag vom rechtsmedizinischen Institut des BKA nach Hause ging, musste er mit ansehen, wie ein grober Bauarbeiter eine trächtige Hündin, die ihrem Herrchen entwischt war, getreten hat. Paul konnte das Unrecht nicht mit ansehen und hat, entgegen seiner Natur, den Täter krankenhausreif geprügelt. Eine Tat, die sich nicht gut macht als Leiter der Rechtsmedizin des BKA in Berlin, sodass ihm am heutigen Tag ein Gespräch mit dem Personalrat bevorsteht. Doch dieses Gespräch wird nie geführt ...

Wie immer, ist Paul auch an diesem Tag pünktlich zur Frühbesprechung am halb acht im BKA. Anschließend steht die Obduktion einer weiblichen Leiche an. Besonders schlimm zugerichtete Opfer bzw. Opfer besonders grausamer Taten landen automatisch in der Rechtsmedizin des BKA. Paul hat schon viel Schlimmes in seinem Leben gesehen, sodass ihn die Leiche der fünfzig- bis sechzigjährigen Frau, die er auf seinem Stahltisch hat, nicht weiter schockiert. Ihr wurden der Ober- und Unterkiefer und die Hände entfernt. Ausgerechnet an diesem eh schon stressigen Tag erscheint auch noch ein neuer Praktikant in der Rechtsmedizin, Ingolf von Appen, der Sohn des Innensenators. Dieser ist ein Nerd, wie er im Buche steht und geht Paul bereits in der ersten Minute ihres Kennenlernens auf die Nerven. Schnell sieht Paul zu, dass er diesen unter einem Vorwand schnellstmöglich aus der Rechtsmedizin schafft, um sich weiter der Obduktion zu widmen. Beim CT der Leiche, stellen er und seine Kollegen fest, dass sich ein metallischer Gegenstand im Kopf des Opfers befindet, es ist jedoch augenscheinlich keine Patrone. Geschickt kann Paul den Gegenstand entfernen - es handelt sich um eine kleine metallene Kapsel. Paul öffnet diese und entnimmt ihr einen Zettel mit einer Nummer und dem Namen Hannah. Unter einem Vorwand verlässt Paul den Sektionssaal, um unbemerkt die Nummer anrufen zu können, denn Hannah ist der Name seiner Tochter, mit der der Kontakt nach der Scheidung von seiner Ex-Frau Petra nur noch sporadisch ist. Doch unter der angegebenen Nummer erreicht er nur eine Mailbox - die seiner Tochter, die ihm darauf um Hilfe bittet.

Umgehend meldet Paul sich krank, denn er muss auf Anweisungen eines gewissen Erik warten, um herauszufinden, wer hinter der Entführung seiner Tochter steckt. Derweil findet die junge Linda auf Helgoland, wo sie sich seit 14 Tagen vor ihrem stalkenden Ex-Freund Daniel Haag versteckt, am Strand eine Leiche und ein Handy. Der Tote hat keine Papiere bei sich, trägt aber ein Shirt mit dem Namen Erik. Linda nimmt das Handy an sich, traut sich aber nicht zur Polizei zu gehen, da diese ihr bereits bei ihrem Ex-Freund nicht geholfen hat. Doch sie hat das Gefühl, dass sie in dem Haus, in dem sie sich vor ihm versteckt, nicht alleine ist. Ist Danny ihr gefolgt? Eigentlich ist sie davon ausgegangen, auf Helgoland sicher zu sein, zumal ein Orkan aufzieht und die Insel die nächsten 3 Tage von der Außenwelt abgeschnitten sein wird. Nach anfänglichem Zögern, nimmt sie das Handy näher in Augenschein und entdeckt, dass mehrere unbeantwortete Anrufe eingegangen sind. Sicherlich hatte der Tote Familie, sodass sie sich entschließt, die Nummer zurückzurufen. Am anderen Ende der Leitung meldet sich Paul und er hat eine Ahnung, wo sich der nächste Hinweis auf den Aufenthaltsort seiner Tochter findet - irgendwo im Körper des Toten. Helgoland ist jedoch von der Außenwelt abgeschnitten, sodass jemand auf der Insel die Obduktion durchführen muss. Das medizinische Personal ist bereits evakuiert worden, sodass Paul nur die Möglichkeit hat, Linda irgendwie davon zu überzeugen, einen toten Menschen aufzuschneiden ...


Das lange Warten ist vorbei - endlich ein neuer Fitzek-Roman, aber leider ist der auch schon wieder ausgelesen! Der Plot des Buches wurde sehr spannend und abwechslungsreich ausgearbeitet, sodass der Leser, wie typisch für Fitzek-Bücher, zwar eine Ahnung hat, in welche Richtung sich das Buch entwickeln könnte, doch immer wieder aufs Neue von den Wendungen und Irrungen der Story überrascht wird. Die Figuren wurden allesamt sehr facettenreich und tiefgründig in Szene gesetzt. Ich war von jedem Einzelnen begeistert und überzeugt, doch mein Liebling, ich gebe es zu, ist in diesem Fall Protagonist Paul. Protagonist Paul erlebt in diesem Buch eine Wandlung, mit der ich nicht gerechnet habe und die mich staunend zurückgelassen hat. Der Schreibstil war ausgesprochen fesselnd und wissenschaftlich fundiert, sodass ich das Buch gleich mal gar nicht aus der Hand legen mochte, was ich jedoch für die Buchvorstellung getan habe, allerdings nur, um mich danach mit Feuereifer wieder ans Lesen zu machen. Viel zu schnell war das Buch ausgelesen, jetzt heißt es wieder: lange warten, bis das nächste geschrieben ist und erscheint.

Bewertung


Die Autoren:
Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Gleich sein erster Psychothriller "Die Therapie" eroberte die Taschenbuch-Bestsellerliste, wurde als bestes Debüt für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert und begeisterte Kritiker wie Leser gleichermaßen. Mit den darauf folgenden Bestsellern "Amokspiel", "Das Kind", "Der Seelenbrecher", "Splitter" und "Der Augensammler" festigte er seinen Ruf als DER deutsche Star des Psychothrillers. Seine Bücher werden in über zwanzig Sprachen übersetzt. Als einer der wenigen deutschen Thrillerautoren erscheint Sebastian Fitzek auch in den USA und England, der Heimat des Spannungsromans.

Zur Homepage des Autoren kommt ihr hier.


Michael Tsokos, geboren 1967 in Kiel, ist Professor für Rechtsmedizin an der Berliner Charité. Er leitet das Institut für Rechtsmedizin der Charité und das Landesinstitut für gerichtliche und soziale Medizin in Berlin.
Er ist der bekannteste deutsche Rechtsmediziner und regelmäßig als Experte im In- und Ausland tätig, beispielsweise für die UN zur Identifizierung ziviler Opfer in Kriegsgebieten.
Seine spektakulären Fallsammlungen "Dem Tod auf der Spur" und "Der Totenleser" wurden 2009 und 2010 zu Bestsellern und hielten sich monatelang auf der Spiegel-Online-Bestsellerliste.


 
Wie ich zu dem Buch kam:
Als absoluter Fitzek-Fan war dieses Buch natürlich ein MUST-HAVE, sodass ich es mir gleich bei Veröffentlichung gekauft habe.

[Buchvorstellung] Sebastian Fitzek und Michael Tsokos stellen "Abgeschnitten" vor

Es war mal wieder Zeit für ein bißchen Kultur - eine Buchvorstellung stand an, doch nicht irgendeine, nein - Sebastian Fitzek und Michael Tsokos stellten ihr erstes gemeinsames Buch "Abgeschnitten" vor. Für Kerry ein absoluter Pflichttermin und Kleeblatt, solidarisch wie sie ist, hat zugesagt mitzukommen, aber eine Karte für 20,00 EUR war echt heftig. Allerdings gab es auch die Möglichkeit, Karten zu gewinnen. Natürlich hat das Katzenpersonal geschlossen sein Glück versucht, Kerry mal wieder mit bescheidenem Erfolg (nämlich gar keinem), Kleeblatt hingegen ausgesprochen erfolgreich - sie hat 2 VIP-Karten gewonnen. Keine Frage, wer sie begleitet hat, oder?

Wie gesagt, gestern Abend war es dann endlich soweit.


Der Eingang - Himmel vor demselben trieben sich wahre Menschenmassen herum.


 Tolles Banner - leider lichttechnisch nicht gut getroffen, aber es wa ja auch schon dunkel.

Dann ging es durch den VIP-Eingang hinein - hey Leute, VIP-Eingang, das macht schon was her, oder?

Schnell hatten wir unsere Plätze gefunden und es wurde noch fix ein Foto des Saales geschossen, damit ihr die Dimensionen sehen könnt.


 Wir saßen auf dem Rang - unten war auch alles rammelvoll.

Dann endlich, mit einer 25-minütigen Verspätung (ja, die liebe Technik) ging es endlich los. Das Gute war, auch Fitzek und Tsokos mussten mangels funktionierender Technik 25 Minuten an ihren Plätzen an der Seite stehen und konnten nicht weg ;-) Derweil wurde Familie Fitzek gesichtet, die ebenfalls geschlossen zur Buchvorstellung erschienen ist. Wieder einmal musste festgestellt werden, wie schnell die Zeit vergeht. Waren die Kinder nicht gerade erst geboren worden? Himmel, sind die groß geworden.

Wie gesagt, mit 25-minütiger Verspätung ging es endlich los. Als kurze Einführung, wurde Prof. Michael Tsokos von Sebastian Fitzek vorgestellt und umgekehrt, wobei bei der Vorstellung Fitzeks durch Tsokos der gesamte Saal brüllte und lachte - Leute, das müsst ihr gesehen haben, es ist wirklich nicht in Worte zu fassen. Dann gab es noch einen kurzen Abriss, wie die beiden sich kennen gelernt haben und los gings ...

Es wurden verschiedene Passagen aus dem Buch vorgelesen und dann erläutert, wer jetzt gerade (schreibtechnisch) an verschiedenen Formulierungen Schuld gewesen sein. Dann räumte Prof. Tsokos noch mit einigen Vorurteilen und Irrtümern in der Rechtsmedizin bei Film und Fernsehen auf - ihr glaubt gar nicht, was für Mist sich so dadurch festgesetzt hat.

Leider war die Buchvorstellung viel zu schnell zum Ende gekommen. Zurück blieb bei Kerry das Gefühl: Buch schnellstmöglich zu Ende lesen (ja, habe ich, wurde gelesen, Rezension gibt es hier später) und unbedingt mal ein Buch von Prof. Tsokos organisieren, die klingen auch voll (schauder) faszinierend.

Anschließend bestand noch die Möglichkeit, sich die Bücher signieren zu lassen - wovon wir dieses Mal abgesehen haben, da die Schlange gefühlte 2 Stunden lang war (optimistisch betrachtet). Sicherlich gibt es hier die Möglichkeit, die Signierungen bei Gelegenheit nachzuholen.

Jetzt noch ein paar Bilderchen der beiden Akteure des Abends.

 Fitzek und Tsokos


Prof. Michael Tsokos

Abschließend bleibt nur zu sagen: Sollte ihr die Möglichkeit haben, die Buchvorstellung in eurer Nähe zu besuchen, nehmt diese Möglichkeit war - es handelt sich hierbei nämlich um die beste Buchvorstellung / Lesung, die wir bis dato besucht haben und das zu toppen, das wird schwer.

Wir wünschen euch ein schönes Wochenende

Kleeblatt und Kerry

Freitag, 28. September 2012

[Rezension] Suzanne Joinson - Kashgar oder Mit dem Fahrrad durch die Wüste




Leseprobe


Eckdaten:
Gebundene Ausgabe: 272 Seiten
Verlag: Bloomsbury Berlin (10. September 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3827010888
ISBN-13: 978-3827010889
Größe und/oder Gewicht: 20,8 x 13,4 x 3,6 cm

Covertext:
Noch weiß Frieda nicht, wer Irene Guy war, warum sie ihr eine schlechtgelaunte Eule, ein paar alte Möbel und ein Notizbuch hinterlassen hat. Doch in den Aufzeichnungen dieser jungen Frau, die vor fast hundert Jahren aufgebrochen ist, um weit fort ein freies Leben zu führen, findet Frieda auch Antworten auf Fragen, die sie schon lange umtreiben.

Zum Buch:
Die Autorin Suzanne Joinson hat den Roman in zwei Zeitebenen geschrieben, 1923 zu Beginn der Unruhen in China und im England der Gegenwart.

Für Eva wird ein lang gehegter Traum wahr, als sie zusammen mit ihrer Schwester Lizzie und deren Freundin Millicent 1923 als Missionarsfrauen nach Ost-Turkestan, dem heutigen China, reisen kann. Eva hegt den großen Traum, mit dem Fahrrad durch die Wüste zu fahren und darüber einen Reiseführer schreiben zu können. Ihre Erlebnisse hält sie in einem Tagebuch fest.
Sie kommen bis Kashgar, da begegnet ihnen unterwegs ein junges Mädchen, das in den Wehen liegt. Millicent will dem Mädchen bei der Entbindung helfen, dieses verblutet jedoch unmittelbar nach der Geburt. Millicent wird des Mordes bezichtigt und die drei Frauen werden in Kashgar bis zum Prozess unter Hausarrest gestellt. Das neugeborene Mädchen wird in die Obhut von Eva gegeben, die ihr den Namen Ai-Lien gibt.
Durch die etwas ungewöhnliche Art von Millicent Missionsarbeit zu leisten, werden die 3 Frauen misstrauisch beobachtet und es schlägt ihnen Feindseligkeit entgegen.
Als die innere politische Situation eskaliert, Millicent verhaftet wurde und Lizzie stirbt, flieht Eva mit Ai-Lien ...

Als Frieda nach mehreren Auslandsaufenthalten wieder zu Hause ist, findet sie Post vom Amt vor, in dem ihr mitgeteilt wurde, dass sie die letzte Angehörige von Irene Guy ist. Sie hat 1 Monat, um die Wohnung von ihr zu räumen. Ihr ist nicht ganz wohl dabei, denn eine Irene Guy ist ihr nicht bekannt, auch ihr Vater konnte ihr nicht weiterhelfen.
Beim Durchsuchen der Wohnung findet sie unter anderem auch 1 Foto ihrer schwangeren Mutter.
Obwohl sie seit ihrem 14. Lebensjahr keinen Kontakt mehr zu ihrer Mutter hat, da diese die Familie verlassen hat, sucht sie ihre Mutter, die nun in einer Kommune, oder besser gesagt Sekte lebt und kommt ihrer eigenen Vergangenheit dadurch ein wenig näher ...

Suzanne Joinson hat es geschafft, mich mit ihrem Buch in eine Welt einzuführen, die mir nicht geläufig ist. Sehr einfühlsam gibt sie die Stimmung in Ost-Turkestan und deren Bevölkerung wieder. Dank ihrer bildhaften Erzählung fühlte man sich als Leser dort nicht fremd. Es wirkte realistisch auf mich, als hätte sie es selbst genau so erlebt und wiedergegeben.
Sie erzählt, mit welchen Schwierigkeiten Eva zu kämpfen hatte, um die kleine Ai-Lien am Leben erhalten zu können, sei es von der Hygiene her oder von der Ernährung, da ja ihre Mutter bei der Geburt verstarb.
Einen sehr guten und realistischen Einblick erhält der Leser ebenfalls über das Leben in einem Harem.
Die Protagonistin Eva ist eine sehr symphatische junge Frau, die einen Traum hat, für den sie lebt. Als ihr das Baby anvertraut wird, zögert sie zunächst, da sie keinerlei Erfahrungen mit Babys hat, aber es dauert nicht lange und sie hat die kleine Ai-Lien ins Herz geschlossen.
Mit Millicent bin ich nicht so richtig warm geworden, sie war mir zu unstet und hat nur das gemacht, was sie wollte. Lizzie, die Millicent mehr oder weniger hörig zu sein schien, tat mir einfach nur leid, sie wirkte auf mich wie ein Blatt im Wind.

Anfangs schien es keine Verbindung zwischen den beiden Handlungssträngen zu geben. Die findet sich jedoch im Verlauf der Suche von Frieda.
Als Frieda ihre Mutter aufsucht, kann diese ihr die Verbindung zu Irena Guy vermitteln.
Die Autorin gönnt dem Leser mit Friedas Besuch bei der Mutter einen kleinen Einblick in das Leben einer Sekte. Kontrollzwänge werden offenbart und sogar vor Selbstverstümmelung wird nicht zurückgeschreckt. Für mich unvorstellbar, dass dem Sektenmitglieder freiwillig zustimmen. Wieder eine Welt, zu der ich keinen Bezug habe und das mir die Autorin sehr bildhaft vermittelt hat.

Ein Buch voller Faszination in einer fremden Welt, voller Widersprüche, voller Herzenswärme und voller Fragen.
All diesen Dingen ist die Autorin auf den Grund gegangen und lässt den Leser durch ihre bildhafte Erzählweise daran teilnehmen.
    

Bewertung:



Zur Autorin:
Suzanne Joinson fing 2006 mit dem Schreiben an, inspiriert durch einen Kauf einer Box mit Briefen auf einem Flohmarkt.
Das hier vorliegende Buch ist ihr Erstlingswerk, das zweite ist bereits in Arbeit.
Sie lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Sussex, einer kleinen Küstenstadt in England.





An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim 


bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hatte. 

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

[Rezension] Jutta Profijt - Schmutzengel


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 286
ISBN: 978-3-423-21206-9
Erscheinungstermin: 22. April 2010
Format:
Taschenbuch
Verlag: dtv


Klappentext:
Job weg, Freund weg und die Wohnung so gut wie weg. Aber Corinna (31) wäre nicht die Enkelin ihrer patenten westfälischen Oma, wenn sie sich nicht flugs an die Neugestaltung ihres Lebens machen würde, und zwar mit einer genialen Geschäftsidee: Sie gründet die »Schmutzengel« – ein Dienstleistungsunternehmen, das gestressten Managern und unbeholfenen Muttersöhnchen die Organisation des lästigen Haushalts und der anstrengenden Freizeit abnimmt. Der Erfolg lässt nicht lange auf sich warten, die Aufträge purzeln nur so herein, alles läuft bestens. Bis zu dem Tag, an dem im Haus des peniblen Neukunden plötzlich ein Toter liegt. Besorgt um das Image ihrer Firma beschließt Corinna: Der muss weg! Doch wie und wohin?


Rezension:
Es gibt Tage, da sollte man einfach nur im Bett bleiben - ein solcher Tag bei der 31-jährigen Corinna Leyendecker war im Oktober. Kaum auf Arbeit in einer Werbeagentur angekommen, erhält sie ihre Kündigung, wieder zu Hause erwischt sie ihren Freund Greg inflagranti mit einer Bohnenstange namens Sue und wird auch noch aufgefordert, aus der gemeinsamen Wohnung auszuziehen. Sie zieht zwar vorübergehend in Gregs Arbeitszimmer, doch dem frisch verliebten Paar beim Turteln zuzusehen, ist natürlich auch nicht das Gelbe vom Ei. Doch wohin ohne Geld, eine neue Wohnung kann sie sich im teuren Düsseldorf nicht leisten. Also heißt es, sich in den Bewerbungsdschungel begeben, doch wie richtig anstellen? Bis dato hatte Corinna sich lediglich um einen Ausbildungsplatz beworben, diesen auch bekommen, ihre Ausbildung gemacht und wurde anschließend in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen, sprich: Seit über 10 Jahren hat sie sich mit dem Thema Bewerbung nicht mehr auseinandergesetzt.

Hilfe erscheint ihr in Form ihrer Ex-Kollegin Tabea Trollinger, genannt Troll. Diese peppt ihren Lebenslauf auf und tatsächlich führen die Bewerbungen zu Vorstellungsgesprächen - doch leider nicht mehr, denn Corinna ist schüchtern und zurückhaltend und schafft es einfach nicht, sich zu verkaufen. Dann allerdings hat sie mitten in einem Vorstellungsgespräch eine Idee: Sie könnte doch einen Rund-ums-Haus-Service aufmachen, um gestressten Managern den Haushalt abzunehmen. Mit Hilfe von Troll schafft sie es, tatsächlich ein Konzept zu erstellen, Existenzgründergelder zu erhalten und ein passender Name ist auch gefunden, die "Schmutzengel" gehen an den Start. Auch ihre heiß und innig geliebte Oma ist bereit, sie finanziell zu unterstützen und sogar noch mehr. Zurzeit lebt Omas beste Freundin Lisbeth Baues bei ihr, die sich endlich, nach über 30 Jahren von ihrem Mann getrennt hat und nun bereit ist, ein neues Leben zu beginnen. Als Hauswirtschafterin erfüllt sie alle Voraussetzungen für einen (Putz)Job bei den Schmutzengeln und wird vom Fleck weg eingestellt. Doch Lisbeth putzt nicht nur - mit Rat und Tat steht sie der Neuunternehmerin Corinna zur Seite und Dank der genialen Werbung von Troll flattern auch die ersten Aufträge ins Haus. Zwischenzeitlich ist Corinna auch bei Greg ausgezogen und hat sich eine Kombination aus Wohn- und Geschäftsräumen gemietet, mit einem überaus talentierten Hausmeister als Nachbarn.

Auch Rüdiger Lauenstein gehört zu Corinnas Kunden. Als Lisbeth sich krank meldet, springt Corinna ein und arbeitet ihre Aufträge ab und vergisst, das Kühlhaus von Lauenstein abzuschließen. Mitten in der Nacht fällt ihr das ein, doch oh Wunder, Lauenstein meldet sich am nächsten Tag zu einer Konferenz ab - sie hat also alle Zeit der Welt, hinzufahren und das Kühlhaus zu verschließen. Gesagt, getan, doch als sie im Kühlhaus steht macht sie eine Entdeckung, mit der sie nicht gerechnet hatte - die Leiche es Obdachlosen. Dieser muss sich zum Schutz vor der Kälte reingeschlichen haben und ist dann im Kühlhaus gestorben, doch dort, das weiß Corinna, kann die Leiche auf keinen Fall bleiben, Lauenstein ist schließlich einer ihrer Kunden. Also erst einmal die Leiche in ihren Kofferraum verfrachtet und nichts wie weg - doch, wo entsorgt man in Düsseldorf unauffällig eine Leiche?


Ein ausgesprochen amüsantes Buch! Der Plot des Buches wurde sehr abwechslungsreich gestaltet. Sicherlich war es jetzt nicht sonderlich überraschend, in welche Richtung sich das Buch entwickelt hat, aber auf Grund der ausgesprochen kurzweiligen und amüsanten Schreibweise hat es sich hier um das reinste Lesevergnügen gehandelt. Die Figuren, allen voran Protagonistin Corinna, wurden ausgesprochen sympathisch und realistisch in Szene gesetzt. Bei diesem Buch handelt es sich um das erste Buch der Autorin, dass ich bis dato gelesen habe, es war aber mit Garantie nicht das letzte.

Bewertung


Die Autorin:
Jutta Profijt wurde1967 in Ratingen geboren. Mit ihren Romanen über den prolligen Geist Pascha und den schüchternen Rechtsmediziner Dr. Gänsewein eroberte sie eine riesige Fangemeinde und wurde mit 'Kühlfach 4' (dtv 21129) für den Friedrich-Glauser-Preis 2010 nominiert. Die freie Autorin lebt in der niederrheinischen Provinz.

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.


 
Wie ich zu dem Buch kam:
Bei diesem Buch handelt es sich mal wieder um eine meiner berühmt-berüchtigten Spontan-Ausleihen aus der Bücherei.

Donnerstag, 27. September 2012

[Rezension] Roberto Costantini - Du bist das Böse (Band 1)



Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 576
ISBN: 978-3-570-10132-2
Erscheinungstermin:
20. August 2012 (1. Auflage)
Preis: 19,99 EUR (D),
20,60 EUR (A), 28,50 CHF
Format:
Hardcover
Verlag:
C. Bertelsmann


Klappentext:
Während ganz Rom 1982 das WM-Endspiel Italien gegen Deutschland verfolgt, wird eine junge Angestellte des Vatikan ermordet. Der draufgängerische Commissario Balistreri nimmt den Fall auf die leichte Schulter. Ein Mörder wird nie gefunden. Über zwanzig Jahre später gibt es erschreckend aktuelle Gründe, um den Fall wieder aufzunehmen. Doch dem Opfer nach so langer Zeit Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, kostet Balistreri einen weit höheren Preis als angenommen …


Rezension:
1982 ist ganz Italien außer Rand und Band, denn die italienische Fußballnationalmannschaft steht im Endspiel der Weltmeisterschaft. Wie das ganze Land, ist auch der 32-jährige Commissario Michele Balistreri wie im Rausch, wobei Balistreri zu diesem Zeitpunkt alles andere als ein "gutbürgerliches" Leben führt. Seine Zeit verbringt er gerne beim Pokern mit seinem besten Freund Angelo Dioguardi und mit ständig wechselnden Frauenbekanntschaften. Balistreri selbst hat eine sehr bewegte Vergangenheit, die ihn immer tiefer in faschistische Kreise zog, bis sein Bruder, der Ingenieur Alberto Balistreri, ihn endgültig dort raus holte und ihm einen Posten bei der Polizei in Rom verschaffte. Hier sollte Michele zur Ruhe kommen, aber wirklich ruhig ist es in seinem Leben nie geworden.

Am 11. Juli 1982 war es dann endlich soweit, das Finale zwischen Italien und Deutschland stand an. Michele, alles andere als diensteifrig an diesem Abend, wollte sich das Spiel mit Angelo und anderen Freunden anschauen, ordentlich feiern und einfach den Abend genießen. Doch noch während des Spieles wird Balistreri zu einem Fall gerufen. Die 18-jährige Elisa Sordi kam von der Arbeit nicht nach Hause. Während der Halbzeit macht sich Michele auf den Weg zu Elisas Arbeitsplatz (einer angemieteten Villa des Vatikans) in Begleitung von Angelo, denn die Vermisste ist eine Arbeitskollegin von ihm. Um die Sache abzukürzen und schnell wieder zur Party zurück zu können, verbleibt er mit ihrem Arbeitgeber und den Eltern der Vermissten dabei, dass diese sicher nur irgendwo feiern ist und man noch abwarten solle, ob sie wieder auftaucht. Anschließend gehen Balistreri und Angelo zurück zu Party - und fünf Tage später wird die brutal zugerichtete Leiche Elisas gefunden. Zusammen mit Commissario Capo Teodori macht sich Balistreri an die Arbeit, um den Mord zu klären, doch niemand scheint ein Motiv gehabt zu haben und es besteht der Verdacht, dass die Ermittlungen sabotiert werden, aber von wem? Es gibt zwar einige Verdächtige, u. a. ein Freund der Toten Valerio Bona, Conte Tommaso dei Banchi di Aglieno bzw. dessen entstellter Sohn Manfredi, doch wirklich nachweisen lässt sich der Mord keinem.

2005 arbeitet Balistreri noch immer bei der Polizei. Doch sein Leben ist einem radikalen Wandel unterzogen worden. Balistreri nimmt mittlerweile Schlafmittel und Antidepressiva, macht seinen Job mehr schlecht als recht und auch Frauengeschichten gibt es in seinem Leben nicht mehr. Aus Balistreri ist ein einsamer, alter Mann geworden. Seinem Chef Antonio Pasquali ist er schon lange ein Dorn im Auge, doch leider gibt es nicht genügend Gründe, ihn zu kündigen, sodass sich die beiden einer Pattsituation befinden. Als jedoch in der Nacht des 23. - 24. Juli 2005 die junge Samantha Rossi brutal überfallen, gefoltert und ermordet wird, weiß Balistreri, dass sein Mörder zurück ist. Was er vor Jahren versäumt hat (eine ernsthafte Ermittlung), will er jetzt wieder gut machen und begibt sich auf die Jagd ... doch Leichen säumen den Weg des Killers. Wird Balistreri es diesmal schaffen, den Täter zu stellen?


Was für ein beklemmender Thriller! Der Plot wurde sehr detailliert ausgearbeitet, wobei der Autor immer wieder Anspielungen auf Sabotage und Verrat eingeflochten hat, was ich persönlich erschreckend fand, denn man stelle sich vor, es wäre in Wirklichkeit genauso. Die Figuren, allen voran Protagonist Michele Balistreri wurde sehr facettenreich und tiefgründig in Szene gesetzt. Besonders gut hat mir hier gefallen, wie der Autor den Leser in den Kopf des Kommissars hat blicken lassen, wobei ich hier allerdings seinen Handlungen nicht immer folgenden konnte bzw. mit diesen nicht immer einverstanden war. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, wobei ich mir allerdings an einigen Stellen mehr knisternde Spannung gewünscht hätte. Als Fazit kann ich sagen, dass mir dieses Buch entspannte Lesestunden beschert hat und ich gerne mehr aus dem Leben von Balistreri erfahren würde, u. a. was geschah in den Jahren 1982 - 2005?, warum hat er sich dermaßen verändert? Vielleicht beantwortet Band 2 ja einige meiner auftretenden Fragen.

Bewertung

Der Autor: 
Roberto Costantini, 1952 in Tripolis geboren, hat eine erfolgreiche Laufbahn als Ingenieur und Unternehmensberater hinter sich und ist heute Dozent an einer freien Universität in Rom. Sein Debüt "Du bist das Böse" wurde noch vor der Veröffentlichung an zahlreiche wichtige internationale Verlage verkauft, sprang sofort nach Erscheinen auf die Bestsellerliste und erhielt überbordendes Lob von Medien und Publikum. Der Roman ist der erste Band einer Trilogie mit dem Commissario Michele Balistreri. Die Filmrechte wurden bereits verkauft (Rai Cinema), die Dreharbeiten sind für Anfang 2013 eingeplant. Costantini schreibt gerade am zweiten Band der Trilogie.
Zur Homepage des Autoren kommt ihr hier.

Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei
 


bedanken, der mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.

[Rezension] Martin Krist - Die Mädchenwiese


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 413
ISBN: 978-3-548-28353-1
Erscheinungstermin: 1. August 2012
Format:
Taschenbuch
Verlag: Ullstein


Klappentext:
Die alte Frau sieht alles kommen. Sie findet die toten Mädchen. Sie kennt ihren Mörder. Aber sie wird schweigen. Der kleine Junge bangt um seine verschwundene Schwester, denn er hat etwas gesehen. Er will reden, doch niemand hört ihm zu. Seit Alex Lindner vor Jahren seinen Dienst als Kommissar quittiert hat, lebt er zurückgezogen in der Provinz. Als er das grausam ermordete Mädchen sieht, weiß er: Der Mann, den er damals vergeblich jagte, ist zurück. Diesmal muss er ihn fangen, denn der Blutzoll wird steigen.


Rezension:
Was ist eine Mädchenwiese? Eine Mädchenwiese ist eine Wiese im Wald, wo sich junge Mädchen treffen und picknicken, über die Schule, Jungs, Klamotten und dergleichen quatschen und sich einfach nur sicher, geborgen und frei fühlen. Eine Mädchenwiese ist allerdings auch der Ort, wo sich ein Mörder der Leichen seiner jungen weiblichen Opfer entledigt.

Es ist Freitag, als es die 16-jährige Lisa Theis im kleinen Dorf Finkenwerda mitten im Spreewald einfach nicht mehr aushält. Immer gibt es nur Stress mit ihrer Mutter Laura, ständig muss sie auf ihren 8-jährigen Bruder Sam aufpassen - sie hat schlicht und einfach die Nase voll. Ein Wochenende in Berlin, bei ihrem geheimen Freund, das ist es, was sie jetzt braucht. Doch leider wird Laura bei einem Telefonat mit besagtem Freund belauscht - ausgerechnet von Sam. Doch so ein kleiner Bruder lässt sich leicht unter Druck setzen, ist er doch jung und glaubt noch an die Geschichten, die über die Hexe Berta Kirchberger im Dorf kursieren. Eine geschickte Manipulation, wenn er was verrät, würde etwas Schreckliches passieren und schon steht einem befreiten Wochenende in Berlin nichts entgegen.

In der Tat geht es bei Familie Theis sehr turbulent zu. Seit der Vater die Familie verlassen hat (und das ausgerechnet mit der besten Freundin von Laura), muss Laura allein für den Unterhalt von Haus, Grundstück und dem der Kinder aufkommen, denn ihr Ex zahlt keinen Cent Unterhalt. Mit Müh und Not gelingt es ihr, ihre Familie mit Hilfe einen Call-Center-Jobs in Berlin über Wasser zu halten, doch große Sprünge sind nicht möglich. Da alles an ihr hängen bleibt, steht sie dauernd unter Stress, denn sie mit unter auch an ihren Kindern auslässt. Zwar hat sie Hilfe in Form ihres Schwagers Frank und seiner Frau Renate, die auf dem gleichen Grundstück wohnen, doch wirklich sinken tut ihr Stresslevel nicht.

Als am Montag Lisas Klassenlehrerin bei Laura anruft um sich zu erkundigen, ob Lisa krank sei, bricht für Laura eine Welt zusammen. Geradezu panisch versucht sie, ihre Tochter zu erreichen, findet allerdings nur heraus, dass diese nicht, wie behauptet, das Wochenende bei ihrer besten Freundin verbracht hat. Wo ist Lisa? Durch ihren Schwager Frank, einen Kripobeamten, gelingt es schnell, eine Öffentlichkeitsfahndung nach dem Mädchen zu organisieren - doch Lisa ist und bleibt verschwunden.

Derweil hat auch der 35-jährige Alex Lindner vom Verschwinden der 16-jährigen mitbekommen. Nach dem Tod seiner Eltern hat er die örtliche Kneipe "Elster" übernommen, doch er war nicht immer Wirt. Bis vor drei Jahren war Alex Leiter der Soko "Straßenbestie", auf der Jagd nach einem Serienmörder, der junge Mädchen entführte, folterte, missbrauchte, ermordete und sie einfach an einer Straße entsorgte. Doch als ein nicht genehmigter, verdeckter Einsatz im Desaster endete (mit dem Tod des Lockvogels), wurde er suspendiert. Jetzt hat er sich ein neues Leben in Finkenwerda aufgebaut, doch die "Bestie" hat ihn niemals losgelassen. Kann es sein, dass sie sich die junge Lisa aus Finkenwerda geholt hat und in ein paar Tagen ihre Leiche gefunden wird? Doch warum gab es 3 Jahre keine Entführungen und Morde? Ist die "Bestie" ihm gefolgt?


Ich bin begeistert - was nach einer guten Story klang, hat sich zu einem genialen Buch gemausert! Der Plot des Buches wurde sehr detailliert und abwechslungsreich gestaltet, wobei die Geschichte zeitversetzt in zwei Strängen erzählt wird. Die Figuren wurden allesamt sehr facettenreich und tiefgründig in Szene gesetzt. Ich war von jedem einzelnen begeistert und überzeugt, sodass es mir hier noch nicht einmal möglich ist, einen Liebling meinerseits zu benennen. Den Schreibstil empfand ich als ausgesprochen fesselnd und abwechslungsreich, sodass ich das Buch gleich mal gar nicht aus der Hand legen mochte und es daher an einem Stück gelesen habe. Auf weitere Bücher des Autoren bin ich schon jetzt gespannt und sehe mich leider auch genötigt, mir seine älteren Thriller-Werke zu besorgen (eines habe ich schon).

Bewertung


Der Autor:
Marcel Feige, geb. 17.12.1971 ist ein deutscher Schriftsteller. Er schreibt auch unter dem Pseudonym Christoph Brandhurst und Martin Krist.

Zur Homepage von Marcel Feige kommt ihr hier.
Zur Homepage von Martin Krist kommt ihr hier.

 
Wie ich zu dem Buch kam:
Über das Internet habe ich von einer Lesung in Berlin zu dem Buch erfahren und da mich das Buch interessierte stand fest, zu der Lesung gehst du, selbstverständlich bereits bewaffnet mit dem Buch, das ich mir vorher bestellt habe.

[Lesung] Martin Krist alias Marcel Feige liest aus "Die Mädchenwiese"

Endlich ist der Herbst angebrochen, die Zeit der Lesungen hat begonnen und da konnte sich das Katzenpersonal die Lesung zu "Die Mädchenwiese" von Martin Krist natürlich nicht entgehen lassen. 

Dienstag Abend war es endlich so weit. Frei nach dem Motto "Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben" war Kerry als Erste vor Ort in der "Krimibuchhandlung Totsicher" mit dem Resultat: Gesicherte Plätze in der 1. Reihe.  


Und los ging es auch schon. Kerry war anfangs entsetzt, da die Lesung von einem ebook-Reader erfolgte. Auf Nachfrage wurde aber mitgeteilt, dass auf dem Reader eine Streichfassung für diese Lesung aufgespielt war. Prinzipiell würde aber auch von ihm das gedruckte Buch bevorzugt werden. Puh, Glück gehabt. 

Bereits mit den ersten Sätzen hatte der Autor uns in seinen Bann gezogen, je länger die Lesung dauerte, desto dringender das Bedürfnis: Buch lesen, Buch lesen, Buch lesen. 

Leider war die Lesung viel zu schnell zu Ende, aber wenigstens konnte im Anschluss der Aspekt des Readers geklärt werden. Für Martin Krist hingegen fing die Arbeit erst an - auf zum fröhlichen Signieren:

 

Und damit nicht genug, auch musste noch ein gemeinsames Foto her (was denn sonst?)



Da die Lesung direkt in der "Krimibuchhandlung Tatort" stattfand, wurde natürlich noch Marcel Feiges letztes Buch erstanden, dass ebenfalls UNBEDINGT signiert werden musste 


Okay, eine Lesung in einer Krimibuchhandlung hat auch immer Nachteile, hier speziell genannt: Bücher aus 2. Hand. Ja, nicht nur das Buch von Marcel Feige wurde käuflich erworben, nein, auch noch zwei weitere Bücher durften beim Katzenpersonal Kerry einziehen. Eigentlich gehen wir ja davon aus, wenn wir zu einer Lesung gehen und das Buch bereits dabei haben, müsste es doch möglich sein, ohne Neuzugänge wieder nach Hause zu fahren - Denkste, nicht mit dem Katzenpersonal.

Schlussendlich können wir aber sagen, es war eine sehr gelungene Lesung und ein wunderschöner Abend, bei dem wir uns sehr gut unterhalten haben. 

Zwischenzeitlich wurde "Die Mädchenwiese" bereits gelesen und die entsprechende Rezension geht heute Mittag online - vorab darf aber erwähnt werden: Kerry war von dem Buch begeistert!

An dieser Stelle nochmal vielen Dank für die tolle Lesung Marcel/Martin - es war toll, dich kennengelernt zu haben.

Kerry und Kleeblatt

[TTT] - Top Ten Thursday #83

Es ist wieder Donnerstag und auch diese Woche hat sich Alice im Bücherland wieder was tolles ausgedacht 



Diese Woche lautet das Thema:
"Deine 10 (guten / schlechten) Angewohnheiten (Zwänge) im Bezug auf Bücher
"


Puh, Angewohnheiten bezüglich Bücher habe ich definitiv, aber werde ich 10 zusammen bekommen? Mal schauen:

  1. Ich kaufe zu viele Bücher, weshalb sich mein SuB bereits bei 300+ befindet.
  2. Immer muss ich mit dem Wissen leben: Ich habe einfach zu wenig Lesezeit und zu viele tolle Bücher.
  3. Trotzdem mein SuB in astronomische Höhen geschnellt ist, bin ich Mitglied in der Bücherei und gehe eigentlich nie ohne ein neues Buch nach Hause, wenn ich die alten wegbringe. Schlimmer noch, ich bestelle sogar Bücher vor, obwohl mein SuB schon so astronomisch ist.
  4. Ich bin ein absoluter Buchreihen-Junkie. Buchreihen siehen mich einfach magisch an.
  5. Wenn mich ein Buch fesselt und ich es dennoch zwischendrin unterbrechen muss, wird dieses immer gestreichelt und ihm zugeflüstert: "Gutes Buch, gutes Buch".
  6. Ich laufe gerne durch meine Bibliothek und streiche dabei über die Buchrücken meiner im Schrank befindlichen Bücher.
  7. Bestimmte Bücher muss ich haben, sobald sie raus sind - und dennoch lese ich sie nicht gleich. Es ist ein beruhigendes Gefühl zu wissen, dass sie jederzeit griffbereit im Schrank stehen.
  8. Habe ich eine Buchreiche in einem Format (HC / TB) begonnen, führe ich dieses Format gnadenlos weiter. Auf die Art und Weise muss ich leider immer wieder länger warten, um eine Reihe fortzuführen (HoN). Ausleihen kann ich die fehlende Bänden in der Bibliothek nicht, weil ich weiß, ich würde sie mir dann nicht kaufen.
  9. Habe ich den letzten verfügbaren Band einer Reihe im Schrank sehen, kann dieser ruhig ungelesen stehen bleiben. Unruhig werde ich erst, wenn ein neuer Band in Aussicht ist, dann muss der vorherige gelesen werden, damit Platz für den neuen im Schrank ist. Klapp leider aber auch nicht immer.
  10. Buchreihen und Bücher eines Autoren müssen im Regal immer zusammen stehen, IMMER (Reihen auch immer in der richtigen Reihenfolge) - weshalb ich ständig damit beschäftigt bin, meine Bücherregale neu zu ordnen.
Oh, jetzt mal ehrlich - hätte ihr gedacht, dass ich / ihr so viele buchspezifische Angewohnheiten habt? Ich nicht und wie mir scheint, handelt es sich bei meinen 10 nur um die Spitze des Eisberges, es fallen mir doch glatt noch weitere ein. Ist das normal? Habe ich mit euch die ein oder andere Angewohnheit gemeinsam? Bitte sagt ja, denn so wie es sich jetzt darstellt, fühle ich mich doch schon etwas, naja, sonderbar oder einfach Buch-verrückt.
 
Viele Grüße

Kerry