Mittwoch, 30. Januar 2013

[Rezension] Frida Mey - Elfie Ruhland 01: Manchmal muss es eben Mord sein




Leseprobe


Eckdaten:
Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (5. Oktober 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3746628687
ISBN-13: 978-3746628684
Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 11,4 x 2,2 cm

Inhalt gem. Aufbau-Verlag:
Wer andere schikaniert, lebt gefährlich – zumindest in der Umgebung von Elfriede Ruhland, die als freiberufliche Office Managerin von Büro zu Büro zieht. Dank ihr werden Arbeitsabläufe optimiert, Papierberge und Büroleichen aller Art verschwinden einfach. Denn ganz nebenbei, immer mit einem Lächeln auf den Lippen, entsorgt Elfie kurzerhand die wahren Problemfälle eines jeden Unternehmens – despotische Deppen mit Entscheidungsgewalt, intrigante Zicken aller Art, fiese Vorstandsmitglieder und perfide Controller. Wer auch immer auf seinen Untergebenen rumhackt, wird von Elfie mit geschickt inszenierten „Unfällen“ aus dem Weg geräumt. Ordnung muss schließlich sein. Doch dann geht etwas schief, und die junge Kommissarin Alex kommt ihr auf die Fährte. Obwohl die eigentlich ganz andere Sorgen und ebenfalls mit einem echten Drachen zu kämpfen hat – mit der herrischen Tante Agathe ihres Freundes Hubert, die mitsamt Mops bei ihnen einzieht und die sie nur zu gern zum Schweigen bringen würde.

Zum Buch:
Elfie Ruhland mag keine Unordnung und so hat sie es zu ihrem Beruf gemacht, Ordnung zu schaffen. Sie ist selbständige Office Managerin und lässt sich von Firmen beschäftigen, die Ordnung in ihre Akten bringen wollen.
Aber nicht nur in den Akten räumt Elfie auf. Genausowenig wie Unordnung kann sie Ungerechtigkeit ertragen. So schießt sie schon mal übers Ziel, wenn Vorgesetzte auf ihre Mitarbeiter herumhacken oder sie sogar mobben. Wie die Unordnung in den Akten wird der Chef entsorgt. Ganz unauffällig passiert ein Unfall, bei dem sie ein klein wenig nachgeholfen hat.
In ihrer Freizeit sieht sie oft auf dem Friedhof am Grab ihres Verlobten nach dem Rechten, wo sie auch die junge Frau Alex kennenlernt. Dass diese Kriminalkommissarin ist und gerade die Büromorde bearbeitet, weiß Elfie zu dem Zeitpunkt noch nicht.
Es dauert auch nicht lange, da begegnen sich die beiden infolge der Mordermittlungen und Elfie gehört auf einmal mit zu den Tatverdächtigen ...

Ein amüsant geschriebener Krimi der etwas anderen Art. 
Die Protagonistin Elfie ist schon älter, nett, hilfbereit und umgänglich zu ihren Kollegen. Sie kümmert sich um ihre Kollegen und hat immer ein offenes Ohr.
Misszustände innerhalb eines  Büros löst sie auf ihre Art und Weise.
Auch wenn sie eine Mörderin ist, schließt man sie ins Herz. 

Auf dem Friedhof lernt sie die taffe Polizistin Alex kennen, die nicht nur auf Arbeit Stress mit ihrem Vorgesetzten hat, sondern privat auch ein paar Probleme hat. Gerade erst ist sie zu ihrem Freund gezogen, da zieht kurz darauf zusätzlich noch seine Tante Lydia inklusive Mops Amadeus mit ein. Sie will nicht mehr allein sein und außerdem wurde ihr ja lebenslanges Wohnrecht eingeräumt und das nimmt sie nun in Anspruch.
Als Alex' Freund für ein paar Wochen auf eine Forschungsreise unterwegs ist, bleibt der Tyrann Tante an Alex kleben. Sie steht kurz vor dem Durchdrehen.

Auch Alex ist eine Protagonistin, die man gern zur Freundin hätte. Besonders beeindruckt hat mich ihre Lösung des Stressabbaus. Sie geht in den Keller oder in die Garage und schreit so laut sie kann. Manches mal wünschte ich mir auch so einen Raum.

Elfie, die sich vorgenommen hat, nie 2 Morde auf einer Arbeitsstelle zu verüben, muss aus gegebenen Gründen ihren Vorsatz neu überdenken und schon häufen sich die Probleme. Ein verpatzter Mordversuch und sie gerät in die polizeilichen Ermittlungen.

Die Autorinnen haben es bei den Ermittlungen spannend gemacht. Als Leser rätselt man mit, hat Elfie oder hat Elfie nicht.
Die Mordermittlungen bringen Verwicklungen mit sich und warten mit einem Ende auf, das doch ein wenig überrascht.

Dieses war der erste Band mit Elfie Ruhland, weitere sollen wohl folgen. Ich hoffe, dass man hier liebgewordene Charaktere wieder antreffen wird.
Ich bleibe weiterhin neugierig, wie sich Elfie und hoffentlich auch Alex in der Zukunft weiterentwickeln werden.

Reiheninfo:
Elfie Ruhland 01: Manchmal muss es eben Mord sein
Elfie Ruhland 02: Radieschen von unten
Elfie Ruhland 03: Mord ahoi (Febr. 15)            


Bewertung:



Zu den Autorinnen:
(übernommen vom Aufbau-Verlag)
Hinter Frida Mey verbergen sich Friedlind Lipsky und Ingeborg Struckmeyer, die ihre Figuren am liebsten gemeinsam um die Ecke bringen. Für sie ist eben Mord manchmal die beste Lösung. Friedlind Lipsky, geboren 1957, stammt aus dem Weserbergland, arbeitet als Journalistin und lässt sich von den Abgründen ihres Umfelds zu ihren mörderischen Geschichten inspirieren. Ingeborg Struckmeyer, geboren 1942, ist Diplom-Bibliothekarin und lebt in München. Ihre Mordserfahrung sammelte sie in Kurzgeschichten, die mehrfach ausgezeichnet wurden.

Von Frida Mey wurden gelesen und rezensiert:



Auf diesem Weg möchte ich mich recht herzlich beim Aufbau Verlag bedanken,


der mir dieses Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt hat.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: