Dienstag, 1. Januar 2013

[Rezension] J. D. Robb - Geisterstunde (Band 22/23) (3. Kurzroman aus Mörderspiele)



Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 133
ISBN: 978-3-442-36753-5
Erscheinungstermin: 13. August 2007 (2. Auflage)
Format: Taschenbuch

Verlag: blanvalet

Klappentext:
Drei Fälle für Lieutenant Eve Dallas – bei ihren Ermittlungen natürlich tatkräftig unterstützt von ihrem geheimnisumwobenen Ehemann Roarke.

Rezension:
Es ist die 2. Januarwoche des Jahres 2060 und Eve Dallas wird zusammen mit ihrer Partnerin Delia Peabody zu einem Tatort gerufen. Radcliff C. Hopkins III. wurde erschossen in seinem Haus in der Twelve East Twelfth aufgefunden. Dieses Gebäude hat seine ganz eigene Geschichte. In den 1960er war es ein absoluter Szene-Club, gegründet und gemanagt von Hop Hopkins, dem Großvater des jetzigen Opfers. Doch auf dem Haus soll ein Fluch lasten - niemand, der es erwarb, konnte anschließend geschäftlich noch Erfolge vorweisen und auch auf der Familie Hopkins scheint ein Fluch zu lasten, denn die jeweiligen Familienmitglieder werden nie sehr alt. Es gibt die Legende, dass vor 85 Jahren Hop Hopkins seine damalige Frau, die legendäre Sängerin Bobbie Bray tötete. Danach gab er sich vollkommen den Drogen hin und starb an einer Überdosis. Die Leicht Bobbie Brays wurde niemals gefunden.

Während Eve sich das Haus, in de Hopkins III. gefunden wurde, näher betrachtet, findet sie eine mit Diamanten besetzte Haarspange. Diese scheint antik zu sein und dennoch, wie kommt so ein wertvolles Stück in ein heruntergekommenes Haus? Wenig später findet Eve in einer aufgestemmten Nische ein Skelett mit einem Einschussloch im Schädel. Handelt es sich tatsächlich um die lang vermisste Bobbie Bray? Die entsprechenden Untersuchungen von Eve und ihrem Team scheinen dies zu bestätigen. Neben dem Skelett wurde eine Waffe gefunden, die sich später als Tatwaffe herausstellte und Eve weiß, auch wenn es Gerüchte gibt, dass es in dem Haus spuken soll, nur ein Mensch aus Fleisch und Blut kann mit einer Waffe einen anderen Menschen töten.

Und es scheint tatsächlich sogar mehr als einen Verdächtigen zu geben. Hopkins III. war drei mal verheiratet und ebenso oft geschieden. Seinen einzigen Sohn hat er nie beachtet, es sei denn, er konnte sich Geld von ihm leihen und nicht nur von ihm. Überall hatte Hopkins III. versucht, an Geld zu kommen, um die Restauration des verfluchten Gebäudes voran zu treiben und ihm zu alter Größe zu verhelfen - doch erfolglos, es war allgemein bekannt, dass er mit seinen Plänen meist scheiterte und in ein verfluchtes Haus wollte niemand investieren. Doch wer hatte ein ausreichend starkes Motiv, den Mann zu töten?


Bei diesem Kurzroman handelt es sich um eine Geschichte zwischen den Bänden 22 und 23 der Eve-Dallas-Reihe. Auf Grund der geringen Seitenanzahl ließ sich auch dieses Buch sehr schnell lesen, jedoch sind mir wieder die üblichen Ungereimtheiten aufgefallen. Mal duzen sich Eve und Peabody, dann wieder sind sie beim "Sie" und auch die allgemeine Ausdrucksweise (Roarke sagte u. a. "Logo") passt nicht zum Rest der "normalen" Eve-Dallas-Bücher und auch die Beschreibung der Figuren stimmt nicht 100%ig mit den Figurenbeschreibungen der Buchreihe überein. Abschließend kann ich sagen, dass mir der Plot sehr gut gefallen hat, wenn er auch in diesem Band sehr leicht zu durchschauen ist und ich mich freue, mit dem nächsten Band der "offiziellen" Reihe "In Liebe und Tod", der sich zum Glück bereits in meinem Besitz befindet.


Bewertung
Von J. D. Robb bereits gelesen und rezensiert:

Die Autorin:
J.D. Robb ist das Pseudonym von Nora Roberts. Nora Roberts wurde am 10. Oktober 1950 in Silver Spring, Maryland, als jüngstes von fünf Kindern und einziges Mädchen geboren. Ihre Ausbildung endet mit der High School in Silver Spring. Mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen zog sie Anfang der Siebziger Jahre aufs Land. Sie begann zu schreiben, als sie im Winter tagelang eingeschneit waren und sie jedes im Haus verfügbare Buch gelesen hatte. Drei Jahre später hatte sie hat bereits mehrere fertige Manuskripte in der Schublade, und 1981 wurde ihr Roman »Irish Thoroughbred« veröffentlicht, der über eine halbe Million mal verkauft wird.
Seitdem hat sie bereits über 100 Bücher auf den Markt gebracht, die in 26 Sprachen übersetzt sind. Nora Roberts gehört zu den erfolgreichsten Autorinnen ihres Genres, dem (historischen) Liebesroman. Hochrechnungen haben ergeben, dass in den USA heute alle fünf Minuten ein Buch von ihr verkauft wird. Von dem Romantic Times Magazine wurde sie mit dem Lifetime Achievement Award ausgezeichnet.
Unter dem Pseudonym J.D. Robb schreibt sie Kriminalromane mit der Serienheldin Eve Dallas, einer Polizistin in New York im Jahr 2059.
Nora Roberts lebt heute mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen in Keedysville, Maryland. (von blanvalet übernommen)

Zur Webside der Autorin kommt ihr hier.

Wie ich zu dem Buch kam:

Ursprünglich gehörte diese Reihe mal Kleeblatt, aber nach ewigem hin und her konnte ich sie davon überzeugen, dass diese Sci-Fi-Krimi-Reihe bei einfach besser aufgehoben ist.

Keine Kommentare: