Donnerstag, 31. Januar 2013

[Rezension] Kai Meyer - Arkadien erwacht (Band 1)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 415
ISBN: 978-3-551-58201-0
Erscheinungstermin: 1. November 2009
Format: Hardcover

Verlag: Carlsen


Klappentext: gem. Carlsen:
Schon bei ihrer Ankunft auf Sizilien fühlt sich Rosa, als wäre sie in einen alten Film geraten - der Chauffeur, der ihre zufällige Reisebekanntschaft Alessandro am Flughafen erwartet; der heruntergekommene Palazzo ihrer Tante; und dann die Gerüchte um zwei Mafiaclans, die seit Generationen erbittert gegeneinander kämpfen: die Alcantaras und die Carnevares, Rosas und Alessandros Familien. Trotzdem trifft sich Rosa weiterhin mit Alessandro. Seine kühle Anmut, seine animalische Eleganz faszinieren und verunsichern sie gleichermaßen. Doch in Alessandro ruht ein unheimliches Erbe, das nicht menschlich ist ...


Rezension: 
Die 17-jährige Rosa Alcantara ist auf dem Weg nach Sizilien, um ein neues Leben zu beginnen. Dort wurde sie geboren und hat auch die ersten Jahre dort gelebt, sodass sie ihr "altes" Leben wieder aufnehmen will. Nach dem Tod des Vaters zog ihre Mutter Gemma, zusammen mit ihr und ihrer älteren Schwester Zoe, nach Amerika. Obwohl zur Hälfte Sizilianerin, ist Rosa von Natur aus mit einem blonden Lockenkopf bedacht worden, sodass sie nicht wie eine Italienerin aussieht. Auf dem Flug lernt sie Alessandro Carnevare kennen, doch an neuen Bekanntschaften hat sie generell kein Interesse. Zuerst will sie ihr Leben wieder auf die Reihe bringen, dass vor einem Jahr, nach einem dramatischen Vorfall, aus den Fugen geraten ist.

Wohnen wird Rosa zusammen mit ihrer Schwester bei ihrer Tante, Florinda Alcantara. Doch Florinda ist eine spezielle Tante, ihren Lebensunterhalt verdient sie als Oberhaupt des Alcantara-Clans. Seit Generationen schon gehört die Familie der Mafia an und ausgerechnet der Carnevare-Clan, dessen Oberhaupt in wenigen Monaten Alessandro werden soll, sind die erbitternsten Gegner der Alcantaras. Dies sind die Tatsachen, denen sich Rosa in Sizilien stellen muss und dennoch, irgendetwas scheint sie mit Alessandro zu verbinden, die Beiden kommen nicht voneinander los und verbringen viel Zeit miteinander. Schnell wird jedoch klar, dass es Alessandros Onkel Cesare nur auf eines abgesehen hat, Oberhaupt des Clans zu werden. Ein sicherer Weg würde über die Ermordung Alessandros führen, wofür er auch seinen Sohn Tano einspannt.

Alessandro ist nach Sizilien zurück gekehrt, um seinen Vater zu Grabe zu tragen und die Ermordung seiner Mutter Gaia auszuklären. Er weiß, dass sein Onkel dahinter steckt, doch beweisen kann er es noch nicht. Ferner muss er so lange gegen die Intrigen seines Onkels bestehen, bis er volljährig ist, um die Nachfolge seines Vaters anzutreten. Die Zeit jedoch wird knapp und es ist beiden Familien ein Dorn im Auge, dass die jüngsten Familienmitglieder ihre Zeit miteinander verbringen. Außerdem scheinen in Rosa Veränderungen stattzufinden, die sie sich nicht erklären kann. Was passiert mit ihr und was hält ihre Familie vor ihr geheim?


Ein gelungener Auftakt! Der Plot wurde sehr bildhaft und abwechslungsreich gestaltet, sodass ich mir nie sicher war, was als nächstes passierten würde und mit den Besonderheiten, die in die jeweiligen Mafia-Clans an sich haben, war ich echt perplex. Die Figuren wurden facettenreich und tiefgründig erarbeitet, wobei ich mir allerdings noch nicht ganz sicher bin, was ich von der Figur des Alessandro halten soll. Spielt er ein falsches Spiel oder sind seine Gefühle Rosa gegenüber echt. Rosa hingegen fand ich bezaubernd, auch dass der Autor mich in ihren Kopf hat schauen lassen, hat mir gut gefallen. Bei ihr weiß ich, woran ich bin und ich finde es bewundernswert, wie sie die traumatischen Ereignisse des vergangenen Jahres nach und nach verarbeitet. Den Schreibstil empfand ich als angenehm zu lesen, hätte mir jedoch in einigen Situation etwas mehr Dramatik und Emotionen gewünscht, hege hier jedoch große Hoffnungen auf die nächsten Bände. Abschließend kann ich für mich sagen, dass mir der Einstieg in die Geschichte von Rosa und Alessandro gut gefallen hat und ich mich bereits jetzt auf den 2. Band der Trilogie "Arkadien brennt" freue, der sich zum Glück (sogar signiert) in meinem Besitz findet.

Bewertung

Von Kai Meyer bereits gelesen und rezensiert:



 Der Autor:
Kai Meyer, geboren 1969, studierte Film- und Theaterwissenschaften und arbeitete als Journalist, bevor er sich ganz auf das Schreiben von Büchern verlegte. Er hat inzwischen über fünfzig Titel veröffentlicht, darunter zahlreiche Bestseller, und gilt als einer der wichtigsten Phantastik-Autoren Deutschlands. Seine Werke erscheinen auch als Film-, Comic- und Hörspieladaptionen und wurden in siebenundzwanzig Sprachen übersetzt. (übernommen von Carlsen)

Zur Homepage des Autoren kommt ihr hier.
Wie ich zu dem Buch kam:
Schon lange hatte ich mit dieser Buchreihe geliebäugelt und als ich die Chance hatte, Band 1 und 2 im Hardcover günstig als Mängelexemplare zu erstehen, habe ich natürlich sofort zugeschlagen.

Kommentare:

Sabine hat gesagt…

Hallo Kerry,

nun hast du "Arkadien erwacht" auch gelesen. Haben dich die vielen Action-Szenen und das Mafia-Gedöns gar nicht gestört?

Liest du den 2. Arkadien-Band demnächst?

Liebe Grüße von
Sabine

Kerry hat gesagt…

@Sabine:
Die Action-Szenen und das Mafia-Gedöns haben mich eher weniger gestört, ich hätte mir jedoch mehr emotionalere Elemente gewünscht. Band 2 will ich auf jeden Fall demnächst lesen, in 02/2013 wird es aber eher nichts. Die Reihe ist aber auf jeden Fall in diesem Jahr fällig ;-)

Liebe Grüße

Kerry