Samstag, 26. Januar 2013

[Rezension] Kate Morton - Der verborgene Garten


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 640
ISBN: 978-3-453-35476-0
Erscheinungstermin: 6. April 2010 (10. Auflage)
Format:
Taschenbuch
Verlag: Diana


Klappentext: gem. Diana:
Als die junge Australierin Cassandra von ihrer Großmutter ein kleines Cottage an der Küste Cornwalls erbt, ahnt sie nichts von dem unheilvollen Versprechen, das zwei Freundinnen ein Jahrhundert zuvor an jenem Ort einlösten. Auf den Spuren der Vergangenheit entdeckt Cassandra ein Geheimnis, das seinen Anfang in den Gärten von Blackhurst Manor nahm und seit Generationen das Schicksal ihrer Familie bestimmt.

Blackhurst Manor, Cornwall, Anfang des 20. Jahrhunderts: Nach dem Tod ihrer Eltern wächst Eliza bei ihrem Onkel auf Blackhurst Manor, dem Familienbesitz der Mountrachets, auf. Sie und ihre Cousine Rose werden schnell unzertrennlich. Um der Welt der Erwachsenen zu entfliehen, erkunden sie das geheimnisvolle Anwesen und entdecken einen verborgenen Garten mit einem Cottage – ein Ort, an den sich die fantasievolle Eliza immer wieder zurückziehen kann. Doch als die Mädchen erwachsen werden, zerbricht ihre einstige Freundschaft. Rose verliebt sich in Nathaniel, und als die beiden heiraten, zieht sich Eliza in das Cottage zurück, um sich ganz dem Schreiben von Geschichten zu widmen. So ahnt sie nicht, dass Rose zutiefst unglücklich ist, weil ihre Ehe kinderlos bleibt. In ihrer Verzweiflung bittet sie Eliza um Hilfe. Ein unheilvoller Plan wird in die Tat umgesetzt und bestimmt fortan das Schicksal der nachfolgenden Generationen …


Rezension: 
Als die 95-jährige Nell stirbt, bricht für ihre Enkelin Cassandra eine Welt zusammen. Nell war ein fester Bestandteil ihrer Welt, die sie sich, nach einem Schicksalsschlag vor 10 Jahren, mühsam wieder aufgebaut hat. Auf der Beerdigung erfährt die etwa 40-jährige Cassandra, dass ihre Großmutter als kleines Kind von ihrem Vater "gefunden" wurde und in die Familie aufgenommen wurde. Als in ihrem Testament auch noch ein Cottage in Cornwell erwähnt wird, dass Nell gehörte, weiß Cassandra, dass es an der Zeit ist, das Geheimnis um Nells Vergangenheit zu lüften. Sie macht sich auf nach Cornwell, um herauszufinden, was es mit dem Cottage auf sich hat und wie dieses in Verbindung mit Nells Vergangenheit steht.

1913 versteckt sich ein kleines 4-jähriges Mädchen auf einem Schiff nach Australien. Es scheint niemanden zu haben und zu niemandem zu gehören, doch wie es das möglich. Sie wird von einem kleinen Jungen unter seine Fittiche genommen, aber ihren Namen verrät sie ihm  nie - sie darf es nicht. Als sie nach einem Sturz ihr Gedächtnis verliert, ist jede Möglichkeit, ihre Vergangenheit zu rekonstruieren, dahin.

In Australien angekommen, findet der Hafenmeister Hamish sie allein auf einem Steg sitzen - niemand hat das kleine, hübsche Mädchen abgeholt. Zu wem sie gehören mag? Hamish entschließt sich, das kleine Mädchen erst einmal mit nach Hause zu nehmen und zu versuchen, ihre Familie zu finden. Seine Frau Lil nimmt sich sofort des kleinen Mädchens an und innerhalb kürzester Zeit werden die drei eine Familie. Das Kind erhält den Namen Nell und um ihre Herkunft zu verschleiern, beschließen Hamish und Lil in einer anderen Stadt einen Neuanfang zu wagen, sodass sie die kleine Nell als ihr leibliches Kind ausgeben können. Nell hat eine glückliche Kindheit und Jugend und bekommt im Laufe der nächsten Jahre noch vier jüngere Schwestern. Als ihr Vater ihr jedoch, von seinem Gewissen getrieben, an ihrem 21. Geburtstag die Wahrheit über ihre Herkunft eröffnet, bricht für sie eine Welt zusammen. Wer ist sie wirklich, wo kommt sie her, welchen Namen trägt sie eigentlich?


Der Plot wurde sehr detailliert und interessant erarbeitet, wobei ich allerdings feststellen musste, dass ich nach etwa der Hälfte des Buches bereits wusste, wie sich die Geschichte auflösen wird und das Buch nur noch zu Ende gelesen haben, um meine Vermutung zu bestätigen. Die Figuren wurden facettenreich und tiefgründig erarbeitet, wobei es mir hier die Figur der Nell ganz besonders angetan hat. Dieses wurde ausgesprochen zäh, teilweise verbittert und doch auch sehr liebevoll und pragmatisch dargstellt. Den Schreibstil empfand ich als angenehm zu lesen, wobei große Emotionen, die ich bei solch einem Buch eigentlich erwartet habe, vollkommen ausblieben. Der Schreibstil hat diesbezüglich leider so gar nichts in mir wachgerufen. Abschließend kann ich sagen, dass das Buch durchaus lesbar ist, allerdings wenige Überraschungen bereit hält, sodass es sich auch durchaus als Nebenbei-Lektüre eignet.


Bewertung

Von Kate Morton bereits gelesen und rezensiert:
(Das Laufbanner ist erst nach Deaktivierung des Adblockers für diese Seite sichtbar)


Die Autorin:
KATE MORTON, geboren 1976, wuchs im australischen Queensland auf, studierte Theaterwissenschaften in London und Englische Literatur in Brisbane. Ihre Romane Das geheime Spiel (2007), Der verborgene Garten (2009) und Die fernen Stunden (2010) verkauften sich weltweit in 32 Sprachen und 38 Ländern insgesamt über sieben Millionen Mal. Auch in Deutschland eroberte sie ein Millionenpublikum, alle drei Romane sind SPIEGEL-Bestseller. Kate Morton lebt mit ihrem Mann und ihren zwei kleinen Söhnen in Brisbane, Australien. (übernommen von Randomhouse)




Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.

Wie ich zu dem Buch kam:
Das Buch wurde mir im Bekanntenkreis empfohlen, sodass ich es mir umgehend online bestellt hatte.

1 Kommentar:

Sabine hat gesagt…

Hallo Kerry,

hab "Der verborgene Garten" auch vor einiger Zeit gelesen und fand es ganz unterhaltsam, obwohl ich auf Familiensagas eigentlich gar nicht stehe.

Büchersüchtige Grüße
Sabine