Samstag, 23. Februar 2013

[Rezension] John Maylynn - Satans Erbe


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 390
ISBN: 978-9-963-28140-4
Erscheinungstermin: 18. Juli 2012
Genre: Mystery
Verlag: bookshouse



Klappentext gem. bookshouse Verlag:
»Wenn die Hölle ihre Dämonen verstößt, kennt das Leben kein Erbarmen mit denjenigen, die das Pech haben, einer zum Psychopathen gereiften Kreatur zu begegnen, die wieder ins Höllenreich aufgenommen werden will.«

Interlaken, Schweiz. Hier behandelt Dr. med. Sibylle Bachmann, forensische Traumatologin und Stationsärztin einer psychiatrischen Luxusklinik, im Jahr 2008 die 23-jährige Elisa, die seit ihrer Einlieferung vor 10 Jahren teilnahmslos vor sich hin vegetiert. Bis sich eines Morgens durch ein geheimnisvolles Manuskript alles ändert. Sibylle stößt auf das Vermächtnis einer Gemeinschaft, mit deren teuflischen Machenschaften Elisa auf geheimnisvolle Weise verbunden scheint und deren Wurzeln Jahrhunderte zurückreichen. Die »Engel der Schwarzen Rose«.


Rezension: 
Seit annähernd 10 Jahren lebt die 23-jährige Elisa in einer Psychiatrischen Privatklinik in der Schweiz. Die junge Frau hat keine Vergangenheit und vegetiert seit ihrer Einlieferung als Kind teilnahmslos vor sich hin. Die Kosten für ihre Unterbringung werden von einem ehemaligen Insassen bezahlt, doch über Elisa selbst ist nichts bekannt. Vor über 10 Jahren wurde sie vor einer Haustür in Interlaken gefunden, nackt, nur mit einer Decke bedeckt und einem goldenen Armband mit dem Namen "Elisa" darauf. Fest steht: Bereits als Kind muss sie mehrfach schwer sexuell missbraucht worden sein, doch niemand hat ein passendes Kind auch nur als vermisst gemeldet - es ist so, als würde sie nicht existieren. Auch die Behörden konnten hier nicht weiterhelfen. Als jedoch am 24.10.2008 Elisa anonym ein Brief zugespielt wird, erwacht sie aus ihrer Erstarrung. Ihre behandelnde Ärztin Dr. Sibylle Bachmann weiß, dass dieser Brief einen Durchbruch in der Behandlung erzielt hat, doch wird Elisa damit klar kommen, sich an immer mehr aus ihrer Vergangenheit zu erinnern - und die Erinnerungen kommen schnell und gewaltig zurück ...

Was zu diesem Zeitpunkt noch niemand ahnt, Elisas Geschichte beginnt an Weihnachten 1974, als der 27-jährige Benni von Felthen, wie jedes Jahr, sein Wohlfühl-Leben in Australien unterbricht, um Weihnachten mit seiner Familie in der Schweiz zu verbringen. In dem Jahr freut er sich ganz besonders darauf, seinen Bruder Arno, seine Schwägerin Petra und vor allem die 4-jährigen, eineiigen Zwillinge der Beiden, Lena und Lisa, wiederzusehen. Benni ist ganz vernarrt in die beiden Mädchen, sodass er gerne den Weihnachtsmann für sie spielt. Doch in diesem Jahr ist alles anders. Im Flugzeug lernt er Ahriman kennen und die Sympathie scheint gegenseitig zu sein, sodass sie sich auf jeden Fall in der Schweiz wiedersehen wollen. Die Familie begeht das Fest wie jedes Jahr mit weihnachtlicher Stimmung und vielen Geschenken für die Kinder. Merkwürdig ist jedoch, dass die Eltern von Arno und Benni, Thomas und Constanze, nicht zum Weihnachtsfest erscheinen. Als die beiden Brüder abends noch die Strecke zum Haus ihrer Eltern abfahren, müssen sie feststellen, dass diese zwar aufgebrochen sind, aber seitdem verschwunden. Kurz darauf wird die Leiche Constanzes gefunden - sie wurde am Weihnachtsabend erschossen, von Thomas fehlt jede Spur, jedoch geht die Polizei davon aus, dass auch er Opfer eines Verbrechens geworden ist.

Doch mit dem Tod von Constanze und Thomas kehrt das Unglück über die Familie ein. Wenige Tage später wird Petra bei einem Unfall schwer verletzt und stirbt und auch die kleine Lena erleidet einen schweren Unfall. Lange wird um das Leben des kleinen Mädchens gekämpft - vergeblich, auch sie wacht nicht wieder auf. Arno, der lange am Krankenbett seines Kindes gesessen hat und über Wochen und Monate die Hoffnung nicht aufgab, kehrt als gebrochener Mann in sein Haus zurück. Arno, der sein Herz gegenüber seiner Trauer verschlossen hat, hat im Leben nur noch ein Ziel: Lisa zu beschützen, denn sie ist das einzige, was von seiner einst glücklichen Familie übrig geblieben ist. Auch Benni beschließt, nicht nach Australien zurück zu kehren und seinen Bruder bei der Erziehung von Lisa zu unterstützen. Es dauert jedoch nicht lange und Arno entwickelt sich zu einem Tyrannen ohne Gleichen, Lisa darf keine Freunde haben, darf nicht zur Schule gehen, darf das Haus nicht verlassen - alles zu ihrer Sicherheit, denn außerhalb des Hauses lauern Gefahren. Unterstützung findet Lisa nur bei ihrem Onkel, doch auch der ist gegen seinen Bruder machtlos. Benni tut alles, um seiner Nichte ein erträgliches Leben zu bereiten, aber er weiß: Es ist nicht gut für sie, wie sie lebt. Denn gerade durch die unerträgliche Situation im Hause, verwacht Lisas Rebellionskreis immer mehr und treibt sie den falschen Leuten in die Arme ...


Was für ein genialer Mystery-Thriller! Der Plot wurde sehr detailliert und abwechslungsreich gestaltet, wobei mir hier sehr gut die Wechsel der Zeitzonen (das Buch spielt u. a. im 12. Jahrhundert, in den 1950ern, 1970ern und 2008) gefallen hat, denn die jeweiligen Kapitel endeten teilweise mit einem richtig bösen Cliffhanger, sodass ich unbedingt weiterlesen muss, mich dann jedoch in einer anderen Zeitzone wiederfand, welche mich dann ebenfalls vollkommen in ihren Bann geschlagen hat. Die Figuren wurden sehr facettenreich und tiefgründig erarbeitet, wobei mir hier die Figur des Arno ganz besonders gut gefallen hat. Die Wandlung vom liebenden Familienvater zum Tyrannen war einfach perfekt und das schlimmste ist: Ich konnte es jederzeit nachvollziehen, denn seine Handlungen waren, aus Angst um sein einziges Kind, jederzeit nachvollziehbar. Generell kann ich sagen, dass alle Figuren ganz fantastisch erarbeitet waren, in einer jeden gehen grundlegende Veränderungen hervor und dennoch sind diese immer nachvollziehbar und verständlich und ich kann euch sagen, die Charaktere wandeln sich teilweise gewaltig. Den Schreibstil empfand ich als angenehm und spannend zu lesen, sodass ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen konnte (was u. a. auf die eingebauten Cliffhanger zurück zu führen ist) und ich dieses Buch förmlich inhaliert habe. Bei diesem Werk handelt es sich um das erste des Autoren, dass ich gelesen habe - aber es war bestimmt nicht das letzte. Von solchen Büchern möchte ich definitiv mehr lesen!

Bewertung



Der Autor:
John Maylynn wurde 1951 in West Ham, London geboren und wuchs in der Schweiz, Deutschland und England auf.
Der Entdeckergeist ist ihm in die Wiege gelegt worden, deshalb machte er früh sein Hobby zum Beruf und verband das für ihn Schönste mit dem Nützlichen.
Seit John "in Rente" ist, gondelt er weiterhin durch die Weltgeschichte, fotografiert und schreibt, immer in Begleitung seiner Labrador Retriever Hündin. (übernommen von bookshouse Verlag)

Zur Facebook-Seite des Autorn kommt ihr hier.

Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei 

bedanken, der mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat.

Keine Kommentare: