Samstag, 23. Februar 2013

[Kinderbuch-Rezension] Jules Verne - 20000 Meilen unter dem Meer


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 192
ISBN: 978-3-777-90453-5
Erscheinungstermin: 1. Januar 1989
Format:
Hardcover
Verlag: Hoch

Klappentext gem. Amazon (Klappentext auf Buch nicht lesbar, da mit Bibliotheksbarcode überklebt):
Professor Aronnax und sein Diener Conseil machen sich auf die Suche nach dem unbekannten Seeungeheuer, das für zahlreiche rätselhafte Schiffsunglücke verantwortlich sein soll. Es stellt sich heraus, dass es sich bei dem Seeungeheuer um die „Nautilus“ handelt, das Unterseeboot des seltsamen Kapitäns Nemo. Der Professor und sein Diener verbringen eine Zeit auf dessen Schiff und erleben eine faszinierende Unterwasserwelt, aber auch Kämpfe mit Haien und Riesenkraken.


Rezension:
Am 20. Juli 1866 wird von der "Governor Higginson" 5 Meilen vor der Küste Australiens ein riesiges Meerestier gesichtet. Nur 3 Tage später, am 23. Juli 1866 wird genau dieses Tier von der "Christobal Colon" im Stillen Ozean entdeckt. Ein Rauen geht um die Welt - welches Tier kann solche Ausmaße annehmen, ist es gefährlich? Am 13. April 1867 kann diese Frage geklärt werden, als das Meeresungeheuer die "Scotia" angreift. Jetzt ist die Jagd auf das unbekannte Wesen eröffnet.

Kommandant Farrragut, der Kapitän der "Abraham Lincoln" hat die ehrenvolle Aufgabe, das Tier zu jagen und zu erlegen. Professor Arronax, der sich zu der Zeit in Amerika aufhält, bekommt die Möglichkeit, die "Abraham Lincoln" kurzfristig zu begleiten. Mit seinem Diener Conseil, der sich bereits seit 10 Jahren in den Diensten Arronax befindet, macht sich Arronax auf den Weg, denn er, Forscher und Entdecker, will sich die Chance nicht entgehen lassen, das Tier mit eigenen Augen zu sehen.

Am 5. November 1867 kann der kanadische Harpunier Ned-Land tatsächlich die Sichtung des Ungeheuers melden. Ab dem 6. November 1867 macht die Crew der "Abraham Lincoln" Jagd auf das Ungeheuer. Doch das Tier ist cleverer und stärker, als gedacht. Immer wieder hält es Abstand zu seinen Verfolgern und wenn ein Angriff möglich ist, verpufft dieser ergebnislos. Bei einer letzten Angriffwelle geht Arronax über Bord. Sein teuer Diener springt hinterher, um ihn zu retten. Doch das Schiff fährt weiter und überlässt die Beiden ihrem Schicksal. Mit Teamarbeit schaffen sie es, zu überleben und stoßen mitten auf dem Ozean auf Ned-Land. Wie sich herausstellt hat er Zuflucht auf dem "Ungeheuer" gefunden, dass sich als gigantisches Schiff herausstellt. Es gelingt ihnen, an Bord zu kommen und sie begegnen Kapitän Nemo von der "Nautilus". Sie ahnen zu diesem Zeitpunkt noch nicht, dass Nemo auf einem Rachefeldzug ist und dass sie ihn über 10 Monate und 20000 Meilen begleiten werden ...


Ein Klassiker schlecht hin! Der Plot wurde detailliert und bildgewaltig erarbeitet, jedoch ist das Meer einfach nicht mein Ding. So viel Wasser ist einfach nicht meine Welt. Den Schreibstil empfand ich als angenehm zu lesen, sodass sich das Buch förmlich von selbst gelesen hat. Die Figuren wurden facettenreich erarbeitet, jedoch hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht. Sicherlich gibt es Ausgaben dieses Buches, die deutlich umfangsreicher sind, ich denke mal, bei dieser "dünnen" Ausgabe, wurde einfach ziemlich viel weggelassen, was Charaktere und Eigenschaften anging.


Bewertung

Der Autor:
Jules-Gabriel Verne (* 8. Februar 1828 in Nantes; † 24. März 1905 in Amiens) war ein französischer Schriftsteller. Bekannt wurde er vor allem durch seine Romane Die Reise zum Mittelpunkt der Erde (1864), 20.000 Meilen unter dem Meer (1869–1870) sowie Reise um die Erde in 80 Tagen (1873). Neben Hugo Gernsback, Kurd Laßwitz und H. G. Wells gilt Jules Verne als einer der Begründer der Science-Fiction-Literatur. (übernommen von Wikipedia)


Wie ich zu dem Buch kam:
Ich brauchte für eine ganz bestimmte Challenge unbedingt ein Buch, dass eine höhere Zahl im Titel hat, als das Buch Seiten. Deswegen habe ich gezielt die Bücher gestürmt und nach diesem Titel gesucht. Aus Zeitgründen habe ich mich allerdings für die dünnere Kinderbuchvariante entschieden ^^

1 Kommentar:

Michael Petrikowski hat gesagt…

Radioeins zeichnet „20.000 Meilen unter den Meeren“ mit dem Hörspielkino-Publikumspreis 2013 aus.