Samstag, 2. März 2013

[Lesung] Buchpremiere von "Das Dorf der Mörder" mit Elisabeth Herrmann

Als ich gelesen hatte, dass Elisabeth Herrmann ihr neues Buch in der Buchhandlung "Miss Marple" vorstellen wollte, rief ich dort sofort an, um für uns Karten zu bestellen.
Aber ... es war bereits zu spät, die Veranstaltung war bereits ausverkauft.
So ein Mist, war mein erster Gedanke, denn nachdem ich "Schattengrund" von ihr gelesen hatte, wollte ich natürlich auch sehr gern mal bei einer Lesung mit der Autorin dabei sein.
In regelmäßigen Abständen rief ich dann in der Buchhandlung an, ob denn nicht jemand abgesagt hätte, aber es kam immer nur ein NEIN, leider nicht.
Am Donnerstag verblieb ich mit der Buchhändlerin, dass ich es noch mal am Freitag versuchen sollte und was soll ich sagen ... EINE Karte hatte sie für mich. Nach Rücksprache mit Kerry, die eigentlich auch mit wollte, habe ich mich entschlossen, allein zur Lesung zu gehen.

Der kleine Laden war voll, es war eine gut besuchte Veranstaltung.
Elisabeth Herrmann kam und lächelte, womit sie sofort die Sympathien der Leute für sich gewinnen konnte.


 

Gelesen hat sie aus ihrem neuesten Buch "Das Dorf der Mörder"


Sie las uns einige Abschnitte aus dem Buch vor und erläuterte zwischen den Abschnitten zum besseren Verständnis, was im Groben inzwischen passiert war.
 

Nach der Lesung erzählte Elisabeth Herrmann noch ein wenig von den Örtlichkeiten im Berliner Tierpark, in dem die Leiche in einem Pekaris-Gehege gefunden wurde. 
Ebenso erfuhren wir von der realen Person, die im Tierpark arbeitet und für das lebende Futter verantwortlich ist, das an die Raubtiere verfüttert wird. Diese diente ihr als Vorbild für Charlie Rubin.

 

Es war eine schöne Lesung, bei der man auch ab und an mal schmunzeln konnte, obwohl es sich, wie die Autorin nochmals bestätigte, um einen richtigen Thriller handelt.

Zum Schluss durfte, wer wollte, Büchernachschub kaufen und sich diesen signieren lassen.
Die Gelegenheit habe ich natürlich für meine Bücher genutzt, wie sollte es anders sein.



Diesen schönen Tisch hatte die Buchhändlerin vor der Lesung bereitgestellt.

Alles in allem war es ein toller und stimmiger Abend mit einer ausgesprochen sympathischen Elisabeth Herrmann


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Kommentare:

Sabine hat gesagt…

Liebe Monika,

das klingt nach einem gelungenen Abend. Wie ich dich kenne, hast du dir das Buch gekauft und signieren lassen. ;-)

Liebe Grüße
Sabine

maxibienes hobbywelt hat gesagt…

Ich bin auch gerade dabei, das Buch zu verschlingen. Es ist total faszinierend, spannend, fesselnd usw.
Die kleine Buchhandlung in Berlin kenne ich auch. Bin auch ganz gerne mal dort, wenn ich in Berlin bin. Ich finde die so schön klein mit einer wunderbaren Atmosphäre. Viele Besucher nimmt sie aber nicht auf, von daher verstehe ich die Freude, noch eine Karte erwischt zu haben.
L.G.
Sabine