Sonntag, 17. März 2013

[Messe] Tag 3 der Buchmesse Leipzig 2013

Puh, auch der 3. Tag auf der Leipziger Buchmesse ist nunmehr geschafft.
Samstag ist der Tag mit dem größten Aufkommen von Buchliebhabern, d. h. - es war gerappelt voll.
Um so schwerer fiel es uns auch, von einer Halle in die andere zu unseren Terminen zu gelangen, Menschen über Menschen.
Auf der Messe angekommen, haben wir wie jeden Tag, zuerst einmal Kaffee getrunken, denn so ganz ohne Stärkung kommen wir nicht in die Gänge.
Dann sprintete wieder jeder in eine andere Richtung davon.

Kerrys Termin war der erste des Tages also hechtete sie los, nur um sich elendig lange in die Schlage zur Signierstunde von Dan Wells einzureihen - es war also gleich zu Beginn Geduld gefragt. Aber ihre Geduld wurde belohnt.

Dan Wells

Kleeblatt hatte sich als erstes die Signierstunde von Dora Heldt ausgesucht, wo sie glücklicherweise auch nicht allzu lange anstehen musste, denn sie war in der Reihe recht weit vorn.


Dora Heldt

Da das recht zügig erledigt war, hatte sie einige Zeit bis zum nächsten Termin, also schlenderte sie durch die Halle und traf auf einen Stand, an dem Pellkartoffen in einer großen Pfanne warm gemacht und Stullen geschmiert wurden. Auf die geschmierte Stulle kam dann eine bzw. 2 Pellkartoffeln, Kräuter drauf - fertig. Was für eine Zusammenstellung, aber ihr werdet es nicht glauben, es schmeckte.

 

Nach der kulinarischen Einlage traf Kleeblatt beim weiteren Herumstromern auf Luzie, die ihre Mutter im Schlepptau hatte. Kleiner Scherz :-) Wiebke Lorenz mit ihrer süßen kleinen Luzie lief vor mir, so dass ich sie ansprechen und natürlich fotografieren konnte. Was für eine süße kleine Maus, die Luzie.

Wiebke Lorenz mit Luzie

Dann war auch die Zeit ran, wo sich Kleeblatt zur Lesung mit Eva-Ruth Landys auf den Weg machte. Diese las aus ihrem neuen Buch "Die dritte Sünde", was sich sehr gut angehört hatte.
Vor und nach dem Lesen überraschte sie mit jeweils einer Musikeinlage, bei der sie sich selbst mit Gitarre begleitete. Tolle Stimme, spitzenmäßig.

Ein Video dazu könnt ihr euch hier ansehen.

Hier bei der Lesung.

  
Eva-Ruth Landys

Da die vereinzelten Veranstaltungen leider nicht alle in einer Halle stattfinden, bei denen man schnell den Standort wechseln kann, kam Kleeblatt natürlich zum Interview mit Veronika Fischer zu spät, so dass sie das Interview leider nur noch über einen Monitor sehen konnte. Veronika Fischer war für Kleeblatt in ihrer Jugend eines der wenigen deutschen Musikidole.


Im Anschluss an Vroni, wie sie immer genannt wurde, eilte Kleeblatt zur Lesung mit zwei ihr unbekannten irischen Autoren. Kaum dass sich etwas irisch anhört, muss Kleeblatt dabei sein. Die beiden lasen in englisch, auf deutsch wurde von den beiden Moderatoren gelesen.
Kleeblatt war von Christine Dwyer Hickey sehr angetan.

Keith Ridgway und Christine Dwyer Hickey

Christine Dwyer Hickey

Kerry hatte derweil auch ein bisschen Zeit bis zu ihrem nächsten Termin, sodass auch sie schlenderte, sich jedoch ausreichend vor der Zeit in die nächste Schlange einreihte, um so zu verhindern, dass sie ewig stand. Es war niemand geringerer als Janet Clark - und die Reihe zum Beginn des Termines elendig lang - und Kerry stand vorne an fünfter Stelle.

 Janet Clark

Kleeblatt machte sich auf den Weg zum Arena-Verlag, wo sie darauf hoffte, Gabriella Engelmann zu erwischen.
Bevor sie mit ihr Glück hatte, kamen ihr jedoch zuerst Ursula Poznanski und Rainer Wekwerth vor die Linse, die sich auch sehr bereitwillig ablichten ließen.

 
Rainer Wekwerth / Ursula Poznanski

Auch wenn Gabriella Engelmann auf sich warten ließ, so erwischte Kleeblatt schon mal den Co-Autoren von ihr, mit dem sie "Im Pyjama um halb vier" geschrieben hatte, Jakob M. Leonhardt. 
Aber Gabriella Engelmann kam dann auch dazu, denn es war ja Signierstunde angesagt.

 
 Jakob M. Leonhardt / Gabriella Engelmann


Abends fand dann noch die Lesung des Buches mitels einer Pyjamaparty statt.


Um die Zeit bis zur Pyjamaparty nicht zu vertrödeln, ließen wir noch eine weitere Lesung auf uns wirken.
Wir hörten Barbara Schilling, die ihr Buch "Mit Erbsen auf Soldaten" vorstellte.

 
Barbara Schilling

Das war wieder ein sehr ereignisreicher Tag, den wir erst mal sacken lassen müssen, um die ganzen Eindrücke verarbeiten zu können.

Heute war auch der große Manga-Tag. Viele Jugendliche kamen kostümiert zur Messe, sehr zu Freude der anderen Besucher, denn es sind ein paar wirklich schöne Kostüme mit dabei, wie ihr hier sehen könnt.


Kerry lebte sich wieder voll aus, sodass sie auch eine Messeausbeute des 3. Tages zeigen kann ^^


Auch sämtliche siginierte Bücher des 3. Messetages sind noch einmal angetreten, um sich fotografieren zu lassen.



So, das war dann auch schon Tag 3 der Messe.
Kerry und Kleeblatt

1 Kommentar:

Sabine hat gesagt…

Hallo Kerry,

bin schon sehr gespannt, wie dir "Der Sarg" gefallen wird. Ich fand "Das Skript" zwar ein Tick besser, aber Arno Strobel hat da trotzdem ein spannendes, tolles Buch geschrieben. :)

Liebe Grüße von
Sabine