Dienstag, 21. Mai 2013

[Rezension] Helen Carter - Anwaltshure (Band 1)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 256 
ISBN: 978-3-940-50530-9
Erscheinungstermin: 15. März 2009
Format: Taschenbuch

Verlag: blue panther books

Klappentext gem. lovelybooks:
Eine Hure aus Leidenschaft, ein charismatischer Anwalt und ein egozentrischer Sohn ... entführen den Leser in die Welt der englischen Upper Class, in das moderne London des Adels, des Reichtums und der scheinbar grenzenlosen sexuellen Gier.


Rezension:
Emma Hunter ist aus der Provinz gekommen, um ihr Glück in London zu suchen. Nun ja, gefunden hat sie lediglich eine schlecht bezahlte Stelle in einem Buchladen, doch das kann doch noch nicht alles gewesen sein, oder? Sich jeden Tag von seinem Chef fertig machen zu lassen und dennoch reicht das Geld vorne und hinten nicht - nein danke. Doch woher einen gutbezahlten Job nehmen, wenn die Zeugnisse nicht wirklich so berauschend sind.

Auf Drängen einer Freundin bewirbt sich Emma spontan bei einer hochangesehenen Anwaltskanzlei - und wird wider erwartend zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Doch der erhoffte Job als Schreibkraft ist es nicht, der ihr angeboten wird - vielmehr wird ihr ein äußerst unmoralisches Angebot gemacht. George, Chefanwalt der Kanzlei, schlägt ihr vor, als "Gesellschafterin" für renommierte Kunden tätig zu sein - als Gage gäbe es 500 Pfund pro Abend. Entrüstet lehnt Emma ab, doch das Geld könnte sie wirklich gut gebrauchen, bereits seit drei Monaten konnte sie ihre Miete nicht mehr zahlen.

Zurück in ihrem gewohnten Trott, geht ihr dennoch nicht das Angebot aus dem Kopf und als sie auch noch von einem jungen Mann in der Buchhandlung "vernascht" wird, ist ihre Entscheidung klar. Sie wird das Angebot annehmen, sie mag Sex und wenn sich damit Geld verdienen lässt, ist das doch ein überaus positiver Nebeneffekt.


Ein gelungener Auftakt! Den Plot fand ich ansprechend erarbeitet, wobei hier Sex zwar eine große Rolle spielt, jedoch auch wirklich eine Geschichte erzählt wird. Die Charaktere wurden sehr facettenreich und tiefgründig erarbeitet, wobei ich mir immer noch nicht ganz so sicher bin, ob die jeweiligen Charaktere ihr wahres Ich gezeigt haben. Zum Glück gibt es ja noch ein paar Bände, um das herauszufinden. Den Schreibstil empfand ich als angenehm zu lesen, wobei ich hier jedoch anmerken muss, dass ich dieses Buch mehr so nebenbei gelesen habe, es also nicht meiner vollen Aufmerksamkeit bedurfte.


Bewertung
Die Autorin:
Helen Carter ist, obwohl der Name es vermuten lässt, keineswegs Britin, Irin oder Amerikanerin. Nein, Carter ist, genau wie Kathrin v. Potulski und Cassandra Norton, ein Pseudonym der deutschen Autorin Petra Schäfer. Schon als Kind hat Schäfer gerne und viel geschrieben. Heute tut sie dies immer noch: Unter dem Namen Helen Carter verfasst Schäfer die "Anwaltshure"-Serie, als Kathrin v. Potulski auch homoerotische Romane und als Cassandra Norton sucht sie sich die Kulissen für ihre Geschichten in der Vergangenheit. (von amazon übernommen)


Wie ich zu dem Buch kam:
Irgendwie hat es sich einfach so ergeben, dass das Buch bei mir einzog.

Keine Kommentare: