Samstag, 29. Juni 2013

[Rezension] Anja Ollmert - Hinter Türen




Leseprobe


Eckdaten:
Taschenbuch: 252 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform; Auflage: 2 (4. April 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1484043219
ISBN-13: 978-1484043219
Größe und/oder Gewicht: 20,2 x 12,6 x 2 cm

Inhalt gem. Amazon:
Wir Menschen sind versucht, einen Blick hinter verschlossene Türen zu wagen. Einen Blick voller Interesse, Neugier, Mitgefühl und wohligem oder ängstlichem Schaudern. Hinter den Türen dieses Buches – denn nichts anderes ist der Buchdeckel für den Leser – verbirgt sich Verblüffendes, Geheimnisvolles, Kriminelles, Mörderisches, Unterhaltsames und Skurriles in 23 Geschichten, die vom Leben erzählen, wie es ist – oder zumindest sein könnte…

Zum Buch:
Was haben Inselträume, Millers Ende, Rosemaries Flucht, Silvios Angst oder Drachengold gemeinsam? 
Nichts denkt ihr? Falsch. Sie alle und noch viel mehr sind Teil der Kurzgeschichtensammlung dieses Buches.
23 Kurzgeschichten der Autorin Anja Ollmert beinhaltet dieses Buch, mit denen man als Leser 23 mal in eine eigene individuelle Geschichte eintauchen kann.
Mörderische und hoffnungsvolle Geschichten sind dort genauso zu finden wie Liebesgeschichten, fantasievolle oder geheimnisvolle.
Die Autorin zeigt mit der Sammlung, dass sie sich nicht nur in einem Genre auskennt, sie bedient gleich mehrere.
Jede Geschichte konzentriert sich auf das Wesentliche und liest sich sehr gut.
Es wird aber auch wirklich nichts ausgelassen. Mordende Ehefrauen, ein Besuch auf der Titanic, ein Banküberfall sind genauso anzutreffen wie eine Großmutter, die lebt, obwohl man sie scheinbar vor Jahren beerdigt hatte.  
Mit jeder neu begonnenen Geschichte taucht man in eine völlig neue Geschichte ein.

Obwohl ich kein Fan von Kurzgeschichten bin, sie sind mir einfach zu kurz, so dass ich mich nicht richtig auf die Protagonisten einlassen kann, so habe ich es trotzdem genossen, diese Sammlung hier zu lesen.
Sie hat mich menschliche Abgründe sehen lassen, aber auch mit anderen Protagonisten Hoffnung schöpfen.

Eine schöne Zusammenstellung von Kurzgeschichten mit einem Blick hinter fremde Türen, die man schnell nebenbei lesen kann.

Bewertung:



Zur Autorin:
Anja Ollmert bezeichnet sich selbst als Kind des Ruhrgebietes.
Ihre erste Veröffentlichung 2011 erschien in einer Anthologie zum 75-jährigen Jubiläum der Stadt Herten in Westfalen.
Sie interessiert sich sehr für keltische Kultur und Länder bzw. Landstriche wie der Bretagne, Schottland, und Irland und deren mythische Vergangenheit. So ist es auch nicht verwunderlich, dass sie ihre Romane in den Gegenden ansiedelt.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei der Autorin Anja Ollmert bedanken, die mir das Buch zu Rezensionszwecken angeboten und zur Verfügung gestellt hat.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: