Mittwoch, 5. Juni 2013

[Rezension] Fanny Wagner & Carolin Birk - Wiestal 01: Garantiert wechselhaft



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 320 Seiten
Verlag: rororo (2. Mai 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3499258986
ISBN-13: 978-3499258985
Größe und/oder Gewicht: 18,4 x 12,4 x 3 cm

Inhalt gem. Rowohlt-Verlag:
Heiße Zeiten erfordern radikale Maßnahmen!
Nina hat endlich einmal Glück: Sie erbt einen alten Gasthof in der Fränkischen Schweiz. Kurz entschlossen zieht sie mit ihrer Tochter von Berlin nach Wiestal, um auf dem Land ganz neu durchzustarten. Jedenfalls ist das der Plan. Das Haus entpuppt sich allerdings als ziemliche Bruchbude, die Dorffrauen lassen sie eiskalt abblitzen und der schöne Schreiner Christian hat nur Augen für die marode Kellertreppe. Aber eine Frau mit Hitzewallungen kann keiner stoppen – nicht einmal Amor persönlich.

Zum Buch:
Nina hat es nicht leicht. Von dem einen Mann ist sie geschieden, arbeitet aber noch ab und an für ihn und lässt sich von ihm unterbuttern, ein anderer will aus Bequemlichkeit nicht aus ihrer Wohnung wieder ausziehen.
Da kommt ihr doch die Erbschaft von ihrem Onkel eines alten Gasthofs wie gerufen. Sie hat noch verklärte Erinnerungen aus ihrer Kindheit von dem Gasthof und macht sich, ohne das Haus im jetzigen Zustand gesehen zu haben, mitsamt ihrer Tochter Marie auf den Weg in die Fränkische Schweiz, um sich dort niederzulassen.
Bei Tageslicht besehen erweist sich das Haus nicht mehr als das Traumobjekt ihrer Erinnerungen. Es ist alt und ziemlich heruntergekommen, aber Bilder mit Weisheiten, die ihr Onkel selbst gestickt hatte.
Nina krempelt die Ärmel hoch und will das Haus wieder bewohnbar machen, wenn ihr nicht vier Schnepfen aus dem Ort das Leben schwer machen würden ...

Endlich mal wieder ein Buch, in dem es auch mal Protagonisten geben darf, die älter sind, in diesem Fall Nina, die mitten in den Wechseljahren ist.
Nina ist der Typ Mensch, der einfach zu gut für diese Welt ist. Sie lässt sich von ihrem geschiedenen Mann unterbuttern, kann schlecht NEIN sagen und versucht es allen recht zu machen.
Als sie mit ihrer Tochter Marie in das fränkische Wiestal zieht, ist sie anfangs von den netten Damen begeistert, vor allem von ihrer urigen Nachbarin Gundi. Diese wird auch ihre Freundin und ist ihr Anlaufpunkt bei allen Fragen und Nöten.
Es gibt aber noch 4 Frauen, die ihr das Leben schwer machen und es dauert lange, bis sie dahinter kommt, warum und was diese gegen sie haben, dass sie hinter ihrem Rücken agieren.

Nina, die aus Berlin kommt, hat verständlicherweise Sprachprobleme mit dem fränkischen Dialekt. Genau die gleichen Probleme mit der fränkischen Sprache habe ich auch, ich kann sie schlecht verstehen und habe selbst beim Lesen hier im Buch stellenweise manche Abschnitte 2 bis 3 mal lesen müssen, bis ich ansatzweise verstanden habe, was mir die Autorinnen sagen wollten.
Dass sich Nina selbst sprachlich so schnell integriert haben soll, kann ich nicht ganz glauben, aber das lege ich mal als künstlerische Freiheit aus.

Es ist ein wunderbarer Roman mit einer Protagonistin, die kurz vor der 50 noch einmal voll durchstartet. 
Schwierigkeiten, die sich ihr in den Weg stellen, werden beseitigt. Nina bringt nicht nur Schwung in ihr eigenes Leben, sie verändert auch das von anderen.
Eine sympathische Protagonistin, die ihr Leben anpackt und etwas draus macht.

Mit Witz und Humor habe ich Nina auf ihrem Weg begleitet, des öfteren mit einem Grinsen im Gesicht. Es fällt einem nicht schwer, Nina zu mögen, sie ist eine Frau, die nicht jammert, sondern die ihre Probleme anpackt und bewältigt. Dass es aufgrund der Sprache auch leichte Missverständnisse gibt, ist wie der Punkt auf dem I, es rundet die Sache ab und hinterlässt glückliche Leser.

Ich habe Nina gern begleitet, habe erlebt, wie sie sich in die Gemeinschaft einlebt und sich dort einbringt, wie sie mit ihren Hitzewellen kämpft und wie sie noch einmal wie ein junger Backfisch für einen Mann schwärmt.

Ein Buch, das nicht nur für die älteren Leser empfehlenswert ist.


Bewertung:




Zu den Autorinnen:
(Text vom Rowohlt-Verlag)
Fanny Wagner ist Autorin und Illustratorin und hat unter ihrem richtigen Namen Hermien Stellmacher bereits zahlreiche Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht. «George Clooney, Tante Renate und ich» ist ihr erster Frauenroman. Die Autorin lebt mit Mr. Right und ihren beiden Katern in der Fränkischen Schweiz, in einem kleinen Ort, in dem es mehr Hühner als Menschen gibt.





Carolin Birk ist das Pseudonym von Katharina Wieker. Sie illustriert und schreibt seit vielen Jahren Kinderbücher und arbeitet seit einiger Zeit auch als Dramaturgin und Dialogautorin für ein namhaftes Berliner Trickfilmstudio.
Carolin Birk lebt nicht mit Mr. Right, aber einigen Mr. und Ms. Pleasure-To-Be-Withes in Kreuzberg.
«Garantiert wechselhaft» ist ihr erster Roman.






An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag
bedanken, der mir dieses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Von Fanny Wagner wurden von uns gelesen und rezensiert:



Von Katharina Wieker / Carolin Birk wurden gelesen und rezensiert:



Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

1 Kommentar:

Sabine hat gesagt…

Hallo Monika,

schöne Rezension - dieses Buch liegt schon auf meiner Wunschliste und wird sicherlich bald gekauft/gelesen.

Liebe Grüße
Sabine