Montag, 29. Juli 2013

[Rezension] Claudia Puhlfürst - Das sechste Herz (Band 4)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 380
ISBN: 978-3-442-37698-8
Erscheinungstermin: 20. Mai 2013 (1. Auflage)
Preis: 9,99 EUR (D), 10,30 EUR (A), 14,90 CHF 
Format: Taschenbuch
Verlag: blanvalet

Klappentext: gem. blanvalet
Was als harmlose Recherche begann, mündet in einem Albtraum: Ein junger Reporter der Tagespresse entdeckt auf einem stillgelegten Fabrikgelände drei tiefgefrorene Herzen. Bald werden der Redaktion weitere Herzen angekündigt. Wer ist der Verfasser dieser makabren Schreiben? Als sich die Journalistin Lara Birkenfeld auf die Spur des eiskalten Mörders begibt, ahnt sie nicht, dass sie schon längst zur Schachfigur in einem grausigen Spiel geworden ist …

Rezension:

Es ist Winter in Leipzig und es ist nun einmal definitiv die Jahreszeit, wo man nicht freiwillig vor die Tür geht, denn es ist nass und kalt. Doch Patrick Seiler hat nicht viel Wahl, denn er ist Praktikant bei der Tagespresse und sein Auftrag ist es, einem anonymen Tipp eine Informanten nachzugehen. Da er das unterste Glied in der Redaktionskette ist, wurde ihm diese Aufgabe zu teil. Ein verlassenes Fabrikgelände ist Patricks Ziel und anhand einer Karte will er versuchen zu ergründen, was sich hinter dem anonymen Tipp verbirgt, doch alles was er findet, sind alte Thermobehälter mit gefrorenem Fleischabfällen drin. Nichts desto trotz bringt er diese in die Redaktion.

Zuerst sind sämtliche Redaktionsmitarbeiter verwirrt - wer sollte denn Fleischabfälle einfrieren in Thermobehälter füllen und diese dann der Presse zuspielen - bis Fotograf Joachim "Jo" Selbig die Redaktion betritt und sofort erkennt, um was es sich handelt: Herzen. Ob diese menschlichen Ursprungs sind, muss jedoch die Polizei klären, die Redaktionsleiter Tom Fränkel erst informiert, nachdem er Patrick und Hubert Belli noch mal zum Fundort geschickt hat, um Hintergrundmaterial zu sammeln. Nun steht die Frage im Raum: Wenn das menschliche Herzen sind, was durch die polizeilichen Ermittlungen bestätigt wird, wo sind dann die Leichen und um was für Opfer handelte es sich? Es wird niemand in oder um Leipzig vermisst und Leichen bzw. Leichenteile sind nicht aufgetaucht.

Lara Birkenfeld erfährt durch Jo von den Herzen und ihr Interesse ist sofort geweckt. Zwar arbeitet sie nicht mehr bei der "Tagespresse", doch verdient sie sich ihr Geld mittlerweile als freie Journalistin und kann somit über Themen schreiben, die sie wirklich interessieren und diese Herzen haben es ihr angetan. Sie sucht und findet Unterstützung beim Psychologen Mark Grünthal, der ihr schon oft bei ihren Ermittlungen geholfen hat und auch Jo steht ihr zur Seite, denn ganz ehrlich, diese Herzen erinnern an eine Tat, die vor 10 Jahren begangen wurde. Magnus Geroldsen ermordete seinerzeit seine Geschwister und schnitt ihnen das Herz heraus - doch er wurde überführt und sitzt seitdem in der Psychiatrie. War es ein Nachahmungstäter oder ein ganz neuer Serienkiller. Lara und Jo ermitteln intensiv, doch dieses Mal empfängt Lara keine Visionen, die ihr vormals immer wieder behilflich waren und so muss sie sich auf ihren Instinkt und gesunden Menschenverstand verlassen, doch noch fehlt vom Täter jede Spur ...




Der 4. Band der Lara-Birkenfeld-Reihe! Der Plot wurde sehr detailliert und abwechslungsreich erarbeitet. Hier hat mir ganz besonders gut die Schilderung der jeweiligen Szenen bzw. Taten gefallen. Diese wurden ausgesprochen bildhaft erarbeitet, sodass ich förmlich dem Täter jeweils über die Schulter geschaut habe, als er seine Verbrechen beging. Die Protagonisten wurden wieder sehr tiefgründig erarbeitet, wobei es in diesem Buch wieder ein Hauptaugenmerk auf das Seelenleben des Täters gegeben hat und ganz ehrlich, so jemandem will ich im Leben nicht begegnen, aber leider erkennt man solche Typen (wie im Buch ja auch), nicht auf den ersten Blick. Der Schreibstil war wieder ausgesprochen fesselnd, sodass ich das Buch eigentlich gar nicht mehr aus der Hand legen mochte. Nun hoffe ich sehr, dass es noch weitere Bände dieser Reihe geben wird, doch vorerst schließt die Lara-Birkenfeld-Reihe mit diesem Band, wobei hier definitiv noch Spielraum für weitere Bücher gegeben ist. Die jeweiligen Reihenteile sind übrigens in sich abgeschlossen, sodass diese auch einzeln gelesen werden können.

Bewertung


Von Claudia Puhlfürst bereits gelesen und rezensiert:







Die Autorin:
Claudia Puhlfürst, Jahrgang 1963, stammt aus Zwickau, wo sie nach wie vor lebt. Ihr Spezialgebiet ist die Humanethologie (menschliches Verhalten), insbesondere die nonverbale Kommunikation. Wenn sie nicht gerade schreibt, arbeitet sie als Schulberaterin für den Duden Schulbuchverlag. Zudem ist sie Organisatorin der Ostdeutschen Krimitage, Mitglied im Syndikat und bei den Mörderischen Schwestern, dem deutschen Ableger der amerikanischen Sisters in Crime. (übernommen von blanvalet)

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.

Zur Bibliographie der Autorin kommt ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mir herzlich bei



bedanken, die mir dieses heiß ersehnte Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt haben.



Keine Kommentare: