Freitag, 5. Juli 2013

[Rezension] Diana Raufelder - Wir zwei sind Du und Ich



Leseprobe



Eckdaten:
Gebundene Ausgabe: 177 Seiten
Verlag: PepperBooks; Auflage: Überarbeitete Neuauflage. (14. März 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3943315061
ISBN-13: 978-3943315066
Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
Größe und/oder Gewicht: 21,6 x 14,6 x 1,8 cm

Inhalt gem. Pepperbooks-Verlag:
“Es sind die gleichen schwarzen Haare”, denkt sie, als sie ihn inmitten den Getümmels plötzlich erblickt, „genauso wild und ungezähmt.“ Dazu ein schwarzer Stern und ein schwarzer Halbmond. „Ruf ihn! “, denkt sie, aber sie bekommt keinen Ton heraus.
Menschen, bepackt mit riesigen Einkaufstüten, drängen von allen Seiten auf sie ein.
Wo ist er hin? Sie hat ihn verloren. Zum zweiten Mal in ihrem Leben. Tränen schießen ihr in die Augen.
„Warum weinst du Prinzessin? “, fragt da auf einmal jemand hinter ihr. Sie dreht sich erschrocken um: Ist das tatsächlich Ben?
Die Geschichte einer ganz besonderen Freundschaft, die allen Widrigkeiten trotzt.

Zum Buch:
Ricarda, kurz Ri genannt, und Ben hatten schon in ihrer Kindheit etwas ganz besonderes. Obwohl Ben vier Jahre älter ist als Ri, waren sie sehr gut miteinander befreundet. Sie bildeten eine Einheit. Das änderte sich schlagartig mit dem plötzlichen Tod von Bens Mutter. Sein Vater lebte in Istanbul und holte ihn zu sich.
Ris Vater, der Ben nicht mochte, atmete auf und war froh, dass er weg war. Ri sehnte sich nach Ben, ihr war, als würde ein Teil von ihr fehlen. Nichts war mehr so wie es war.
Viele Jahre vergingen, Ri fühlt sich von ihren Eltern missverstanden, denn für ihren Vater gelten nur die Noten, die sie mit nach Hause bringt und die sind alles andere als gut.
Eines Tages bildet sich Ri ein, Ben, ihren Ben aus Kindertagen gesehen zu haben. Bevor sie ihn ansprechen kann, ist er weg. Kann es sein, dass ihr Ben wieder in Berlin ist? Warum nur hat er sich all die Jahre nie auch nur einmal gemeldet? Ri ist sich so sicher, Ben gesehen zu haben, so dass sie versucht, ihn zu finden ...

Für Ri bricht eine Welt zusammen, als ihr Freund Ben plötzlich nach dem Tod seiner Mutter zu seinem Vater nach Istanbul ziehen muss. Nicht einmal die Möglichkeit, sich zu verabschieden haben sie gehabt. Ri leidet all die Jahre darunter, dass er nicht einmal geschrieben hat oder sonstwie Kontakt zu ihr suchte.
Als sie jetzt nach Jahren glaubt, ihn gesehen zu haben, macht sie sich auf die Suche nach ihm, um ihre Fragen beantwortet zu bekommen.
Ri ist inzwischen 15 Jahre und kann die Anforderungen, die ihr Vater an sie stellt, nicht erfüllen. Das Lernen macht ihr keinen Spaß und dementsprechend sind auch ihre Noten. Nach einer weiteren schlechten Note will ihr Vater sie in ein schweizer Internat stecken. Ri hat kein gutes Verhältnis zu ihren Eltern und fühlt sich unverstanden.

Als es Ri tatsächlich gelingt, ihren Ben zu finden, ist die Freude auf beiden Seiten groß. Auch Ben hatte all die Jahre darunter gelitten, dass er seine beste Freundin verlassen musste. Ben lebt in einer WG, in die Ri kurzerhand nach einem Krach mit ihren Eltern zieht. Sie lässt die Schule Schule sein und genießt die Zeit mit Ben.
Die beiden nehmen sich Zeit füreinander und lernen sich neu kennen und versuchen die Zeit zu füllen, die sie getrennt voneinander waren.

Dieses Buch erzählt nicht nur die Geschichte von Ri und Ben. Es ist die Geschichte einer wundervollen Freundschaft und eine Geschichte um das Erwachsen werden.
Die Protagonisten Ri und Ben sowie Ris Freundin Belinda sind hervorragend gezeichnet, sie wirken echt und realistisch.
Ben ist ein Freund, der aus den beiden Mädels das beste herausholt, der ihnen wirklich selbstlos hilft und ihnen unaufdringlich zeigt, dass es auch anders geht.
Die Freundschaft zwischen Ri und Ben beeinflusst nicht nur die beiden selbst zum Guten, auch Ris Eltern erfahren eine Wandlung, die so nicht vorhersehbar war. Sie werden jedoch auf schmerzvolle Art und Weise zur Besinnung gebracht.

Mich hat dieses Buch sehr berührt, auch wenn es ein Jugendbuch ist. Es ist ab 12 Jahre ausgezeichnet und ich denke, dass es auch passend für dieses Alter ist. Die Autorin ist auf die Gefühle und die Welt der Zielgruppe eingegangen.
Ich werde dieses Buch morgen einer 12-jährigen zum Lesen geben und ich bin gespannt, wie ihr das Buch gefallen wird.

Dieses Buch ist uneingeschränkt empfehlenswert. 

Bewertung:


Zur Autorin:

(übernommen vom Pepperbook-Verlag)
Diana Raufelder, Jahrgang 1978, wuchs in Heidelberg auf, wo sie später auch  Erziehungswissenschaft und Ethnologie studierte. Nach dem Studium interessierte und engagierte sie sich für Kindheits- und Jugendforschung und promovierte in Berlin. Neben ihrer Forschungsarbeit an der Freien Universität Berlin begann sie schon früh Kinder- und Jugendbücher zu schreiben. Heute lebt und arbeitet sie in Berlin.

An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim Verlag 



bedanken, die mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt haben.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: