Donnerstag, 25. Juli 2013

[Rezension] Sabine Bürger - Hexenkinder


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 300
ISBN: 978-9-963-72428-4
Erscheinungstermin: 31. Dezember 2012
Format: Taschenbuch

Verlag: Bookshouse

Klappentext gem. Bookshouse:
Als die elfjährige Samantha von der abenteuerlichen Zeitreise ihrer Mutter erfährt, beschließt sie, ebenfalls den Sprung durch die "Geheime Pforte" zu wagen. Gemeinsam mit ihren Freundinnen, den Zwillingen Antonia und Anica, verschwindet sie in das mittelalterliche Magdeburg. Eine geplante Hexenverbrennung stellt Samantha vor eine schwerwiegende Entscheidung, doch das ist erst der Anfang ihres ungewöhnlichen Ausflugs in die Vergangenheit.

Ob es die Begegnung mit Mathilda, der Tochter der Kräuterfrau, den im Wald hausenden Gesetzlosen oder den Bergleuten ist, immer bleibt es für Samantha ein Kampf gegen den Aberglauben, die Grausamkeit und die Ungewissheit der damaligen Zeit. Sie lernt Missgunst und Niedertracht kennen, erfährt aber auch Liebe und Zuneigung. Als sie schwer krank wird, kann nur noch eine Rückkehr ins 21. Jahrhundert sie retten, doch diesen Weg hat sich Samantha verbaut ...


Rezension:
Die 11-jährige Samantha "Sam" Marsch ist alles andere als begeistert, von Berlin nach Schüttdorf ziehen zu müssen. Sie muss ihre ganzen Freunde zurücklassen und in dem kleinen Dorf noch einmal von vorne beginnen. Ihre Geschwister, der 8-jährige Florian Falco und das Baby Griselda Gisela scheinen mit dem Umzug weniger Probleme zu haben und sich schnell einzuleben. Aber viel Wahl hatte die Familie nicht, denn Sams Vater Arthur wurde in diese Polizeidirektion versetzt. Ihre Mutter Soraya, eine Krankenschwestern, befindet sich noch im Babyjahr und kann sich noch voll und ganz ihrer Familie widmen.

Ganz so schlimm, wie es sich Sam vorgestellt hat, wird es aber nicht, denn gleich an ihrem ersten Schultag lernt sie ihre Klassenkameradin Antonia "Toni" Fischer kennen, die sie sofort zu ihrer besten Freundin auserkort und tatsächlich findet sie in Toni und deren Zwillingsschwester Anica "Nicki" neue Freunde und sie verbringen viel Zeit miteinander. Doch eine Besonderheit gibt es in Sams Familie, denn ihre Mutter ist eine Hexe. Sam verrät Toni dieses Geheimnis und von daher gibt es kein Halten mehr.

Soraya sieht sich damit konfrontiert, dass Toni und Nicki das Familiengeheimnis kennen und erzählt den Dreien ihre Geschichte, wie sie als 11-jährige zusammen mit ihrer Großmutter mit Hilfe von Amuletten "Remember me" in die Vergangenheit gereist ist. Doch anstelle die Kinder abzuschrecken, sind diese ganz erpicht drauf, selbst eine Reise ins Mittelalter anzutreten. Mit List schaffen sie es, sich die Remember-Me-Armulette zu beschaffen und ins Mittelalter zu reisen, doch dort schweben sie in einer größeren Gefahr, als sie es sich hätten träumen lassen ...


Verloren im Mittelalter! Der Plot wurde abwechslungsreich und fantasievoll erarbeitet, wobei mir hier einige Ungereimtheiten aufgefallen sind, denn u. a. funktionieren meinem Wissens nach normale Handys nicht im Mittelalter, weil es dort keine Funkmasten gibt. Die Figuren wurden facettenreich erarbeitet, wobei ich sie leider teilweise als etwas oberflächlich empfand - hier hätte ich mir doch tiefer gehende Gedanken bzw. charakterliche Eigenschaften gewünscht. Den Schreibstil empfand ich angenehm zu lesen, sodass mir das Buch, alles in allem, angenehme Lesestunden bereitet hat.


Bewertung

Von Sabine Bürger bereits gelesen und rezensiert:
 


Die Autorin:
1946 an der Ostsee, im hanseatischen Rostock geboren, blieb mein Wunsch Gedichte und Geschichten aufzuschreiben, vorerst auf kindliche Versuche beschränkt.
Mein Schulabschluss an einer POS in Rostock, meine Ausbildung zur Laborantin am Justus von Liebig Institut und meine Heirat folgten.
Als Berufstätige und Mutter dreier Kinder war ich vollends ausgelastet. Mein großer Traum vom Schreiben rückte in den Hintergrund.
Erst viele Jahre später brachte mich meine Liebe zu den Büchern, die bis heute meine ständigen Begleiter sind, dazu, an meine Kinder – und Jugendjahre anzuknüpfen, Eigenes aufzuschreiben.
Seit 2010 schreibe ich für eine Agentur Krimis und Kurzgeschichten. Im Dezember ist mein Kinder – und Jugendbuch erschienen, dem hoffentlich viele folgen werden.
Ich freue mich riesig auf die Zusammenarbeit mit einem Verlag, der meinen Vorstellungen und Wünschen total entspricht. (übernommen vom Bookshouse)


Wie ich zu dem Buch kam:
Ich brauchte für eine Challenge unbedingt einen Zeitreise-Roman und dieser war so ziemlich der einzig greifbare, den ich noch nicht gelesen hatte, zumal das ja nicht ganz mein Genre ist.

Keine Kommentare: