Samstag, 24. August 2013

[Lesung] Buchpremiere von "Patient meines Lebens" mit Bernhard Albrecht

Am vergangenen Donnerstag war es wieder soweit, eine Buchlesung stand an.
Der Verlag Droemer Knaur hatte mich (Kleeblatt) zu dieser Lesung eingeladen und ich nahm natürlich gern teil.
Sie fand wieder in der Hörsaalruine der Charité statt


     
 Hörsaalruine der Charité und deren Eingang (Bilder vom Inneren der Ruine findet ihr HIER)

Auf dem Weg zur Ruine kommt man an einigen Gebäuden der Charité vorbei, die wirklich sehenswert sind.

 


 
Beim letzten Bild ist der krasse Gegensatz zum neuen Bettenhaus im Hintergrund zu sehen

Der Mediziner und Journalist Dr. med Bernhard Albrecht stellte sein Buch "Patient meines Lebens" vor.
 

In seinem Buch beschreibt er 9 Fälle, in denen hoffnungslosen Patienten geholfen wurde, indem die Ärzte nicht nur "Dienst nach Vorschrift" machten. 

Die Moderation durch den Abend erfolgte durch den Journalisten Jörg Thadeusz
v.l.: Bernhard Albrecht, Jörg Thadeusz

Nach einer kurzen Vorstellung wurde Bernhard Albrecht gefragt, was ihn dazu veranlasst hatte, vom Beruf des Arztes zum Journalisten umzusatteln . Weitere Fragen direkt zum Buch folgten, bevor er aus dem Buch vorgelesen hatte.
Er las aus 2 Fällen vor und beantwortete weitere Fragen zu den beschriebenen Fällen und später diverse Fragen aus dem Publikum, in dem auch einige Ärzte saßen.

Während der Lektüre des Buches hatte ich durch einen kleinen Hinweis das Gefühl, einen Patienten aus den Weiten des Internets zu kennen. Ich wusste seinerzeit nur, dass er krank war, woran er erkrankt war, war mir nicht bekannt.
Als ich dem Autoren den kompletten Namen des Patienten nannte, der nicht im Buch stand, bestätigte er meine Vermutung. An solchen Dingen weiß man erst, wie klein die Welt durch das Internet geworden ist.

Im Anschluss habe ich mir mein Buch selbstverständlich wieder signieren lassen und noch ein Foto mit dem Autor und Journalisten gemeinsam gemacht.

Es war ein sehr informativer Abend mit einem sehr sympathischen Autor.
Zum Ende der Veranstaltung wurden Getränke gereicht, konnten Brezeln gegessen und Gespräche geführt werden.

Ich bedanke mich nochmals herzlich beim Verlag Droemer Knaur für die Einladung.

Die Rezension zum vorgestellten Buch wird heute ebenfalls noch online gehen.

Keine Kommentare: