Mittwoch, 23. Oktober 2013

[Lesung] Sam Millar liest aus "Die satten Toten"

Diestag Abend und eine weitere Lesung in der Krimibuchhandlung Miss Marple stand an. Dieses Mal handelte es sich um die Lesung zu "Die satten Toten" von und mit Sam Millar.

Kleeblatt hat es vorgezogen, sich anderweitig rumzutreiben, sodass ich mich ganz alleine auf den Weg gemacht habe. Allerdings hat Kleeblatt auch ihre tolle Kamera mitgenommen, sodass ich mich schon jetzt für die Qualität der Bilder entschuldigen muss, aber ich habe mein bestes gegeben, ich hoffe, das zählt auch. Da rechtzeitiges Erscheinen die besten Plätze sichert *pfeif* bin ich gleich nach Feierabend los, in dem Wissen: In der Ecke von Berlin gibt es nur mega-schwer Parkplätze. Da sucht man auch gerne mal 20+ min nach einem, aber ich hatte Glück. Gleich in der 2. Runde um den Block wurde einer frei und somit meiner. 

Nachdem ich dann noch fix meine Karte gekauft habe, hatte ich doch tatsächlich noch Zeit, ganz gemütlich was zu essen und war immer noch so überpünktlich zurück, um einen Platz in der ersten Reihe zu ergattern, denn bis auf drei, waren alle anderen Plätze in der ersten Reihe reserviert.

 als ich ankam, war noch alles leer - füllte sich dann aber schnell

 auch der Autor war noch nicht anwesend

Pünktlich um 19:30 Uhr ging es los mit einer kurzen Einführung und einem nicht ganz so kurzen Einblick in die Biografie des Autoren, die überaus interessant und abenteuerlich ist, ich sage hier nur zwei Gefängnisaufenthalte auf zwei verschiedenen Kontinenten. Das könnten mit Garantie nur die wenigstens Menschen vorweisen.


Begleitet wurde Sam Millar von dem Schaupieler Thomas Linke, der den deutschen Part gelesen hat und Tim Jung, Verleger Atrium Verlag, der sowohl die Übersetzung, wie auch die Moderation übernommen hat. 

Aber dann ging es los mit der Lesung - Sam Millar las einen Teil des ersten Kapitels, das aber wohlweislich nicht ins deutsche übersetzt wurde. Hier hatte ich das erste Mal die Gelegenheit, irisches Englisch zu hören, welches ist als härter gesprochen empfinde, als amerikanisches Englisch.



Thomas Linke, Sam Millar (lesend) und Tim Jung


Natürlich wurde nicht die gesamte Lesung auf Englisch abgehalten. Ganze vier Parts bekamen wir von Thomas Linke vorgetragen

 
Thomas Linke

und ich muss euch sagen, diese Vorträge grenzten schon an Genialität. Zum einen hat er mit seiner Stimme das Publikum umgehend in seinen Bann gezogen und ich habe es bisher noch nicht erlebt, dass jemand während der Lesung eines Textes so viel Stimmung und Emotionen rüber bringt - ich war förmlich baff. Solltet ihr mal die Gelegenheit haben, ihn bei einer Lesung zu erleben, nehmt diese Chance auf jeden Fall wahr, es wird ein Erlebnis werden.

Über eine Stunde lang wurden wir ganz hervorragend unterhalten, nicht nur mit lesenden Parts, sondern auch mit durchaus interessanten Einblicken zum Buch, zum Protagonisten Karl Kane und zum Leben des Autoren.


Sam Millar

Abschließend habe ich natürlich, gute Tochter wie ich bin, Kleeblatts Bücher signieren lassen, ist ja Ehrensache.

Sam Millar signierend

Ich muss sagen, ich habe einen wunderbaren Abend bei einer ganz tollen Lesung verbracht und wünsche mir, dass alle Lesungen, die ich besuche, so dynamisch ablaufen. Solltet ihr Interesse an der Buchreihe um Karl Kane haben, Kleeblatt hat bereits den 1. Teil "Die Bestie von Belfast" rezensiert und die Rezension zum vorgestellten 2. Teil geht heute Mittag online.

Kerry

Keine Kommentare: