Freitag, 4. Oktober 2013

[Rezension] Suzanne Young - Du. Wirst. Vergessen.


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 445
ISBN: 978-3-442-26921-1
Erscheinungstermin: 19. August 2013 (1. Auflage)
Preis: 14,00 EUR (D), 14,40 EUR (A), 20,90 CHF 
Format: Taschenbuch
Verlag: blanvalet

Klappentext: gem. blanvalet
Nur das »Programm« kann der grassierenden Selbstmord-Epidemie unter Jugendlichen noch Einhalt gebieten. Für besorgte Eltern bedeutet es Hoffnung, für die Jugendlichen das Ende. Denn jeder, der zurückkehrt, ist ohne Erinnerung – und ohne Emotionen. Niemals würde Sloane es wagen, öffentlich Gefühle zu zeigen. Nur bei ihrem Freund James kann sie sie selbst sein. Seine Liebe ist ihre einzige Stütze in einer gefühlskalten Welt. Aber dann bricht James plötzlich zusammen! Als das »Programm« ihn holt, weiß Sloane, dass nichts mehr so sein wird, wie es war. Sie muss um James‘ Liebe kämpfen – und um ihrer beider Erinnerungen …

Rezension:

Es steht düster um die Jugend in der Welt, denn immer mehr Jugendliche begehen Selbstmord. Vor vier Jahren wurde dieser Zustand zur nationalen Epidemie in den USA erklärt und sämtliche Eltern bangen um ihre Kinder. Doch es gibt Hilfe - das Programm. Sobald ein Teenager depressiv wirkt oder anderweitig unangenehm auffällt, kommt das Programm und therapiert ihn. Anschließend gehend die Kids auf gesonderte Schulen, um wieder in die Gesellschaft eingegliedert zu werden. Zu diesem Zeitpunkt haben sie alle ihre Erinnerungen verloren.

Die 17-jährige Sloane Barstow lebt in Oregon und muss mit ansehen, wie ihre Mitschülerin Kendra Phillips vom Programm aus dem Unterricht geholt wird. Sloane weiß, dass wenn sie Kendra jemals wieder sehen sollte, diese sich an nichts mehr erinnern wird. Ebenso erging es Sloanes bester Freundin Lacey Klamath, die das Programm vor sechs Wochen geholt hat. Sloane, ihr Freund James Murphy und der gemeinsame Freund Miller haben nur ein Ziel: sich unauffällig verhalten, bis zu ihrem 18. Geburtstag, denn ab diesem Tag haben sie vor dem Programm nichts mehr zu befürchten. Doch das ist leichter gesagt als getan, denn Miller ist der (Ex-)Freund von Lacey und James war der beste Freund von Brady, Sloanes älterem Bruder, der sich umgebracht hat.

Nach sechs Wochen verlassen die Jugendlichen das Programm, so auch Lacey. Miller kann und will einfach nicht von ihr lassen, seine Sehnsucht nach ihr ist zu stark, sodass er sie, obwohl sie keinerlei Erinnerungen mehr an ihn hat, aufsucht. Das Programm wird auf ihn aufmerksam, aber noch bevor sie seiner habhaft werden können, bringt Miller sich um. Für James bricht eine Welt zusammen, er hat bereits das zweite Mal einen engen Freund verloren. Sloane versucht alles, um den Zustand von James geheim zu halten und dennoch wird er eines Tages noch im Unterricht vom Programm abgeholt. Sloanes Welt ist nun vollständig aus den Fugen geraten - sie kann einfach nicht mehr so tun, als wäre alles in Ordnung. Ihre Eltern, die Angst haben, auch noch ihr zweites Kind zu verlieren, informieren das Programm, die Sloane ebenfalls abholen. Doch Sloanes erkennt eines: Sie muss das Programm austricksen, es überwinden; es darf ihr einfach nicht ihre Erinnerungen nehmen, denn sie muss sie bewahren, für sich und James, denn sie weiß: Sie wird ihn wiederfinden, wenn alles vorbei ist. Während des Programms lernt sie Michael Realm kennen, der ihr Freund und einziger Verbündeter in dieser grausamen Situation wird ...


Ein genialer Reihen-Auftakt!!! Der Plot wurde wahnsinnig realistisch und fesselnd erarbeitet und immer wieder tauchten Wendungen auf, mit denen ich so im Leben nicht gerechnet hätte. Generell muss man sich mal vorstellen, was für eine Gesellschaft das ist, in der man als Teenager nicht mal über längere Zeit schlechte Laune haben darf, weil das ja eine Depression werden könnte, doch nein, alle müssen so tun, als wäre alles in Ordnung und bloß nicht auffallen oder sich irgendwas anmerken lassen, denn sonst bist du dran. Die Figuren wurden ausgesprochen facettenreich und tiefgründig erarbeitet, hier konnten mich sowohl die Haupt- wie auch die Nebencharaktere voll und ganz von sich überzeugen. Der Schreibstil war dermaßen einnehmen, dass ich mich regelrecht zwingen musste, das Buch aus der Hand zu legen, ansonsten hätte ich die gesamte Nacht durchgelesen. Abschließend kann ich sagen, dass es sich hierbei um einen genialen Reihen-Auftakt handelt und ich mich schon jetzt wahnsinnig auf den nächsten Teil der Reihe freue, der Ende April 2014 unter dem Titel "The Treatment" im englischen Original erscheinen wird.

Bewertung
Die Autorin:
Suzanne Young ist eine amerikanische Schriftstellerin. Nach ihrem Abschluss in Creative Writing gab sie als Lehrerin mehrere Jahre lang Sprachunterricht. Suzanne lebt momentan in Tempe, Arizona, wo sie Ideen für neue Romane auf Restaurantservietten kritzelt, während sie Burritos isst. (übernommen von Randomhouse)

Zum Blog der Autorin kommt ihr hier.

Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mir herzlich beim Verlag




bedanken, der mir dieses heiß ersehnte Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt haben.

Kommentare:

Sabine Büchersüchtig hat gesagt…

Wow, das hört sich toll an und kommt gleich auf meine WL (du machst mich echt arm, liebe Kerry).

Liebe Grüße
Sabine

Sabine Büchersüchtig hat gesagt…

Danke, liebe Kerry, dass du mir dieses Buch geschenkt hast. Ich freue mich schon total darauf, ebenso wie auf "Der Todesflüsterer" und "Mein wirst du bleiben". DANKE & fühl dich ganz lieb von mir gedrückt.

Alles Liebe von
Sabine