Samstag, 2. November 2013

[Lesung] Jeanine Krock liest aus "Gib mir deine Seele"

Kerstin Hohlfeld, Autorin, lud wieder zu einer Wohnzimmer-Lesung ein.
Ihr  Gast war keine geringere Autorin als Jeanine Krock, die aus ihrem neuen Roman "Gib mir deine Seele" gelesen hat.

 

Kerstin Hohlfeld stellte Jeanine Krock vor und diese erzählte zuerst ein wenig von sich.
Bevor Jeanine erfolgreich mit dem Schreiben begonnen hatte, war sie Model-Bookerin und Costumière am Theater. Durch ihre Arbeit lebte sie in Frankreich, Griechenland und Großbritannien. Sie liebte diese bestimmte Luft und das Feeling im Theater und arbeitete gern hinter der Bühne.


Bevor es aber zur eigentlichen Lesung kam, wurde uns ein kleines Flötenkonzert von einer der Töchter des Hauses geboten, die von ihrer Freundin Verstärkung bekam.


Dann endlich konnten wir mit Jeanine in die Welt ihrer Protagonistin Pauline eintauchen, die auf den Brettern, die die Welt bedeuten, gern zu Hause sein wollte.


Nach einer kurzen Pause, die man damit verbringen konnte, sich mit Getränken neu zu bestücken oder einfach nur zum Plaudern nutzte, ging es mit dem zweiten Teil weiter, der mit einem kurzem Opernstück, das abgespielt wurde, begann.

Im Anschluss konnten Bücher gekauft und natürlich signiert werden. Kleeblatt nutzte die Chance, ihre beiden Bücher, die noch "nackig" waren, signieren zu lassen.

 

Kerstin Hohlfeld hatte im Anschluss an die Lesung ihr Buffet eröffnet, das sie schon im Vorfeld zubereitet hatte, und es konnte gegessen, getrunken und gequasselt werden, was das Zeug hielt. 
Es war alles mit viel Liebe zubereitet und total lecker.

Bei der Lesung wurden auch bekannte Gesichter gesehen, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

 
v.l.: Tanja Wekwerth, Zoe Beck und Micaela Jary, die leider nicht lange bleiben konnte

Hier noch ein paar Impressionen vom Abend bei Kerstin Hohlfeld.
links Jeanine Krock, rechts Micaela Jary

 

im Vordergrund eine leckere Käsewähe mit Haselnüssen, von der ich unbedingt das Rezept brauche

 


 



  

Kerstin ist ja wie wir auch ein großer Katzenfan und besitzt zwei Norwegische Waldkatzen, leider war nur Meino willig, sich fotografieren zu lassen.

 

Ach ja, bevor es in Vergessenheit gerät ... sollte jemand den Kopflosen finden, sagt ihm Bescheid, dass der Kopf gesichtet wurde :-)


Es war ein gelungener Abend. Wir trafen auf eine herzliche Gastgeberin, die gemeinsam mit ihrem Mann den Abend gemanagt hat, eine tolle Autorin, die aus ihrem neuesten Buch gelesen hat und eine bunt gemischte Gästeauswahl.
Wir haben uns bei Kerstin sehr wohl gefühlt und bedanken uns für die Einladung und gleichzeitig für die Möglichkeit, dass wir dabei sein durften. 

Kommentare:

Tanja Wekwerth hat gesagt…

Vielen Dank für den tollen Bericht und die schönen Fotos, die die Stimmung des Abends hervorragend einfangen. Hast du eine Nachtschicht eingelegt, dass alles so schnell fertig war??? SUUUPER!!!

Kleeblatt hat gesagt…

Das Wort Nachtschicht trifft es schon ganz richtig.
Bis alles so war, wie ich es mir vorgestellt habe, war es tatsächlich schon 3:30 Uhr.
Ich muss dazu sagen, dass ich von der Zeit sicherlich auch etwas abziehen kann, denn ich schlafe dann auch schon mal mitten im Satz ein :-)
Aber wir haben nun mal den Ehrgeiz, die Berichte zeitnah online zu stellen, denn wenn zu viel Zeit zwischen Lesung und Bericht stehen,interessiert es niemanden mehr

Kerstin Hohlfeld hat gesagt…

Auch ich sage herzlichen Dank! Eure Berichte und Rezensionen sind jedes Mal eine Bereicherung. Ich habe es sehr genossen, die Bilder anzuschauen und deine Zeilen zu lesen und den Abend noch einmal Revue passeiren zu lassen.
Ach, übrigens, der kleine Bär in der Pflanze der war schon immer so ...