Mittwoch, 4. Dezember 2013

[Lesung] Buchpremiere mit Zoe Beck, die "Brixton Hill" vorstellte

Dienstag Abend. Nebel wabert durch die Straßen. Kalt und ungemütlich ist es draußen. Eigentlich ein Wetter, um zu Hause im Warmen zu sitzen. Was tut das Katzenpersonal? Es geht zu einer Lesung.
Zoe Beck stellte ihr neues Buch "Brixton Hill" vor. Das spielt ebenfalls in London und das ist ja bekannt für Nebel und unheimliche Stimmung.


 

Die Buchlesung fand wieder in der "Alten Kantine Wedding" statt, wo wir Zoe schon einmal lauschen durften.
Da rechtzeitiges Erscheinen gute Plätze sichert, waren wir, nachdem wir unterwegs noch was gegessen hatten, zeitig genug vor Ort, um in der ersten Reihe Plätze zu bekommen.
Auf den Tischen lagen kleine Päckchen mit Tee. Aber nicht im 08/15-Design, nein passend zum Abend.



Der Abend wurde durch Frau Anke Göbel, Lektorin des Heyne-Verlages, eingeleitet. Sie stellte Zoe Beck vor und erzählte ein wenig von ihr.

v.l. Zoe Beck, Anke Göbel
(auch wenn es so aussieht ... sie singen kein Duett)

Dann endlich wurde gelesen. Nachdem Zoe das erste Kapitel gelesen hatte, las sie noch weitere ausgewählte aus dem Buch. Als es so richtig spannend wurde, hörte sie einfach auf.


Nun war es Zeit für Anke Göbel, Fragen zum Buch zu stellen.


So erfuhren wir, dass Zoe Beck sich bewusst London als Handlungsort ausgesucht hat. Sie kennt die Stadt schon seit Jahren und hat bewusst die Veränderungen im Stadtbild wahrgenommen. Sie sprach die ausgesprochen teuren Mieten genau so an wie die Bildung von WG's aus Kostengründen.
Auch erzählte sie, warum sie mit diesem Buch keine polizeilichen Ermittler als Protagonisten hat, sondern eine junge Frau, die beschuldigt wird und die Wahrheit sucht.

Nachdem auch die Fragen aus dem Publikum beantwortet waren, hatte man die Möglichkeit, Bücher der Autorin zu kaufen und sie signieren zu lassen. Für diesen Grund hatte Kleeblatt ihr Exemplar dabei und Zoe war so nett, es zu signieren.


 

Da wir schon öfter beobachtet haben, dass ein Autor bei einer Lesung nie allein ist, sondern sich auch andere dabei einfinden, sind wir natürlich auch da immer bemüht, das zu erkennen und eventuell noch Bücher signieren zu lassen, die zu Hause im Regal stehen.
So konnte sich Kleeblatt ein wirklich wunderschönes Buch von Maike Grunwald signieren lassen, in dem es um Katzen geht. Selbst die beiden Katzen von Zoe Beck, Oscar und Mieps, sind dort zum Thema gemacht worden. Die Rezension zu besagtem Buch steht auch demnächst an.

 
(auf dem Bild links sind Oscar und das Mieps zu sehen / rechts: Maike Grunwald)

Im Normalfall stellen wir ja die Rezension zum vorgestellten Buch am selben Tag ein wie den Lesungsbericht, aber aus Zeitgründen muss diese leider auf Donnerstag mittag verschoben werden, sonst wird das nichts mit dem morgendlichen Aufstehen.

Wir hatten einen wunderschönen Abend, denn wir durften bei der Buchpremiere von Zoe Becks neuem Buch dabei sein.

Auf dem Heimweg mussten wir natürlich noch die Briefkästen in einem Wartehäuschen fotografieren, die sich ebenfalls auf dem Gelände befanden.



Keine Kommentare: