Donnerstag, 31. Januar 2013

[Leseliste] von Kleeblatt für den Februar 2013


Obwohl der Januar nicht so schlecht gelaufen ist, hat die Zeit nicht gereicht, um alles von der Januarleseliste abzuarbeiten, so dass es ein paar Überhänge gibt.
Wenn ich die Liste so im nachhinein sehe, kann ich mir schon denken, dass diese wahrscheinlich auch nicht zu schaffen sein wird.
Lassen wir uns also überraschen.

   
Noch zu lesende Bücher: 15

Rezensionsexemplare:
Kinsella, Sophie - Kein Kuss unter dieser Nummer
Lipskas, Anya - Sündenfall
Schacht, Andrea - Jägermond: Im Auftrag der Katzenkönigin
Weber, Rebekka - Der Zauber der Eidechse 
Schacht, Andrea - Kyria & Reb 02: Die Rückkehr 
Winkler, Yvonne - Das Haus des Glücks 
Goemans, Anne-Gine - Gleitflug 
Schwab, Elke - Mörderisches Puzzle 
Evans, Justin - Weißer Teufel 
Rosman, Ann - Die Tote auf dem Opferstein 
Honeyman, Valentine - Bestseller
Pilz, Alexandra - Zurück nach Hollyhill
Engelmann / Leonhardt - Im Pyjama um halb vier


Bücher für die Blanvalet - Challenge:
Benedict, Sarah - Der Duft der grünen Papaya

E-Books:

Boysen, Leah - Verbotene Begierde 
Orlowski, Britta - St. Elwine 02 / 03: Pampelmusenduft 
Orlowski, Britta - St. Elwine 01 / 03: Rückkehr nach St. Elwine 
Orlowski, Britta - St. Elwine 03 / 03: Zitronentagetes 

Romes, Claudia - Jack's Briefe 
Armbruster, Tine - Wandel der Zeit 01 

Bürger, Sabine - Hexenkinder 

Für das Themenlesen von Lovelybooks
Duffy, Erin - Allein mit dem Teufel  
Ruge, Michel - Bordsteinkönig  
Rees, Rod - Demi Monde 01: Welt außer Kontrolle: Die Mission 

Für Challenges:
K. H. Kerkorian - Nachtzug in die Hölle

Bücher für zwischendurch:

Fey, Stephanie - Die Gesichtslosen 
Jacobs, Louisa - Fräulein Jacobs funktioniert nicht


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt 

[Challenge] Buch-Challenge 2013 bei Büchertreff - Das 1. Update

Für 2013 habe ich mir den SuB-Abbau vorgenommen und mich auch gleich noch bei dieser Challenge eintragen. Jetzt ist der Januar vorbei und ein entsprechendes Fazit zu ziehen - in diesem Fall: POSITIV.

Januar: Der Anfang eines Jahres, der Monat mit den guten Vorsätzen und die Aufgabe im Monat Januar ist daher ein Buch zu lesen, welches den Anfang einer Reihe darstellt, also der 1. Band einer Serie. Mit dem ersten Band ist die Aufgabe Januar erfüllt, findet auch weiter keine Erwähnung mehr statt, allerdings sollte jeder weise wählen, denn so gesehen ist die erste Aufgabe auch, wenn auch kein MUSS, eine Aufgabe für das ganze Jahr, denn natürlich sollte man die Reihe die man anfängt zum Ende des Jahres abschliessen. Fazit: Lies ein Band 1 Buch um die Januar-Challenge abzuschliessen und lese alle weiteren Bände der Reihe für die Jahres-Challenge 2013
meine Wahl: Arkadien erwacht --> Aufgabe erfolgreich gemeistert --> hier geht es zur Rezension

Weiter geht es wie folgt:

Februar: Was es da nicht alles gibt, mit Karneval und Valentinstag, das schreit geradezu nach einem lustig romantischen Buch, aber es wäre eventuell zu naheliegend, deswegen und weil dieser Monat nur 28 Tage hat, soll ein Buch gelesen werden aus dem Jahre 2012, wieso ausgerechnet 2012? Ganz leicht denn 1 oder 2 Monate später findet meist die Bookie Wahl statt und da kann man ja möglicherweise sein gelesenes Buch zur Wahl vorstellen. Fazit: Lies ein Buch aus dem Jahre 2012

meine Wahl: Spiel des Lebens

März: Im März beginnt die Sommerzeit, meist langsam, aber dennoch sie beginnt, deswegen lese ein Buch mit mindestens 450 Seiten und mehr, aber es sollen 3 Buchstaben vom Namen oder vom Nick, im Titel enthalten sein, das sollte schaffbar sein :D Fazit: Lies ein Buch mit mindestens 450 Seiten, wobei im Titel 3 Buchstaben sich gleichen soll die man auch im Namen oder Nick stehen hat.

meine Wahl: Sterblich

April: Der macht was er will :loool: Fazit: Befreie mindestens 3 Bücher von deinem SUB

meine Wahl: wird noch benannt

Mai: Im Mai ist Tag der Arbeit. Fazit: Befreie mindestens 2 Bücher die länger als 2 Jahre auf deinem SUB verweilen
meine Wahl: Beim Leben meiner Schwester, Lucy in the Sky

Juni: Bergfest des Jahres 2013, Berge, Burgen, schöne Landschaften, Feste, Feiern :D Fazit: Lies 1 Buch, wobei eins der Schlagworte eine Rolle spielt

meine Wahl: wird noch benannt

Juli: Bei den meisten ist das der Monat mit Urlaub :D Fazit: Lies ein Buch mit mindestens 800 Seiten
meine Wahl: Der König der purpurnen Stadt

August: Fast haben wir das Jahr geschafft, dennoch gilt es nun nochmal Bücher vom SUB zu befreien. Fazit: Befreie 2-3 Bücher von deinem Alt-SUB oder lies einfach dein ältestes SUB-Buch
meine Wahl: wird noch benannt
September: Mein Geburtstags Monat :bounce: Fazit: Wähle 3 Bücher deine Wahl und lass Freunde und Verwandte oder den BT aussuchen, welches Buch du anfängst zu lesen, die weiteren sind in freiwilliger Reihenfolge zu lesen
meine Wahl: wird noch benannt

Oktober: Die dunkle Jahreszeit beginnt. Fazit: Nimm ein Buch mit schwarzen Cover und lies es durch
meine Wahl: wird noch benannt

November Allerseelen, kalt, nass deswegen mach es dir gemütlich im Sessel und lese Fazit: Lies ein Buch in gemütlicher Umgebung, wobei das Thema des Buches ungemütlich ist (Winter, kalt, nass, bedrückend)
meine Wahl: wird noch benannt

Dezember: Da fallen mir nur zwei Dinge ein und zwar Wichteln und Jahres-Endspurt-SUB, deswegen aufgepasst: Fazit: Lest mind. 4 Bücher, 1 Aktuelles aus 2013, 1 Geschenktes (Wichteln/Weihnachten) 1 nach freier Wahl und 1 Alt - SUB Buch
meine Wahl: wird noch benannt

[Rezension] Kai Meyer - Arkadien erwacht (Band 1)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 415
ISBN: 978-3-551-58201-0
Erscheinungstermin: 1. November 2009
Format: Hardcover

Verlag: Carlsen


Klappentext: gem. Carlsen:
Schon bei ihrer Ankunft auf Sizilien fühlt sich Rosa, als wäre sie in einen alten Film geraten - der Chauffeur, der ihre zufällige Reisebekanntschaft Alessandro am Flughafen erwartet; der heruntergekommene Palazzo ihrer Tante; und dann die Gerüchte um zwei Mafiaclans, die seit Generationen erbittert gegeneinander kämpfen: die Alcantaras und die Carnevares, Rosas und Alessandros Familien. Trotzdem trifft sich Rosa weiterhin mit Alessandro. Seine kühle Anmut, seine animalische Eleganz faszinieren und verunsichern sie gleichermaßen. Doch in Alessandro ruht ein unheimliches Erbe, das nicht menschlich ist ...


Rezension: 
Die 17-jährige Rosa Alcantara ist auf dem Weg nach Sizilien, um ein neues Leben zu beginnen. Dort wurde sie geboren und hat auch die ersten Jahre dort gelebt, sodass sie ihr "altes" Leben wieder aufnehmen will. Nach dem Tod des Vaters zog ihre Mutter Gemma, zusammen mit ihr und ihrer älteren Schwester Zoe, nach Amerika. Obwohl zur Hälfte Sizilianerin, ist Rosa von Natur aus mit einem blonden Lockenkopf bedacht worden, sodass sie nicht wie eine Italienerin aussieht. Auf dem Flug lernt sie Alessandro Carnevare kennen, doch an neuen Bekanntschaften hat sie generell kein Interesse. Zuerst will sie ihr Leben wieder auf die Reihe bringen, dass vor einem Jahr, nach einem dramatischen Vorfall, aus den Fugen geraten ist.

Wohnen wird Rosa zusammen mit ihrer Schwester bei ihrer Tante, Florinda Alcantara. Doch Florinda ist eine spezielle Tante, ihren Lebensunterhalt verdient sie als Oberhaupt des Alcantara-Clans. Seit Generationen schon gehört die Familie der Mafia an und ausgerechnet der Carnevare-Clan, dessen Oberhaupt in wenigen Monaten Alessandro werden soll, sind die erbitternsten Gegner der Alcantaras. Dies sind die Tatsachen, denen sich Rosa in Sizilien stellen muss und dennoch, irgendetwas scheint sie mit Alessandro zu verbinden, die Beiden kommen nicht voneinander los und verbringen viel Zeit miteinander. Schnell wird jedoch klar, dass es Alessandros Onkel Cesare nur auf eines abgesehen hat, Oberhaupt des Clans zu werden. Ein sicherer Weg würde über die Ermordung Alessandros führen, wofür er auch seinen Sohn Tano einspannt.

Alessandro ist nach Sizilien zurück gekehrt, um seinen Vater zu Grabe zu tragen und die Ermordung seiner Mutter Gaia auszuklären. Er weiß, dass sein Onkel dahinter steckt, doch beweisen kann er es noch nicht. Ferner muss er so lange gegen die Intrigen seines Onkels bestehen, bis er volljährig ist, um die Nachfolge seines Vaters anzutreten. Die Zeit jedoch wird knapp und es ist beiden Familien ein Dorn im Auge, dass die jüngsten Familienmitglieder ihre Zeit miteinander verbringen. Außerdem scheinen in Rosa Veränderungen stattzufinden, die sie sich nicht erklären kann. Was passiert mit ihr und was hält ihre Familie vor ihr geheim?


Ein gelungener Auftakt! Der Plot wurde sehr bildhaft und abwechslungsreich gestaltet, sodass ich mir nie sicher war, was als nächstes passierten würde und mit den Besonderheiten, die in die jeweiligen Mafia-Clans an sich haben, war ich echt perplex. Die Figuren wurden facettenreich und tiefgründig erarbeitet, wobei ich mir allerdings noch nicht ganz sicher bin, was ich von der Figur des Alessandro halten soll. Spielt er ein falsches Spiel oder sind seine Gefühle Rosa gegenüber echt. Rosa hingegen fand ich bezaubernd, auch dass der Autor mich in ihren Kopf hat schauen lassen, hat mir gut gefallen. Bei ihr weiß ich, woran ich bin und ich finde es bewundernswert, wie sie die traumatischen Ereignisse des vergangenen Jahres nach und nach verarbeitet. Den Schreibstil empfand ich als angenehm zu lesen, hätte mir jedoch in einigen Situation etwas mehr Dramatik und Emotionen gewünscht, hege hier jedoch große Hoffnungen auf die nächsten Bände. Abschließend kann ich für mich sagen, dass mir der Einstieg in die Geschichte von Rosa und Alessandro gut gefallen hat und ich mich bereits jetzt auf den 2. Band der Trilogie "Arkadien brennt" freue, der sich zum Glück (sogar signiert) in meinem Besitz findet.

Bewertung

Von Kai Meyer bereits gelesen und rezensiert:



 Der Autor:
Kai Meyer, geboren 1969, studierte Film- und Theaterwissenschaften und arbeitete als Journalist, bevor er sich ganz auf das Schreiben von Büchern verlegte. Er hat inzwischen über fünfzig Titel veröffentlicht, darunter zahlreiche Bestseller, und gilt als einer der wichtigsten Phantastik-Autoren Deutschlands. Seine Werke erscheinen auch als Film-, Comic- und Hörspieladaptionen und wurden in siebenundzwanzig Sprachen übersetzt. (übernommen von Carlsen)

Zur Homepage des Autoren kommt ihr hier.
Wie ich zu dem Buch kam:
Schon lange hatte ich mit dieser Buchreihe geliebäugelt und als ich die Chance hatte, Band 1 und 2 im Hardcover günstig als Mängelexemplare zu erstehen, habe ich natürlich sofort zugeschlagen.

[TTT] - Top Ten Thursday #101

Es ist wieder Donnerstag und auch diese Woche hat sich Alice im Bücherland wieder was tolles ausgedacht





Diese Woche lautet das Thema:
"10 Bücher zum Thema Afrika"
 

Juhu, mein Silberstreif am Horizont. Nachdem ich in den letzten Wochen ja nur mit maximal 50 % der Bücher aufwarten konnte, ist Afrika gleich mal gar kein Problem. Allein mit Ägypten würde ich ein Thema voll bekommen. So, hier nun meine Auswahl (wo ich die Länder noch genau benennen konnte, habe ich diese dahinter geschrieben):


Hach, na das nenne ich mal ein leichtes Thema. Mal schauen, ob ich mit jemandem Bücher gemeinsam habe - ich denke aber mal, dass mir "Wüstenblume" und "Mission Munroe" durchaus bei den anderen TTT-Beiträgen über den Weg laufen wird.

Ich wünsche euch eine schöne Restwoche

Liebe Grüße


Kerry

Mittwoch, 30. Januar 2013

[Rezension] Frida Mey - Elfie Ruhland 01: Manchmal muss es eben Mord sein




Leseprobe


Eckdaten:
Taschenbuch: 288 Seiten
Verlag: Aufbau Taschenbuch; Auflage: 1 (5. Oktober 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3746628687
ISBN-13: 978-3746628684
Größe und/oder Gewicht: 18,8 x 11,4 x 2,2 cm

Inhalt gem. Aufbau-Verlag:
Wer andere schikaniert, lebt gefährlich – zumindest in der Umgebung von Elfriede Ruhland, die als freiberufliche Office Managerin von Büro zu Büro zieht. Dank ihr werden Arbeitsabläufe optimiert, Papierberge und Büroleichen aller Art verschwinden einfach. Denn ganz nebenbei, immer mit einem Lächeln auf den Lippen, entsorgt Elfie kurzerhand die wahren Problemfälle eines jeden Unternehmens – despotische Deppen mit Entscheidungsgewalt, intrigante Zicken aller Art, fiese Vorstandsmitglieder und perfide Controller. Wer auch immer auf seinen Untergebenen rumhackt, wird von Elfie mit geschickt inszenierten „Unfällen“ aus dem Weg geräumt. Ordnung muss schließlich sein. Doch dann geht etwas schief, und die junge Kommissarin Alex kommt ihr auf die Fährte. Obwohl die eigentlich ganz andere Sorgen und ebenfalls mit einem echten Drachen zu kämpfen hat – mit der herrischen Tante Agathe ihres Freundes Hubert, die mitsamt Mops bei ihnen einzieht und die sie nur zu gern zum Schweigen bringen würde.

Zum Buch:
Elfie Ruhland mag keine Unordnung und so hat sie es zu ihrem Beruf gemacht, Ordnung zu schaffen. Sie ist selbständige Office Managerin und lässt sich von Firmen beschäftigen, die Ordnung in ihre Akten bringen wollen.
Aber nicht nur in den Akten räumt Elfie auf. Genausowenig wie Unordnung kann sie Ungerechtigkeit ertragen. So schießt sie schon mal übers Ziel, wenn Vorgesetzte auf ihre Mitarbeiter herumhacken oder sie sogar mobben. Wie die Unordnung in den Akten wird der Chef entsorgt. Ganz unauffällig passiert ein Unfall, bei dem sie ein klein wenig nachgeholfen hat.
In ihrer Freizeit sieht sie oft auf dem Friedhof am Grab ihres Verlobten nach dem Rechten, wo sie auch die junge Frau Alex kennenlernt. Dass diese Kriminalkommissarin ist und gerade die Büromorde bearbeitet, weiß Elfie zu dem Zeitpunkt noch nicht.
Es dauert auch nicht lange, da begegnen sich die beiden infolge der Mordermittlungen und Elfie gehört auf einmal mit zu den Tatverdächtigen ...

Ein amüsant geschriebener Krimi der etwas anderen Art. 
Die Protagonistin Elfie ist schon älter, nett, hilfbereit und umgänglich zu ihren Kollegen. Sie kümmert sich um ihre Kollegen und hat immer ein offenes Ohr.
Misszustände innerhalb eines  Büros löst sie auf ihre Art und Weise.
Auch wenn sie eine Mörderin ist, schließt man sie ins Herz. 

Auf dem Friedhof lernt sie die taffe Polizistin Alex kennen, die nicht nur auf Arbeit Stress mit ihrem Vorgesetzten hat, sondern privat auch ein paar Probleme hat. Gerade erst ist sie zu ihrem Freund gezogen, da zieht kurz darauf zusätzlich noch seine Tante Lydia inklusive Mops Amadeus mit ein. Sie will nicht mehr allein sein und außerdem wurde ihr ja lebenslanges Wohnrecht eingeräumt und das nimmt sie nun in Anspruch.
Als Alex' Freund für ein paar Wochen auf eine Forschungsreise unterwegs ist, bleibt der Tyrann Tante an Alex kleben. Sie steht kurz vor dem Durchdrehen.

Auch Alex ist eine Protagonistin, die man gern zur Freundin hätte. Besonders beeindruckt hat mich ihre Lösung des Stressabbaus. Sie geht in den Keller oder in die Garage und schreit so laut sie kann. Manches mal wünschte ich mir auch so einen Raum.

Elfie, die sich vorgenommen hat, nie 2 Morde auf einer Arbeitsstelle zu verüben, muss aus gegebenen Gründen ihren Vorsatz neu überdenken und schon häufen sich die Probleme. Ein verpatzter Mordversuch und sie gerät in die polizeilichen Ermittlungen.

Die Autorinnen haben es bei den Ermittlungen spannend gemacht. Als Leser rätselt man mit, hat Elfie oder hat Elfie nicht.
Die Mordermittlungen bringen Verwicklungen mit sich und warten mit einem Ende auf, das doch ein wenig überrascht.

Dieses war der erste Band mit Elfie Ruhland, weitere sollen wohl folgen. Ich hoffe, dass man hier liebgewordene Charaktere wieder antreffen wird.
Ich bleibe weiterhin neugierig, wie sich Elfie und hoffentlich auch Alex in der Zukunft weiterentwickeln werden.

Reiheninfo:
Elfie Ruhland 01: Manchmal muss es eben Mord sein
Elfie Ruhland 02: Radieschen von unten
Elfie Ruhland 03: Mord ahoi (Febr. 15)            


Bewertung:



Zu den Autorinnen:
(übernommen vom Aufbau-Verlag)
Hinter Frida Mey verbergen sich Friedlind Lipsky und Ingeborg Struckmeyer, die ihre Figuren am liebsten gemeinsam um die Ecke bringen. Für sie ist eben Mord manchmal die beste Lösung. Friedlind Lipsky, geboren 1957, stammt aus dem Weserbergland, arbeitet als Journalistin und lässt sich von den Abgründen ihres Umfelds zu ihren mörderischen Geschichten inspirieren. Ingeborg Struckmeyer, geboren 1942, ist Diplom-Bibliothekarin und lebt in München. Ihre Mordserfahrung sammelte sie in Kurzgeschichten, die mehrfach ausgezeichnet wurden.

Von Frida Mey wurden gelesen und rezensiert:



Auf diesem Weg möchte ich mich recht herzlich beim Aufbau Verlag bedanken,


der mir dieses Buch zur Rezension zur Verfügung gestellt hat.


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Dienstag, 29. Januar 2013

[Rezension] J. D. Robb - In Liebe und Tod (Band 23)

Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 494
ISBN: 978-3-442-37047-4
Erscheinungstermin: 19. November 2012 (1. Auflage)
Format: Taschenbuch

Verlag: blanvalet

Klappentext: gem. blanvalet
Eve Dallas untersucht die brutale Ermordung eines jungen Liebespaares, als ihre Freundin Mavis sie um Hilfe bittet. Tandy Willowby, eine werdende Mutter aus Mavis’ Geburtsvorbereitungskurs, ist spurlos verschwunden. Tandy war gerade von London in die USA ausgewandert und hat bislang nur wenige Freunde in New York. Ist sie womöglich entführt worden? Zu ihrem Schrecken findet Eve eine Verbindung zwischen beiden Fällen. Doch wird es ihr gelingen, den Mörder zu finden, bevor er erneut zuschlägt?

Rezension:
Es ist Ende Januar 2060 und Eve Dallas sowie Göttergatte Roarke würden alles tun, nur um freundschaftlichen Verpflichtungen zu entgehen. Doch es hilft alles nichts, Mavis Freestone, Eves beste Freundin, ist hochschwanger und so nehmen alle, Mavis, ihr Freund Leonardo sowie Eve und Roarke am Geburtsvorbereitungskurs teil. Nach dem Kurs steht eines zumindest fest: So schnell werden Eve und Roarke wohl nicht Eltern werden. Im Anschluss des Kurses stellt Mavis Eve und Roarke noch Tandy Willowby vor, welche ebenfalls hochschwanger ist und sich in dem Kurs mit Mavis und Leonardo angefreundet hat. Tandy ist neu in New York und steht vor der großen Aufgabe, ihr Kind alleine großzuziehen, da der Erzeuger das Kind nicht wollte. Um fluchtartig das Geburtszentrum verlassen zu können, lädt Roarke alle zum Essen ein, denn in einem Raum voller schwangerer Frauen wollen weder er noch Eve sich längerfristig aufhalten.

Nach einem angenehmen Abend in geselliger Runde trennen sich die Wege der Freunde. Noch am selben Abend wird Eve zu einem Mordfall gerufen. Natalie Copperfield wurde in ihrer Wohnung brutal zusammengeschlagen und ermordet. Verdächtige sind nicht offensichtlich, da Natalie bei allen beliebt und geachtet war. Als Eve Natalies Verlobten Brick Byson informieren will, wird auch dieser nur noch zusammengeschlagen und ermordet in seiner Wohnung aufgefunden. Eve übernimmt die Ermittlungen in beiden Mordfällen, denn eines steht fest, es kann kein Zufall sein, dass Beide auf die gleiche Art und Weise ermordet wurden. Eve vermutet das Motiv im beruflichen Umfeld der Beiden. Sie waren in einer Firma im Finanzdienstfaktor angestellt, wenn auch in verschiedenen Abteilungen. Hat einer von Beiden etwas entdeckt, was unentdeckt bleiben sollte und mussten sie deswegen sterben?

Derweil richtet Eve, mit Peabodys Hilfe, für Mavis eine Babyparty aus. Widerwillig ist sie sogar anwesend, während die entsprechenden Männer lieber einen Herrenabend veranstalten, denn nichts kann erschreckender sein, als einen ganzen Abend lang das Thema Baby und Geburt. Einzig Tandy erscheint nicht auf der Party. Mavis macht sich Sorgen um ihre Freundin, vielleicht ist etwas mit dem Baby und Eve verspricht ihr, nach der Feier zu ihr zu fahren und nachzuschauen, wie es Tandy geht. Als Eve jedoch die Wohnung betritt, ist diese verlassen, von Tandy keine Spur. Jedoch glaubt Eve nicht, dass sich Tandy so kurz vor der Geburt dazu entschlossen hat, die Stadt zu verlassen. Eve macht sich auf die Suche nach der verschwundenen Schwangeren, denn solange ihr Verbleib nicht geklärt ist, besteht Gefahr für Leib und Leben, sowohl der der Mutter, als auch des ungeborenen Kindes. Noch ahnt Eve es nicht, aber sowohl die Mordfälle, wie auch das Verschwinden von Tandy hängen miteinander zusammen ...


Der 23. Band der Eve-Dallas-Reihe beginnt wenige Wochen nach dem Ende des 22. Bandes "Stirb, Schätzchen, stirb" an. Ich muss gestehen, bei diesem Band war ich etwas unsicher, was ich vom Plot halten sollte. Sicherlich war dieser, wie gewohnt, wohl durchdacht und gut ausgearbeitet, allerdings kann ich wenig mit Buchhaltung bzw. Finanzen anfangen, sodass mir der Plot anfangs etwas trocken vorkam. Dies änderte sich jedoch rapide nach dem Verschwinden von Tandy und den darauf folgenden Ereignissen, sodass ich ab diesem Zeitpunkt definitiv nicht mehr in der Lage war, das Buch auch nur aus der Hand zu legen - ich sag nur: das Ende ist genial, das hat den etwas trockenen Anfang locker wettgemacht. Wie bereits in den vorherigen Bänden besticht auch hier wieder Protagonistin Eve Dalls durch ihre taffe Art, wobei mir in diesem Band ganz besonders die Darstellung von Roarke gefallen hat, der sich als Mann nun erstmalig näher mit dem Thema Schwangerschaft und Geburt auseinander setzen muss - einfach göttlich. Der Schreibstil war wieder ausgesprochen angenehm zu lesen, wobei am Ende soviel Tempo aufgenommen wurde, dass ich mit dem Lesen kaum hinterher kam. Mit großen Erwartungen sehe ich dem nächsten Band der Reihe "Sanft kommt der Tod" entgegen, auf den ich jedoch leider noch eine ganze Weile lang warten muss.


Bewertung
Von J. D. Robb bereits gelesen und rezensiert:

Die Autorin:
J.D. Robb ist das Pseudonym von Nora Roberts. Nora Roberts wurde am 10. Oktober 1950 in Silver Spring, Maryland, als jüngstes von fünf Kindern und einziges Mädchen geboren. Ihre Ausbildung endet mit der High School in Silver Spring. Mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen zog sie Anfang der Siebziger Jahre aufs Land. Sie begann zu schreiben, als sie im Winter tagelang eingeschneit waren und sie jedes im Haus verfügbare Buch gelesen hatte. Drei Jahre später hatte sie hat bereits mehrere fertige Manuskripte in der Schublade, und 1981 wurde ihr Roman »Irish Thoroughbred« veröffentlicht, der über eine halbe Million mal verkauft wird.
Seitdem hat sie bereits über 100 Bücher auf den Markt gebracht, die in 26 Sprachen übersetzt sind. Nora Roberts gehört zu den erfolgreichsten Autorinnen ihres Genres, dem (historischen) Liebesroman. Hochrechnungen haben ergeben, dass in den USA heute alle fünf Minuten ein Buch von ihr verkauft wird. Von dem Romantic Times Magazine wurde sie mit dem Lifetime Achievement Award ausgezeichnet.
Unter dem Pseudonym J.D. Robb schreibt sie Kriminalromane mit der Serienheldin Eve Dallas, einer Polizistin in New York im Jahr 2059.
Nora Roberts lebt heute mit ihrem Mann und ihren zwei Söhnen in Keedysville, Maryland. (von blanvalet übernommen)

Zur Webside der Autorin kommt ihr hier.

Wie ich zu dem Buch kam:

Sabine hat mir zu Weihnachten eine riesen Freude gemacht und mir ganz viele Bücher unter den Baum gelegt und natürlich hat sie an meine ausgeprägte Schwäche für die Eve-Dallas-Reihe gedacht und mir den aktuellen Band geschenkt. An dieser Stelle nochmal ein ganz großes Dankeschön nach Österreich.

[Aktion] 52 Bücher 2013/2014 - Die 2. Woche

Es ist ja kein Geheimnis - ich quatsche viel und auch vor dem geschriebenen Wort mache ich nicht halt und ich liebe Buch-Aktionen. Also die idealen Voraussetzungen, um bei

mitzumachen.

Jede Woche (am Sonntag) wird es eine neue Aufgabe geben - rund um das Thema Buch. Diese ist dann durch einen Blog-Post zu erfüllen (was hiermit geschieht).

Das Thema der 2. Woche ist: Stell dir vor, du könntest dein Frühstück, dein Mittag und dein Abendessen auf verschiedenen Kontinenten einnehmen, wohin würdest du reisen, was würdest du essen und welche Bücher würdest du auf die Reise mitnehmen?


Puh, gar nicht so einfach - also: Gleich zum Anfang: Ich bleibe in Europa - soviel steht schon mal fest ;-)

Frühstück: - Frankreich

Mal ehrlich, wer kommt schon gegen frisches französisches Gebäck zum Frühstück an? Also, ich nicht. Ich würde mir defintiv in Frankreich den Bauch vollschlagen und so den Tag beginnen. Literarisch dürfte mich


begleiten - ich mag das Buch einfach und es ist eines, dass ich auf jeden Fall nochmal lesen würde, wenn mich mein SuB dann nicht erschlagen würde (zumindest bis er etwas weggelesen wurde).   
 
Mittagessen: - Spanien
Mittags esse ich am liebsten Obst und/oder Gemüse, also was Leichtes, was nicht beschwert. Da Spanien ein ganz hervorragendes Klima für dergleichen bietet, würde ich prompt dorthin fahren/fliegen, um ein gesundes Mittagessen zu mir zu nehmen. Natürlich benötige ich auch entsprechenden Lesestoff und die Wahl fiel nicht schwer, mitkommen dürfte


Ich habe das Buch vor einiger Zeit gelesen und es hat mich einfach bezaubert. Weitere Bücher des Autoren muss ich unbedingt noch lesen.

Abendessen: - Italien
Ich liebe Pizza und Pasta - ich weiß, ganz schlecht für die Figur, aber superlecker. Dieser Küche bin ich verfallen, ich persönlich mache auch an alle möglichen Gerichte (wenn ich denn mal koche) Oregano ran, weil ich dieses Gewürz einfach liebe - halt typisch Italien. Natürlich würde ich auch in Italien nicht ganz ohne Lesestoff auskommen, deshalb würde ich 



mitnehmen, weil das Buch leider noch bei mir SuBt und dies ja eigentlich geändert werden sollte.  

So, das soll es auch schon gewesen sein - hiermit erkläre ich die 2. Wochen-Aufgabe als beendet und bin gespannt, was mich nächste Woche erwartet.

Liebe Grüße

Kerry  

Montag, 28. Januar 2013

[Rezension] Christine Kling - Knochenzirkel




Leseprobe


Eckdaten:
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 1809 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 458 Seiten
Verlag: Kulturverlag Polzer (30. Oktober 2012)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B009Z48FTU

Inhalt gem. Amazon:
Lieben Sie das Lesen von großartigen Abenteuer-Thrillern, die mit spannenden Geschichten über von Nazis geraubten Goldschätzen, Verfolgungsjagden im Dschungel, heißen Sexszenen, verräterischen Wasserfällen, verschlüsselten Nachrichten in verstaubten Büchern und einer Geheimgesellschaft mit dem Ziel der Weltherrschaft erfüllt sind?
Christine Kling´s neuer Karibik-Thriller, “Knochenzirkel”, ist genau so eine fesselnde Abenteuergeschichte, welche auf einem tatsächlichen Geheimnis des 2. Weltkriegs basiert. Das französische U-Boot Surcouf, einstmals das größte U-Boot der Welt, verließ Bermuda 1942 und verschwand ohne jede Spur. In diesem Puls-beschleunigenden Thriller entwirft Kling eine mögliche Lösung für dieses ungelöste Rätsel.
Solo-Seglerin Maggie Riley ist an Bord ihres 40 Fuß Segelbootes, als sie einen gutaussehenden, aber leicht verrückten Verschwörungs-Theorie besessenen Schatzsucher und Archäologen aufnimmt – als er gerade nackt von der Karibik-Insel Guadeloupe fortschwimmen will. Schnell bringt sie in Erfahrung, dass er auf der Suche nach dem Wrack eines mysteriösem U-Boots ist. Cole Thatcher, so heißt er, behauptet, dass das U-Boot sowohl Millionen in Goldmünzen als auch geheime Dokumente eines “innersten Zirkels” des Geheimbundes „Skulls and Bones“ enthält, dessen Ziel darin besteht, Amerika in einem kontinuierlichen Kriegszustand zu belassen, um selbst davon zu profitieren. Cole hofft auf die Mithilfe Riley's, um die Journale seines Vaters entschlüsseln zu können, die Hinweise auf den Verbleib des Wracks enthalten.

Zum Buch:
Maggie Riley, Ex-Marine, nimmt bei einem Segelturn durch die Karibik einen nackten Mann an Bord, der sich später als Cole Thatcher entpuppt.
Er erzählt ihr von einer abenteuerlichen Suche nach einem 1942 in diesen Breitengraden verschwundenen französischem U-Boot, welches Geheimdokumente und Gold an Bord haben soll. Aufgrund von codierten Tagebuchaufzeichnungen seines ermordeten Vaters ist er zusammen mit einem Freund unterwegs auf der Suche nach diesem U-Boot.
Maggie, die ihn anfangs für einen fanatischen Spinner hält, zumal er auch noch von einer Verschwörungstheorie erzählt und dass er verfolgt wird, hilft ihm bei der Decodierung der Unterlagen und begibt sich damit ebenfalls in höchste Gefahr.

Tatsache ist, dass es das größte U-Boot, die Surcouf, tatsächlich gegeben haben soll, ebenso, dass sie seit 1942 verschollen ist.
Um diese historische Tatsache hat die Autorin Christine Kling ihre eigene kleine Verschwörungstherorie entwickelt und die hat es in sich.

Der Abenteuer-Thriller spielt in 2 Zeitebenen, 1942 auf dem U-Boot selbst und  2008 in der Karibik auf der Suche nach dem U-Boot. 

Die Ereignisse auf dem U-Boot erstrecken sich vom Auslaufen bis zum Untergang. An Bord sind außer der französischen Besatzung auch drei Engländer. Auch dort überschlagen sich die Ereignisse.

In der Gegenwart im Jahre 2008 geht es um die Suche nach dem verschwundenen U-Boot. 
Maggie, die nach einem traumatisierten Zwischenfall in Panama bei den Marines ausgetreten ist, hat noch immer an der Vergangenheit und den damaligen Ereignissen zu knabbern. Zusätzlich macht ihr der Tod ihres geliebten Bruders Michael zu schaffen, ebenso wie die Tatsache, dass ihr Vater an Demenz erkrankt ist. 
Sie befindet sich gerade auf einem Segelturn in der Karibik und will sich unter anderem auch mit ihrem ehemaligen Geliebten treffen, der nach dem Panamazwischenfall spurlos verschwunden war. Sie will wissen, was damals passierte.
Da zieht sie eines Tages Cole aus dem Wasser, der ihr von einer Verschwörungstheorie erzählt und von der Suche nach einem U-Boot.
Auch wenn sie ihn nicht ernst nimmt, hilft sie ihm, die Tagebücher seines Vaters zu decodieren.
Je mehr sie an Informationen aus den Tagebüchern entschlüsseln können, umso klarer wird ihr Blick auf eine Verschwörung, die sich nicht nur um die Suche nach dem U-Boot drehen, sondern bei der es um Macht, Geheimdienste und die Erlangung der Weltherrschaft geht.

Christine Kling hat einen ausgesprochen spannenden Abenteuer-Thriller geschrieben, der den Leser in einen unglaublichen Strudel von Macht und Gier zieht. Gleich mit Beginn wird Spannung aufgebaut, die sich steigert und den Leser mit einem Fragezeichen im Kopf das Buch beenden lässt.
Die Kapitel sind kurz gehalten und durch die eindeutigen Überschriften fällt es dem Leser nicht schwer, den jeweiligen Ort und die Zeit zuzuordnen, so dass man sich sehr gut orientieren kann.
Nachdem ich anfangs das Gefühl hatte, die vielen Personen nicht zuordnen zu können, fand ich mich nach dem Einlesen sehr gut zurecht.
Oftmals beendet die Autorin die Kapitel mit einzelnen Cliffhangern, um im folgenden Kapitel den Ort oder die Zeit zu wechseln. Auch dadurch ist es ihr gelungen, die Spannung immer zu halten.

Die Geschichte ist gut durchdacht und auch umgesetzt. Zum Ende des Buches erscheint alles schlüssig und glaubhaft. Die vielen Ansatzpunkte rundeten sich ab und bildeten eine Einheit. 
Das war Spannung pur, vermischt mit Verschwörungstheorien, Machtbesessenheit und Gier, Mord und auch einer Liebesgeschichte.

Aber ein Pfötchen muss ich leider abziehen. Der Grund ist die sehr schlechte Rechtschreibung und Grammatik. Es war wirklich sehr schlimm.
Ich kann nur empfehlen, das E-Book daraufhin noch einmal gründlichst zu überarbeiten.


Bewertung:




Zur Autorin:
Obwohl sie in Missoula, Montana geboren wurde, wuchs Christine Kling in Südkalifornien in den 1960er Jahren auf. Strände und Wasser waren ein fester Bestandteil ihres Lebens. Schon als Teenager nahm sie das erste Mal ein Ruder in die Hand und ihre Begeisterung für Schiffe war geboren.
Schon früh schrieb und veröffentlichte sie Geschichten über ihre Abenteuer mit dem Fahrrad und dem Boot.
Während sie 1993 mit ihrer Familie wieder zu segeln begann, schrieb sie auch ihren ersten Roman.


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim 


bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat. 


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Sonntag, 27. Januar 2013

[Neuzugänge] der 4. KW 2013

Keine Woche ohne Neuzugänge, so unser Motto, aber: es gibt auch Wochen mit wenig Neuzugängen, so auch diese.

Kerrys Neuzugänge: 
Kurzbeschreibung gemäß bookshouse
Nach dem Tod ihrer Tante erbt die 17-jährige Anna ein besonderes Talent: Von nun an kann sie als Medium Kontakt ins Totenreich aufnehmen.

Sogleich gerät sie in einen Strudel gefährlicher Verstrickungen, denn skrupellose Erbschleicher ziehen durchs Land, um allen begabten Menschen ihr Talent zu rauben und sie danach zu beseitigen. Die Hexe Marla nimmt sich Annas an und bringt ihr bei, mit der neuen Gabe umzugehen. Als sich Anna ausgerechnet in Marlas Ziehsohn verliebt, den charmanten, aber todbringenden Empathen Sebastian, weiß sie noch nicht, dass eine uralte Prophezeiung bald von ihr verlangen wird, ihn umzubringen …



Kleeblatts Neuzugänge:

Weber, Rebekka - Der Zauber der Eidechse 
Boysen, Leah - Verbotene Begierde
Fey, Stephanie - Die Gesichtslosen 


Durch Anklicken auf das jeweilige Bild kommt ihr zu den Informationen über das Buch 
 


Und, konnte neuzugängetechnisch diese Woche jemand mit uns mithalten?

Wir wünschen euch einen schönen Rest-Sonntag und eine tolle Woche

Kleeblatt und Kerry