Montag, 10. Februar 2014

[Rezension] Andrea Reichart - Brombeerliebe



Leseprobe



Eckdaten:
Taschenbuch: 250 Seiten
Verlag: Oldigor Verlag; Auflage: 1., verb. Aufl. (21. November 2013)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3943697827
ISBN-13: 978-3943697827
Größe und/oder Gewicht: 20 x 12,4 x 1,4 cm

Inhalt gem. Oldigor:
Der 49-jährigen Sue könnte es kaum besser gehen. Gut gelaunt schreibt sie einen romantischen Bestseller nach dem anderen (worüber sich nicht nur ihr Agent Norbert Schulte freut), die sechs Kinder sind gelungen und ihr Mann Lu liebt angeblich jedes Gramm an ihr. Als sich die bildschöne aber verhasste Yvonne an Lu heranmacht, muss Sue in Bewegung kommen, wenn sie ihre Ehe retten will. Nicht ganz einfach, wenn man über hundert Kilo wiegt. Endgültig auf Trab gebracht wird sie von Barbara und Klaus, die das Geheimnis um Sue s vergessene Kindheit hüten, und von der skurrilen Erbschaft eines Vaters, den es in ihrem Leben nie gab.

Zum Buch:
Sue Sandig ist eine bekannte Autorin. Sie hat mehrere Bestseller geschrieben und ist gerade wieder dabei, eines fertigzustellen. Ihr Mann und 4 ihrer 6 Kinder fahren gemeinsam in Urlaub, während sie zu Hause ihr Buch vollenden will. Nur dieses Mal fährt auch Yvonne mit, eine gerade geschiedene Mutti mit ihrer Tochter. Yvonne sieht gut aus und scheint voll auf Sues Mann abzufahren, ganz im Gegenteil zu Sue, die 100 kg auf die Waage bringt und eher der Couchtyp ist.
Doch bevor sie sich darüber ernsthafte Gedanken machen kann, überschlagen sich die Ereignisse in ihrem Leben. Sie erhält Post von einem Notar, dass ihr unbekannter Vater gestorben ist und sie im Testament mit bedacht hat. Obwohl sie es zunächst für einen Irrtum hält, fährt sie zu ihm hin.
Dort erfährt sie, dass sie ein Haus geerbt hat, das sie aber nur unter Auflagen verkaufen kann. Für die beiden Bewohner des Hauses soll sie eine Wohnung finden und dafür sorgen, dass sie glücklich sind.
Wie soll sie das anstellen und das für Personen, die sie gar nicht kennt?
Das ist aber noch nicht alles, plötzlich hat sie auch noch einen Onkel und eine Schwester, von denen sie weder bisher etwas geahnt noch gehört hat.
Von da ab tut sich einiges im Leben von Sue ...

Nachdem ich das Buch "Safranträume" der Autorin gelesen habe, war ich natürlich auf dieses Buch gespannt.
Endlich mal eine Protagonistin, die nicht perfekt ist, die keine Modelmaße hat und auch nicht in den 20er Jahren ist.
Sie hat 6 Kinder, 3x Zwillinge und eine Figur, die man mit 'liegend und stehend gleich hoch' bezeichnen könnte. Ihr Mann Lu liebt sie trotzdem, jedes Gramm an ihr, so sagt er und sie glaubt ihm. Obwohl, wird er auch standhaft bleiben, wenn er mit der Superfrau Yvonne zusammen in Urlaub fährt?
Aber Sue zeigt, dass sie nicht nur Bestseller schreiben kann, Sue packt es an, abzunehmen und sie hat nur 5 Wochen Zeit, bis ihr Mann wiederkommt.
Glücklicherweise ist ihre Schwester, die sie gerade erst kennengelernt hat, Fitnisstrainerin und leitet sie auf diesem Weg an. Nachdem die ersten Hürden genommen wurden, geht das Abnehmen fast von allein.

Andrea Reichart ist es wieder gelungen, mich in ihren Bann zu ziehen. Eine bunte Mischung von Charakteren purzelt hier auf den Leser und jeder ist in seiner Art einzigartig. 
Barbara und Klaus sind Tierschützer und das mit Leib und Seele. Sie nehmen Sue mit auf den Hof, den sie gemeinsam mit anderen betreiben. Dort findet man Tiere, die gerettet wurden vor dem Fleischer oder vor unsachgemäßer Haltung. Es ist ein Gnadenhof und jedes Tier wird dort an Alterschwäche sterben. Nach anfänglicher Scheu weiß auch Sue, worauf es dort ankommt und bringt sich mit ein, ja sie hat sogar eine Idee, die sie umsetzen will.

Eine humorvolle Geschichte, die auch ernste Momente hat. Das Thema Tierschutz wird hier sehr groß geschrieben und regt zum Nachdenken an. 
Sue, die Protagonistin, muss man einfach ins Herz schließen. Sie ist offen und ehrlich und vollzieht hier eine wahre Wandlung, die durchaus real ist, wenn auch zeitlich hier sicherlich ein wenig geschummelt wurde. Sie wird eine Powerfrau, wo sie vorher doch eher der Couchpotato gewesen ist.
Sehr imponiert hat mir, wie sie letztendlich mit ihrer Vergangenheit klargekommen ist, von der sie anfangs keinen Schimmer mehr hatte.

Andrea Reichart hat hier wieder einen Roman vorgelegt, den man so schnell nicht aus der Hand legt. Einmal begonnen, will man natürlich wissen, wie die Geschichte sich entwickelt und man wird nicht enttäuscht.
Spannung, Humor und ernste Themen machen dieses Buch rund und lassen den Leser nicht ruhen.
Ich hatte vergnügliche Lesestunden und empfehle das Buch sehr gern weiter.      

Bewertung:



Zur Autorin:

(übernommen vom Oldigor Verlag)

Andrea Reichart wurde 1960 in Oberhausen geboren, verbrachte ihre Kindheit in den USA und die weiterführende Schulzeit in Deutschland (Essen). Nach ihrer Buchhandelslehre studierte sie Germanistik und Anglistik (MA, 1989), arbeitete bis 2004 als wissenschaftliche Assistentin an der Universität Essen am Lehrstuhl von Prof. H. Wenzel und besaß von 1992 bis 2008 in Essen einen Verlag und eine Buchhandlung.
1986 erschien eine von ihr und Peter Gustav Bartschat zusammengestellte Stilblütensammlung aus dem Buchhandel bei Eichborn unter dem Titel ‚Bücher welken nicht‘. 

Von Andrea Reichart wurden gelesen und rezensiert:


An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich beim


bedanken, der mir das Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt hat


Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

1 Kommentar:

Kleine8310 hat gesagt…

Eine schöne Rezension. Klingt nach einem tollen Buch.LG Petra