Dienstag, 11. Februar 2014

[Rezension] Julie Kagawa - Plötzlich Fee: Winternacht (Band 2)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 496
ISBN: 978-3-453-26722-0
Erscheinungstermin:
3. Oktober 2011
Format: Hardcover
Verlag:
Heyne 


Klappentext gem. Heyne:
So richtig hat Meghan noch nie irgendwo dazugehört: Halb Mensch, halb Feenprinzessin steht sie immer zwischen den Welten. Während sich im Feenland Nimmernie ein Krieg zwischen Oberons Sommerhof und dem Reich der Winterkönigin Mab anbahnt, spitzt sich Meghans Lage zu: Als Gefangene des Winterreichs in all seinem eiskalten, trügerischen Glanz sieht sie das Unheil in seinem ganzen Ausmaß heraufziehen, kann aber nichts unternehmen. Ihre magischen Fähigkeiten scheinen mit jedem Tag zu schwinden, und niemand glaubt ihr, dass die gefährlichen Eisernen Feen, Geschöpfe von unglaublicher Macht, längst darauf lauern, Nimmernie zu unterjochen. Denn keiner hat die dunklen Feen, die selbst Mabs Grausamkeit in den Schatten stellen, je gesehen. Nur Meghan – und Ash, der Winterprinz, dem Meghan ihr Herz schenkte und der sie verlassen hat …


Rezension:
Die 16-jährige Meghan Chase hat es geschafft. Mit Hilfe von Ash, dem Winterprinzen und jüngsten Sohn von Königin Mab, der Herrscherin des Winterreichs, konnte sie den eisernen König Maschina besiegen und ihren kleinen Bruder Ethan wieder sicher zu ihrer Familie zurückbringen. Doch der Preis für Ashs Hilfe war hoch, denn in Nimmernie gibt es keine Gefälligkeiten umsonst. Sie ist ihm freiwillig nach Tir Na Nog an den Winterhof gefolgt, doch dort ist das Leben ganz anders als erwartet. Ash zeigt sich ihr gegenüber kalt und gleichgültig und von den übrigen Bewohnern wird sie nur als "Missgeburt" abgetan. Auch ihre magischen Kräfte versiegen immer mehr. Zudem quälen sie Alpträume, denn der Tod Machinas lastet schwer auf ihrem Gewissen.

Das einzige Wesen, dass am Winterhof ihre Nähe zu suchen scheint ist die Púca Tiaothin, doch dieser traut Meghan nicht, zumal die Púca auch mehr oder weniger klargestellt hat, dass sie nur in Meghans Nähe ist, weil sie diese als unterhaltsam empfindet. Im Großen und Ganzen jedoch ist das Leben für Meghan am Dunklen Hof sehr einsam, zumal Rowan, Winterprinz und Mabs zweitältester Sohn, keine Gelegenheit auslässt, Meghan zu quälen. Alle übrigen Bewohner nehmen sich auf Geheiß von Mab zurück. Abwechslung verspricht die Übergabe des Jahreszeitenzepters von Oberon an den Winterhof, denn dies läutet in der Menschenwelt den Winter ein und in Nimmernie ist dies immer ein Grund zu einem großen Fest.

Doch noch während der Feierlichkeiten zur Zepterübergabe geschieht das scheinbar unmögliche. Eiserne Feen dringen in den Winterhof ein, töten Sage, den ältesten Sohn von Königin Mab und stehlen das Zepter. Meghan wird Zeuge des Überfalls und weiß, dass die eisernen Feen nur durch Verrat so weit kommen konnten und sie weiß, wer dahinter steckt. Mab jedoch schenkt Meghan keinen Glauben und verwandelt sie in eine Eisskulptur. Zwar gelingt es Ash, sie zu befreien, doch er weiß, dass sie fliehen müssen. Er will Meghan um jeden Preis in Sicherheit bringen, doch sie weiß, dass sie um jeden Preis das Jahreszeitenzepter zurückbringen müssen, da ansonsten ein vernichtender Krieg zwischen dem Lichten und dem Dunklen Hof bevorsteht und Meghan ahnt, dass dies alle eine Taktik des neuen eisernen Königs sein muss, denn nur wenn die beiden Höfe geschwächt sind, kann er problemlos die Macht über Nimmernie an sich reißen und das wäre das Ende von Nimmernie ...


Der 2. Band der Plötzlich-Fee-Reihe! Der Plot wurde abwechslungsreich und spannend erarbeitet. Besonders gut hat mir hier gefallen, dass der Leser Meghan an den Winterhof begleiten kann, der so ganz anders ist, als der Sommerhof, den sie im 1. Band besucht hatte, denn hier sind nicht nur die örtlichen Gegebenheiten ganz anders, nein auch die gesellschaftlichen Strukturen und das emotionale Verständnis könnten unterschiedlicher nicht sein.  Die Figuren wurden tiefgründig und authentisch erarbeitet, wobei hier das Augenmerk eindeutig auf den Protagonisten Meghan und Ash lag, die ihre Gefühle für einander, trotz aller Umstände, nicht leugnen können, wobei es Ash wirklich versucht hat. Auch die Figur des Puck hat unheimlich Eindruck auf mich gemacht, doch die Frage steht im Raum: Was steckt hinter dem Scherzbold, was verbirgt er? Den Schreibstil empfand ich als ausgesprochen fesselnd und angenehm zu lesen, sodass ich mich die ganze Zeit gefragt habe: Wie konnte ich nur so lange warten, die Reihe weiter zu lesen?

Bewertung

Von Julie Kagawa bereits gelesen und rezensiert:



Die Autorin:
Schon in ihrer Kindheit gehörte Julie Kagawas große Leidenschaft dem Schreiben: Langweilige Schulstunden vertrieb sie sich damit, all die Geschichten festzuhalten und zu illustrieren, die ihr im Kopf umher spukten - nicht gerade zur Freude ihrer Lehrer. Nach Stationen als Buchhändlerin und Hundetrainerin machte sie später ihr größtes Interesse zum Beruf und wurde Autorin. Sie lebt und schreibt mit ihrem Mann, zwei schwer erziehbaren Katzen und zwei Hunden in Louisville, Kentucky. (übernommen von Randomhouse)

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.


Wie ich zu dem Buch kam:
Die ersten drei Bände der Reihe habe ich mir mal auf einer Buch-Shopping-Tour gegönnt ^^

Keine Kommentare: