Dienstag, 18. März 2014

[Lesung] Ursi Breidenbach liest aus "Das Bildnis der Fortuna"

Irgendwie scheint es, dass wir nie genug bekommen.
Es reichte nicht, dass wir einen Tag vor der Messe zur Lesung mit Arno Strobel getobt sind, auf der Messe jede Menge Autoren zum Anfassen hatten und auch dort Lesungen besuchten, nein, einen Tag nach der Messe muss es schon wieder eine Lesung sein :-)

Die aus Österreich kommende Autorin Ursi Breidenbach, die anlässlich der Leipziger Buchmesse 2014 nach Deutschland kam, war nun auch in Berlin und stellte uns ihr neuestes Werk vor.

Nach den Bänden "Das Labyrinth des Daidalos" sowie "Im Zeichen der Vanitas" ist "Das Bildnis der Fortuna" nunmehr der dritte und letzte Teil der Trilogie.


 



Die Lesung fand in der Helene-Nathan Bibliothek in Berlin-Neukölln, in den Neukölln-Arkaden statt.
Wir haben lange überlegt, ob wir zur Lesung gehen oder nicht, aber zumindest Kleeblatt hätte sich geärgert, wenn nicht. Kerry liest ja bekanntlich völlig andere Bücher :-)

Bevor die Autorin mit dem Lesen anfing, versuchte sie anhand von Playmobil-Figuren den Zuhörern einen kleinen Einblick über die Protagonisten der ersten beiden Bände und des aktuellen zu verschaffen.


Da wir die Reihe leider nicht kennen, können wir leider auch keine Zuordnung der Figuren zu den Romanhelden machen.

Als erstes las Ursi Breidenbach einen Abschnitt, in dem alle Protagonisten, auch die aus den Vorbänden, gemeinsam auftraten.


Sie suchte sich noch zwei weitere Abschnitte aus, mit denen sie uns erfreuen konnte.
Anhand dieser kurzen Abschnitte konnte man aber schon erkennen, ob einem das Buch liegt oder nicht.
Diese sind nunmehr auf Kleeblatts Wunschliste vermerkt worden.

Auch wenn leider nur sehr wenige Zuhörer zur Lesung erschienen sind, so konnten wir doch auch bekannte Gesichter begrüßen. Tanja und Ian Wekwerth waren ebenfalls zur Lesung erschienen.

Nachdem Kleeblatt Ursi Breidenbach in Leipzig schon kurz kennengelernt hatte, war es ihr ein Bedürfnis, diese auch einmal bei einer Lesung zu erleben. 
Es war eine sehr schöne, wenn auch kurze Lesung aus einem Buch, das ganz auf Kleeblatts Wellenlänge liegt.

Keine Kommentare: