Montag, 17. März 2014

[Messe] Tag 4 der Buchmesse Leipzig 2014

März 2014 = Buchmesse Leipzig
Heute war der letzte Tag der Messe und auch dieser war wieder sehr erfolgreich für uns, was das Signieren unserer Lieblinge angeht.

Wir waren beizeiten in Leipzig, so dass wir den Tag ganz entspannt mit einem Kaffee angehen konnte.

Da unsere ersten Termine erst gegen Mittag waren, schlenderten wir ein wenig durch die Hallen und Stände.
Bei dieser Gelegenheit trafen wir auf einen Stand, der hatte grandiose Buchstützen. Klar, dass uns das mit der Katze am besten gefallen hatte. Es gab Buchstützen mit Autoren, Künstlern, Musikern oder Spaßiges. Man fand Miss Marple dort ebenso wie Samuel Beckett, William Shakespeare, Heinrich Böll sowie Katze, Bücherwurm oder anderes Getier. Wunderschöne Teile, die bei uns leider keine Anwendung finden, denn unsere Regale sind bestückt mit Büchern in Dreierreihe hintereinander, so dass dafür leider gar kein Platz freizumachen ist.
Guckt euch doch mal auf der Homepage von dem tollen Künstler um, es lohnt sich wirklich. Der Shop heißt www.buchstuetzen.de.
Wir bekommen diese Werbung nicht bezahlt, falls das jetzt Jemand annehmen sollte, aber wir wollten euch die tollen Buchstützen nicht vorenthalten, denn wir sind restlos begeistert davon.


  
Ist diese Katze nicht allerliebst?



Und der Künstler bietet auch solch kleine Schaukästen an, einfach nur große Klasse.

Aber nun war es endlich Zeit für die erste Lesung.
Kleeblatt besuchte hintereinander 2 Lesungen. Lesung Nr. 1 war die Vorstellung von Clemens J. Setz' Gedichtband "Die Vogelstraußtrompete". Moderiert wurde das Interview durch Jörg Schieke.


An der Stelle konnte sie ein weiteres Mal feststellen, warum genau sie keine Gedichte mag. Das war wirklich nicht das Gelbe vom Ei. Interessant dagegen waren die Fragen des Moderators an den Autoren.

Im Anschluss las Stefan Schwarz, auf dessen Bücher Kleeblatt schon eine Weile ein Auge hat. Er schrieb früher Kurzgeschichten, die im "Magazin" und anderen Presseerzeugnissen erschienen sind. Später wurden sie auch in Bücher veröffentlicht. Das hier vorgestellte Buch "Die Großrussin" ist nunmehr sein dritter Roman.

 
Stefan Schwarz

Moderator Ulf Kalkreuth, Stefan Schwarz

 
Zuschauer bei Stefan Schwarz

Kleeblatt hat dieser Autor mit seiner Lesung völlig überzeugt und das Buch wanderte auf ihre Wunschliste. 

Während Kleeblatt schon bei ihren Lesungen saß, streifte Kerry derweil noch durch die Hallen und entdeckte glatt jemanden, wo sofort der Gedanke aufkam "Mist, mein einziges unsigniertes Buch liegt noch zu Hause"

Claudia Puhlfürst

Die kommende Lesung verbrachte Kleeblatt mit der Autorin Federica de Cesco, die ihr Buch "Shana, das Wolfsmädchen" vorstellte. Zumindest war das geplant, was aber stattdessen die Zuschauer zu hören bekamen, war die Werbung vom Film des verfilmten Buches. Zum Lesen blieben der Autorin dann letztendlich 5 Minuten. Eine etwas enttäuschende Veranstaltung.

Federica de Cesco

Die Lesung im Anschluss sollte eigentlich mit der Autorin Bettina Elkemeier stattfinden, aber es gab eine Planänderung. Stattdessen stellte der Autor und Maler Andreas Dietz sein Kinderbuch "Das Geheimnis der Dinosaurier" vor. Es war eine tolle Vorstellung des Buches, die der Autor anhand von Bildern vornahm.

Andreas Dietz


Kleeblatt war von den Zeichnungen vom Bücherwurm und der Leseratte absolut begeistert.

Dieser Lesung folgte eine zweite, die Kleeblatt ebenfalls wahrnahm, zumindest solange, bis Kerry sie abwechselte.
Diana Raufelder stellte ihr Buch "Wir zwei sind du und ich" vor, welches wir beide schon gelesen und rezensiert haben.


Diana Raufelder

Die Ablösung Kleeblatts erfolgte, damit sie für Kerry ein Foto von Bettina Belitz machen konnte.

Bettina Belitz

Kleeblatts letzte Lesung war die mit Patricia Holland Moritz aus ihrem Buch "Die Einsamkeit des Chamäleons" Der erste Teil einer neuen Krimireihe. Kleeblatt, die das Buch besitzt, ist schon gespannt darauf.

     
Patricia Holland Moritz

 

Inzwischen haben wir beide uns wieder vereint und gingen gemeinsam durch die Hallen. Unser Ziel war Krystyna Kuhn, die Kerrys Bücher signieren sollte. Wir haben sie erwischt und das fast ganz ohne langes Herumstehen.

 
Krystyna Kuhn

Kerrys signierte TAL-Reihe

Kerrys Tagesziel war es, Sebastian Fitzek zu erwischen, damit er ihr endlich ihren "Noah" signieren sollte. Ein sehr begehrter Mann, der nicht leicht zu bekommen ist.
Wir haben ihn jedenfalls noch bei einer Lesung inkl. Interview erleben dürfen und Kerry heftete sich im Anschluss an seine Fersen und bekam doch tatsächlich noch ihr Autogramm.


 
Sebastian Fitzek

Mit dem Signieren dieses Buches ging für uns die Leipziger Messe 2014 zu Ende.

 Kerrys signierte Bücher

Wir haben wieder tolle Autoren getroffen. Viele kannten wir bereits, so dass es ein Wiedersehen war, andere lernten wir persönlich kennen, nachdem wir schon regen Kontakt bei Facebook hatten und einige waren für uns völlig neue Autoren. 
Es fand ein reger Austausch mit Autoren und Verlagen statt, egal ob man sich privat traf oder es während einer Veranstaltung passierte.
Wir hatten viele schöne Erlebnisse und müssen diese erst einmal langsam sacken lassen.

Hier noch ein paar Bilder, die so nebenbei aufgenommen wurden.

Bücher von Blanvalet

Jedes Jahr aufs neue beeindruckend, die Präsentation von Droemer Knaur

Zeit zum Relaxen

Schweizer "Himmel"

Neuer Slogan "Bücher verschenken"



Messehalle

Kerry

Kerry hat natürlich auch die Messe genutzt, um zu schauen, ob sich Bücher rumtreiben, die unbedingt auf ihre Wunschliste gehören - hier eine Auswahl der Bücher, die einer näheren Betrachtung ihrerseits bedürfen:


Nun heißt es Abschied nehmen von 4 tollen, aber anstrengenden Tagen, in denen sich alles um unser Hobby Buch drehte.
Aber wir kommen wieder, nächstes Jahr wird es wieder eine Buchmesse in Leipzig geben, auf die wir uns wieder freuen können.


Hier noch eine lustige Begebenheit am Rande. Da passt wieder der Spruch wie die Faust aufs Auge - Kleeblatt tritt nicht in das Fettnäpfchen, nein, sie nimmt ein Bad in der Fritteuse.

Am Messefreitag machte sie eine Pause auf eine der roten Bänke, die die Schweiz als Gastland der Messe der Stadt Leipzig geschenkt hatte. Auf einmal wurde es sehr geschäftig auf der Bank neben ihr, diese wurde nämlich geräumt. Sie hörte nur die Worte: "Wir müssen ihm schon einen Platz anbieten können". 
Plötzlich kamen ein paar Herrschaften und schwarwenzelten um einen einzelnen Herrn herum. Kaffee wurde sofort gereicht und er wurde fotografiert, was nur irgend ging.
Selbst mit größter Mühe gelang es Kleeblatt nicht, zu erfahren, welcher wichtige Autor, eventuell aus der Schweiz, denn dort gerade erschienen wäre. Die Neugierde ließ sie nicht los, so dass sie sich schließlich entschloss, eine der Damen, die sehr geschäftig taten, zu fragen, ob es denn ein Autor wäre, den man kennen müsste.
Nun denn... die Dame meinte, dass es der Oberbürgermeister von Leipzig sei. Sie wäre wohl nicht von Leipzig, oder? Das zumindest konnte gleich geklärt werden.
Die Frage nun, hätte Kleeblatt den Oberbürgermeister von Leipzig kennen müssen? 

Kleeblatt und Kerry

Kommentare:

daisyandbooks hat gesagt…

Und noch ein toller Bericht - Danke dafür. Die Buchstützen sind ja allerliebst.
Lg sabine

Anruba hat gesagt…

Hallo,
stimmt, vielen Dank für die tollen Infos von der Leipziger Messe und auch sonst. Eure Seite ist toll. Schaue immer gerne vorbei.
Kleine Anmerkung. Es sollte sicher www.buchstuetzen.de heißen oder? Unter dem o.g. Links ist nur eine Fehlerseite. Ansonsten weitermachen.
Viele Grüße
Andrea

Kleeblatt hat gesagt…

Danke Anruba für den Hinweis, habe den Fehler eben beseitigt :-)

LG
Monika