Dienstag, 11. März 2014

[Rezension] Dawn Rae Miller - Eistochter (Band 1)


Vorab ein paar Eckdaten:
Seitenanzahl: 416
ISBN: 978-3-442-26945-7
Erscheinungstermin: 17. Februar 2014 (1. Auflage)
Preis: 9,99 EUR (D), 10,30 EUR (A), 14,90 CHF 
Format: Taschenbuch
Verlag: blanvalet

Klappentext: gem. blanvalet
Nach dem Langen Winter, dem ein Großteil der Weltbevölkerung zum Opfer fiel, liegt der Staat im Kampf gegen die »Empfindsamen«, Menschen mit besonderen Fähigkeiten. Die 17-jährige Lark weiß, was von ihr als Nachfahrin der großen Staatsgründer verlangt wird: eine gehorsame Bürgerin werden. Aber dann wird ihre große Liebe Beck beschuldigt, zu den Empfindsamen zu gehören, und verschwindet spurlos. Als sich Lark aufmacht, um seine Unschuld zu beweisen, wird alles, an das sie je glaubte, auf den Kopf gestellt: Denn auch sie selbst ist eine Empfindsame – und dazu bestimmt, Beck zu töten …

Rezension:

Nach dem Langen Winter hat sich die Welt, wie wir sie kannten, verändert. Die 17-jährige Lark Greene lebt wie alle Kinder in einem Wohnheim, denn in der Zukunft werden Kinder nicht mehr von ihren Eltern erzogen, sondern kommen schon als Säuglinge in Einrichtungen, in denen sie als Gruppe aufwachsen. Zwar besuchen diese Kinder ihre Eltern regelmäßig, doch Familienbande gibt es nicht. Eine Gruppe beinhaltet immer 26 Personen, unter denen der Staat dann auch die zukünftigen Lebenspartner auswählt, denn so etwas wie Liebe oder eigene Gefühle spielen im Staat keine Rolle mehr. Doch Lark hat Glück, sie ist ein Nachkomme eines Staatsgründers und wurde bereits als Säugling an ihren zukünftigen Partner gebunden. Es handelt sich um Beck Channing, der am gleichen Tag wie sie geboren wurde und ebenfalls ein Nachfahre eines Staatsgründers ist. Sie wuchsen schon immer zusammen auf und ihre Gefühle reichen weiter als bei Geschwistern, sodass Lark ihrer und Becks Zukunft positiv entgegen sieht. Jetzt geht es für Lark nur noch darum, während der bevorstehenden Tests sehr gut abzuschneiden, dann steht einer erfolgreichen Karriere beim Staat nicht mehr entgegen.

Doch eines Tages geschieht auf dem Weg zur Schule das, was niemals hätte passieren dürfen: Lark und Beck werden von "Empfindsamen" angegriffen. Trotz aller Sicherheitsmaßnahmen ist es ihnen gelungen, auf das Gelände zu gelangen. Lark ist klar, was sie wollen: Sie wollen sie und Beck töten, denn die Empfindsamen sind Feinde des Staates und als Nachkommen der Staatsgründer sind Lark und Beck ein Vorbild für die gesamte Gesellschaft. Wenn die "Empfindsamen" es schaffen sollten, sie zu töten, hätten sie dem Staat einen schweren Schlag versetzt. Doch wie durch ein Wunder überstehen Lark und Beck den Angriff unverletzt, die "Empfindsamen" hingegen überleben ihn nicht.

Dies ist jedoch erst der Anfang der Katastrophe, die über Larks Leben hereinbrechen soll, denn anstatt mit der Zeit dieses traumatische Erlebnis verarbeiten zu können, stehen plötzlich Beck und weitere Schüler ihres Hauses im Verdacht, ebenfalls Empfindsame zu sein. Lark kann und will es nicht glauben, doch Beck ist plötzlich verschwunden. Wurde er vom Staat inhaftiert? Was passiert mit ihm? Lark, die bisher in ihrem Leben immer folgsam gewesen ist, kann das alles nicht glauben und beschließt, sich auf die Suche nach der Wahrheit um Beck und seine angebliche "Empfindsamkeit" zu machen. Zum ersten Mal in ihrem Leben ist sie ungehorsam, dem Staat und seinen Erwartungen ihr gegenüber und macht sich auf die Suche nach Beck. Doch was sie dann entdeckt, hätte sie sich nicht einmal in ihren schlimmsten Alpträumen vorstellen können ...


Der 1. Band der Empfindsamen-Reihe! Der Plot wurde realistisch und spannend erarbeitet, wobei mir hier ganz besonders gut die Schilderungen der Gesellschaft in der Zukunft bzw. die gesamten Gesellschaftsstrukturen gefallen haben. Aus meiner heutigen Sicht kann ich mir das so gar nicht vorstellen, dass alles, selbst die Partnerwahl, durch den Staat getroffen wird und dass Menschen, die über besondere Begabungen verfügen, förmlich dadurch gebrandmarkt und ausgestoßen sind. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet. Hier springt natürlich Protagonistin Lark ins Auge, zumal diese lange Zeit gegen ihre Erziehung bzw. die Erziehung durch den Staat ankämpfen muss. Erst recht spät kristallisiert sich heraus, was für ein Mensch sie wirklich ist, denn vorher wirken nach wie vor die anerzogenen Werte und Vorstellungen des Staates in ihrer Persönlichkeit. Der Schreibstil empfand ich als ausgesprochen fesselnd, ich konnte mich nur schwer zwischendrin von dem Buch trennen konnte, da ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht, was mit Lark und Beck passiert und wie sich die Geschichte auflöst und ich kann nur sagen: es bleibt ein böser Cliffhanger zurück, der definitiv meinerseits nach einer Auflösung schreit! Abschließend kann ich sagen, dass es sich hierbei um einen faszinierenden Reihen-Auftakt handelt und ich mich schon jetzt auf den nächsten Teil der Reihe freue, der zwar bereits im Englischen unter dem Titel "Nightingale" erschienen ist, jedoch noch keine deutsche Veröffentlichung fest steht.

Bewertung
Die Autorin:
Dawn Rae Miller lebte lange Zeit in San Francisco und Paris, bis sie schließlich mit ihrer Familie nach Virginia zog. Neben ihren eigenen Romanen schreibt sie zusätzlich als Ghostwriter für eine erfolgreiche Young-Adult-Reihe. Sie verbringt viel zu viel Zeit mit twittern und liebt schöne Kleider und Teeblatt-Salat.  (übernommen von Randomhouse)

Zur Homepage der Autorin kommt ihr hier.

Wie ich zu dem Buch kam:
An dieser Stelle möchte ich mir herzlich beim Verlag




bedanken, der mir dieses Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt haben.

Keine Kommentare: