Freitag, 4. April 2014

[Rezension] Claudia Romes - Cor de Rosas Tochter



Leseprobe



Eckdaten:
Broschiert: 200 Seiten
Verlag: Verlagshaus El Gato; Auflage: 1., Aufl. (26. Februar 2014)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3943596508
ISBN-13: 978-3943596502
Größe und/oder Gewicht: 16,8 x 12,2 x 1,6 cm

Inhalt gem. el Gato-Verlag:
Seit Jahrhunderten erzählen die Indios am Amazonas die Legende, dass ertrunkene Menschen zu Flussdelfinen -Boto Cor de Rosas- werden. Bei Landgängen verwandeln sie sich zurück in ihre einstige Gestalt und nicht selten verlieben sie sich. Manchmal gehen Kinder aus diesen Verbindungen hervor.
Naiara wird als ein solches Delfinkind geboren. Als junge Frau kehrt sie in ihre Heimat zurück, die von einer dunklen Macht bedroht wird. Nur wenn sie bereit ist, ihre große Liebe zu opfern, lässt sich die Gefahr aufhalten. Gelingt es ihr das Schicksal anzunehmen, das für sie bestimmt ist?…

Zum Buch:
Boto Cor de Rosa sind Amazonasdelfine, denen die Legende anhängt, dass ertrunkene Menschen zu Flussdelfinen werden. Des nachts kommen sie gelegentlich aus dem Wasser und nehmen die Gestalt von Menschen an. Sie können sich verlieben und Kinder zeugen.
Eines dieser Kinder ist Naiara.

Naiara wächst am Amazonas auf und geht später zum Studium nach Bogota, wo sie auch ihre große Liebe Leon trifft.
Als sie wieder nach Hause zu ihrer Familie kommt, genießt sie die Zeit dort, weiß sie doch, dass Leon ihr folgen wird und sie ist schon gespannt, wie ihre Familie ihn aufnehmen wird.
Aber die Gier und das Böse warten dort schon auf sie und drohen alles zu zerstören, was ihr lieb ist ...

Nachdem ich von der Autorin Claudia Romes bereits "Jacks Briefe" gelesen habe, war ich natürlich gespannt auf ihr neues Werk, mit dem sie sich in ein völlig anderes Genre bewegte.
Ich habe mich von ihr entführen lassen in eine Welt, die ich bis heute nicht persönlich kenne, die Welt am Amazonas in Kolumbien.
Es gelingt ihr mühelos, den Leser in diese Welt hineinzuversetzen, das Plätschern des Wasser, das Rauschen der Bäume, die geheimnisvolle Aura im Wald ... man hat das Gefühl, man hört, schmeckt und fühlt alles, als wäre man vor Ort.

Aber die Autorin kann mehr, als dem Leser die Stimme der Natur zu vermitteln, sie hilft der alten Legende von den Flussdelfinen vom Amazonas ins Leben. Eine Legende, die so schön ist, das man sich wünscht, sie wäre Realität. 

Sie erzählt die Liebesgeschichte von Naiaras Eltern, von Anna und Delio, dem Flussdelfin. Sie konnten sich nur nachts treffen, da Delio nur dann zum Mann wurde. Anna wird schwanger und bringt ihre Tochter Naiara zur Welt. Nie wieder wird sie einen anderen Mann ansehen, denn ihre Liebe zu Delio ist unsterblich, auch wenn sie ihn nicht mehr sieht, so ist er doch nie aus ihrem Herzen.
Später erzählt sie dann die Geschichte von Naiara, die ebenso ihren Weg gehen wird und die Liebe kennenlernen wird.
Aber Naiara wird auch dem Bösen begegnen, dem nichts und niemand heilig ist und der auch vor Mord nicht zurückschrecken wird.

Das Buch zählt zum Genre Fantasy. Obwohl ich dieses Genre eher vernachlässige, habe ich mich auf diese Geschichte eingelassen und es nicht bereut. 

Claudia Romes ist eine Autorin, die ich im Auge behalten werde. 
Sie erzählt spannend und mitreißend eine Geschichte über Liebe, Freundschaft, Vertrauen, aber auch über Gier, Egoismus und dem Bösen. Sie füllt eine uralte Legende vom Amazonas mit Leben, lässt den Leser teilhaben am freundschaftlichen Miteinander der ansässigen Stämme, an seinem Zusammenhalt und der gegenseitigen Hilfe, aber auch an seinem Aberglauben.
Wunderbar recherchiert und eine glaubhafte, spannende und mitreißende Geschichte daraus erschaffen.
Ein Buch, das ich sehr gern weiterempfehle.

Bewertung:



Zur Autorin:
(übernommen vom Verlag el Gato)
Claudia Romes wurde am 02.10.1984 in Bonn geboren. Als Tochter eines belgischen Malers und Sammler für antiquarische Bücher verbrachte sie einen Großteil ihrer Kindheit in der Eifel. Früh entdeckte sie ihre Leidenschaft für das Lesen und die Faszination, die für sie von den Geschichten ausging. Sie nahm sich vor, irgendwann einmal selbst Schriftstellerin zu werden. Dieses Ziel verlor die heutige Krankenschwester niemals aus den Augen.
Schreiben, die eigene Fantasie einzufangen und sie in Form eines Buches in Händen halten zu können, blieb ihr großer Traum. Heute lebt die zweifache Mutter, unweit ihrer Heimatstadt, in Remagen, wo sie sich von der Rheinlandschaft inspirieren lässt.

Von Claudia Romes wurden gelesen und rezensiert:




An dieser Stelle möchte ich mich recht herzlich bei der Autorin Claudia Romes bedanken, die mir das Buch zu Rezensionszwecken zukommen ließ

Danke, dass ihr vorbei geschaut habt

Keine Kommentare: